Arme Bundeshauptstadt.

Hier könnt Ihr zu aktuellen, polizeirelevanten Themen diskutieren

Moderatoren: abi, schutzmann_schneidig

Ahab_
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 112
Registriert: Mo 1. Mai 2017, 21:49

Re: Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon Ahab_ » Fr 26. Jul 2019, 22:21

mistam hat geschrieben:
Fr 26. Jul 2019, 21:49
Oder meintest Du, dass man Intoleranz ruhig dulden sollte? Na dann ...
Leuten Worte in den Mund legen kannst du gut, was?
Kein Cop

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4344
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon vladdi » Fr 26. Jul 2019, 22:32

Der Berliner Politiker Tom Schreiber (SPD) ging sogar soweit, über Twitter Polizist*innen davor zu warnen, sich gegen das Hissen von Regenbogenflagge an Dienstgebäuden auszusprechen, und drohte ihnen: «Sollten hier Polizeibeamte tatsächlich irgendetwas von einem Verstoss gegen die Neutralität schreiben, bitte ich um die Namen. Dann kümmert sich der unmittelbare Vorgesetzte & die Behördenleitung darum! Ich auch!»
Toleranz muss auch eine andere Ansicht akzeptieren

Ich bleibe dabei, dass weder die Deuschlandflagge, die für Demokratie, Freiheit, Gleichheit und Frieden steht, zur Fußball-WM ab Polizeiautos gehört, noch dass die Regenbogenflagge am CSD gehisst wird.

Die Polizei hat sich neutral / sachlich / distanziert zu halten
Auch Meinungen gegen Nazis, gegen CO2, gegen Atomkraft, gegen die Abholzung Hambacher Wald sind gute Meinungen - gehören aber nicht an die Uniform.

Polizei ist Polizei und sollte das bleiben. Sachlich. Korrekt. Mit Abstand. Als Garant für Sicherheit, Recht und Ordnung für Freiheit und Frieden.

Weder gute noch schlechte Flaggen, Aufkleber gehören an die Polizei.

Die Polizei hat im Inland keine Deutsche Flagge an der Uniform

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4344
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon vladdi » Fr 26. Jul 2019, 22:35

mistam hat geschrieben:
Fr 26. Jul 2019, 21:49

Oder meintest Du, dass man Intoleranz ruhig dulden sollte? Na dann ...
Innerhalb weniger Beiträge von dir, die zweite Unverschämtheit

Aber bevor jemand deine Lügen glaubt: ich habe oben ganz deutlich dazu etwas geschrieben, was diesen Kommentar von die sowas von überflüssig macht!

Nämlich das schrieb ich

Schwarz Rot Gold

Diese Farben stehen für Menschenrechte, für Toleranz, für Demokratie, für Rechtsstreitigkeit und für Freiheit und Frieden

Farben die wir mit Stolz zeigen können und nicht nur bei Fußball WM und AFD Veranstaltungen - sinniger Weise wäre die Flagge bei Grünen und SPD besser angebracht

Regenbogenflagge
Für Toleranz! Für die Freiheit der Partnerwahl.
Lesbische und schwule Polizisten sind endlich toleriert. Im Profifußball und in der Gesellschaft sind jedoch noch viele Mauern niederzureißen.

Dennoch gehört die Deutschland Flagge zur Fußball WM nicht ans Polizeiauto und die Regenbogenflagge nicht an die Dienststelle.
Polizisten sind tolerant, stehen mit beiden Beinen auf der fdGO und identifizieren sich mit den Werten der Flaggen. Jedoch gebührt sich Neutralität der Uniform und Dienstmittel.

Schwule und Lesben werden von uns nicht nur am CSD toleriert.
Wenn am CSD Schwule und Lesben ihr Recht aus Art 8 wahrnehmen und für Freiheit auf die Straße gehen, dann begrüße ich, dass Polizisten in Uniform teilnehmen. Als Repräsentant der schwulen und lesbischen Polizisten - die einen harten Kampf um Anerkennung hatten.
Aber die Polizei ist nicht Teilnehmer, sondern neutrale Polizei und so soll sie sich auch außerhalb der Veranstaltung zeigen.

mistam
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 3660
Registriert: Do 19. Jul 2007, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon mistam » Fr 26. Jul 2019, 23:29

Ahab_ hat geschrieben:
mistam hat geschrieben:
Fr 26. Jul 2019, 21:49
Oder meintest Du, dass man Intoleranz ruhig dulden sollte? Na dann ...
Leuten Worte in den Mund legen kannst du gut, was?
Nun, er hat gesagt er habe eine andere Meinung und darüber meinen Beitrag einschließlich der Intoleranzpassage zitiert. Muss ich nun raten, welchen Aspekt des Zitates er meinte?
Zuletzt geändert von mistam am Fr 26. Jul 2019, 23:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Officer André
Captain
Captain
Beiträge: 1543
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Re: Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon Officer André » Fr 26. Jul 2019, 23:32

Ich würde mal behaupten, dass eine bunte Flagge nicht so viel Empörung auslöst, um eine ellenlange Grundsatzdiskussion auszulösen.

Im Rückblick auf den 175er, ist ein so deutliches Zeichen eher positiv zu werten und soll LSBTI wohl das Vertrauen in uns zurückbringen.
Ihr schlittert mit euren Ärschen über verdammt dünnes Eis und wenn es bricht, warte ICH im Wasser auf euch!

mistam
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 3660
Registriert: Do 19. Jul 2007, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon mistam » Fr 26. Jul 2019, 23:58


vladdi hat geschrieben: Aber die Polizei ist nicht Teilnehmer, sondern neutrale Polizei und so soll sie sich auch außerhalb der Veranstaltung zeigen.
Nein, die Polizei ist eben nicht neutral, sondern hat den Auftrag, die Grundsätze der FdGO offensiv zu verteidigen und das auch nach Außen zu vermitteln.
Bei passender Gelegenheit können da auch mal einzelne Aspekte herausgehoben werden, sei es nun sexuelle Identität, Rechte von Frauen, die Religionsfreiheit oder ...

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4344
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon vladdi » Sa 27. Jul 2019, 07:28

mistam hat geschrieben:
Fr 26. Jul 2019, 23:29
Ahab_ hat geschrieben:
mistam hat geschrieben:
Fr 26. Jul 2019, 21:49
Oder meintest Du, dass man Intoleranz ruhig dulden sollte? Na dann ...
Leuten Worte in den Mund legen kannst du gut, was?
Nun, er hat gesagt er habe eine andere Meinung und darüber meinen Beitrag einschließlich der Intoleranzpassage zitiert. Muss ich nun raten, welchen Aspekt des Zitates er meinte?
Das ist ein starkes Stück mir so Intoleranz zu unterstellen. Das weißt du auch.
Durch deinen Kommentar vorher (ich hätte keine Ahnung) zeigt das auch, dass du das absichtlich - entgegen einer Sachdiskussion - gemacht hast, um mich und meine Beiträge hier zu diskreditieren und meine Meinung zu dem Thema als nicht wertig darzulegen.

Toleranz bedeutet aber auch andere Meinungen zu respektieren.

Die Regenbogenflagge steht für Toleranz - wie auch Schwarz Rot Gold. Sie steht aber auch für Aufbruch, für Veränderungen und ist als Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung bekannt.

Es gibt jedoch konservative Menschen, Menschen die Distanz zu Schwulen und Lesben haben wollen.
Und auch für die ist die Polizei da.

Da kann man von halten was man will.
Mir persönlich (und wie den meisten Polizisten) ist die sexuelle Ausrichtung anderer egal. Ich finde es auch gut, dass Polizisten in Uniform am CSD teilnehmen. Es gibt schwule und lesbische Polizisten- und das ist auch gut so (frei nach W).

Die Polizei
Die Polizei ist eine demokratische, rechtsstaatliche, tolerante, menschliche Polizei. Wir stehen für Freiheit, für Menschenrechte, für Toleranz, für Gleichheit, für Recht und Ordnung.
Dafür haben wir schon eine Flagge und ein Patch - Schwarz Rot Gold und den Patch: POLIZEI

Weiteres sollte nicht an die Polizei gepinnt werden. Regenbogenflagge ist gut. Atomausstieg auch. Gegen Nazis auch. Sollen wir Anti-Nazi-Flagen hissen?
Was ist tolerierbar und wo ist die Grenze?

Neulich gab es die öffentliche Diskussion über Patches an Polizeiuniformen.
Regenbogenflagge wäre ok? Spruch für Recht und Ordnung einzustehen und nicht aufzugeben ist Nazi? (Mir war auch neu - und das muss ich noch recherchieren - dass Kreuzritter Nazi ist)

Polizeistation mit Regenbogenflagge ist tolerant / gut. Ein Revier wo die nicht gehisst wird - ein Nazi-Revier?

Ich überspitze.
Aber ich habe meine Meinung
Und dafür will die SPD mich zum Behördenleiter zitieren? Wer ist wohl mehr Nazi (um mal bei diesem Begriff für Intoleranz und Unterdrückung zu bleiben).

mistam
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 3660
Registriert: Do 19. Jul 2007, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon mistam » Sa 27. Jul 2019, 07:52

Nun empfinde ich es nicht als Unterdrückung, zur Behördenleitung zitiert zu werden. Eher ist es eine Gelegenheit dort unmittelbar meine Haltung zu vertreten.Habe ich selbst bereits gemacht, nachdem ich mit einer kritischen Mail an die Behördenleitung die "Einladung" provoziert hatte.
Na und?

Was allerdings Herr Schreiber sagt oder tut, muss nicht zwingend interessieren und dass die politische Konstellation in Berlin eine Katastrophe ist, ist auch unstrittig.

Es geht hier nicht um persönliche Aussagen (Patches), sondern um Aussagen der Institution Polizei.

Selbstverständlich soll die Polizei auch kommunizieren, dass sie gegen Links- und Rechtsradikale ist, für Gleichberechtigung usw.
Die Regenbogenfahne ruft ja nun nicht dazu auf, "quer" zu sein, sondern lediglich dieses "Quere" als selbstverständlichen Teil persönlicher Lebensführung zu betrachten.
Man kann das weniger gut finden, stellt sich damit aber eben selbst ins Abseits und hat keinerlei Anspruch darauf, nicht der Intoleranz beschuldigt zu werden.

Ich sagte es mehrfach. Es geht nicht vorrangig um die Frage, ob es schön ist, die Fahne zu hissen. Es geht zuerst um die rechtliche Zulässigkeit. Und die ist ganz sicher gegeben.

Dass Polizisten ansonsten selbstverständlich immer und überall gefordert sind, auch im privaten Umfeld für die Rechte von Minderheiten und die Inhalte der FdGO einzutreten, sollte selbstverständlich sein.

Benutzeravatar
Habakuk2
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 157
Registriert: Di 20. Dez 2016, 18:03

Re: Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon Habakuk2 » Sa 27. Jul 2019, 08:09

:zustimm:

Benutzeravatar
Officer André
Captain
Captain
Beiträge: 1543
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Re: Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon Officer André » Sa 27. Jul 2019, 08:20

mistam hat geschrieben: Ich sagte es mehrfach. Es geht nicht vorrangig um die Frage, ob es schön ist, die Fahne zu hissen. Es geht zuerst um die rechtliche Zulässigkeit. Und die ist ganz sicher gegeben.
:zustimm:
die Diskussion wird sehr emotional geführt. Dabei ist es eine rein rechtliche Frage.

Ich persönlich finde es völlig i.O., wenn Kollegen „queer“ Lebensstil distanziert gegenüberstehen.
Das ist eine Meinung, die man auch zu tolerieren hat. Kann ja nicht jeder alles mögen.

Das Queer-Spektrum hält ja auch einige freaky Auswüchse bereit, die einem konservativen Menschen echt eine Menge an Toleranz abverlangen.
Zwischen Hass und reserviert liegen viele Nuancen
Ihr schlittert mit euren Ärschen über verdammt dünnes Eis und wenn es bricht, warte ICH im Wasser auf euch!

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4344
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon vladdi » Sa 27. Jul 2019, 08:29

André

Nicht, dass es zu Missverständnissen kommt. Ich stehe den Lebensstil von niemanden entgegen.
Ich finde nur, dass keine sonstigen Flaggen an „Polizei“ gehisst werden sollen.

Benutzeravatar
Officer André
Captain
Captain
Beiträge: 1543
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon Officer André » Sa 27. Jul 2019, 08:33

Ich kenne einige Lebensstile von denen ich distanziert gegenübersehe . Veganer zum Beispiel. Solange diese Distanz mit der FdGO vereinbar ist, kann ich das auch.

Ihr schlittert mit euren Ärschen über verdammt dünnes Eis und wenn es bricht, warte ICH im Wasser auf euch!

Kulinka
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1228
Registriert: Do 12. Jul 2007, 00:00
Wohnort: Kempen/Ndrh.

Re: Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon Kulinka » Sa 27. Jul 2019, 13:58

Hallo mistam,
mistam hat geschrieben:Besonderer Einsatz für häufig Diskriminierte ist dabei sogar originäre Aufgabe des Staates.
es ist Aufgabe des Staates, alle seine Bürger vor Diskriminierung zu schützen. Es gibt dabei keine "Schutzklassen", nach denen "häufig Diskriminierten" (wer legt das fest?) besonderer Einsatz zusteht. Auch gibt es durchaus einen Konsens darüber, dass politische Aussagen und Symbole das Neutralitätsgebot verletzen. Die Regenbogenflagge ist ein solches politisches Symbol, ganz gleichgültig, ob sie bei uns hier Sympathien weckt.

Wieder einmal eine Diskussion, an der man beispielhaft erkennen kann, wie sich Gesinnungsethiker von Verantwortungsethikern unterscheiden.

Viele Grüße
Kulinka

mistam
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 3660
Registriert: Do 19. Jul 2007, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon mistam » Sa 27. Jul 2019, 14:12

Nein, es gibt keine "Schutzklassen".
Es gibt aber durchaus Schwerpunktsetzungen bei polizeilicher Aufgabenwahrnehmung. Dabei können durchaus besonders häufig angegriffene Rechtsgüter einen solchen Schwerpunkt definieren.
Das Bekenntnis zu in der FdGO definierten Rechten und Grundsätzen ist keine politische Aussage. Darauf habe ich einen Eid geschworen und bekenne mich ohnehin allein durch den Dienst und das Tragen der Uniform täglich unausgesprochen hierzu. Ich verletze keinerlei Neutralitätsverpflichtung dadurch, dass ich laut sage (oder zeige), dass ich zu diesen Grundsätzen stehe und sie verteidigen werde. Im Gegenteil. Im Bezug auf den Schutz der Grundrechte steht mir Neutralität nicht einmal zu. Ich habe mich klar und deutlich zu positionieren.

Aldous
Corporal
Corporal
Beiträge: 513
Registriert: Di 5. Mär 2013, 17:11

Re: Arme Bundeshauptstadt.

Beitragvon Aldous » Sa 27. Jul 2019, 14:19

Art. 20a GG trifft auch eine eindeutige Aussage, also in Berlin bald an jeder Uniform "Atomkraft? Nein danke" und "Meat is murder" Patches?


Zurück zu „Aktuelle Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende