Gelsenkirchen: Verfolgungsfahrt fordert fünf Verletzte

Hier könnt Ihr zu aktuellen, polizeirelevanten Themen diskutieren

Moderatoren: abi, Old Bill, schutzmann_schneidig, abi, Old Bill, schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25840
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Gelsenkirchen: Verfolgungsfahrt fordert fünf Verletzte

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Di 20. Mai 2014, 22:58

Eine wilde Verfolgungsfahrt leistete sich am heutigen Nachmittag kurz nach 15.00 Uhr ein 41-jähriger Pkw-Fahrer mit der Polizei im südlichen Stadtgebiet. Eine Streife wollte den Pkw Mercedes auf der Florastraße anhalten, weil die beiden Insassen nicht angeschnallt waren. Die Haltezeichen ignorierte der 41-Jährige allerdings und flüchtete unter Missachtung mehrerer Rotlicht zeigender Ampeln über die Haupt/Ring/Luitpold- zurück auf die Florastraße. Dort bog er nach links ab und fuhr in riskanter Weise über die Busspur in westlicher Richtung davon. In Höhe der Einmündung zur Kurt-Schumacher-Straße kollidierte er mit mehreren Fahrzeugen, die bei Grünlicht in den Eimündungsbereich eingefahren waren. Der 41-Jährige setzte seine wilde Fahrt aber fort und knallte in Höhe der Bushaltestelle auf das Ende einer verkehrsbedingt wartenden Fahrzeugkolonne. Anschließend flüchteten beide Fahrzeuginsassen zu Fuß, konnten aber in Höhe der U-Bahn-Haltestelle Ebertstraße überwältigt und festgenommen werden. Insgesamt wurden fünf Personen (u.a. auch der 41-Jährige)verletzt und neun Fahrzeuge, darunter ein Bus der BOGESTRA, zum Teil schwer beschädigt. Während der anderhalbtstündigen Unfallaufnahme musste die Florastraße zwischen Kurt-Schumacher- und Overwegstraße komplett gesperrt werden. Der 41-jährige Verursacher wurde schwer verletzt einem örtlichen Krankenhaus zugeführt (keine Lebensgefahr. Die vier anderen Personen blieben glücklicherweise leichtverletzt. Bisher ist noch nicht geklärt, warum der 41-Jährige in derart riskanter und rücksichtsloser Weise vor der Polizei floh. Im Laufe des 21.05.2014 wird ein Nachtrag zu dieser Pressemitteilung erfolgen.
Quelle: http://www.presseportal.de/polizeipress ... senkirchen

Grenzwertig nach den vorliegenden Infos. Verlieren und später ermitteln ist keine Schande.

(Auch nicht die beste PM)
:lah:

elliott
Corporal
Corporal
Beiträge: 498
Registriert: Do 10. Mär 2005, 00:00
Wohnort: NRW

Re: Gelsenkirchen: Verfolgungsfahrt fordert fünf Verletzte

Beitragvon elliott » Do 22. Mai 2014, 15:34

http://www.presseportal.de/polizeipress ... nsichtlich
Die weiteren Untersuchungen ergaben, dass der polizeibekannte 40-Jährige den Pkw Mercedes offensichtlich unter der Einwirkung von Betäubungsmitteln(Cannabis) und zudem ohne gültige Fahrerlaubnis geführt hatte. Darin dürfte auch der Grund seiner riskanten und rücksichtslosen Flucht zu sehen sein. Ihm wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Außerdem ist er nicht der Halter des Mercedes.Bei seiner Festnahme führte er eine geringe Menge Betäubungsmittel, vermutlich Cannabis,mit sich.
Wie man es sieht. Der Schaden ist leider beträchtlich und Unbeteiligte wurden verletzt. Dass die Erkenntnisse/Straftaten dabei rumkommen ist nicht selten und wird oft erwartet, wenn schon jemand abhaut.
Kaeptn_Chaos hat geschrieben:Verlieren und später ermitteln ist keine Schande.
Verfolgungsfahrt abbrechen und Halter aufsuchen kann manchmal erfolgsversprechend sein. Bei entsprechenden polizeiunfreundlichen Peergroups würde der Halter vielleicht noch mit passender Ausrede nix vom Fahrer wissen und man steckt in der Sackgasse. Inwiefern nachträgliche Ermittlungen dafür angestellt werden, und wie tiefgreifend die sein werden (DNA-Abrieb vom Lenkrad für Missachten von Anhaltezeichen, Rotlicht-Owis wahrscheinlich nein; nach den Unfällen für fahrlässige KV und Fahrerflucht alles in Kombination evtl. ja?) kann ich mangels Erfahrung nicht abschätzen.

Unterm Strich wird es immer irgendwo Leute geben die es befürworten weiter hinterher gefahren zu sein, andere werden es ablehnen. Wie man's macht, in der Stress-Situation macht man es schnell mal falsch. Wer weiß, ob die Unfälle aufgrund weiter vorherrschenden Fluchtdrangs nicht auch bei Abbruch der Verfolgung noch passiert wären...

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25840
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Gelsenkirchen: Verfolgungsfahrt fordert fünf Verletzte

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Do 22. Mai 2014, 15:38

Darum wird der Fahrer ja durch die Einrichtung einer BAO entlastet...und da sollte irgendwann mal jemand abwinken.
Bei entsprechenden polizeiunfreundlichen Peergroups würde der Halter vielleicht noch mit passender Ausrede nix vom Fahrer wissen und man steckt in der Sackgasse.
Ach was.

Und wenn man klingelt und niemand macht auf, ist auch schlecht, woll?
:lah:

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6704
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Gelsenkirchen: Verfolgungsfahrt fordert fünf Verletzte

Beitragvon 1957 » Do 22. Mai 2014, 16:50

verfolgungsfahrten sind für alle beteiligten und unbeteiligte lebensgefährlich.
deshalb ist den umständen des einzelfalles entsprechend schon frühzeitig ein abruch zumindest in erwägung zu ziehen. in den meisten fällen liegen ohnehin "bagatellen" zu grunde.

außerdem: wir kriegen sie alle. nicht immer sofort. aber wir kriegen sie.


Zurück zu „Aktuelle Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende