Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Hier könnt Ihr zu aktuellen, polizeirelevanten Themen diskutieren

Moderatoren: abi, Old Bill, schutzmann_schneidig, abi, Old Bill, schutzmann_schneidig

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5292
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon Knaecke77 » Mo 27. Jan 2014, 17:29

Interessante Statistik des LG:
Wie wichtig die Kontrollen am Eingang von Gerichten sind, zeigt die Statistik des Landgerichts: Im vergangenen Jahr stellten die Sicherheitsleute hier mehr als 4300 Messer, rund 1000 Gaspistolen, zwei Schlagstöcke und 2600 Elektroschocker sicher. Es wurden auch mehr als 2000 verwahrte Schusswaffen gezählt, wobei die Statistik auch die Dienstpistolen von Polizisten erfasst: Ihre Waffen müssen die Beamten abgeben, wenn sie als Zeugen vor Gericht geladen sind.
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/t ... 68620.html

Benutzeravatar
Omawarisan
Constable
Constable
Beiträge: 86
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 16:00

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon Omawarisan » Do 30. Jan 2014, 09:36

Zeus hat geschrieben:...

Jeder Idiot bekommt als Jäger oder Sportschütze ne WBK...

...
Ich habe mich wohl verlesen?!

Wie kommst Du dazu, WBK-Inhaber, Jäger und Sportschützen als Idioten zu bezeichnen?

Weißt Du eigentlich, wie schwer es mittlerweile ist, eine WBK zu bekommen?

Denk mal drüber nach!

Gruß von Omawari-san, Sportschütze, WBK-Inhaber und Idiot.

Diag
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8909
Registriert: So 6. Jan 2008, 00:00

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon Diag » Do 30. Jan 2014, 11:00

Falschen Schluss gezogen. Eigentlich ein Klassiker fürs EAV... ;-)

Und ein Outing? :-P
Zuletzt geändert von Diag am Do 30. Jan 2014, 11:02, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 26038
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Do 30. Jan 2014, 11:01

PISA lässt grüßen... ;D
:lah:

Benutzeravatar
Zeus
Captain
Captain
Beiträge: 1603
Registriert: Mo 19. Sep 2005, 00:00
Wohnort: NRW

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon Zeus » Do 30. Jan 2014, 15:09

Omawarisan hat geschrieben:
Zeus hat geschrieben:...

Jeder Idiot bekommt als Jäger oder Sportschütze ne WBK...

...
Ich habe mich wohl verlesen?!

Wie kommst Du dazu, WBK-Inhaber, Jäger und Sportschützen als Idioten zu bezeichnen?

Weißt Du eigentlich, wie schwer es mittlerweile ist, eine WBK zu bekommen?

Denk mal drüber nach!

Gruß von Omawari-san, Sportschütze, WBK-Inhaber und Idiot.

Steht da jeder Sportschütze oder Jäger ist ein Idiot!? :polizei10:
NEIN!

Fast jeder Idiot hat die Möglichkeit LEGAL eine Schusswaffe zu bekommen!
Ich habe auch ne WBK. Und? Deshalb bin ich kein Idiot! :polizei3:
Es ging darum zu vermitteln, dass die Schwelle Beamte einer Laufbahn zu bewaffnen augescheinlich schwieriger für die Politik in einzelnen Bundesländern ist, als dass man als Privatperson an eine legale Schusswaffe kommt!

Nicht mehr und nicht weniger heißt das! :pfeif:

In Bayern tragen Wachtmeister doch auch Waffen! So what?
Ist es in Bayern schlechter? Oder sind das Waffennarren?
Ich persönlich finde ich Bayern so Einiges besser, unabhängig von dieser Thematik! :polizei1:
Dazu kann natürlich Jeder seine eigne Meinung haben... :zustimm:

Benutzeravatar
Trooper
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 13359
Registriert: Sa 2. Okt 2004, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon Trooper » Do 30. Jan 2014, 15:10

Blah... recht hat er trotzdem. Die Voraussetzungen, um hierzulande legal an eine Waffe zu kommen, sind vergleichsweise hoch, und insofern ist Zeus' Kommentar sachlich falsch. Ein Verfahren, das von jedem Kandidaten den Nachweis von Sachkunde, Zuverlässigkeit, sicherer Aufbewahrung und (fortdauerndem) Bedürfnis abfordert, kann man wohl kaum mit "jeder Idiot kriegt 'ne Waffe" beschreiben.

Ganz davon abgesehen dürfte es sich in dem vorliegenden Fall (wie üblich) wohl eher um eine der zahlreichen illegal besessenen Waffen handeln.
Dear Kids,
There is no Santa. Those presents are from your parents.
Sincerely, Wikileaks

Harkov

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon Harkov » Do 30. Jan 2014, 16:11

Zeus hat geschrieben:
Fast jeder Idiot hat die Möglichkeit LEGAL eine Schusswaffe zu bekommen!
Ich habe auch ne WBK. Und? Deshalb bin ich kein Idiot! :polizei3:
Es ging darum zu vermitteln, dass die Schwelle Beamte einer Laufbahn zu bewaffnen augenscheinlich schwieriger für die Politik in einzelnen Bundesländern ist, als dass man als Privatperson an eine legale Schusswaffe kommt!

Nicht mehr und nicht weniger heißt das! :pfeif:
...
Weil das meiner Meinung nach 2 Paar Socken sind. In dem einen Fall soll die Waffe hoheitlich geführt werden. Also zum Schutz, Angriff Verteidigung etc...

Das bewertet die Politik halt anders als den reinen Besitz.

Bei Sportschützen soll die Waffe gar nicht geführt werden. Sie liegt die meiste Zeit im Schrank und wird nur zum Sport hervorgeholt.

PS: Bei Sportschützen spielt auch noch die hohe soziale Selektion eine Rolle. Das Hobby an sich ist teuer und man muss einiges an Zeit und Geld in die Hand nehmen, bevor man überhaupt (nach 1 Jahr) etwas erwerben darf.

Benutzeravatar
Zeus
Captain
Captain
Beiträge: 1603
Registriert: Mo 19. Sep 2005, 00:00
Wohnort: NRW

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon Zeus » Do 30. Jan 2014, 16:16

Das stimmt natürlich.

Trotzdem finde ich die Schwelle nicht wirklich hoch. Ist meine persönliche Meinung.

Sind natürlich zwei paar Schuhe!
Aber wenn man die Argumentation gegen Waffen für Wachtmeister usw hört:,, nicht qualifiziert genug, zu gefährlich ... ''

Mich würde mal interessieren ob es schon negative Erfahrungen mit bewaffneten Wachtmeister oder bewaffneten Ordnungsbeamten gab!?

Harkov

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon Harkov » Do 30. Jan 2014, 16:24

Okay, deine persönliche Meinung. Ich finde die Schwelle ziemlich hoch. Allein die ganzen Anträge bzgl. Verbandsbefürwortung, EWB, VDMA Normen werden den gewöhnlichen Dummkopf fernhalten. Vergiss auch nicht, dass du fortwährend beobachtet und kontrolliert wirst...

Ob ein Wachtmeister eine Waffe führen kann, vermag ich aus Laienperspektive nicht zu beurteilen.

LG Harkov
Zuletzt geändert von Harkov am Fr 31. Jan 2014, 10:46, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Trooper
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 13359
Registriert: Sa 2. Okt 2004, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon Trooper » Do 30. Jan 2014, 18:26

PS: Bei Sportschützen spielt auch noch die hohe soziale Selektion eine Rolle. Das Hobby an sich ist teuer und man muss einiges an Zeit und Geld in die Hand nehmen, bevor man überhaupt (nach 1 Jahr) etwas erwerben darf.
Ich kann dir versichern, daß es bei der grünen Fraktion nicht anders aussieht... im Gegenteil, ich hab beim Jagdscheinkurs insgesamt einen mittleren vierstelligen Betrag und acht Monate harte Arbeit und Paukerei gelassen. War's aber wert :)

Ich hätte im übrigen auch nichts gegen bewaffnete Justizwachtmeister einzuwenden (genausowenig wie ich Vorbehalte gegen bewaffnete Steuerfahnder, BAG-Kontrolleure oder kommunale Vollzugsbeamte hätte - eine solide taktische Ausbildung vorausgesetzt).

Da das hierzulande aber nunmal nicht so ist, packe ich immer meine eigene Dienstwaffe ein, wenn ich zu Gericht muß.
Dear Kids,
There is no Santa. Those presents are from your parents.
Sincerely, Wikileaks

Benutzeravatar
Vito
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8255
Registriert: So 24. Jul 2005, 00:00
Wohnort: Da wo man babbele dud
Kontaktdaten:

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon Vito » Do 30. Jan 2014, 19:47

Trooper hat geschrieben:
Ich hätte im übrigen auch nichts gegen bewaffnete Justizwachtmeister einzuwenden (genausowenig wie ich Vorbehalte gegen bewaffnete Steuerfahnder, BAG-Kontrolleure oder kommunale Vollzugsbeamte hätte - eine solide taktische Ausbildung vorausgesetzt).
Ei das geht doch ned :verweis:
Challenger hat geschrieben: Auch die pauschale Forderung nach Bewaffnung der Justizwachtmeister geht wortlos an den realen Gegebenheiten bei Gericht sowie den Begleitumständen des "einfachen Dienstes" vorbei.
In Bayern sind das alles andere Menschen und die Gerichte sind dort ganz ganz anders :pfeif:
Nach einer einführenden praktischen Ausbildung ist ein in der Regel elfwöchiger fachtheoretischer Lehrgang an der Bayerischen Justizschule Pegnitz zu besuchen. An der fachtheoretischen Ausbildung nehmen auch Nachwuchskräfte aus Sachsen-Anhalt teil. Unterkunft und Verpflegung werden an der Bayerischen Justizschule Pegnitz zur Verfügung gestellt. Der fachtheoretische Lehrgang an der Bayerischen Justizschule Pegnitz vermittelt die erforderlichen rechtlichen Kenntnisse und die notwendigen Schlüsselkompetenzen. Er beinhaltet ein Deeskalationstraining, einen Erste-Hilfe-Kurs und EDV-Unterricht. Weiter erfolgt hier eine grundlegende Ausbildung in einsatzbezogener Selbstverteidigung, im Umgang mit dem Einsatzstock sowie eine Waffen- und Schießausbildung. Anschließend wird die praktische Ausbildung bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften fortgesetzt. Zudem hospitieren die Justizhelfer bei einer Justizvollzugsanstalt und einer Polizeidienststelle.
http://www.justiz.bayern.de/justiz-und- ... htmeister/

:o

Das Video in dem Link - ganz böse.

Sowas geht in anderen Bundesländern ja überhaupt nicht, auch wenn man will :polizei7:
BildFreiheit für die SpareribsBild

Benutzeravatar
Challenger
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6349
Registriert: So 11. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon Challenger » Do 30. Jan 2014, 21:32

Vito hat geschrieben:
Trooper hat geschrieben: Ich hätte im übrigen auch nichts gegen bewaffnete Justizwachtmeister einzuwenden (genausowenig wie ich Vorbehalte gegen bewaffnete Steuerfahnder, BAG-Kontrolleure oder kommunale Vollzugsbeamte hätte - eine solide taktische Ausbildung vorausgesetzt).
Ei das geht doch ned :verweis:
Challenger hat geschrieben: Auch die pauschale Forderung nach Bewaffnung der Justizwachtmeister geht wortlos an den realen Gegebenheiten bei Gericht sowie den Begleitumständen des "einfachen Dienstes" vorbei.
In Bayern sind das alles andere Menschen und die Gerichte sind dort ganz ganz anders :pfeif:
Dann setze das doch mal mit der derzeitigen Personalauswahl und dem Ausbildungsstand bei einigen von Hessens Justizwachtmeistern ( = "realen Gegebenheiten") in Relation zu der Pauschalforderung, ohne diese zu berücksichtigen.

Trooper schrieb übrigens "eine solide taktische Ausbildung vorausgesetzt". Von daher: wieder einmal ein substanzloser Kommentar von dir, der offenkundig lediglich der Provokation und nicht der Diskussion dient. :muede:
Challenger


"Alles Große in unserer Welt geschieht nur, weil jemand mehr tut, als er muß." (Hermann Gmeiner)

e42b
Corporal
Corporal
Beiträge: 349
Registriert: Sa 9. Okt 2010, 23:39

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon e42b » Fr 31. Jan 2014, 01:15

Hi,

hab mich jetzt durch den gesamten Thread gelesen und muss meinen Senf dazugeben. Allerdings muss ich dazu etwas ausholen.

Ich arbeite zwei Monate im Jahr auch auf der Straße und bin als Heizungsableser völlig ungeschützt, was Waffen anbelangt. Ich bekäme auch keine Erlaubnis. Und ich will auch keine.
Trotzdem gehe ich mit Leuten um, die bisweilen in mir die Wurzeln allen Übels sehen, denn ich bin da. Die Leute, die Papiere schreiben sind weit weg. Bei einer meiner ersten Ablesungen stand auf der Servicekarte "Baumlanger Russe, hat mir Schläge angeboten, bin dann gegangen." Ich, der Neue, hatte die Nachablesung zu machen. Was soll ich sagen: Der Russe war baumlang, ich hab ihm begreiflich gemacht, dass es besser für seine Geldbörse ist, mich rein zu lassen und meinen Job gemacht.

Ich denke, dass unsere Gesellschaft eine der zivilsten ist, die sich auf unserem Planeten findet. Bevor geschossen wird, wird im Allgemeinen kommuniziert. Und wenn denn der Raum, in dem Recht gemacht wird, waffenfrei gehalten werden soll, ist das eine große Herausforderung, denn die Straße schwappt mit ihrer Macht auch in diesen Raum. Dieser Macht sind geschriebene Gesetze schlicht wurscht.
Wenn man denn dem begegnen will, muss man halt den Zutritt zu Gerichten komplett waffenfrei gestalten, d.h. alle eintretenden Personen müssen durch eine Flughafenschleuse. Naja, die Wasserflasche kann man ihnen lassen, denke ich. Ich hätte kein Problem damit, meinen Ledermann in einem Schließfach zu verwahren.

Die Wirklichkeit hat gezeigt, dass bewaffnete Polizeibeamte hier und da Schlimmeres verhindern konnten. Deswegen wäre ich dafür, dass Polizeibeamte ihre Waffe auch im Gericht weiterhin führen dürfen, außer, sie sind geladener Zeuge. Hier weiß man nicht, ob da nicht ein Beteiligter vorgeladen worden ist.

Aber wie gesagt das alles unter der Prämisse, dass an jedem Gericht eine allgemeine Zugangskontrolle im Stil einer Flughafenkontrolle vor sich geht. Vor Jahren bekam ich nach einer Gerichtsverhandlung, in der ich Zeuge war, mit einem in einer Handtasche verstauten schweren harten Gegenstand einen Schlag vor den Kopf. Ich weiß, wer schlug, habe Anzeige erstattet, aber es gab keine Beweismittel außer meiner Aussage. Das Verfahren wurde mangels Beweisen eingestellt.
Mit Eingangskontrollen gäbs so etwas gar nicht.

Was Justizbeamte anbelangt, bin ich dafür (einschlägige Ausbildung voraus gesetzt), dass sie über geeignete Mittel verfügen sollten, den Gerichtsfrieden herzustellen.
Das Recht darf dem Unrecht nicht weichen. Nirgendwo.

Nachtgrüße
E.

Hessen78
Corporal
Corporal
Beiträge: 599
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 22:22

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon Hessen78 » Fr 31. Jan 2014, 03:16

e42b hat geschrieben:Ich arbeite zwei Monate im Jahr auch auf der Straße und bin als Heizungsableser völlig ungeschützt, was Waffen anbelangt. Ich bekäme auch keine Erlaubnis. Und ich will auch keine.
Trotzdem gehe ich mit Leuten um, die bisweilen in mir die Wurzeln allen Übels sehen, denn ich bin da.
Ich möchte Dir nicht zu nahe treten, aber da gibt es eben gewisse Unterschiede. Keine Frage, auch in so einer Situation kann man angegriffen werden. Ebenso als Fahrkartenkontrolleur oder DB-Sicherheitsmensch. Allerdings gibts da einen deutlichen Unterschied:

Wir werden dann durch eben diese Menschen berechtigterweise gerufen, wenn andere aufgrund der ihnen entgegengebrachten Aggressionen und der damit verbundenen Gefahren zurückweichen. Das ist vollkommen in Ordnung und unser Beruf. Ich erwarte von eben diesen Berufsgruppen ganz sicher nicht, dass sie sich einer unkontrollierbaren Gefahr aussetzen.

Jedoch liegt da der große Unterschied. Unsere Aufgabe ist es da einzuschreiten und alle notwendigen Sofortmaßnahmen zu treffen. Unter Umständen ist es eine Option, dass auf SE gewartet wird um die Lage zu beenden. Eventuell muss aber auch sofort selbst gehandelt werden, notfalls mit allen dazugehörigen Konsequenzen.

Wir brauchen in unserem Land ganz sicher keine präventive Bewaffnung von Berufsgruppen, die in irgendeiner Art und Weise anderen Bürgern auf die Füße treten (könnten). Ohne Frage, als Zugbegleiter im Regionalexpress morgens um 05:00 Uhr kurz hinter dem Frankfurter HBF wird man angepöbelt und eventuell bedroht. Das ist an Wochenenden kein Einzelfall, sondern leider recht normaler Berufsalltag. Das ist ein generelles gesellschaftliches Problem und nicht durch eine allgemeine Aufrüstung zu lösen.

Allerdings gibt es für mich einen deutlichen Unterschied zwischen Privatpersonen und Hoheitsträgern, wenn wir über eine eventuelle Bewaffnung diskutieren.

Zurück zum Thema:

Bewaffnete und entsprechend ausgebildete Justizwachtmeister am Eingang des Gerichts sind doch kein Widerspruch zum waffenfreien Gerichtssaal. Wenn dies gewünscht ist, dann würde dem ein entsprechend gesicherter Eingangsbereich mit zB. zwei bewaffneten Justizbeamten, die die Eingangskontrollen überwachen und absichern würden, nicht entgegenstehen. Dies würde ja nicht bedeuten dass innerhalb des Gebäudes oder gar im Sitzungssaal bewaffnete Beamte anwesend sein sollten.

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6866
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Zwei Tote im Amtsgericht Frankfurt

Beitragvon 1957 » Fr 31. Jan 2014, 07:00

wir können uns hin- und herwenden. uns fehlt hier die argumentation der zuständigen und verantwortlichen stelle der justiz. zeus, der ja wohl aus dieser ecke kommt und von daher diese wissen könnte, ergeht sich leider in subjektiven darstellungen ausschließlich aus seiner sicht.


Zurück zu „Aktuelle Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende