Silvester-Übergriffe in Köln

Hier könnt Ihr zu aktuellen, polizeirelevanten Themen diskutieren

Moderatoren: abi, schutzmann_schneidig

tyrant
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 2129
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 20:47

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon tyrant » Do 14. Jan 2016, 15:49

Wegen Köln und Flüchtlingskrise wurde wohl der erste Karnevalsumzug abgesagt:

http://www.focus.de/regional/wesel/nach ... 11504.html
Ich bin KEIN PVB!

An allem Unrecht, das geschieht,
ist nicht nur der Schuld, der es begeht, sondern auch der,
der es nicht verhindert.

(Erich Kästner)

Benutzeravatar
SirJames
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2503
Registriert: Sa 5. Sep 2009, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon SirJames » Do 14. Jan 2016, 15:51

In irgendeinem Bl. gab es doch vor ein paar Jahren eine großangelegte Dunkelfeldstudie dazu?

Wenn ich mich recht entsinne werden (vermutlich laut Studie) je nach Deliktsbereich ca. 50 % aller Straftaten nicht beanzeigt. In manchen Deliktsbereichen wohl sogar bis zu 90 %

...aber wie gesagt, nach meiner Erinnerung, sofern die noch stimmt.

Gruß
“No, I don’t wonder Marty. The world needs bad men. We keep the other bad men from the door.”

(true detective)

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6259
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon 1957 » Do 14. Jan 2016, 15:53

Ich bin jetzt eher mal der Meinung, dass wir die "Echtheit" der Anzeigen mal nicht anzweifeln, bis sich aus den Ermittlungen Anhaltspunkte für gegenteiliges ergeben.
Dieses Phänomen aus Köln und anderswo hat zu recht derartige Wellen geschlagen, dass viele Menschen sicher weit später Anzeigen erstatteten, die sie normalerweise nicht erstattet hätten. Sicher sind auch andere Motive denkbar - aber.....
Das Vorgehen der Täter und unsere Ohnmacht hat uns alle wütend gemacht.

malfragen
Captain
Captain
Beiträge: 1688
Registriert: Do 9. Apr 2015, 02:11

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon malfragen » Do 14. Jan 2016, 15:56

Denke auch das viele nun beanzeigt haben die es zu Anfang gar nicht vor hatten, jedoch auch betroffen waren.
Die Zahlen der Dunkelfeldstudie sind ja doch beachtlich hoch.
-----------------------------------------------------------
Kein PVB

Benutzeravatar
very
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8047
Registriert: Di 25. Apr 2006, 00:00
Wohnort: da, wos laut challenger am schönsten ist.....

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon very » Do 14. Jan 2016, 16:13

Ich halte die Annahme, dass die eine oder andere Anzeige "hm, naja" sein könnte, für gar nicht mal so abwegig.

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass im Zuge der medialen Präsenz viele Vorfälle zur Anzeige gebracht wurden, die ohne den Aufschrei der Medien unter "is halt so" verbucht worden wären. Die Berührung an der Brust oder am Po, von der frau sich nicht sicher ist, ob sie zufällig aus dem Gedränge in der Menge entstand, oder eben doch gewollt war. Der Anmachspruch vom Besoffski.


Ob das jetzt eine Aufhellung des Dunkelfeldes darstellt, oder ob dem ein oder anderen angezeigten Vorfall vielleicht tatsächlich die strafrechtliche Relevanz fehlt, wird vielleicht die kommende Teit zeigen. Oder auch nicht. Nichtsdestotrotz bin auch ich aber ein bisschen skeptisch ob der jetzt so massiv anflutenden Anzeigen. Wie gesagt: Meine Vermutung ist einfach, dass die Schwelle des von Frauen Hingenommenen deutlich gesunken ist. Unlängst berichtete hier ja eine Userin, dass sie sich von reinen Angesprochenwerden schon massiv belästigt gefühlt hat. Hätte sie das ohne den Kontext "Kölner Silvester" auch? Gute Frage, wird wohl unbeantwortet bleiben!

Und dann schließt sich auch schon wieder die Frage an, ob es nicht vielleicht auch etwas Gutes hat, wenn Frauen weniger hinnehmen. Auch da bin ich, ehrlich gesagt, noch nicht so ganz sicher, wie meine Position ist.
"In den Krimis wird aber nicht gezeigt, dass man vielen Schutzpolizisten die Arbeit bei der Kripo als Sanktion androhen könnte.
Für weitere Fragen diesbezüglich bitte auch die Suchfunktion nutzen."

Kaeptn_Chaos, Juli 2008

Benutzeravatar
RobMetal
Constable
Constable
Beiträge: 90
Registriert: Sa 9. Jun 2007, 00:00
Wohnort: Düsseldorf

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon RobMetal » Do 14. Jan 2016, 17:03

Stiller Mitleser hier (Bürger). Danke euch "Profis" für diese sachliche geführte und fundierte Diskussion! :zustimm: Ich habe einiges dabei dazu gelernt.

Möchte nur eins ergänzen @ekuwit:
Ekowit hat geschrieben:http://spon.de/aeE00

Für diesen Artikel gibt es eigentlich einen anderen FRED,dennoch passt er hier her.
Es ging ja hier sehr oft um die "härtere Gangart" und den "robusten Einsatz"

Dafür gab es dann Kritik...von "wir können nicht einfach drauf schlagen" bis zu "mit der MP5 über die Menge schießen'"

Der Artikel beschreibt gut,worum es eigentlich geht. Hier geht es um die linke Szene,aber diese Gangart würden auch Menschen verstehen,die nun neu zu uns gekommen sind.


Ursache und ein paar Stunden später die direkte Wirkung....heute zu Tage nennt man das "Streetcredibility".... Mein Standing auf der Straße... Und das wird durch solche Aktionen sofort und direkt verbessert.

Es geht beim robusten Einsatz also nicht darum,einfach drauf zu hauen,sondern einfach alles zu machen was geht. Natürlich müssen solche Sachen auch bei politisch heiklen Gruppen sein....will heißen.... Wäre der Vorfall an einer Flüchtlingsunterkunft gewesen,hätte es da dann diesen Einsatz gegeben....auch bei zu erwartetem Presse Aufschrei.
In Köln gab es z.B. 10/2014 eine Razzia mit 200 Beamten auf eine Flüchtlingsunterkunft. Die Ausbeute war anscheinend ein (!) geklautes Handy. Das hatte es damals sogar in die heute show geschafft. Hier ohne heute show, aber mit Interview Einsatzleiter:
https://www.youtube.com/watch?v=sNXmsUQ20nk

Ansonsten bin ich gespannt wie es weitergeht. Wir leben in aufregenden Zeiten.

berlinmitteboy
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1019
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 00:00

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon berlinmitteboy » Do 14. Jan 2016, 17:38

Kaeptn_Chaos hat geschrieben:Ja, was denn?

Schlussi beschreibt hier ein typisches Phänomen und wird hier abgewatscht, als ob er das phantasieren würde. Ihr schwallert immer rum, dass ihr hier den Austausch suchen würdet und an Erfahrungen interessiert seid, sobald die aber nicht eure Lebenswirklichkeit widerspiegeln, ist das alles albern und doof und schlau und gute PVB sind nur die, die sich eurer Gleichmacherei anschließen.

Was soll man hier ernsthaft debattieren, wo User hier lügen und alte Positionen abstreiten und paranoid Stimmungsmache betreiben oder Fakten nicht zulassen?
Da musstest du bestimmt selber etwas schmunzeln,oder?!
Wenn nicht,muss ICH wohl mal die Sheldon Cooper-Sarkasmus-Schule besuchen.

Vielleicht solltest du dir mal deine letzten Beiträge durchlesen und einfach mal reflektieren.Denke da wirst du dich,bei dem was du geschrieben hast,selber wiederfinden.
Insbesondere der Part:Nichtzulassen anderer Meinungen.


Das du deinem Kumpel Schlussi beiseite stehst,ist ja nen feiner Zug,jedoch ,wer solche Thesen aufstellt und keine Beweise dafür liefern möchte oder nicht "braucht", dann ist das eben so.Ich bin aber weit davon entfernt, den Schlussi abzuwatschen!
Ich teile sogar seine Sicht der Dinge(paranoid, oder?),bin aber mit manch Argumentation, womit er anderen Usern/Meinungen gegenübertritt etwas schwanger.
Auch ich bin PVB,will mich aber auch nicht festlegen bzw sagen,was richtig unf was falsch ist,halte mich aber trotzdem fürn "Guten":P.Und keine Angst, wenn ich mal mit dem User Kulinka konform gehe.Er wird mich schon nicht in die Arme der Frauke treiben...;)

Gruß





Gesendet von meinem SM-G355HN mit Tapatalk

Kulinka
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1262
Registriert: Do 12. Jul 2007, 00:00
Wohnort: Kempen/Ndrh.

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Kulinka » Do 14. Jan 2016, 18:18

Der User Kulinka hat weder Sympathien für Frauke, noch will er irgendwen in ihre Arme treiben. Der User Kulinka hat lediglich im Gegensatz zu einigen wenigen anderen hier kein ideologisches, politisches oder dienstliches Interesse daran, Whataboutism zu betreiben, Augenwischerei und Relativierung Vorschub zu leisten sowie sich auf Teufel komm raus im Sinne nachweislich gescheiterter sozialdemokratisch-grüner Utopien des letzten Jahrhunderts zu gebaren. Im Grunde hat er nicht einmal Meinungsäußerung betrieben. Er hat lediglich in deutlicher Form auf Fakten im Zusammenhang mit dem Zuwanderungschaos hingewiesen, was ganz naturgemäß denjenigen nicht passt, die das Denken außerhalb der Matrix ihres entwicklungsresistenten Weltbildes nicht mehr beherrschen oder es am liebsten gleich ganz verbieten lassen würden.

berlinmitteboy
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1019
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 00:00

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon berlinmitteboy » Do 14. Jan 2016, 18:55

Sorry,wenn ich mich falsch ausgedrückt habe.
Wollte dich bestimmt nicht in die rechte Ecke drängen.
Vielmehr wollte ich durch Übertreibung darstellen, das,egal welche Ecke, niemand mich von meiner persönlichen Meinung abbringen kann.Da du nun mal gerade Objekt der Begierde warst/bist, hat es sich für mich eben angeboten:P.Nochmal sorry!

Btw:Manch Meinungen/Vorschlag der Partei,der Frau Petry angehört, schließe ich mich sogar an,nur würde ich niemals mein Kreuz auf sie setzen,weil ich weiß was/wer dahinter steckt.
In Talkrunden kommt mir allerdings immer der Kaffee hoch, wenn Politiker der AFD ihre Sprech- bzw Redezeit dafür opfern,sich andauernd erklären zu müssen.So beruhigt man den "besorgten Bürger" eher wenig...im Gegenteil.
Ähnliches kann ich hier in diesem Thread beobachten...und ick trink' doch so jerne Kaffe:cry:



Gesendet von meinem SM-G355HN mit Tapatalk

Benutzeravatar
Steffen767
Moderator
Moderator
Beiträge: 340
Registriert: Di 29. Nov 2005, 00:00
Wohnort: irgendwo in Sachsen-Anhalt

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Steffen767 » Do 14. Jan 2016, 19:24

Bekommt ihr euch mal unter Kontrolle?
Ansonsten müsst ihr die Konsequenzen tragen.
Irgendwann reicht es.
Wenn ihr euch was zu sagen habt, was nicht zum Thema gehört oder euch anfeinden müsst, dann macht das per PN oder sucht euch einen anderen "Spielplatz".
Wir haben so viel mit so wenig schon so lange vollbracht, dass wir qualifiziert sind, alles mit nichts zu erreichen.

Die oben angegebene Meinung ist die Meinung bzw. Ansicht des Verfassers und spiegelt nicht die Meinung anderer oder der Polizei wieder

Ekowit
Corporal
Corporal
Beiträge: 218
Registriert: Di 17. Nov 2009, 22:48

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Ekowit » Do 14. Jan 2016, 19:40

Mal wieder zum Thema...

Im Landtag ging es heute ziemlich heiß her....IM Jäger hatte es nicht leicht. MPin Krasft vsagtre gerade im WDR,dass man nun Verwaltungsassistenten nehmen will,damit PvB von Verwaltungsaufgaben entlastet werden. So will man KURZFRISTIG 500 Beamte mehr auf die Straße bekommen...

Ist sowas realistiusdch oder Opium für's Volk ?
NATIONAL PRESIDENTE OF
SCHNELLES HELLES MC EUROPE

1% OUTLAW MOTORCYCLE GANG

SCHNELLES HELLES FOREVER
FOR EVER SCHNELLES HELLES

SHFFSH

malfragen
Captain
Captain
Beiträge: 1688
Registriert: Do 9. Apr 2015, 02:11

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon malfragen » Do 14. Jan 2016, 19:44

500 waren dort nur mit Verwaltung beschäftigt. ?
-----------------------------------------------------------
Kein PVB

Benutzeravatar
very
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8047
Registriert: Di 25. Apr 2006, 00:00
Wohnort: da, wos laut challenger am schönsten ist.....

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon very » Do 14. Jan 2016, 21:55

malfragen hat geschrieben:500 waren dort nur mit Verwaltung beschäftigt. ?
Nur 500??
"In den Krimis wird aber nicht gezeigt, dass man vielen Schutzpolizisten die Arbeit bei der Kripo als Sanktion androhen könnte.
Für weitere Fragen diesbezüglich bitte auch die Suchfunktion nutzen."

Kaeptn_Chaos, Juli 2008

al-lex
Corporal
Corporal
Beiträge: 315
Registriert: Mi 4. Nov 2015, 20:39

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon al-lex » Do 14. Jan 2016, 21:57

Also Maßnahmen, die im Landtag von der Regierung angekündigt worden, zusammengefasst:
- 500 PVB, die vor der Pension stehen freiwillig weiterbeschäftigen
- Verwaltungsangestellte bei der Polizei einstellen, um PVB zu entlasten
- Hunderschaften sollen nicht mehr so stark in anderen Bundesländern eingesetzt werden. Kraft sagte NRW werde nur noch das vereinbarte erfüllen und nicht mehr Lückenbüßer sein, weil andere Bundesländer ihre Hunderschaften reduziert hätten. Da werden sich ja z.B. die Sachsen sehr freuen.
- es soll eine zentrale Anlaufstelle für Opfer bei der Justiz geschaffen werden
- es wird mehr Personal in der Justiz geben, damit schnell verurteilt werden kann
- Videoüberwachung soll ausgeweitet werden
- es werden 10.000 Euro zur Ergreifung von Tätern bereitgestellt
- es soll mehr "Datenaustausch" zwischen Polizei und Justiz geben
Zuletzt geändert von al-lex am Do 14. Jan 2016, 22:12, insgesamt 2-mal geändert.

al-lex
Corporal
Corporal
Beiträge: 315
Registriert: Mi 4. Nov 2015, 20:39

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon al-lex » Do 14. Jan 2016, 21:58

very hat geschrieben:
malfragen hat geschrieben:500 waren dort nur mit Verwaltung beschäftigt. ?
Nur 500??
Nein. Zu der Anzahl der Verwaltungsangestellten hat sie sich nicht geäußert. Sie sagte, dass sie 500 PVB die vor der Pensionierung stehen, freiwillig halten wolle bis eben die ganzen zusätzlichen Anwärter fertig sind, die man in den letzten Jahren eingestellt hat.


Zurück zu „Aktuelle Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende