Silvester-Übergriffe in Köln

Hier könnt Ihr zu aktuellen, polizeirelevanten Themen diskutieren

Moderatoren: abi, schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
schutzmann_schneidig
Moderator
Moderator
Beiträge: 5315
Registriert: So 24. Apr 2005, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon schutzmann_schneidig » Mi 6. Apr 2016, 17:02

- It's a deadly stupid thing to point a gun (real or fake) at a police officer in the dark of night or the light of day -

Brot
Moderator
Moderator
Beiträge: 3517
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 00:00
Wohnort: BW

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Brot » Sa 21. Mai 2016, 01:40

Kölner Silvesternacht Die Aufarbeitung offenbart ein Absprachendesaster
Vor dem Kölner Hauptbahnhof steht seit Anfang des Jahres eine mobile Wache der Polizei. Viel zu tun gibt es nicht, die Beamten blinzeln in die Sonne, ab und an fragt ein Tourist nach dem Weg. Die Maßnahme soll das subjektive Sicherheitsgefühl stärken. Warum die Situation an dieser Stelle in der Silvesternacht völlig außer Kontrolle geriet, ist längst nicht lückenlos geklärt, und doch schärft sich das Bild. Es ist ein Bild von Fehleinschätzungen, Kommunikationspannen und Behördenirrsinn.

Brot
Moderator
Moderator
Beiträge: 3517
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 00:00
Wohnort: BW

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Brot » Do 7. Jul 2016, 18:03

Kölner Silvesternacht: Zwei Täter wegen Sexualdelikten zu Bewährungsstrafen verurteilt
Erstmals sind Angeklagte wegen sexueller Übergriffe in der Kölner Silvesternacht schuldig gesprochen worden. Zwei Männer wurden zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Brot
Moderator
Moderator
Beiträge: 3517
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 00:00
Wohnort: BW

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Brot » Di 2. Aug 2016, 10:45

Sondersitzung im NRW Landtag:

U-Ausschuss Silvesternacht fahndet nach einem Anrufer
Hat ein Anrufer im Auftrag des Innenministeriums Druck auf die Kölner Polizei ausgeübt, um das Wort "Vergewaltigung" aus einem Bericht zur Silvesternacht zu streichen? Mitten in der parlamentarischen Sommerpause nimmt der "Untersuchungsausschuss Silvesternacht" des nordrhein-westfälischen Landtags erneut Anlauf, um diese Frage in einer Sondersitzung zu klären. Am Dienstag soll sie stattfinden.
[...]
Erst am 2. Juni seien die Verbindungen der Kölner Kriminalwache gesichert worden - allerdings erst die ab dem 3. Januar. Die entscheidenden Daten der Tage davor seien gelöscht worden. Ob dies ein automatisierter Vorgang ist oder politische Absicht dahintersteckt, will die Opposition klären.

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4804
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Knaecke77 » Fr 17. Mär 2017, 06:39

Der Abschlussbericht des parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu Köln 1.0 liegt in der Rohfassung vor:
Untersuchungsausschuss macht Polizei schwere Vorwürfe

Die Einsatzplanung unzureichend, die Kommunikation irreführend: Im Abschlussbericht zu den sexuellen Übergriffen in Köln an Silvester wird die Polizei stark kritisiert.
Die sexuellen Übergriffe in der Kölner Silvesternacht vor gut 15 Monaten hätten zu einem großen Teil vermieden werden können. Zu diesem Fazit kommt der Abschlussbericht des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses des nordrhein-westfälischen Landtags, der in einer Entwurfsversion der Rheinischen Post und dem Express vorliegt. Das Papier wurde laut Express am Donnerstag den Ausschussmitgliedern zur finalen Beratung übersandt. Die Inhalte könnten sich also noch ändern.

Dem Entwurf zufolge hätten die Übergriffe "zumindest weitgehend verhindert werden können, wenn schon bei den ersten Straftaten frühzeitig und entschlossen durchgegriffen worden wäre". Für ein solches Vorgehen hätten der Polizei aber der Überblick und die nötigen Kräfte gefehlt.


In dem Entwurf übt der Ausschuss starke Kritik an den Verantwortlichen, wie die beiden Zeitungen berichten. Demnach wird die Einsatzplanung der Kölner Polizei und der Landespolizei als "unzureichend" bewertet, weil die Erfahrungen aus den Vorjahren nicht ausreichend berücksichtigt worden sei. Die Reduzierung der angeforderten Kräfte durch das Land wird als "grober Fehler" mit "fatalen Folgen" eingestuft. Der Bericht verweist laut Express auf ein Gutachten, demzufolge es einen "fatalen Sogeffekt" gegeben habe, "als die Tätergruppen in Köln merkten, dass die Polizei nicht eingriff".

Kritik an Landesregierung

Auch die Öffentlichkeitsarbeit der Polizei und der verantwortlichen Politiker nach den Übergriffen wird kritisiert. Die Behörden hätten "falsch und irreführend" kommuniziert, heißt es in dem Entwurf. Das Vorgehen der Landesregierung sei "erkennbar eher auf Verteidigung als auf Aufklärung ausgerichtet" gewesen, was zu einem "Vertrauensverlust" geführt habe. Dadurch seien "viele berechtigte Fragen von Opfern und Öffentlichkeit nicht erledigt, sondern mitunter vermehrt", heißt es in dem vom Ausschussvorsitzenden Peter Biesenbach (CDU) zusammengestellten Bewertungsteil.  

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitges ... sausschuss
Ich bin auf die Reaktion von IM Jäger gespannt.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25290
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Fr 17. Mär 2017, 21:54

Dein 'Entwurf' ist übrigens nicht mit den anderen Ausschussmitgliedern abgestimmt und auf nicht regulären Weg an die Presse gegangen.
Ist aber bestimmt Zufall, und der CDU Mann hat damit sicher gar nix zu tun.
:lah:

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16970
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Controller » Fr 17. Mär 2017, 22:29

Deinen gefetteten Zeilen nach ist die Kritik aber wohl eher an die Vorbereitung/Planung zu richten ?

Wird da auch gezeigt, wie die Planer das hätten vorhersehen müssen ....zwingend vorhersehen müssen und dennoch keine Kräfte bereitstellten ?

Gab es dazu Erkenntnisse und sind die aufgeführt ?
Warum hat man das dann nicht gemacht; wollte man den Kollegen gerne Silvester frei geben oder wie ??
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4804
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Knaecke77 » Sa 18. Mär 2017, 10:11

Dank an die Moderation, die die Meldung im richtigen Thread eingestellt und den Strang eröffnet hat. :zustimm:
Kaeptn_Chaos hat geschrieben:Dein 'Entwurf' ist übrigens nicht mit den anderen Ausschussmitgliedern abgestimmt und auf nicht regulären Weg an die Presse gegangen.
Er wurde also an die Presse "durchgestochen". Ärgerlich, aber in Wahlkampfzeiten verwundert das nicht weiter.
Controller hat geschrieben:Deinen gefetteten Zeilen nach ist die Kritik aber wohl eher an die Vorbereitung/Planung zu richten ?

Wird da auch gezeigt, wie die Planer das hätten vorhersehen müssen ....zwingend vorhersehen müssen und dennoch keine Kräfte bereitstellten ?

Gab es dazu Erkenntnisse und sind die aufgeführt ?
Warum hat man das dann nicht gemacht; wollte man den Kollegen gerne Silvester frei geben oder wie ??
Da ich in die Planungen und Überlegungen der Kölner Polizei für den Silvestereinsatz 2015 nicht involviert war, muss ich mich auf die Einschätzung der Abgeordneten verlassen, die Mitglied des U-Ausschusses waren. Im Gegensatz zu mir, hat der U-Ausschuss zudem das Recht, Akten einzusehen und die Beteiligten Beamte und Ministeriale zu befragen.
Ich zitiere aus der Pressemeldung der Tageszeitung "Die Zeit":
In dem Entwurf übt der Ausschuss starke Kritik an den Verantwortlichen, wie die beiden Zeitungen berichten. Demnach wird die Einsatzplanung der Kölner Polizei und der Landespolizei als "unzureichend" bewertet, weil die Erfahrungen aus den Vorjahren nicht ausreichend berücksichtigt worden sei. Die Reduzierung der angeforderten Kräfte durch das Land wird als "grober Fehler" mit "fatalen Folgen" eingestuft. Der Bericht verweist laut Express auf ein Gutachten, demzufolge es einen "fatalen Sogeffekt" gegeben habe, "als die Tätergruppen in Köln merkten, dass die Polizei nicht eingriff".
Es stehen also folgende Vorwürfe im Raum: (Planungsphase)
- Erfahrungen aus den Vorjahren wurden nicht ausreichend berücksichtigt
- Reduzierung von angeforderten Kräften durch das Land

Was letztendlich während des Einsatzes dazu geführt habe, dass
eine "fataler Sogeffekt" einsetzte , als die Tätergruppen in Köln merkten, dass die Polizei nicht eingriff.
Soweit die Vorwürfe aus der oben zitierten Pressemeldung, die ich hoffentlich richtig wiedergegeben habe.

Bleiben also zwei Möglichkeiten:

- Die Schlussfolgerungen des Untersuchungsausschuss (gem. Entwurf) sind richtig, oder sie sind falsch.

Deine Meinung dazu?

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25290
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Sa 18. Mär 2017, 10:31

Das ist nicht die Meinung des Ausschusses, das ist der Formulierungsvorschlags des CDU gesteuerten Ausschussvorsitzenden, der noch nicht abgestimmt ist.
Vielleicht warten wir, bis der offizielle Abschlussbericht vorliegt?
Da kannst du dir diesen link ja schon mal speichern, damit du beim posten nicht wieder durcheinander kommst.
:lah:

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16970
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Controller » Sa 18. Mär 2017, 15:34

-editiert durch schutzmann_schneidig-

Das
weil die Erfahrungen aus den Vorjahren nicht ausreichend berücksichtigt worden sei
ist mir viel zu luschi-muschi !

Welche Erfahrungen denn genau und was heißt nicht ausreichend ?

Ach ja und dann wüsste ich noch gerne,
wie viele Personen da in dem Ausschuss drin waren,
wie viele Arbeitsstunden da anfielen,
wie viele Schnittchen, Liter Kaffee, Teilchen, Kaltgetränke und was weiß ich noch ........
da auf Steuerzahlerkosten verbraten wurden, um zu einem so formidablem, mitreißendem, außerordentlich überwältigendem Ergebnis zu kommen.
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4804
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Knaecke77 » Sa 18. Mär 2017, 16:55

Controller hat geschrieben:
weil die Erfahrungen aus den Vorjahren nicht ausreichend berücksichtigt worden sei
ist mir viel zu luschi-muschi !

Welche Erfahrungen denn genau und was heißt nicht ausreichend ?
Tja, ich wollte gerade Herrn Albers fragen, der kann dazu aber leider auch nichts sagen, da er nicht mit den Vorbereitungen für Silvester befasst war.

http://www1.wdr.de/nachrichten/landespo ... s-100.html

Ich hoffe, dass die eine oder andere offene Frage noch geklärt wird, wenn der Bericht den offiziell vorliegt. :polizei13:

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4804
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Knaecke77 » So 19. Mär 2017, 08:49

Controller hat geschrieben: Warum hat man das dann nicht gemacht; wollte man den Kollegen gerne Silvester frei geben oder wie ??

Zumindest die Süddeutsche Zeitung (SZ) greift diesen Aspekt in ihrer Berichterstattung auf und zitiert aus dem Entwurf wie folgt:
Abschlussbericht zur Kölner Silvesternacht: 1000 Seiten Vorwürfe
(..........)
Es sei auch "deutlich erkennbar, dass das Polizeipräsidium Köln offensichtlich das wesentliche Ziel in der Silvesternacht verfolgte, möglichst viele seiner Mitarbeiter von einer Dienstzeit zu verschonen", heißt es weiter.
http://www.sueddeutsche.de/panorama/unt ... -1.3423966
P.S. Ach ja, wenn Du mit mit über den Zoll parlieren willst, dann können wir das gerne in der entsprechenden Sektion oder per PN tun.
:polizei10:

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25290
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Kaeptn_Chaos » So 19. Mär 2017, 08:52

Man wollte also keinen 57-jährigen BD auf die Straße schicken. Stattdessen hat man die Menschen angefordert, die dafür da sind. Dem Ersuchen wurde nicht entsprochen.
Und jetzt?
Von allen Behörden waren alle Menschen auf der Straße, soweit die Vorjahreserfahrungen dies erforderlich machten.
:lah:

Goldstern
Constable
Constable
Beiträge: 45
Registriert: So 18. Dez 2016, 17:39

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Goldstern » Mo 20. Mär 2017, 11:28

Moin!

Losgelöst von der Diskussion um den tatsächlichen "Wert" eines PUA möchte ich einfach mal darauf hinweisen, dass -zumindest in diesem- eine Sache ganz sicher nicht gefragt war: Fachlichkeit.

O-Ton eines Kollegen, der dort anwesend war: "Fremdschämen für Politiker".

Offensichtliches Ziel ist, in die Fresse zu hauen und schlecht aussehen zu lassen. Fachliche, polizeitaktische Erwägungen, Erfahrungswerte, Lagebewertungen.....alles nicht relevant.

Ich warne davor, derartige "Berichte" eines PUA als neutral gespiegeltes Untersuchungsergebnis zu bewerten.

Gruß :polizei4:
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz (Klaus Kinski)

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16970
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Silvester-Übergriffe in Köln

Beitragvon Controller » Mo 20. Mär 2017, 11:52

joh, das kann man aus dem verlinkten Zeug auch rauslesen!
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)


Zurück zu „Aktuelle Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende