Bodycam

Polizeibezogenes, was in keine andere Sektion hineinpasst

Moderatoren: abi, Old Bill, schutzmann_schneidig

TM0815
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 126
Registriert: Sa 4. Jul 2009, 00:00

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon TM0815 » Di 28. Mai 2013, 17:06

Nach der gleichen Logik müsste er ohne Kameras doch auch die Zeugen attackieren, oder?

Naja, warten wir die Ergebnisse der Erprobung ab. Wie weiter oben geschrieben: in einer Studie in den USA hat es die Anzahl der Widerstände viel stärker gesenkt, als irgendeiner der Organisatoren vorher für möglich gehalten hätte.

Ich frage mich nur, wie viele Daten man aus einem Versuch mit drei Kameras ziehen kann. Bei so einer kleinen Anzahl ist womöglich der Faktor Zufall noch sehr groß in den Ergebnissen... Und wem gibt man die paar Kameras? Werden die zufällig verteilt? Durchgewechselt? Oder landen sie für die Zeit der Erprobung fest bei den drei Beamten, die sowieo am besten Reden können (schließlich will das Projekt erklärt werden)?

Die Studie in den USA fand ich wesentlich ambitionierter, aber das kostet natürlich auch deutlich mehr Geld und politischen Rückhalt.

bio123
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 142
Registriert: So 3. Feb 2013, 20:40

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon bio123 » Di 28. Mai 2013, 18:02

TM0815 hat geschrieben:Nach der gleichen Logik müsste er ohne Kameras doch auch die Zeugen attackieren, oder?
Nicht zwangsläufig. Da die ihn in der Regel nicht persönlich kennen werden und maximal Phantombilder angefertigt werden können bzw. ihn zufällig wieder erkennen könnten.

Benutzeravatar
Mainzelmann2001
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 10135
Registriert: Di 30. Mai 2006, 00:00
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon Mainzelmann2001 » Di 28. Mai 2013, 18:49

Ich denke, jeder der das möchte und an entsprechendem Standort Dienst verrichtet kann das doch testen.

Nehmt doch einfach mal bei einem netten Disko Einsatz die Videokamera mit. Ein Kollege stellt sich für jeden erkennbar dahin und filmt den Einsatz. Und dann beobachtet das Verhalten unseres Klientel.

Außer verbal aggri wird da nicht mehr kommen.

Von daher denke ich, bestimmt ne gute Sache mit der Kamera. Allerdings nur mit Ton, und natürlich der Möglichkeit die Kamera per ein/aus durch den Beamten zu bedienen.
Was juckt es die stolze Eiche, wenn sich die Wildsau an ihr reibt.

Das frühe Vögeln entspannt den Wurm.

Benutzeravatar
MICHI
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 15637
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon MICHI » Di 28. Mai 2013, 18:53

Versuch macht kluch, wobei ich denke, dass das Ganze über den bisherigen Rahmen, wie es geplant ist, nicht hinausgehen wird.

Der Knackpunkt wird sein " in Absprache mit dem Datenschutzbeauftragten"
Gruß
MICHI


Take care and have fun!

Brot
Moderator
Moderator
Beiträge: 3522
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 00:00
Wohnort: BW

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon Brot » Di 28. Mai 2013, 18:56

MICHI hat geschrieben:Der Knackpunkt wird sein " in Absprache mit dem Datenschutzbeauftragten"
Ach, einfach ein großes Schild mit "Dieser Bereich wird videoüberwacht!" auf die Stirn kleben. Problem gelöst. :zustimm:

Brathühnchen
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1361
Registriert: Do 30. Jun 2011, 17:41

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon Brathühnchen » Di 28. Mai 2013, 19:35

und natürlich der Möglichkeit die Kamera per ein/aus durch den Beamten zu bedienen.
Wieso das?

Eine automatische Nachlaufzeit von 1 Minute wäre da allerdings sinnvoll. Ansonsten wäre das dokumentarische Ungleichgewicht noch größer...

Aber wie ich schrieb: Eine Video-Dokumentation meiner Arbeit würde ich auch punktuell ablehnen.
----------------
"Geh du weiterhin Bratwurst und Sauerkraut im Biergarten essen und sei weiterhin gut in Mathe haha."

Benutzeravatar
cosmic
Corporal
Corporal
Beiträge: 595
Registriert: Fr 19. Aug 2005, 00:00

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon cosmic » Di 28. Mai 2013, 19:52

Eine Videoüberwachung meiner Dienstverrichtung würde auch ich ablehnen.

Eine Videoüberwachung des Gegenüber und mir für meine Eigensicherung und zur Beweisführung gegen den Straftäter begrüße ich jedoch!

Brathühnchen
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1361
Registriert: Do 30. Jun 2011, 17:41

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon Brathühnchen » Di 28. Mai 2013, 19:56

cosmic hat geschrieben:Eine Videoüberwachung des Gegenüber und mir für meine Eigensicherung und zur Beweisführung gegen den Straftäter begrüße ich jedoch!
Die andere Einstellung kommt wahrscheinlich daher, dass ich mich für meine geleistete Arbeit nicht rechtfertigen brauche. Geschweige von beweissicher...
----------------
"Geh du weiterhin Bratwurst und Sauerkraut im Biergarten essen und sei weiterhin gut in Mathe haha."

Benutzeravatar
cosmic
Corporal
Corporal
Beiträge: 595
Registriert: Fr 19. Aug 2005, 00:00

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon cosmic » Di 28. Mai 2013, 19:59

Meine Einstellung bezieht sich auf eine ganz andere Sache: Es handelt sich um eine Maßnahme zur Eigensicherung, nicht um eine Überwachung meiner Person durch den Dienstherrn. Du vergleichst Äpfel mit Birnen.

Und: Ich rechtfertige mich auch nicht für meine Arbeit.

Benutzeravatar
Mainzelmann2001
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 10135
Registriert: Di 30. Mai 2006, 00:00
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon Mainzelmann2001 » Di 28. Mai 2013, 20:43

Brathühnchen hat geschrieben:
und natürlich der Möglichkeit die Kamera per ein/aus durch den Beamten zu bedienen.
Wieso das?
Damit ich es in der Hand habe, wann und wo.
Was juckt es die stolze Eiche, wenn sich die Wildsau an ihr reibt.

Das frühe Vögeln entspannt den Wurm.

Benutzeravatar
MasterEd
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1075
Registriert: Di 25. Jul 2006, 00:00
Wohnort: Überall und Nirgendwo

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon MasterEd » Di 28. Mai 2013, 21:29

Kommissar Zufall hat geschrieben:Eine pauschale Ablehnung neuer Technik ist nie gut. Das mache ich ja auch gar nicht. Aber ich habe im Polizeirechtsunterricht einmal gelernt, dass je höherwertiger das Rechtsgut und je größer der drohende Schaden ist, man umso geringere Anforderungen an die Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts stellen muss.
Wer sagt denn, dass es das Grundgesetz in 12 Monaten noch gibt? Wir hoffen es, aber vorhersehen kann das niemand.
In den neuen Bundesländern gibt es tausende Kollegen, die am 1. Mai 1989 morgens zum Dienst gegangen sind und nicht im Traum daran gedacht hätten, ein paar Monate später Existenzangst zu haben, geschweige denn, 2 Jahre später inmitten von Krawallen in einem System zu stehen, dass ihrem damaligen Eid völlig widersprach.
Sicher fand der Systemwechsel damals statt, weil die Menschen mehr Freiheit wollten. Aber dieses Freiheitsbedürfnis gerät mit jedem Jahr seit Verstreichen der Wiedervereinigung mehr und mehr in Vergessenheit. Viele StPO-Maßnahmen, die nach jedem Terrorakt (irgendwo in einem westlichen Land) mit stiller Zustimmung der Bürger geschaffen und verschärft werden, wären 1990 undenkbar gewesen. Angst vor Terror und wirtschaftliche Not sind ein perfekter Nährboden für nationalistische Kräfte. Beides schreitet in Europa zügig voran. Wirtschaftliche Not hat 1929 die Menschen dazu gebracht, ihre Freiheit freiwillig aufzugeben und Radikale zu wählen, weil sie einen Ausweg aus der Not versprochen haben. Heute sind wir überhaupt nicht so weit davon entfernt. Eine Zunahme der Arbeitslosigkeit in Deutschland oder ein gelungener Terrorakt können ausreichen, um an den Stammtischen diejenigen zu wählen, die einfache Lösungen versprechen. Man braucht sich doch nur einmal die Zunahme von Islamisten und Islamhassern und deren gegenseitige Radikalisierung anzuschauen, um zu ahnen, was dann die Gewinner mit den Verlierern machen. Das Grundgesetz kann das genausowenig verhindern, wie die Weimarer Verfassung. Das Grundgesetz ist nicht in Stein gemeißelt. Wenn sich genügend Bürger zusammenfinden, die bereit sind, auf ihre Grundrechte zu verzichten, um in Sicherheit zu leben, dann wird das die neue Verfassung.
Egal, wer dann an die Macht kommt, es wird nach den Lehren der Vergangenheit niemand sein, der der Versuchung widerstehen kann, diejenigen auszuschalten, die den Machterhalt gefährden können. Flächendeckende Videoüberwachung und Gesichtserkennung werden dann keinem Kritiker mehr die Möglichkeit erlauben, wenigstens noch ausser Landes zu fliehen. Spätestens dann, Hessen78, wird sich zeigen, ob Loyalität zum ehemaligen System des GG oder Selbsterhaltungstrieb stärker sind. Es gibt noch viele tausend Menschen in Deutschland, die diese Frage schon einmal für sich beantworten mussten (egal ob vor 1945 oder in der DDR) und heute betroffen darüber schweigen.
Meinst du nicht, dass du da gewaltig übertreibst? Du vergleichst verschiedene Systeme und vor allem verschiedene Verfassungen miteinander und bringst sie in Relation, obwohl das total unsinnig ist. Du kannst die DDR nicht mit der BRD vergleichen, genauso wenig wie du die Weimarer Verfassung nicht mit dem GG vergleichen kannst. Eine Machtübernahme wie es 1933 stattfand, kann mit unserem Grundgesetz gar nicht passieren. Aber das ist auch alles ganz egal, DENN

sollte es zu deinem Szenario kommen, welchen Unterschied macht es dann, wenn man jetzt Bodycams einsetzen würde bzw. es nicht machen würde? Die Technik ist da und zwar nicht erst seit heute oder gestern, sondern bestimmt schon seit mehr als 20 Jahren. Spinnen wir nun dein Szenario weiter: die Bösen kommen an die Macht, was hindert sie nun ein solches Überwachungssystem einzuführen, wenn es das noch nicht gäbe? Und wo ist der Unterschied, ob man nun bereits Überwachungssysteme in einem gewissen Rahmen benutzt oder nicht? Ein paar Kameras sind schnell aufgestellt, das dauert kein halbes Jahr und du hast die totale Überwachung in Deutschland, wenn du es willst. Das Argument, dass man jetzt solche Möglichkeiten nicht nutzen sollte, weil man Angst haben müsste, dass dies eventuell durch eine neue Verfassung und Machtübernahme durch die Bösen, ausgenutzt wird, ist doch mehr als lächerlich. Die Bösen können doch selbst dann die neueste Überwachungstechnik installieren. Da ist nicht mal ein großer Zeitverzug zu erwarten. Das Argument würde nur ziehen, wenn man jetzt solche Technik nicht zur Verfügung hätte und man nun vor der Frage steht, soll die Erforschung solcher Technik vorangetrieben werden, um Gutes zu tun oder lieber es sein lassen, weil man Angst vor der Machtübernahme durch die Bösen hat und man dann denen diese Technik überlassen müsste, womit sie Böses tun könnten :stupid:

Also ich kann deiner Argumentation NULL folgen, weil es einfach keinen Sinn macht!
"Polizisten sind rechtsradikale Dumpfbacken, die ein eigenes AKW im Garten haben
und vorzugsweise Frauen, Kleinkinder und honorige Bürger verprügeln." (PolBert, 08.12.2010)

Brathühnchen
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1361
Registriert: Do 30. Jun 2011, 17:41

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon Brathühnchen » Di 28. Mai 2013, 21:59

Die Bösen können doch selbst dann die neueste Überwachungstechnik installieren. Da ist nicht mal ein großer Zeitverzug zu erwarten.
Das Gleichnis mit dem Frosch und dem heißen Bottich kennst du?

Je weniger Überwachungstechnik JETZT vorhanden ist, desto schwerer ist es diese später zu ohne Ablehnung durch die Bevölkerung zu installieren.

http://www.youtube.com/watch?v=Diq6TAtSECg


Wobei ich diese Bodycam nicht als Überwachungsmaßnahme ansehe.
Ich seh das Problem eher darin, dass Menschen daran gewöhnt werden, dass sie gefilmt werden. Wenn ich heute schon Eltern höre, die am liebsten GPS-Chips in ihre Kinder einpflanzen würden, ist es schon weit gekommen [und ich hab selbst nen Kind und lehne das ab]
----------------
"Geh du weiterhin Bratwurst und Sauerkraut im Biergarten essen und sei weiterhin gut in Mathe haha."

Gast

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon Gast » Di 28. Mai 2013, 22:27

Ich denke schon, dass es schon einen Unterschied macht, ob erst Kennzeichenlesegeräte an Mautbrücken und hunderttausende Bodycams erst einmal hergestellt, ausgeliefert, installiert und vernetzt werden müssen, oder ob in der vorhandenen Infrastruktur nur ein paar Zeilen Code geändert werden. Das macht einen Zeitunterschied von mehreren Wochen und Monaten, die dutzende Menschen retten könnten. Aber vielleicht hast du recht und ich übertreibe einfach gewaltig. Obwohl man das auch denjenigen gesagt hat, welche vor dem aufstrebenden Politiker aus Österreich gewarnt haben. Dieses Unterschätzen hat 60 Millionen Menschen und fast ein ganzes Volk das Leben gekostet. Angesichts dieser Zahl bin ich lieber ein bisschen übervorsichtig, wenn es um Machtkonzentration beim Staat geht.

Benutzeravatar
Challenger
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6343
Registriert: So 11. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon Challenger » Mi 29. Mai 2013, 13:55

Brathühnchen hat geschrieben:Die Kamera beschwört allerdings ein Ungleichgewicht der Personenstellungen.
Ach ja?

Lies doch mal nach, was bspw. ein Verwaltungsakt ist. Du wirst folglich die Erkenntnis gewinnen, daß immer wenn Polizeibeamte einschreiten ein "Ungleichgewicht der Personenstellungen" besteht. Ob nun mit oder ohne Kamera...
llllllllllllllll hat geschrieben:Hessen gibt wieder das Maß aller Dinge vor.
Mal wieder eine von Unwissenheit und Blauäugigkeit geprägte Behauptung, mit der Du es anderen schwer machst, Deine Beiträge ernst zu nehmen.
Challenger


"Wenn Du willst, daß Dir die Leute auf die Schulter klopfen und sich überschlagen vor Dankbarkeit, hast Du den falschen Beruf gewählt."

Benutzeravatar
Mainzelmann2001
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 10135
Registriert: Di 30. Mai 2006, 00:00
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Hessen will Bodycam testen...

Beitragvon Mainzelmann2001 » Mi 29. Mai 2013, 16:27

Brathühnchen hat geschrieben:
Wobei ich diese Bodycam nicht als Überwachungsmaßnahme ansehe.
Ich seh das Problem eher darin, dass Menschen daran gewöhnt werden, dass sie gefilmt werden. Wenn ich heute schon Eltern höre, die am liebsten GPS-Chips in ihre Kinder einpflanzen würden, ist es schon weit gekommen [und ich hab selbst nen Kind und lehne das ab]
Darum meinte ich ja on/off durch den Beamten. Von mir aus auch mit rotem Licht an der Cam.

Und noch was gnädigste, lass mal größer werden, ich überleg mir schon das Handy zu orten weil ich der Dame nicht richtig traue, so mit fast 14 ;D
Was juckt es die stolze Eiche, wenn sich die Wildsau an ihr reibt.

Das frühe Vögeln entspannt den Wurm.


Zurück zu „Off-Topic“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende