Polizist in Lauchhammer erstochen

Hier könnt Ihr zu aktuellen, polizeirelevanten Themen diskutieren

Moderatoren: abi, schutzmann_schneidig

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6193
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon 1957 » Mo 30. Nov 2009, 17:19

keineswegs bezeichnete ich "schwarze sau" als spinner. ich kenne ihn doch gar nicht.
der passus bezog sich auf kollegen, die ich persönlich kenne. da habe ich mich womöglich undeutlich ausgedrückt.
insofern bitte um entschuldigung.

natürlich kann das jeder für sich entscheiden. vielleicht gibt es ja gegenden, wo das angebracht ist. allerdings birgt das tragen einer schusswaffe auch jede menge gefahren.
ich bin jedenfalls froh, dass die allermeisten kollegen in ihrer freizeit nicht mit ihrer knarre rumlaufen.

Benutzeravatar
Trooper
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 13302
Registriert: Sa 2. Okt 2004, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon Trooper » Mo 30. Nov 2009, 17:29

Okay... klar, daß es unter sämtlichen 220.000 Polizisten Deutschlands naturgemäß auch den einen oder anderen Vollspaten gibt und sich deren Verhalten mitunter auch auf den Umgang mit der Waffe ausdehnt, liegt in der Natur der Sache und ist nicht zu ändern.

Das Beispiel, das mir gerade vor Augen steht, war allerdings ein (mir gut bekannter und überaus kompetenter) Kollege meiner früheren Dienststelle, der vor etlichen Jahren mal unter Androhung des Schußwaffengebrauchs einige Angehörige einer ethnischen Minderheit mit Balkan-Bürgerkriegshintergrund davon abhalten mußte, ihm und seinem Nachwuchs mit unguter Absicht ins Haus zu folgen (nachdem er einige Tage vorher ihren Kumpel festgenommen hatte und sie ihn zufällig auf der Straße wiedererkannt hatten).

Hm, wo ich gerade darüber nachdenke, fällt mir doch auch diese Geschichte ein, die vor einigen Jahren mal kurz durch die Medien ging. Polizeibeamter will Gebrauchtwagen kaufen und nimmt sicherheitshalber außer dem vereinbarten Kaufpreis in bar auch noch seine Susi mit zum Übergabetermin. Was sich im Nachhinein als eine gute Idee herausstellte, weil ihn der Verkäufer und dessen Kumpels ohne Auto, aber dafür mit Baseballschläger empfingen. Ergebnis waren seinerzeit ein leicht verletzter Kollege und ein ziemlich schwerverletzter Täter, wenn ich mich richtig erinnere.
Dear Kids,
There is no Santa. Those presents are from your parents.
Sincerely, Wikileaks

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6193
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon 1957 » Mo 30. Nov 2009, 17:52

wer sich in einer erklärten bedrohungssituation befindet, der soll seinen segen haben. aber grundsätzliches mitführen der waffe - ich nicht.

trooper, mit dieser argumentation könntes du auch den waffenschein für alle fordern. denn jeder kann in derartige situationen kommen.
wäre brunner bewaffnet gewesen, wäre die sache wahrscheinlich anders ausgegangen.

Benutzeravatar
Trooper
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 13302
Registriert: Sa 2. Okt 2004, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon Trooper » Mo 30. Nov 2009, 18:08

Der von mir erwähnte Kollege war damals ganz normales Streifenhörnchen, befand sich insofern also nicht in einer irgendwie exponierten Stellung (OK-Sachbearbeiter oder sowas). Und ja, theoretisch kann jeder von uns in diese Situation kommen. Das ist ja der Grund, warum ich der Ansicht bin, daß jemand, der es für nötig befindet, seine Dienstwaffe privat führen zu müssen, das auch tun können soll, ohne sich dafür als Spinner bezeichnen lassen zu müssen.

Die allermeisten von uns werden sicherlich nie in diese Situation kommen. Aber wenn ich ein Haus kaufe, schließe ich auch eine Feuerversicherung ab, auch wenns bei mir noch nie gebrannt hat und vermutlich auch nie brennen wird.
Dear Kids,
There is no Santa. Those presents are from your parents.
Sincerely, Wikileaks

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6193
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon 1957 » Di 1. Dez 2009, 11:50

na klar, versicherungen schließt jeder ab. aber nicht jeder rennt mit einer knarre rum.deine argumentation rechtfertigt doch waffentragen für alle. und was "spinner" betrifft, hatte ich mich dazu bereits geäußert.

Benutzeravatar
RedWhite
Cadet
Cadet
Beiträge: 6
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 00:00
Wohnort: Cottbus
Kontaktdaten:

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon RedWhite » Di 1. Dez 2009, 12:31

Kommt mal bitte wieder zum Thema, dieser Faden hier eignet sich nicht im Ansatz zum Diskutieren übers Waffentragen.
KM aus Cottbus, KK II - Staatsschutz

SchwarzeSau
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1470
Registriert: Di 23. Mai 2006, 00:00
Wohnort: Saggsn

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon SchwarzeSau » Di 1. Dez 2009, 13:09

Jo!

Kann dazu nur sagen, der Kollege hat sein Leben teuer verkauft, aber verloren. Mit Susi hätt es für ihn vielleicht anders ausgesehen, aber auch nur vielleicht. Weiß schon jemand was neues? Das Auto wurde doch ramponiert aufgefunden?

Benutzeravatar
Trooper
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 13302
Registriert: Sa 2. Okt 2004, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon Trooper » Di 1. Dez 2009, 15:23

na klar, versicherungen schließt jeder ab. aber nicht jeder rennt mit einer knarre rum.deine argumentation rechtfertigt doch waffentragen für alle
Ich rede hier bewußt nur über Polizeibeamte und Dienstwaffen, weil das sonst ein deutlich größeres Faß aufmachen würde und diese Grundsatzdiskussionen über das deutsche Waffenrecht eh nirgendwohin führen.

Was das Führen der Dienstwaffe angeht... erlaubt isses (in allen mir bekannten Bundesländern) und wird es auch aus gutem Grund bleiben, insofern braucht niemand deinen Segen dafür. Mir gehts nur darum, daß man sich bitte mal nicht ständig an dem gebetsmühlenartig wiederholten, immergleichen (und in meinen Augen deutlich überholten) Mantra "Wir sind in Deutschland, hier brauchen wir sowas nicht" festklammern möge, wenn es doch ganz augenscheinlich Situationen gibt, in denen es auch in Deutschland durchaus mehr als praktisch ist, eine Waffe auch außerdienstlich zur Verfügung zu haben.
Dear Kids,
There is no Santa. Those presents are from your parents.
Sincerely, Wikileaks

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16948
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon Controller » Di 1. Dez 2009, 18:01

Ich führe auch nicht ständig die Wumme mit mir;

allerdings:

Besser eine zu haben und nicht zu brauchen
als eine zu brauchen und nicht zu haben :!:


Controller
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

RafaelGomez
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 2691
Registriert: Mi 17. Sep 2008, 00:00

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon RafaelGomez » Di 1. Dez 2009, 18:37

Controller hat geschrieben: Besser eine zu haben und nicht zu brauchen
als eine zu brauchen und nicht zu haben :!:
Controller
Das beziehst Du aber nicht auf jedermann, oder?

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16948
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon Controller » Di 1. Dez 2009, 18:41

Wenn alle so wären, wie .... :gruebel:

.......... warum nicht ??


Controller
der unser Waffg. etc Kacke findet !
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

RafaelGomez
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 2691
Registriert: Mi 17. Sep 2008, 00:00

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon RafaelGomez » Di 1. Dez 2009, 18:47

Wenn alle so wären wie...
bräuchte es keine Waffen.
Unabhängig von der mäßigen Qualität des WaffG ist das immer noch besser, als gar keins.

Gast

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon Gast » Mi 2. Dez 2009, 11:05

Ich dachte das hier sollte keine Diskussion über das WaffG werden? :gruebel:
Wenn ich irgendwo als Polizist auftreten muss, dann sollte ich auch die notwendigen Einsatzmittel dabei haben. Schließlich wird der Bürger dann zu Recht erwarten, dass ich im Falle eines Falles einschreite. Bin ich dagegen rein privat unterwegs, fände ich persönlich eine Schusswaffe ziemlich lästig. Ich kann dann ja noch nichtmal ins Schwimmbad oder Fitnessstudio gehen.
Insofern ist das private Tragen einer Waffe in meinen Augen stets eine Einzelfallentscheidung, die jeder für sich selbst treffen muss. Abgesehen davon verursacht die sichere Verwahrung der Waffe ja auch Kosten, die ich dann privat tragen muss. Ich kann durchaus verstehen, dass viele Kollegen das nicht einsehen und die Waffe daher immer auf der Dienststelle verwahren.

SchwarzeSau
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1470
Registriert: Di 23. Mai 2006, 00:00
Wohnort: Saggsn

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon SchwarzeSau » Mi 2. Dez 2009, 12:26

RafaelGomez hat geschrieben:Unabhängig von der mäßigen Qualität des WaffG ist das immer noch besser, als gar keins.
:rofl:

Gesetze sind nur für die, die sich auch dran halten! Unser Klientel scheint das aber nur nicht zu wissen oder wissen zu wollen.

Mord steht auch gesetzlich unter Strafe, aber der Kollege ist ermordet worden. Und nun?

Was nützen Dir GEsetze, wenn Du sie nicht durchsetzen oder den rechtstreuen Bürgern in Gesetz und Rechtsprechung die Chance zu Notwehr geben kannst?

Benutzeravatar
uwewittenburg
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 3712
Registriert: Mo 21. Apr 2008, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Polizist in Lauchhammer erstochen

Beitragvon uwewittenburg » Mi 2. Dez 2009, 12:31

Da ich meinen Dienst auch an anderen Orten an- und abtrete, macht sich die Mitnahme der Waffe schon manchmal erforderlich!
Spart man sich dann das Feierabendbier! :pfeif:


Zurück zu „Aktuelle Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende