Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Hier könnt Ihr zu aktuellen, polizeirelevanten Themen diskutieren

Moderatoren: abi, Old Bill, schutzmann_schneidig, abi, Old Bill, schutzmann_schneidig

Brot
Moderator
Moderator
Beiträge: 3609
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 00:00
Wohnort: BW

Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Brot » Sa 31. Mär 2012, 22:26

Anti-Kapitalismus-Demo - Randalierer verletzen Polizisten schwer

Hoffentlich können sie den Täter ermitteln...

Benutzeravatar
Habakuk
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1134
Registriert: Di 17. Jul 2007, 00:00

Re: Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Habakuk » So 1. Apr 2012, 03:24

Das hoffe ich auch !!!!!!!. Allen verletzten Kollegen gute Genesung. Einfach nur krank,was da heute abging...

Benutzeravatar
Majestro
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 928
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 00:00
Wohnort: Bayern

Re: Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Majestro » So 1. Apr 2012, 09:58

Noch eine weitere Quelle:
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/f ... 04050.html was für ein Pack...:uebel:
Allen verletzten Kollegen eine schnellstmögliche gute Besserung!
"dass" / "das"

Benutzeravatar
Vito
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8255
Registriert: So 24. Jul 2005, 00:00
Wohnort: Da wo man babbele dud
Kontaktdaten:

Re: Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Vito » So 1. Apr 2012, 11:33

Gute Besserung den verletzten Beamten.

Ich frage mich aber immer wieder, warum man nach den ersten Gewälttätigkeiten die Demo trotzdem weiter laufen lässt :gruebel:

So langsam müsste sich bei der Polizei doch rumgesprochen haben, dass der Deeskalitonsscheiß bei dem Klientel ned fruchtet.
BildFreiheit für die SpareribsBild

Benutzeravatar
Majestro
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 928
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 00:00
Wohnort: Bayern

Re: Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Majestro » So 1. Apr 2012, 11:43

Ich glaube dem "Klientel" ist es absolut Wurscht wann die Demo aufgelöst wird.
"dass" / "das"

Benutzeravatar
Vito
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8255
Registriert: So 24. Jul 2005, 00:00
Wohnort: Da wo man babbele dud
Kontaktdaten:

Re: Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Vito » So 1. Apr 2012, 11:52

Kleinen versprengten Gruppen sicherlich.

Ich sehe aber keinen Sinn darin, nach den ersten Gewalttätigkeiten den Mob zerstörend weiterziehen zu lassen um ihn dann später sowieso einzukesseln.

Da hätte man sich einiges an verletzten Beamten und Sachbeschädigungen sparen können.
BildFreiheit für die SpareribsBild

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25793
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Kaeptn_Chaos » So 1. Apr 2012, 11:59

Klar. Die Polizei ist Schuld.

Und warum werden Versammlungen wohl nicht einfach so vom PF aufgelöst - auch, wenn man um diesen Umstand weiß? Na...?
:lah:

Benutzeravatar
Vito
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8255
Registriert: So 24. Jul 2005, 00:00
Wohnort: Da wo man babbele dud
Kontaktdaten:

Re: Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Vito » So 1. Apr 2012, 12:12

Ach Kaeptn :polizei7:

Kritik ist wohl mal wieder nicht gewünscht.

Der PF hat die Demo ned am Kaiserplatz aufgelöst, weil man noch die Deeskalationsschiene fahren wollte. Was daraus geworden ist sieht man ja.

Und wenn man im Vorfeld gewisse Aktion der Linken als Scherz abtut und die Gefahr ned erkennt bzw. erkennen will - ja, dann kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Genaueres dazu gibts hier öff. aber ned.
BildFreiheit für die SpareribsBild

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25793
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Kaeptn_Chaos » So 1. Apr 2012, 12:39

Es hat ja nichts mit unerwünschter Kritik zu tun.

Wenn Polizeibeamte bei einer Demo verletzt werden, hat das zunächst mal nur eine Ursache: Asoziale, gewaltbereite Demoteilnehmer.

Der PF entscheidet über das Konzept. Der von dir verschmähte
Deeskalitonsscheiß
ist bundesweit mehr oder weniger einheitlich Leitlinie - insbesondere bei bestimmten Demoinhalten.

Wann der PF davon abrückt, entscheidet er. Auch gerne nach Rücksprache mit seinem Beraterstab. Versammlungen auflösen ist an eine hohe Schwelle gebunden. Dieses ärgerliche Grundgesetz und das alberne Gericht, dass immer dessen Einhaltung überwacht, wollen das so.

Die formulieren das nicht ganz so, aber dass da PVB verletzt werden, reicht nicht immer aus, um eine ganze Versammlung aufzulösen.

Da wird der PF sich vielleicht also was dabei gedacht haben.
:lah:

Benutzeravatar
Vito
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8255
Registriert: So 24. Jul 2005, 00:00
Wohnort: Da wo man babbele dud
Kontaktdaten:

Re: Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Vito » So 1. Apr 2012, 14:02

Kaeptn_Chaos hat geschrieben:
Wenn Polizeibeamte bei einer Demo verletzt werden, hat das zunächst mal nur eine Ursache: Asoziale, gewaltbereite Demoteilnehmer.
Jepp.
Der PF entscheidet über das Konzept. Der von dir verschmähte
Deeskalitonsscheiß
ist bundesweit mehr oder weniger einheitlich Leitlinie - insbesondere bei bestimmten Demoinhalten.
Jo. Komisch nur, dass es immer wieder ok ist, wenn PVB das Ganze kritisieren. Da werden auch oft genug die Entscheidungen des PF kritisiert. Nur kommt das ja dann von den PVB selbst - und dann ist es ok.
Versammlungen auflösen ist an eine hohe Schwelle gebunden. Dieses ärgerliche Grundgesetz und das alberne Gericht, dass immer dessen Einhaltung überwacht, wollen das so.
Hm, also wenn

- Farbbeutelwürfe
- Steinwürfe
- das Werfen von Feuerwerkskörpern
- das Werfen von Flaschen
...

u.a. auch auf Personen sowie deren Verletzung >

und dies nicht ausreicht - dann weiß ich auch nicht :nein:

Ich zitiere mal:
Schon eine Viertelstunde nach dem Start des Protestzuges am Hauptbahnhof rissen Vermummte am Kaiserplatz mehrere Polizeiabsperrungen nieder und bewarfen Beamte mit Feuerwerkskörpern. An der Bethmannstraße warfen Demonstranten aus dem hinteren Teil des Zuges mit Glasflaschen und Pflastersteinen mehrere Schaufensterscheiben ein, zerstörten eine Klingelanlage und rissen einen Gullideckel aus dem Boden.
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/f ... 04050.html
BildFreiheit für die SpareribsBild

Benutzeravatar
Eisscrat
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 827
Registriert: Mi 2. Mär 2011, 13:23
Wohnort: Bayern

Re: Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Eisscrat » So 1. Apr 2012, 15:12

Ich weiß auch nicht warum man immer bis zum bitteren Ende auf Deeskalation setzt.

Eine konsequente Linie wäre da meiner Meinung nach wünschenswerter und auch zielführender.

Sobald sich Leute vermummen Demozug anhalten und zur Abnahme der Vermummung auffordern und wenn sie nicht wollen zieht man sie halt raus bzw. wenns zu viele sind kesselt man den ganzen Schwarzen Block ein.

Und sobald ein Mob Steine, Flaschen, Sprengkörper wirft und Sachen demoliert muss entgültig durchgegriffen werden. :motz: Denn spätestens dann ist es keine Demonstration zur Meinungsäußerung mehr sondern ein wütender Mob der gestoppt werden muss.
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ Albert Einstein

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25793
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Kaeptn_Chaos » So 1. Apr 2012, 16:27

Solange da noch genug friedliche Demonstranten drunter sind, sehe ich da schon ein nachdenkenswürdiges Problem.

Aus den Zeitungsberichten zeichnet sich eben kein einheitlich unfriedlicher Mob ab, sondern eine gemischte Masse.

Die Kräftelage und die "was passiert dann" Maschine hat der PF sicherlich in seine BdL einfließen lassen.

Vielleicht hat er ja auch falsch entschieden, mag sein. Ich war ja nicht dabei.

Aber sicher ist es zu einfach zu sagen: Das war alles Deeskalationsscheiß - und die Polizei ist Schuld.
:lah:

Benutzeravatar
Vito
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8255
Registriert: So 24. Jul 2005, 00:00
Wohnort: Da wo man babbele dud
Kontaktdaten:

Re: Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Vito » So 1. Apr 2012, 17:19

BildFreiheit für die SpareribsBild

Benutzeravatar
Foucault
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 119
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:00
Wohnort: Campingplatz Deutschlands

Re: Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Foucault » So 1. Apr 2012, 19:09

Kaeptn_Chaos hat geschrieben:Solange da noch genug friedliche Demonstranten drunter sind, sehe ich da schon ein nachdenkenswürdiges Problem.

Aus den Zeitungsberichten zeichnet sich eben kein einheitlich unfriedlicher Mob ab, sondern eine gemischte Masse.

Die Kräftelage und die "was passiert dann" Maschine hat der PF sicherlich in seine BdL einfließen lassen.

Vielleicht hat er ja auch falsch entschieden, mag sein. Ich war ja nicht dabei.

Aber sicher ist es zu einfach zu sagen: Das war alles Deeskalationsscheiß - und die Polizei ist Schuld.
So... ich war als Beamter eine BPH unmittelbar dabei gewesen und habe zusammen mit meinen Kollegen u.a. direkt in der Kaiserstraße vor der EZB gestanden. Wir sind Opfer von Flaschenwürfen geworden, wobei diese teilweise mit Teer gefüllt waren und unsere Fahrzeuge bzw. unsere Kleidung umlackierten. Teilweise bekamen Kollegen den Teer auf die Haut und haben ihn trotz Behandlung durch den PÄD noch nicht abbekommen. Auch Steine, Farbbeutel, Pyro etc. kamen geflogen.

Trotzdem gebe ich dem Kaeptn recht. Es waren nach Angaben der PF ca. 3000 Versammlungsteilnehmer unterwegs. Auch schon vor Beginn des Aufzugs wurde durch Zivilkräfte vor Aktionen gegen uns gewarnt.
Man muss sich allerdings vorstellen, dass eine Masse von 3000 Demonstranten in einer schmalen Straße wie der Kaiserstraße sich auseinanderzieht wie Kaugummi.
Das erste Drittel des Aufzuges war geprägt von mehr oder weniger friedlichen Demonstranten, also normales Spektrum.
Dann kam, ähnlich wie vom Kaeptn vermutet, der erste große schwarze Block, zwar geschlossen, aber eben nur der erste.
Dazwischen wieder normales Klientel und danach wieder Schwarze, auch Clownsarmee und Franzosen, das letzte Drittel, vielleicht auch weniger, war wieder komplett schwarzer Block.

Ich kann aus der Sicht eines Einsatzbeamten vor Ort sagen, dass eine ständige Bekleitung durch die Polizei NICHT möglichen gewesen wäre, da zum einen der Aufzug wie schon beschrieben ewig lang war und zum anderen ein Kräfteansatz von Nöten gewesen wäre, der wahrscheinlich kaum zu realisieren gewesen wäre.

Auch die Forderung nach Festnahmen der Störer, egal ob während der Vermummung oder erst wenn Straftaten gegen PB begangen wurden, ist einfacher gesagt als getan und wäre nicht möglich gewesen. Denn wie schon gesagt bewegten sich auch friedliche Demonstranten dazwischen und wir Polizeikräfte wären der Masse an Störern gnadenlos unterlegen gewesen.
Dennoch wurden ja einige Festnahmen getätigt, sodass zumindest ein Teil der Störer für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wird ( darunter u.a. extrem Gewaltbereite wie Clownsarmee und Franzosen).

Die spätere Auflösung der Versammlung ist durch den Versammlungsleiter selbst erledigt wurden, da man auf die Idee kam nun eine Spontanversammlung gegen die Polizeiwillkür durchführen zu wollen. Erst diese wurde dann durch den PF untersagt. Was m.M.n. eine gute Entscheidung war. Danach löste sich die Versammlung auf und nur noch einzelne Gruppen von Gewalttätern streiften durch die Stadt.
Das auch diese uns bis tief in die Nacht beschäftigten und Straftaten verübten will ich nicht leugnen, dennoch war das große Potenzial und die ausufernde Gewalt, durch das Verbot des neuen Aufzuges rausgenommen.

Ich kann also im Großen und Ganzen keinen Fehler bei der PF erkennen, sicher, mehr Kräfte wären gut gewesen, das dies aber nicht immer möglich und einfach ist, ist auch jedem PB bewusst.
Die Gewalttäter hätte auch ein größerer Kräfteansatz nicht an ihren Aktionen gehindert.

Benutzeravatar
Vito
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8255
Registriert: So 24. Jul 2005, 00:00
Wohnort: Da wo man babbele dud
Kontaktdaten:

Re: Ausschreitungen bei Demo in Frankfurt

Beitragvon Vito » So 1. Apr 2012, 19:26

Foucault hat geschrieben:
So... ich war als Beamter eine BPH unmittelbar dabei gewesen und habe zusammen mit meinen Kollegen u.a. direkt in der Kaiserstraße vor der EZB gestanden. Wir sind Opfer von Flaschenwürfen geworden, wobei diese teilweise mit Teer gefüllt waren und unsere Fahrzeuge bzw. unsere Kleidung umlackierten. Teilweise bekamen Kollegen den Teer auf die Haut und haben ihn trotz Behandlung durch den PÄD noch nicht abbekommen. Auch Steine, Farbbeutel, Pyro etc. kamen geflogen.
Und nun kann man schon die Frage stellen, ob nicht bereist ab hier die Entscheidung fallen müsste, dass die Demo aufgelöst wird.
Trotzdem gebe ich dem Kaeptn recht.
Wobei ? Das sich der Demozug in gewisse Abschnitte aufteilt ? Ist das ned bei fast jeder Linken Demo so und nix neues ?
Auch die Forderung nach Festnahmen der Störer, egal ob während der Vermummung oder erst wenn Straftaten gegen PB begangen wurden, ist einfacher gesagt als getan und wäre nicht möglich gewesen. Denn wie schon gesagt bewegten sich auch friedliche Demonstranten dazwischen und wir Polizeikräfte wären der Masse an Störern gnadenlos unterlegen gewesen.
Dennoch wurden ja einige Festnahmen getätigt, sodass zumindest ein Teil der Störer für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wird ( darunter u.a. extrem Gewaltbereite wie Clownsarmee und Franzosen).
Das man hier ned alle Störer rausfischen kann dürfte klar sein und verlangt auch niemand.
Die spätere Auflösung der Versammlung ist durch den Versammlungsleiter selbst erledigt wurden, da man auf die Idee kam nun eine Spontanversammlung gegen die Polizeiwillkür durchführen zu wollen. Erst diese wurde dann durch den PF untersagt. Was m.M.n. eine gute Entscheidung war. Danach löste sich die Versammlung auf und nur noch einzelne Gruppen von Gewalttätern streiften durch die Stadt.
Das auch diese uns bis tief in die Nacht beschäftigten und Straftaten verübten will ich nicht leugnen, dennoch war das große Potenzial und die ausufernde Gewalt, durch das Verbot des neuen Aufzuges rausgenommen.
Die Untersagung der "neuen" Versammlung hat es jetzt gerettet ? Das glaubst Du doch selbst ned.
Ich kann also im Großen und Ganzen keinen Fehler bei der PF erkennen, sicher, mehr Kräfte wären gut gewesen, das dies aber nicht immer möglich und einfach ist, ist auch jedem PB bewusst.
Die Gewalttäter hätte auch ein größerer Kräfteansatz nicht an ihren Aktionen gehindert.
Die Frage lautet doch nur, ob man den Aufzug zunächst bis zum Allerheiligentor noch ziehen lässt, trotz der erfolgten Straftaten.
BildFreiheit für die SpareribsBild


Zurück zu „Aktuelle Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende