Terror in Europa

Hier könnt Ihr zu aktuellen, polizeirelevanten Themen diskutieren

Moderatoren: abi, schutzmann_schneidig

-Sherlock Holmes-
Cadet
Cadet
Beiträge: 36
Registriert: Mi 3. Apr 2013, 15:14

Re: Terror in Europa

Beitragvon -Sherlock Holmes- » Fr 15. Jul 2016, 12:23

cancer91 hat geschrieben: @Sherlock Holmes:
Die jetzige Strategie einfach weiterführen. Der IS hat ja schon massiv an Gebieten verloren.
Ich glaube aber nicht, dass man den IS durch die bloße Rückeroberung von Gebieten vernichten kann. Natürlich ist dies ein Schritt in die richtige Richtung. Dadurch verhindert man aus meiner Sicht nicht den Terror in Europa. Des Weiteren scheint die militärische Intervention der vergangen Jahre nicht sonderlich viel zur Stabilisierung der Region beigetragen zu haben...

Konspi
Corporal
Corporal
Beiträge: 351
Registriert: So 24. Jan 2016, 20:09

Re: Terror in Europa

Beitragvon Konspi » Fr 15. Jul 2016, 12:31

Bitte versteht mich richtig - hofft darauf, dass uns in Deutschland das Schicksal (od. Glück) weiter wohlgesonnen bleibt. Ich befürchte, wenn es uns trifft, werden wir den sicherheitspolitischen Offenbarungseid leisten müssen.
Wenn ich von der Politik höre, dass wir unseren französischen Freunden "alle erdenkliche Hilfe" u.ä. leisten, kann ich leider nur mit dem Kopf schütteln. Dieselben die vollmundig diese leeren Versprechungen tätigen, drehen sich um und reden vom Datenschutz, Transparenz u.ä.; außerdem bauen sie die Wasserköpfe aus und reduzieren die Zahl der Indianer.


Grüße
Man darf eine Meinung haben, man muss nicht! Wenn man keine Ahnung hat - einfach mal "Fresse halten"! Dieter NUHR
"Glück ab"!

Pauliminator

Re: Terror in Europa

Beitragvon Pauliminator » Fr 15. Jul 2016, 12:37

@cancer91 diffamierende Begriffe helfen nicht. Lies mal "die einzige Weltmacht". Oder beschäftige dich allgemein mit dem Thema. Ich finde diese Wortwahl ziemlich blödsinning. Das Staaten oft nicht dss Ziel verfolgen was sie öffentlich bekunden ist ja wohl weder absurd noch Theorie. Da muss man sich nur die Geschichte anschauen. Oder bist du jemand der glaubt der Irak Krieg wurde wegen der Demokratie geführt? Tut mir leid für die ausladende Antwort. Wollte damit jetzt keine Grundsatzdiskussion starten die nicht hierhin gehört. Reagiere bei diesem Wort "Verschwörungstheorie" etwas allergisch. Warum und wieso ist hier eh nicht entscheidend. Fakt ist der Westen wird den IS nicht den finalen schlag versetzen. Wenn überhaupt macht das die syrische Armee. Ob dies dann dazu führen würde das sich Einzeltäter nicht mehr in irgendeimer Hinterhofmoschee radikalisieren lassen bezweifle ich.

cancer91
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1273
Registriert: So 6. Mär 2011, 19:50

Re: Terror in Europa

Beitragvon cancer91 » Fr 15. Jul 2016, 12:55

-Sherlock Holmes- hat geschrieben:
cancer91 hat geschrieben: @Sherlock Holmes:
Die jetzige Strategie einfach weiterführen. Der IS hat ja schon massiv an Gebieten verloren.
Ich glaube aber nicht, dass man den IS durch die bloße Rückeroberung von Gebieten vernichten kann. Natürlich ist dies ein Schritt in die richtige Richtung. Dadurch verhindert man aus meiner Sicht nicht den Terror in Europa. Des Weiteren scheint die militärische Intervention der vergangen Jahre nicht sonderlich viel zur Stabilisierung der Region beigetragen zu haben...
Ein "Islamischer Staat" ohne Staatsgebiet :polizei13:

Terror wird man nie ganz verhindern können, egal ob von links,rechts oder islamistisch. Aber aktuell ist es wegen dem IS extrem.



@Pauliminator:
Deine "die Wallstreet ist Schuld"-Beiträge helfen ja ungemein weiter. Fakt ist, ich habe nie behauptet, dass der Westen allein dem IS den finalen Schlag verpassen wird...
Die lieben Leut

------> Ratio statt Emotio <------

Pauliminator

Re: Terror in Europa

Beitragvon Pauliminator » Fr 15. Jul 2016, 13:07

@cancer91 was meinst du denn mit weiter helfen? Glaubst du hier ensteht mal ein einheitlicher Konsens darüber was man tun sollte? Und selbst wenn was hilft das. Das diskutieren hier hilft überhaupt nicht, außer vielleicht zur persönlichen Verarbeitung. Deine Aussage meine Meinung hilft nicht weiter mag stimmen. Aber alles hier hilft nicht weiter. Also verstehe ich nicht was jetzt das Problem daran ist. Ich hab mich immer darüber geärgert dass sich hier so viel gestritten wird aber das liegt leider daran, dass man sich hier immer falsch versteht und jeder das in den falschen Hals bekommt, mich eingeschlossen. Naja ich werde die Diskussion jetzt passiv weiterverfolgen.

cancer91
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1273
Registriert: So 6. Mär 2011, 19:50

Re: Terror in Europa

Beitragvon cancer91 » Fr 15. Jul 2016, 13:21

Das war eine Anspielungen auf deine vorherige Aussage
Pauliminator hat geschrieben:@cancer91 diffamierende Begriffe helfen nicht.
Übrigens wird etwas nicht wahr, nur weil jemand ein Buch schreibt. Siehe Beispiel Sarrazin...
Die lieben Leut

------> Ratio statt Emotio <------

Benutzeravatar
cherie12
Cadet
Cadet
Beiträge: 37
Registriert: Do 3. Sep 2015, 22:46
Wohnort: NRW

Re: Terror in Europa

Beitragvon cherie12 » Fr 15. Jul 2016, 13:25

schrecklich.Mein Beileid für die familien und Frankreich
Befreie das Kunstwerk aus dem unbearbeiteten Stein, befreie die Idee aus dem Rohzustand.

Pauliminator

Re: Terror in Europa

Beitragvon Pauliminator » Fr 15. Jul 2016, 13:33

@cancer91 Die einzige Weltmacht ist aber von demjenigen der die Strategie der Amerikaner mitgeplant hat und naja das Buch hat sich nunmal erfüllt. Bzw der Plan der im Buch steht wurde von den Amerikanern umgesetzt. Aber gut ich bin ja schon still. Lies es wirklich mal es ist sehr interessant. Sollte nicht belehrend klingen.

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4448
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: Terror in Europa

Beitragvon vladdi » Fr 15. Jul 2016, 13:55

Krieg bedeutet, dass Menschen sterben.
Wenn das Volk diese einfache Logik akzeptiert und seine Armee in den Krieg schickt, um IS zu bekämpfen, dann kann man gewinnen
Solange jedoch Krieg nicht zu getöteten Menschen führen darf und Soldaten sich vor Verfahren fürchten müssen, wenn sie im Krieg kämpfen (töten) wird man den IS nicht schlagen.
Will man die Terrorgefahr im Inland senken, muss man die Geheimdienste in Befugnissen stärken und die Ketten von den Füßen abnehmen. Menschen die zum IS reisen und dort kämpfen müssen verurteilt und eingesperrt werden und der IS muss vor Ort besiegt werden. Sieg bedeutet in dem Fall, dass soviel Is Kämpfer getötet werden, bis die verbleibenden sich abwenden. Mit gut zureden wird man weder den Terror noch den IS stoppen.

Benutzeravatar
Habakuk
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1134
Registriert: Di 17. Jul 2007, 00:00

Re: Terror in Europa

Beitragvon Habakuk » Fr 15. Jul 2016, 14:21

Mein aufrichtiges Beileid allen Hinterbliebenen und Betroffenen.

Alle Kriegsrhetoriker sollten sich erstmal mit der Theorie asymmetrischer Konflikte und deren Bewältigung ( Kriminalitäts- und Kriegsparadigma) auseinandersetzen.

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4448
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: Terror in Europa

Beitragvon vladdi » Fr 15. Jul 2016, 14:36

Und wenn man das nicht hat? Dann darf man keine Meinung haben? Dann ist man kein angemessener Diskussionspartner?

Benutzeravatar
Habakuk
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1134
Registriert: Di 17. Jul 2007, 00:00

Re: Terror in Europa

Beitragvon Habakuk » Fr 15. Jul 2016, 14:45

Doch natürlich ,sollte auch kein persönlicher Angriff sein .

Aber trotz nachvollziehbarer Emotion wollte doch das kluge und umsichtige Handeln Ausdruck von Professionalität sein .


Ich stimme dir ja auch in weiten Teilen zu , nur bei der aktiven Bekämpfung des IS vor Ort habe ich Bauchschmerzen .

Benutzeravatar
Buford T. Justice
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1263
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 02:51
Wohnort: Pott.

Re: Terror in Europa

Beitragvon Buford T. Justice » Fr 15. Jul 2016, 14:51

Hierzu:
[...]Ich zweifle langsam an der "eine Frage der Zeit" These. Mir scheint Deutschland viel mehr Operationsbasis, Rückzugsort und Logistikzentrum des internationalen Terrorismus. Die machen keinen Haufen ins eigene Wohnzimmer.
und
.........da hat doch nicht viel gefehlt.
zitiere ich mich mal selbst; einige Seiten zuvor:
Buford T. Justice hat geschrieben:Ebenso blieb hier interessanterweise auch ein kürzlich erfolgter religiös motivierter Anschlag in der Bundesrepublik Deutschland unerwähnt. Galt halt keinem Konzertsaal oder Stadion :buhu:
Nach meinem medienbasierten Kenntnisstand ist der Anschlag auf den Sikh-Tempel in Essen am 16.04.2016 der erste geglückte religiös motiverte Sprengstoffanschlag in Deutschland, auch wenn - durch Zufall - keine Todesopfer zu beklagen waren.

Ich nehme an, dass die zuvor für diesen Fall erwartete Panik in der Bevölkerung erst dann ausbricht, wenn eine Anzahl Menschen stirbt, die gehörig genug ist, um damit tagelang die jeweilige Seite 1 der Regenbogenpresse zu füllen.
vladdi hat geschrieben:[...]und Soldaten sich vor Verfahren fürchten müssen, wenn sie im Krieg kämpfen (töten) wird man den IS nicht schlagen.
Wenn ein deutscher Staatsbürger im Ausland jemanden tötet, zieht das nunmal ein Verfahren nach sich, da gibt es auch nichts zu fürchten. Welche Verurteilungen deutscher Soldaten nach Kampfhandlungen hast Du denn so parat?
vladdi hat geschrieben:Will man die Terrorgefahr im Inland senken, muss man die Geheimdienste in Befugnissen stärken und die Ketten von den Füßen abnehmen.
Welche fallen Dir denn da spontan so ein? Exekutivbefugnisse? :o
:applaus:

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4781
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Terror in Europa

Beitragvon Knaecke77 » Fr 15. Jul 2016, 15:23

cancer91 hat geschrieben:

Es wird endlich Zeit dem IS den finalen Schlag zu verpassen! Dann nimmt hoffentlich auch wieder die ganze IS-Propaganda im Netz ab und dementsprechend die Zahl radikalisierter Einzeltäter.

Die Geburtshelfer von ISIS, W.Bush und sein Vasall Blair, gehen nach wie vor von der Richtigkeit der Intervention im Irak aus.
Der frühere US-Präsident George W. Bush sieht sich durch den kritischen Bericht einer britischen Untersuchungskommission nicht zu einer Neubewertung seiner Entscheidung für den Irak-Krieg veranlasst. "Bush glaubt nach wie vor, dass es für die ganze Welt besser ist, dass Saddam Hussein nicht mehr an der Macht ist", erklärte ein Sprecher des früheren Staatsoberhaupts.

Die Welt ist "besser und sicherer"

Zuvor hatte eine britische Untersuchungskommission nach jahrelanger Arbeit eine Bewertung zu Großbritanniens Rolle im Irak-Krieg vorgelegt. Darin heißt es, Blair sei den USA blind gefolgt und habe sein Land in einen schlecht geplanten und zudem rechtlich fragwürdigen Krieg geführt. Blair habe dem damaligen US-Präsidenten Bush in einem Brief vom Juli 2002 geschrieben: "Ich bin mit dir, was auch geschehen möge."

Blair hatte nach Vorlage der Befunde sein Bedauern geäußert, aber seine Kriegsentscheidung verteidigt. "Ich denke wir haben die richtige Entscheidung getroffen", sagte Blair. Die Welt sei ohne den irakischen Staatschef Saddam Hussein "besser und sicherer".

http://mobil.n-tv.de/politik/Bush-haelt ... 37431.html
:stupid:

Ich denke nicht, dass es mit militärischen Interventionen getan ist.
Afghanistan sollte uns Warnung genug sein.

Meines Erachtens sollten wir in Deutschland endlich die akademischen Debatten beenden und den Einsatz der Bundeswehr durch eine Grundgesetzänderung (sauber) ermöglichen.

Des weiteren wird man nicht umhin kommen, die Polizei personell und materiell aufzurüsten.
Will man keinen Einsatz der BW im Innern, wäre zu überlegen, die Polizei mit "robusten" Einsatzmitteln auszustatten.
Zuletzt geändert von Knaecke77 am Fr 15. Jul 2016, 18:01, insgesamt 1-mal geändert.

Lone Soldier

Re: Terror in Europa

Beitragvon Lone Soldier » Fr 15. Jul 2016, 17:56

Buford T. Justice hat geschrieben:Hierzu:
[...]Ich zweifle langsam an der "eine Frage der Zeit" These. Mir scheint Deutschland viel mehr Operationsbasis, Rückzugsort und Logistikzentrum des internationalen Terrorismus. Die machen keinen Haufen ins eigene Wohnzimmer.
und
.........da hat doch nicht viel gefehlt.
zitiere ich mich mal selbst; einige Seiten zuvor:
Buford T. Justice hat geschrieben:Ebenso blieb hier interessanterweise auch ein kürzlich erfolgter religiös motivierter Anschlag in der Bundesrepublik Deutschland unerwähnt. Galt halt keinem Konzertsaal oder Stadion :buhu:
Nach meinem medienbasierten Kenntnisstand ist der Anschlag auf den Sikh-Tempel in Essen am 16.04.2016 der erste geglückte religiös motiverte Sprengstoffanschlag in Deutschland, auch wenn - durch Zufall - keine Todesopfer zu beklagen waren.

Ich nehme an, dass die zuvor für diesen Fall erwartete Panik in der Bevölkerung erst dann ausbricht, wenn eine Anzahl Menschen stirbt, die gehörig genug ist, um damit tagelang die jeweilige Seite 1 der Regenbogenpresse zu füllen.
vladdi hat geschrieben:[...]und Soldaten sich vor Verfahren fürchten müssen, wenn sie im Krieg kämpfen (töten) wird man den IS nicht schlagen.
Wenn ein deutscher Staatsbürger im Ausland jemanden tötet, zieht das nunmal ein Verfahren nach sich, da gibt es auch nichts zu fürchten. Welche Verurteilungen deutscher Soldaten nach Kampfhandlungen hast Du denn so parat?
vladdi hat geschrieben:Will man die Terrorgefahr im Inland senken, muss man die Geheimdienste in Befugnissen stärken und die Ketten von den Füßen abnehmen.
Welche fallen Dir denn da spontan so ein? Exekutivbefugnisse? :o

Dazu noch die beiden toten US-Soldaten am Flughafen in Frankfurt oder der Verletzte Kollege am Hauptbahnhof Hannover. Plus das abgesagte Radrennen in Braunschweig oder das Länderspiel.


Zurück zu „Aktuelle Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende