Seite 1 von 1

Polizeiarbeit mal anders

Verfasst: So 16. Aug 2015, 18:20
von Diag
Hilfe für verzweifelte Mutter
Polizei macht hungriges Frühchen satt

Durch ein Malheur keine Babynahrung mehr im Haus: Da rief die Mutter eines Frühchens aus Lorsch in ihrer Verzweiflung beim Notruf an. Eine Polizeistreife verhalf dem hungrigen Baby zum gefüllten Fläschchen.
Die Frau, die sich am Sonntag per Notruf an die Heppenheimer Polizeistation wandte, klang aufgeregt. Sie wisse nicht mehr, was sie tun solle, erklärte die 37-Jährige den Beamten. Ihr sei die Dose mit dem speziellen Milchpulver für ihr acht Wochen altes Frühgebornes herunter gefallen und zerbrochen.
Apotheke muss passen
Zu gebrauchen war das Pulver nicht mehr. Für ihr Baby habe sie nun keine Nahrung mehr im Hause, berichtete die Mutter voller Sorge. Und in der Notdienst-Apotheke sei das Präparat auch nicht vorrätig. Es sei für ihr Kind aber enorm wichtig, dass es rechtzeitig versorgt werde.
Die Heppenheimer Polizisten reagierten prompt. Schnell ermittelten sie eine verfügbare Quelle des Pulvers. Das Klinikum Darmstadt wollte aushelfen. Doch es gab ein weiteres Problem: Darmstadt war für die Mutter aus Lorsch, die kein eigenes Auto und kein Geld für ein Taxi hatte, schwer zu erreichen.
Polizei als Notfallkurier
Nun sprangen Beamte der Autobahnpolizei Darmstadt ein: Sie übernahmen den Transport der Babynahrung nach Lorsch. Und auch das Klinikum zeigte sich von seiner generösen Seite. Ganz unbürokratisch stellte das Krankenhaus das Pulver kostenfrei zur Verfügung. Und so wurde der Hunger des Baby doch noch rechtzeitig gestillt werden.
Quelle: Polizei Südhessen, hessenschau.de/uge
Quelle: http://hessenschau.de/panorama/schnelle ... g-100.html

:zustimm:

Re: Polizeiarbeit mal anders

Verfasst: So 16. Aug 2015, 18:56
von DerLima
Sehr schöner Einsatz!
Top!

:zustimm:

Re: Polizeiarbeit mal anders

Verfasst: So 16. Aug 2015, 19:31
von Controller
:polizei1: :zustimm:

Re: Polizeiarbeit mal anders

Verfasst: So 16. Aug 2015, 19:45
von 1-14-20-9
Klasse!!!

Steinmetz