Polizeikontrolle in Heilbronn: Mann dreht durch

Hier könnt Ihr zu aktuellen, polizeirelevanten Themen diskutieren

Moderatoren: abi, Old Bill, schutzmann_schneidig, abi, Old Bill, schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
zoellner
Moderator
Moderator
Beiträge: 3307
Registriert: So 11. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Breisgau Vice

Polizeikontrolle in Heilbronn: Mann dreht durch

Beitragvon zoellner » Mi 31. Okt 2012, 20:41

Ein interessanter Artikel über einen zufällig mitbekommenen Einsatz. Ich habe bislang noch nicht erlebt, dass in der Presse ausdrücklich erwähnt wurde, dass die Agressionen vom Beschuldigten ausgingen

http://www.stimme.de/polizei/heilbronn/ ... 91,2606647
Polizeikontrolle in der Innenstadt: Mann dreht durch
Heilbronn -


Bei einer Polizeikontrolle in der Innenstadt (Sülmerstraße, Ecke Sonnengasse) ist ein Mann am Dienstagmittag kurz nach 12 Uhr völlig durchgedreht. Unser Reporter wurde zufällig Zeuge der Eskalation.

Bild

Die vier Polizisten der Bereitschaftspolizei – zwei von ihnen in zivil – wollten den Mann offenbar nach Drogen durchsuchen, als er üble Beschimpfungen von sich gab und immer lauter wurde. Er wurde vorsichtshalber von den Polizisten an einen Zaun gedrückt, flippte aber völlig aus. Die Polizisten trugen in keiner Weise zur Eskalation bei, so der Eindruck unseres Reporters.

Erstem Anschein nach stand der Mann unter Alkohol- oder Drogeneinfluss.

In der Sülmergasse hielten innerhalb weniger Sekunden etliche Menschen an und beobachteten das Geschehen fassungslos. Da der Mann plötzlich um sich schlug und trat und mit den Beschimpfungen übelster Sorte immer weiter fortfuhr, mussten die Polizisten reagieren und drückten den Mann zu Boden.

Einer der Polizisten forderte die zuschauenden Passanten zum Weitergehen auf – in der Absicht, dass der Mann sich nicht noch weiter in seiner Aggression steigert –, die meisten ignorierten diese Aufforderung allerdings. Insbesondere ein eigentlich unbeteiligter Mann, der besonders nah ans Geschehen heranlief. Er widersprach und sagte: „Nein, ich bleibe hier stehen.“

Der ganz normale Polizisten-Alltag (oder besser: Wahnsinn?).

Wie die Pressestelle der Heilbronner Polizei inzwischen auf Nachfrage von stimme.de mitteilte, war der kontrollierte Mann bereits polizeibekannt. Die Bereitschaftspolizisten seien im Rahmen der Einsatzkonzeption "Sichere City" unterwegs gewesen.

Innerhalb kurzer Zeit kam Verstärkung in die Sonnengasse, der 40-jährige Mann wurde vorläufig festgenommen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Widerstands, Körperverletzung und Beleidigung. Zwei der Polizisten wurden nach Angaben der Polizei leicht verletzt. red

Gast

Re: Polizeikontrolle in Heilbronn: Mann dreht durch

Beitragvon Gast » Mi 31. Okt 2012, 20:51

"Der ganz normale Polizisten-Alltag (oder besser: Wahnsinn?"

Jop, so kann man es nennen :polizei2:

Peppermintpete
Captain
Captain
Beiträge: 1587
Registriert: So 15. Jan 2012, 20:40
Wohnort: NRW 48xxx

Re: Polizeikontrolle in Heilbronn: Mann dreht durch

Beitragvon Peppermintpete » Do 1. Nov 2012, 11:37

So sieht das also aus, wenn Redakteure nicht nur auf unsere Pressemitteilungen zurückgreifen :polizei1:
:keks:

Gast

Re: Polizeikontrolle in Heilbronn: Mann dreht durch

Beitragvon Gast » Do 1. Nov 2012, 11:59

gut, dass ein pressemensch mal von anfang an dabei war und nicht erst als die einsatzkräfte REagieren :zustimm:

BodenseeCop
Corporal
Corporal
Beiträge: 477
Registriert: So 16. Mär 2008, 00:00

Re: Polizeikontrolle in Heilbronn: Mann dreht durch

Beitragvon BodenseeCop » Do 1. Nov 2012, 12:00

Es ist gut, wenn ein Reporter das mal selber mitbekommt und dann auch wahrheitsgemäß berichtet.
Möchte nicht wissen, wieviele solcher ähnlichen Fälle wahrheitswidrig von der Presse oder "mündigen" Bürgern umgebogen worden sind nur um contro Polizei zu sein.

Brot
Moderator
Moderator
Beiträge: 3609
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 00:00
Wohnort: BW

Re: Polizeikontrolle in Heilbronn: Mann dreht durch

Beitragvon Brot » Do 1. Nov 2012, 15:48

Ich habe es jetzt nicht überprüft, aber schätze, dass dieser Vorfall nicht einmal in der normalen Pressemitteilung aufgetaucht ist. Es ist eben ein Fall des "normalen Polizisten-Alltags" und daher nicht erwähnenswert.

Wenn ich so etwas lese wie der Herr mit "Nein, ich bleibe hier stehen", dann bekomme ich einen richtigen Hals. Hier schön gaffen, aber diese Leute sind vermutlich die ersten die einfach weg schauen und weitergehen, wenn mal jemand vor ihren Augen von einer Gruppe zusammen geschlagen oder ausgeraubt wird.

Der Artikel zeigt auch schön, wie wichtig es ist, dass die Kräfte der Bepo den Streifendienst unterstützen. Ebenfalls zu sehen, dass Bepo-Kräfte ordentlich bei den Revieren mit eingebunden und nicht nur als "Präsenzstreifen" missbraucht werden. Ich schätze aber, dass nach der Umsetzung der Polizeireform diese Art der Unterstützung für das ein oder andere Revier weg fällt.

Benutzeravatar
zoellner
Moderator
Moderator
Beiträge: 3307
Registriert: So 11. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Breisgau Vice

Re: Polizeikontrolle in Heilbronn: Mann dreht durch

Beitragvon zoellner » Do 1. Nov 2012, 16:31

Die "Aktion sichere City" gibt es schon seit Jahren. Im Rahmen dieser Aktion war auch damals Michele Kiesewetter in Heilbronn eingesetzt.

Hessen78
Corporal
Corporal
Beiträge: 599
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 22:22

Re: Polizeikontrolle in Heilbronn: Mann dreht durch

Beitragvon Hessen78 » Do 1. Nov 2012, 23:51

Ein Bericht von einem Redakteur, der mal aus nächster Nähe erlebt hat, wie es so abläuft.

Das ist mal ein schöner Ausgleich zu der einseitigen, nicht ohne Hintergedanken geschnittenen, Youtube "Berichterstattung" selbsternannter Hobbyreporter.

Genau aus diesem Grund werden bei uns auch Jura-Studenten im Rahmen eines Praktikums auf den Funkwagen mitgenommen.

So mancher erlebt da im Vergleich zur Vorlesung einen (in meinen Augen hoffentlich hilfreichen) Kulturschock. Die letzte Praktikantin meinte da nur:

"Krass, so in Sekunden rechtlich korrekt entscheiden zu müssen und dann noch so angepöbelt zu werden und das auch noch unter Druck... das kam in der Theorie doch ganz anders rüber."

Und das mag ich keinem Theoretiker, sei es Journalist oder Jurist per se vorwerfen. Höchstens, dass er sich nicht um ein Praktikum bei der Schutzpolizei auf Streife bemüht, um mal eine andere Perspektive zu erhalten.

Ansonsten: Leider normale Rountine im Streifendienst, insbesondere im urbanen Raum.

Benutzeravatar
Vollzugsbub
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 683
Registriert: Di 15. Nov 2011, 20:03

Re: Polizeikontrolle in Heilbronn: Mann dreht durch

Beitragvon Vollzugsbub » Fr 2. Nov 2012, 08:04

[quote="Hessen78"]

Genau aus diesem Grund werden bei uns auch Jura-Studenten im Rahmen eines Praktikums auf den Funkwagen mitgenommen.

So mancher erlebt da im Vergleich zur Vorlesung einen (in meinen Augen hoffentlich hilfreichen) Kulturschock. Die letzte Praktikantin meinte da nur:

"Krass, so in Sekunden rechtlich korrekt entscheiden zu müssen und dann noch so angepöbelt zu werden und das auch noch unter Druck... das kam in der Theorie doch ganz anders rüber."

Das wäre so manchem angehenden Staatsanwalt oder Richter
nur zu raten im Rahmen ihres Studiums/Ausbildung sich in die
niederen Gefilde des vollzuglichen Alltages zu begeben.
Einfach mal selbst erleben mit welchen Problemen wir umgehen müssen.

Mfg.
es gibt viele fettnäpfchen, so viele das sie für alle reichen............

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5099
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Polizeikontrolle in Heilbronn: Mann dreht durch

Beitragvon Knaecke77 » Fr 2. Nov 2012, 09:24

Vollzugsbub hat geschrieben:
Hessen78 hat geschrieben:
Genau aus diesem Grund werden bei uns auch Jura-Studenten im Rahmen eines Praktikums auf den Funkwagen mitgenommen.

So mancher erlebt da im Vergleich zur Vorlesung einen (in meinen Augen hoffentlich hilfreichen) Kulturschock. Die letzte Praktikantin meinte da nur:

"Krass, so in Sekunden rechtlich korrekt entscheiden zu müssen und dann noch so angepöbelt zu werden und das auch noch unter Druck... das kam in der Theorie doch ganz anders rüber."

Das wäre so manchem angehenden Staatsanwalt oder Richter
nur zu raten im Rahmen ihres Studiums/Ausbildung sich in die
niederen Gefilde des vollzuglichen Alltages zu begeben.
Einfach mal selbst erleben mit welchen Problemen wir umgehen müssen.

Mfg.
Es wäre wünschenswert, wenn die Herren der Abt. III oder Beamte des hD ein zwingdendes Praktkum an der Basis zu absolvieren hätten.Ich bin mir sicher, unsere Arbeitsvorgaben würden dann anders aussehen.

Leider, so hat man manchmal den Eindruck, werden diese mit weltfremden Mist a la KLR zugetextet und auf die Mitarbeiter losgelassen. :polizei10:

Benutzeravatar
Challenger
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6348
Registriert: So 11. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: Polizeikontrolle in Heilbronn: Mann dreht durch

Beitragvon Challenger » Sa 3. Nov 2012, 19:06

Brot hat geschrieben:Wenn ich so etwas lese wie der Herr mit "Nein, ich bleibe hier stehen", dann bekomme ich einen richtigen Hals.
Ich finde es bemerkenswert, daß auch mal derartiges Verhalten von unbeteiligten Bürgern thematisiert wird. In der Regel wird es ja totgeschwiegen, wenn sich 'Gutbürger' daneben benehmen, gegen die Polizei Partei ergreifen etc. Das könnte ja das angenehme gesellschaftliche Bild beschädigen... :help:
Challenger


"Alles Große in unserer Welt geschieht nur, weil jemand mehr tut, als er muß." (Hermann Gmeiner)

Johanneskirche
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 180
Registriert: So 13. Sep 2009, 00:00

Re: Polizeikontrolle in Heilbronn: Mann dreht durch

Beitragvon Johanneskirche » Di 6. Nov 2012, 17:25

Vollzugsbub hat geschrieben:
Hessen78 hat geschrieben:
Genau aus diesem Grund werden bei uns auch Jura-Studenten im Rahmen eines Praktikums auf den Funkwagen mitgenommen.

So mancher erlebt da im Vergleich zur Vorlesung einen (in meinen Augen hoffentlich hilfreichen) Kulturschock. Die letzte Praktikantin meinte da nur:

"Krass, so in Sekunden rechtlich korrekt entscheiden zu müssen und dann noch so angepöbelt zu werden und das auch noch unter Druck... das kam in der Theorie doch ganz anders rüber."

Das wäre so manchem angehenden Staatsanwalt oder Richter
nur zu raten im Rahmen ihres Studiums/Ausbildung sich in die
niederen Gefilde des vollzuglichen Alltages zu begeben.
Einfach mal selbst erleben mit welchen Problemen wir umgehen müssen.

Mfg.

Ich bin sicher nicht der einzige Jurist, der sein Verwaltungspraktikum - auch den Teil bei der Polizei - als Bereicherung empfunden hat. Schließlich will man ja wissen, worüber man redet.


Zurück zu „Aktuelle Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende