"Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Hier könnt Ihr zu aktuellen, polizeirelevanten Themen diskutieren

Moderatoren: abi, schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
Black Light Burns
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 106
Registriert: Fr 12. Aug 2011, 23:19
Wohnort: franken

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon Black Light Burns » Mi 18. Jul 2012, 14:45

BodenseeCop hat geschrieben:
Wozu aber auch viel Glück gehörte, dass es eben nicht zu toten PVB kam, sondern "nur" zu verletzten PVB.

Der Anstieg von 25% Gewalt Links ist schon heftig.
Ich stimme ich mit Dir überein.
Ich wollte nur hervorheben, dass man eben nicht sagen kann:
"..es wurde zu oft auf die rechte Seite geschaut!"




blb

Gast

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon Gast » Mi 18. Jul 2012, 14:50

Brathühnchen hat geschrieben:Wer konnte in Deutschland nochmals 10 Menschen töten, davon eine Polizistin?
Falls jetzt nochmal einer mit dem "Mordbeispiel" kommen will, soll er sich DAS mal durchlesen. Nur mal so am Rande...

Benutzeravatar
beni
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2948
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: NRW

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon beni » Mi 18. Jul 2012, 16:39

Marco73 hat geschrieben:Ich schalte mich hier mal ein und möchte auf das Thema hinweisen und auch auf die Brisanz des Selbigens.
Falls hier jemand meint mit Tiefschlägen oder Beleidigungen aufwarten zu müssen wenn die Argumente ausgehen, dann möchte ich hier mitteilen, dass dieses hier in keinster Weise geduldet wird.
Das Thema NSU wird in einem gesonderten Thread behandelt, hier geht es um Linke Gewalt gegen Polizei und auch dieses Thema darf auch einmal behandelt werden.
Falls jemand meint er müsste durch stumpfsinnige Polemik oder sonstige Äußerungen eine Schließung provozieren, weil die Meinungen nicht in sein Weltbild passen, der darf sich heraushalten bzw. wird sich u.U. hernach nicht mehr anmelden können.
Andererseits möchte ich appellieren sich an Tatsachen zu orientieren und jegliche Aussagen mit schlagkräftigen Argumenten zu untermauern.

Danke für eine sachliche Diskussion.
Ich erinnere mal daran

Benutzeravatar
cosmic
Corporal
Corporal
Beiträge: 595
Registriert: Fr 19. Aug 2005, 00:00

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon cosmic » Mi 18. Jul 2012, 16:43

In meinem derzeitigen dienstlichen Umfeld haben sich politisch motivierte Strartaten bisher kaum ereignet. Seit ca. 1 - 1 1/2 Jahren beobachte ich jedoch vermehrt politisch-motovierten-"Kleinkram", sprich Schmierereien mit tendenziellen Inhalt und das allseits beliebte Antifa-Aufkleber auf Verkehrszeichen pappen. Das ich zuvor auf irgendeinem Auge blind war, kann ich mir nicht vorwerfen, da ich in meinen vorherigen Behörden bereits vermehrt Kontakt mit diesem Delitsbereich hatte. Ich denke eher, dass es in der Altersklasse 14 bis 24 aktuell wieder "in" ist, sich irgendwie politisch links zu positionieren, und sein Weltbild entsprechend durch Schmiererein und Aufkleber-Aktionen nach außen zu tragen. Dies ist regional unterschiedlich ausgeprägt, und hat wohl meinen Bereich mit etwas Verspätung erreicht.
Das ist hier jetzt keine direkte, linke Gewalt gegen Polizisten, aber einen gewissen "Ideologie"-Trend kann ich klar erkennen.

Gast

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon Gast » Mi 18. Jul 2012, 17:57

OT entsorgt und weiter geht´s...

Gast

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon Gast » Mi 18. Jul 2012, 18:44

Aus dem Freistaat südlich von Deutschland kann ich zumindest beisteuern, daß ich in meinen ca. 20 Dienstjahren schon zwei mehrjährige, überregionale Arbeitsgruppen erlebt habe, die sich mit einer sehr beachtlichen Beamtenanzahl mit Rechtsextremismus beschäftigt haben. Inclusive verstärkter Aufklärung, Gefährderansprachen, Durchsuchungen etc, da ist richtig was getan worden.
Das hatten wir aber mit dem linksextremistischen Spektrum nie, soweit ich mich erinnere. Also hier in meinen Gefilden in Oberbayern, auch mein Tellerrand ist begrenzt.
Sollte jemand daherkommen und behaupten, wir wären auf dem rechten Auge blind, ist er ein Schwätzer und hat keine Ahnung.

Ansonsten überrascht mich die Aussage des Berichts überhaupt nicht. Für einen ordentlichen Linksextremisten gehört der gewaltsame Umsturz der bestehenden Verhältnisse schließlich zum Programm. Da sind wir, die Polizei, auf Platz 1 der schwarzen Liste, schließlich sichern wir ja angeblich das unterdrückerische Schweinesystem mit roher Gewalt.

Die Wirtschaftskrise etc. verunsichert die Leute, wie ein aufziehendes Gewitter am Horizont. Außerdem werden wir (wir alle, vor allem unser Nachwuchs) in der Tat immer dümmer, ungebildeter und unkultivierter. Die Menschen werden sich u.U. vermehrt den extremen Seiten zuwenden. Und was sich auf diesen Seiten tummelt, wird u.U. vermehrt durch Gewalttaten auf sich aufmerksam machen. Lassen wir uns mal überraschen.

Gegenüber
Corporal
Corporal
Beiträge: 204
Registriert: Di 9. Nov 2010, 17:08

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon Gegenüber » Mi 18. Jul 2012, 19:52

Na... Da will ich mal mal an der Lösung des scheinbaren Widerspruches der Wahrnehmung . extremistischer Gewalt zwischen dem müBü und dem gemeinen Beamten versuchen. So.. wenn ich mich auf die Straße, Volksfeste, Diskos (früher) oder Ausstellung begebe, wird mir als müBü eher von Rechts mit Gewalt gedroht. Selbst das Feuerwehrfest wurde bei uns schon von einer Gruppe Nazis gestürmt. Das „Indianer - Cowboy Festival wurde vor zwei Jahren von Nazis gestürmt. Dort tritt der klassische vorurteilsbehaftete Nazis in Erscheinung...Besoffen, Argotyp, Laut brüllend) Der / Unser Obernazi ist seit mehreren Jahren bereits Rockerchef. Er hat mittlerweile schon mal zwischen beiden „Clans“ hin und her gewechselt. Und nun kommt er halt als Rockerchef zum Volksfest-Bashing. Ach seine Freundin, Mutter seines Kindes kommt ursprünglich aus dem "Linken Spektrum". Der Beamte (meine Meinung) hat eher Gewalt aus dem „Linken Spektrum“ erfahren. Ich als Normalo werde vom „Linken Spektrum“ privat eher ignoriert. Vielleicht werde ich in der Innenstadt mal angeschnorrt..., ein paar Pöbeleien sollte kein Kleingeld übereignet werden.
Zuletzt geändert von Gegenüber am Mi 18. Jul 2012, 19:58, insgesamt 1-mal geändert.

Freeman12349
Corporal
Corporal
Beiträge: 550
Registriert: So 14. Mär 2010, 17:51
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon Freeman12349 » Mi 18. Jul 2012, 19:57

Ich, als "normaler Bürger", wurde selbst schon mehrmals aufgrund meines Äußeren von augenscheinlich Linken/Punks bedroht. Und nu?
Kein PVB

Klagt nicht, kämpft!

Gegenüber
Corporal
Corporal
Beiträge: 204
Registriert: Di 9. Nov 2010, 17:08

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon Gegenüber » Mi 18. Jul 2012, 19:59

tja und beruflich darf ich alle paar Monate mal nach meinen Radbolzen schaun.. Und nu?? .. dort sind es auch nicht die Nazis

borstyhl
Corporal
Corporal
Beiträge: 385
Registriert: So 1. Feb 2009, 00:00

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon borstyhl » Mi 18. Jul 2012, 20:03

Es geht aber um den PVB und nicht den MüBü.

Gegenüber
Corporal
Corporal
Beiträge: 204
Registriert: Di 9. Nov 2010, 17:08

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon Gegenüber » Mi 18. Jul 2012, 20:13

Und mir geht es darum, wie es bereits aus den vorangegangen Beiträgen hervor geht, dass angeblich die Politik und der müBü auf dem „Linken“ und die Polizei auf dem „Rechten-Auge“ blind ist.

Ich hab übrigens bei meinen Beitrag der Aussage „mehr Gewalttaten von Links gegen PVB“ nicht widersprochen.

Gegenüber
Corporal
Corporal
Beiträge: 204
Registriert: Di 9. Nov 2010, 17:08

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon Gegenüber » Mi 18. Jul 2012, 20:18

@Freeman12349: Ich werde im Privaten halt als Normalo wahrgenommen. Warum deine Erscheinung / Äußeres beim „Linken Spektrum“ Gewalt hervorruft, kannst nur du beantworten.

Edit: Bei meiner Zeit beim Bund (an einem 17.08) musste ich mich gegenüber der Polizei auch rechtfertigen, wo ich denn heute so hin will? :gruebel: Baumarkt!

Mystix
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 3024
Registriert: Sa 5. Mai 2007, 00:00
Wohnort: CH

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon Mystix » Mi 18. Jul 2012, 20:54

Bei all den Zahlen sollte man eines nicht vergessen: Statistiken kann man immer so interpretieren, dass sie einem selbst gefallen!

Auch bei uns haben Gewalttaten von "Links" gegen Polizisten zugenommen. Ich denke aber, dass das nicht daran liegt, dass sich diese Klientel vorsätzlich und gezielt Polizisten dafür aussucht. Ich glaube eher, dass es einfach daran liegt, dass die Polizei anwesend ist (im Gegensatz zu früher) und deshalb halt auch öfter "unter die Räder" kommt. Ist so gesehen eine logische Entwicklung.

Dies soll keinerlei Entschuldigung für Gewalt sein!!!!! Bitte nicht missverstehen!!!!

Gegenüber
Corporal
Corporal
Beiträge: 204
Registriert: Di 9. Nov 2010, 17:08

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon Gegenüber » Mi 18. Jul 2012, 21:20

Mhh Mystic: Mit der „Statistik-Optimierung“ liegst du vermutlich nicht im Off-Bereich. In Deutschland / speziell in den Neuen Ländern wurde meiner Meinung nach, auch die Statistik bezüglich „Rechter Gewalttaten / Straftaten“ in den vergangen Jahren optimiert. „Rechts“ wird meistens seitens der Politik verdrängt. Bei unserem Feuerwehrfest hieß es auch nur „Schlägerei auf Feuerwehrfest“. Die Anwesenden kannten aber „Die Schläger“ und im Dorf hieß es auch nur „Nazis“.

Die Schweiz hat in den letzten Jahren meiner Meinung nach eh eine „Links-Phobie“ entwickelt. Alles was nicht SVP oder FDP heißt, sind ja eh nur Kommunisten und verkaufen die Schweizer an die böse EU.

Mal ein Bsp.: http://www.thueringer-allgemeine.de/web ... -110133342

„Auf eine Verbindung zur rechtsextremen Szene sowie einem Zusammenhang zu einem ähnlichen Vorkommnis während des Krämerbrückenfestes gebe es derzeit keine Hinweise, sagte Polizeikommisar Stephan Friedenberger auf TA-Anfrage. „

http://www.thueringer-allgemeine.de/web ... 1148076955

„Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachtes der gefährlichen Körperverletzung, des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Es wird außerdem geprüft, ob es einen Zusammenhang zu vorangegangenen Straftaten, wie auf dem Erfurter Krämerbrückenfest Mitte Juni gibt.“
In Deutschland ist der Umgang mit rechten Straftaten extrem schwierig. Jedes Bundesland und jeder anständige Bürger schämt sich dafür.
Zuletzt geändert von Gegenüber am Mi 18. Jul 2012, 22:31, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
MICHI
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 15547
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00

Re: "Linke" Gewalt gegen Polizei nimmt zu

Beitragvon MICHI » Mi 18. Jul 2012, 22:28

Um drei Beiträge ohne jeglichen polizeilichen Themenbezug entsorgt.
Gruß
MICHI


Take care and have fun!


Zurück zu „Aktuelle Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende