Seite 8 von 9

Re: Einsätze der LaPo, BuPo und des Zoll

Verfasst: Do 12. Nov 2015, 15:13
von Brot
Verfolgungsfahrt gestoppt
In der Fuhrmannstrasse hielt der Verdächtige zunächst an, fuhr dann aber rückwärts gegen ein zweites Polizeifahrzeug. Hierbei kam es durch die verfolgenden Beamten zum Schusswaffengebrauch gegen den Wagen des Flüchtenden, welcher dadurch gestoppt werden konnte. Der Fahrer, der durch die Schussabgabe am Arm verletzt wurde, konnte vorläufig festgenommen werden. Nach einer ärztlichen Versorgung im Krankenhaus konnte der Verdächtige am frühen Morgen wieder entlassen werden.
Da haben alle Beteiligte nochmals Glück gehabt :neutral:

Re: Einsätze der LaPo, BuPo und des Zoll

Verfasst: Di 1. Dez 2015, 22:55
von Brot
Gemeinsame Aktion von LaPo und Zoll

LKA-BW: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der GER Karlsruhe: Empfindlicher Schlag gegen die Organisierte Rauschgiftkriminalität
Karlsruhe (ots) - Staatsanwaltschaft Heidelberg und gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) Karlsruhe zerschlagen Rauschgifthändlerring - neun Tatverdächtige in Karlsruhe festgenommen und 21,8 Kilogramm Heroin sichergestellt

Nach länderübergreifenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg ist es den Rauschgiftfahndern der GER Karlsruhe gelungen, eine international agierende Drogenbande zu zerschlagen.

Re: Einsätze der LaPo, BuPo und des Zoll

Verfasst: Do 4. Feb 2016, 00:42
von Brot
Großeinsatz in Flensburg: Polizei räumt autonomes Kulturzentrum mit Wasserwerfern
Mit Wasserwerfern ist die Polizei in Flensburg gegen ein autonomes Kulturzentrum angerückt. Vermummte bewarfen die Beamten mit Böllern, Holzlatten und Feuerlöschern - und wurden festgenommen.

Re: Einsätze der LaPo, BuPo und des Zoll

Verfasst: Sa 6. Feb 2016, 08:25
von cherie12

Re: Einsätze der LaPo, BuPo und des Zoll

Verfasst: Sa 19. Mär 2016, 13:01
von cherie12

Re: Einsätze der LaPo, BuPo und des Zoll

Verfasst: Do 7. Apr 2016, 19:12
von Controller
POL-PPKO: Internationale Durchsuchungen und Festnahmen gegen weltweit agierende Hacker sowie eine Vielzahl von Internetkriminellen

Koblenz (ots) - Die Landeszentralstelle Cybercrime (LZC) der Gneralstaatsanwaltschaft Koblenz und das Polizeipräsidium Koblenz führen einen umfangreichen Ermittlungskomplex gegen international agierende Hacker, die für andere Internetkriminelle sogenannte Hackertools bereitstellten. Zu den angebotenen Dienstleistungen gehörte unter anderem eine spezielle Software, die der Tarnung fremder Schadsoftware (bspw. Viren, Trojaner) diente, um diese für Antivirenprogramme unsichtbar zu machen. Die Einsatzpalette der Schadsoftware reichte vom Ausspionieren von Daten (insbesondere Passwörter und Bankdaten) über die Begehung von Betrugsdelikten bis hin zu Erpressungen. Dem Zugriff auf private und sensible Daten einer Vielzahl ahnungsloser Bürgerinnen und Bürgern war Tür und Tor geöffnet. In einer bundesweit abgestimmten Einsatzmaßnahme wurden am frühen Morgen des 05.04.2016 zeitgleich ein Haftbefehl gegen den 22-Jährigen Hauptbeschuldigten aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz vollstreckt sowie bei 170 Tatverdächtigen 175 Wohnungen und Firmenräume in allen 16 Bundesländer durchsucht. Parallel hierzu erfolgten weitere Durchsuchungen und Datensicherungen im Ausland, unter anderem in den Niederlanden, Frankreich und Kanada. Nach einer ersten Auswertung konnten über 300 Computer und Datenträger sichergestellt werden. Bei einem Beschuldigten fanden sich zudem Betäubungsmittel im Kilobereich sowie Waffen. Auch gegen diesen Beschuldigten wurde die Untersuchungshaft angeordnet. Unter der Sachleitung der LZC wurden die sehr umfangreichen und äußerst aufwendigen Ermittlungen durch die Kriminalinspektion Mayen des Polizeipräsidiums Koblenz geführt. Das Dezernat Cybercrime des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz koordinierte gemeinsam mit seinen Partnerdienststellen der polizeilichen Zentralstellen der Länder (Landeskriminalämter bzw. Landespolizeipräsidien) sowie des Bundeskriminalamtes die bundesweiten sowie internationalen Maßnahmen. Insgesamt waren 3 Staatsanwälte und annähernd 700 Polizeibeamte im In- und Ausland eingesetzt.

Ergänzend hierzu können wir mit dem Stand vom 07.04.2016, 10:00 Uhr, folgende Fakten mitteilen: - Der 22-jährige Hauptbeschuldigte wurde am 05.04.2015 beim Amtsgericht Koblenz vorgeführt und in Haft genommen

- Das Durchschnittsalter der 170 tatverdächtigen Personen liegt bei rund 23 Jahren
- Die 175 Durchsuchungsobjekte in Deutschland verteilen sich auf alle 16 Bundesländer, im Einzelnen: 3 Brandenburg 10 Berlin 4 Bremen 22 Baden-Württemberg 26 Bayern 3 Saarland 14 Hessen 3 Hamburg 1 Mecklenburg-Vorpommern 21 Niedersachsen 48 Nordrhein-Westfalen 6 Rheinland-Pfalz 6 Schleswig-Holstein 5 Sachsen 1 Sachsen-Anhalt 2 Thüringen
Daneben wurden 2 Durchsuchungsbeschlüsse in den Niederlanden vollstreckt sowie Datensicherungen in Frankreich und Kanada vorgenommen - Nach Auswertung von rund knapp dreiviertel der Rückmeldungen zu den Durchsuchungsmaßnahmen aus den einzelnen Bundesländern konnten insgesamt 201 PCs und Laptops, 84 Smartphones, 130 externe Festplatten sowie zahlreiche weitere externe Speichermedien wie bspw. USB-Sticks, Speicherkarten und DVDs/CDs sichergestellt werden

- Darüber hinaus wurden in mindestens 8 Fällen weitere Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie in mindestens 3 Fällen wegen Verstößen gegen das Waffengesetz eingeleitet
Die Landeszentralstelle Cybercrime (LZC) bei der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz:

Zum 01.10.2014 hat das Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz die Landeszentralstelle Cybercrime bei der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz eingerichtet. Triebfeder war die Erkenntnis, dass es nur einer spezialisierten und erfahrenen Ermittlungseinheit gelingen kann, die sich rasant weiterentwickelnde und immer komplexer werdende Internetkriminalität zu bekämpfen. In vielen Fällen sind nämlich Eilmaßnahmen zur Datensicherung zu treffen, die Spezialwissen voraussetzen, um die Erforderlichkeit von Sofortmaßnahmen in der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit umfassend beurteilen und ggf. umsetzen zu können. Ferner nimmt der Bedarf zu, bereits bei Vorplanungen in größer angelegten Ermittlungsverfahren dem Bundeskriminalamt oder den Landeskriminalämtern erfahrene, spezialisierte und zentral zuständige Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen.

Die LZC ist deshalb zentraler Ansprechpartner für alle rheinland-pfälzischen Staatsanwaltschaften in Fragen der Internetkriminalität. Sie ist in diesem Kriminalitätsbereich zum einen zuständig für die Koordinierung, die Aus- und Fortbildung und den Erfahrungsaustausch der Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in Rheinland-Pfalz. Sie bearbeitet zum anderen aber auch selbst Ermittlungsverfahren aus dem Bereich der Internetkriminalität, soweit es sich um Verfahren von besonderer Schwierigkeit, von besonderer Bedeutung und/oder von besonderem Umfang handelt. Das können Pilotverfahren zur Klärung rechtlicher Fragen, technischer Problemstellungen oder neuer Phänomene in der digitalen Welt sein. Sie führt ferner Verfahren, die aufgrund ihrer Öffentlichkeitswirkung eine besondere Bedeutung entfalten oder in denen Täter arbeitsteilig, international, bandenmäßig sowie in Strukturen der Organisierten Kriminalität agieren. In der Regel wird in diesen Verfahren technisches und/oder ermittlungstaktisches Neuland betreten.

Schließlich vertritt die LZC das Land auf Fachtagungen und in Arbeitsgruppen, die das Thema Cybercrime betreffen. Die Aufgaben der LZC werden durch ihren Leiter (einen Oberstaatsanwalt) und zwei weitere Staatsanwälte der Generalstaatsanwaltschaft wahrgenommen. Darüber hinaus wird die LZC in geeigneten Fällen von einem Fachinformatiker der Generalstaatsanwaltschaft unterstützt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Koblenz



http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117715/3295623


:zustimm: :zustimm: :applaus:

Re: Einsätze der LaPo, BuPo und des Zoll

Verfasst: Mi 17. Aug 2016, 16:03
von cherie12

Re: Einsätze der LaPo, BuPo und des Zoll

Verfasst: Do 18. Aug 2016, 14:50
von cherie12

Re: Einsätze der LaPo, BuPo und des Zoll

Verfasst: So 21. Aug 2016, 08:44
von Old Bill
MICHI hat geschrieben:Hier hinein dann mal aktuelle Einsätze der Polizei und des Zolls, welche zwar Beachtung in der Presse und somit der Öffentlichkeit finden, bei uns im Forum aber nicht "diskussionswürdig" sind.

Deshalb sollten wir uns hier auch nur auf das Posten der Einsätze bzw. der Verlinkung der Meldung beschränken; möglichst mit Örtlichkeit vorweg.

Diskussionwürdige Vorgänge natürlich weiterhin als eigenständige Threads.
Aus aktuellem Anlass möchte ich Michis Worte nochmals in Erinnerung rufen.

Re: Einsätze der LaPo, BuPo und des Zoll

Verfasst: Di 13. Sep 2016, 12:17
von cherie12

Re: Einsätze der LaPo, BuPo und des Zoll

Verfasst: Mo 12. Dez 2016, 09:37
von Knaecke77

Re: Einsätze der LaPo, BuPo und des Zoll

Verfasst: Mo 22. Mai 2017, 22:46
von Brot
Bandenkriminalität: Münchner Polizei hebt europaweit agierenden Einbrecherclan aus
Der Clan ist womöglich für jeden fünften Einbruch derzeit in Deutschland verantwortlich: Ermittler haben etwa zwei Dutzend Verdächtige festgenommen, die in ganz Europa auf Diebestour gegangen sein sollen.
Glückwunsch zum Erfolg nach München. Es zeigt, dass nur durch länderübergreifende Maßnahmen größere Ergebnisse erzielt werden können. Hoffen wir mal auf weitere Erfolge im Bereich der Einbruchskriminalität.

Schön auch, dass man an ein paar der Hintermänner gekommen ist:
782. Pressekonferenz:Münchner Polizei deckt europaweit agierenden Einbrecherclan auf
Es zeigt sich, dass das erbeutete Geld offenbar nach Kroatien fließt. Die Münchner Beamten stellen daraufhin über die Staatsanwaltschaft München I ein Rechtshilfegesuch. Doch die Polizei will auch an die Hintermänner: So reisen Anfang Mai 2017 fünf Mitarbeiter des Kommissariat 51 und die verantwortliche Staatsanwältin der Staatsanwaltschaft München I nach Kroatien. In zwei Villen treffen sie auf weitere Angehörige der Gruppe. Die Beamten können Schmuck und andere Gegenstände im Wert von rund 100.000 Euro sicherstellen und zwei mutmaßliche Bandenoberhäupter mit Hilfe der kroatischen Polizei verhaften.

Re: Einsätze der LaPo, BuPo und des Zoll

Verfasst: Fr 21. Jul 2017, 01:06
von Brot
ZOLL-HH: Zoll findet im Hamburger Hafen so viel Kokain wie noch nie
Hamburg/Bonn (ots) - Bei drei gezielten Aktionen von Ende März bis Anfang Mai dieses Jahres hat der Zoll im Hamburger Hafen insgesamt über 3,8 Tonnen Kokain in Schiffscontainern aus Südamerika aufgespürt und sichergestellt. Die rund 1,5 Tonnen im März und 1,6 Tonnen im April waren dabei die größten jemals in Deutschland sichergestellten Einzelmengen. Damit bestätigt sich ein Trend: Der Zoll stellt in den deutschen Seehäfen immer mehr große Mengen Kokain sicher. Lagen die Einzelmengen in den vergangenen Jahren bei 50 bis 150 Kilogramm, so stellen die Zöllnerinnen und Zöllner nun Kokain in einer Größenordnung von bis zu einer Tonne und darüber sicher.

Kokain im Wert von 800 Millionen Euro sichergestellt
Der Hamburger Zoll hat einen Fund von 3,8 Tonnen Kokain präsentiert - unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Die Drogen stammen aus Südamerika und sollen etwa 800 Millionen Euro wert sein.

Re: Einsätze der LaPo, BuPo und des Zoll

Verfasst: So 30. Jul 2017, 13:31
von schutzmann_schneidig
Düsseldorf HBF:

Gewalttätiger Mob von Straftätern versucht Ingewahrsamnahme eines Mannes durch BPol zu verhindern. Lage konnte erst durch Hinzuziehung von Kräften der LaPo kontrolliert werden.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... reien.html

Hamburg: Schusswaffengebrauch gegen Angreifer mit Messer

Verfasst: Mo 11. Sep 2017, 13:31
von schutzmann_schneidig
Hamburg: Schusswaffengebrauch gegen Angreifer mit Messer:
Im Verlauf der Sachverhaltsklärung stürmte aus einer Wohnung kommend ein mit einem Messer bewaffneter Mann auf die Beamten (31, 38, 42) zu. Die 31-jährige Polizeibeamtin machte daraufhin von ihrer Schusswaffe Gebrauch. Sie gab einen Schuss ab, der den Angreifer im Bauchbereich traf. Der Angreifer brach schließlich zusammen.
Entschlossen und gut reagiert. :zustimm:

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3731252