Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Hier könnt Ihr zu aktuellen, polizeirelevanten Themen diskutieren

Moderatoren: abi, schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
Fritz4081
Captain
Captain
Beiträge: 1649
Registriert: Mi 26. Sep 2007, 00:00

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon Fritz4081 » Mi 20. Jul 2016, 11:26

Moin Knaecke77,


also für die "Willigen" d.h. alle inhaltlich an Fakten Interessierten wäre das der richtige Weg. Schießkino mit Weste und zuvor 50 Lgst sowie 20 Klimmzüge öffnet Augen.

Mit entsprechenden Lehrveranstaltungen, allerdings zu USBV, rennt man bei StAn die Tür ein.

Nur ausgerechnet bei Frau Künast und ähnlichen Personen besteht doch der begründete Verdacht dass es primär um Politik, also Instrumentalisierung für den Eigennutz, nicht um Erkenntniszuwachs geht. Fakten trüben auch hier das Urteilsvermögen!

Kulinka
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1262
Registriert: Do 12. Jul 2007, 00:00
Wohnort: Kempen/Ndrh.

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon Kulinka » Mi 20. Jul 2016, 11:37

@buford

Die damalige Aussage von Herrn Radek wurde zwar im Zusammenhang mit illegalen Grenzübertritten getroffen, von den Medien jedoch als generelles Statement gespiegelt und insbesondere aus der politischen Richtung, die sich jetzt über den polizeilichen SWG in Würzburg echauffiert, verallgemeinernd gefeiert.

Wie in meinem Beitrag klar wird, ging es mir um das Klima, in dem diese Aussage getroffen wurde. In diesem Klima waren ausnahmslos alle Flüchtlinge noch hochqualifiziert, schutzsuchend, gut integrierbar und - wenn überhaupt - nur aus total nachvollziehbaren Gründen wie zum Beispiel Verzweiflung gewalttätig. Und diesen Standpunkt gab es auch hier nicht eben selten. Es wurde sogar die Zahl von 1,2 Mio. Eingereisten in 2015 bestritten. Heute sagt man ganz unverblümt, dass es wohl ca. 2,5 Mio waren. Heute wird selbst von höchster Stelle (BKin) eingeräumt, dass dabei - und bei der weitergehenden Einreise in 2016 - auch Terroristen und jede Menge weder asyl-, noch subsidiär schutzberechtigte Menschen ins Land gekommen sind. Für Leute wie Künast und Augstein scheint das aber immer noch kein Grund zu sein, ihre Version der Realität zu überprüfen.

Ich verabschiede mich dann mal wieder. Diskussionen dieser Art machen mich mittlerweile müde.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25300
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Mi 20. Jul 2016, 12:04

Keine deiner Thesen wurden hier in diesem Forum von Usern so geäußert. Dein Aufhänger passt nicht zu dem Vorfall. Wie immer Geschwafel am rechten Eck.
:lah:

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16974
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon Controller » Mi 20. Jul 2016, 16:03

In einem - seinerzeit auch hier im Forum - lautstark befeuerten Klima, in dem pauschale Aussagen getroffen wurden wie zum Beispiel "Deutsche Polizisten würden niemals auf Flüchtlinge schießen" muss sich niemand wundern, dass Politiker wie Frau Künast und Journalisten wie Herr Augstein meinen, sie könnten sich mit ihren heute getätigten Statements, die eine Unrechtmäßigkeit des tödlichen SWGs in Würzburg implizieren, auch weiterhin massenwirksam aus dem Fenster der Vernunft lehnen.


au weia ......
Man erntet, was man sät.
das stimmt allerdings, dein Fenster der Vernunft ist zugemauert
In diesem Klima waren ausnahmslos alle Flüchtlinge noch
hochqualifiziert,
schutzsuchend,
gut integrierbar und - wenn überhaupt - nur aus total nachvollziehbaren Gründen wie zum Beispiel Verzweiflung gewalttätig.
Ich lese das gleiche Forum mit den gleichen Beiträgen - das stimmt doch so nicht!

Wer wäre denn idiotisch genug eine solche Aussage über eine Masse von Menschen zu treffen, die er gar nicht kennt ?
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

malfragen
Captain
Captain
Beiträge: 1688
Registriert: Do 9. Apr 2015, 02:11

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon malfragen » Mi 20. Jul 2016, 16:25

Es war in der Tat kurzweilig von hochqualifizierten Facharbeitern die rede, die der deutsche Arbeitsmarkt dringend braucht.
-----------------------------------------------------------
Kein PVB

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4509
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon vladdi » Mi 20. Jul 2016, 16:25

Bzgl Frau Künast, wenn ich mich zu ihr äußern würde würde ich Joschka Fischer zitieren. Geht gar nicht, wie sie einen so schrecklichen Angriff für ihre Privatfehde gegen die Polizei nutzt.
(Sachliche) Kritik an der Polizei ist ja in Ordnung, aber hier ist es einfach nur dämlich einen solchen Kommentar abzulassen.


Anstatt Train-Marschalls sollte erstmal die Polizei personell aufgebaut werden.

Benutzeravatar
Syzygy
Corporal
Corporal
Beiträge: 393
Registriert: Sa 5. Dez 2015, 07:27

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon Syzygy » Mi 20. Jul 2016, 16:59

Das war auch mein erster Gedanke. Wieso stattet man nicht erstmal die BPol mit genug Personal und Mitteln aus, tatsächlich schnell an jedem Bahnhof und deutlich häufiger auch in den Zügen präsent zu sein? Natürlich kann dann immer noch jemand mit 'ner Axt in seinem Abteil 5 Leute umbringen, aber das kann er auch, wenn ein "Train Marshal" am anderen Ende des Zuges sitzt.
Safety first!

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4806
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon Knaecke77 » Mi 20. Jul 2016, 17:11

Fritz4081 hat geschrieben:Moin Knaecke77,


also für die "Willigen" d.h. alle inhaltlich an Fakten Interessierten wäre das der richtige Weg. Schießkino mit Weste und zuvor 50 Lgst sowie 20 Klimmzüge öffnet Augen.

Mit entsprechenden Lehrveranstaltungen, allerdings zu USBV, rennt man bei StAn die Tür ein.

Nur ausgerechnet bei Frau Künast und ähnlichen Personen besteht doch der begründete Verdacht dass es primär um Politik, also Instrumentalisierung für den Eigennutz, nicht um Erkenntniszuwachs geht. Fakten trüben auch hier das Urteilsvermögen!
:ja: Wäre vielleicht Mal ein Weg den einen oder anderen Redakteur etwas an die Realität fernab von Hollywood heranzuführen.

Frau Künast bedient mit polizeifeindlichen Ressentiments eben einen Teil der grünen Wählerschaft.
Herrn Söder nicht unähnlich, wenn auch im anderen politischen Lager.
malfragen hat geschrieben:Es war in der Tat kurzweilig von hochqualifizierten Facharbeitern die rede, die der deutsche Arbeitsmarkt dringend braucht.
Im Forum wurde, so mein Eindruck, in den entsprechenden Lagern, auch verbal abgerüstet.
Die entsprechenden Threads wurden schon lange nicht mehr geschlossen. :pfeif:

Meiner Meinung nach war man in der Politik, aber auch bei den Sicherheitsbehörden auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015/2016 etwas naiv.

Im BKA hielt man es lange Zeit für nicht möglich, dass IS - Terroristen im Flüchtlingsstrom mit schwimmen.

Kritische Stimmen waren lange Zeit nicht erwünscht. Frau Merkel gab mit diesem Satz eine entsprechende politische Haltung vor:

"„Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen, dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.
(A. Merkel im September 2015)

Nun ist man schlauer.....(außer vielleicht Frau Künast und andere Grüne (mit Ausnahme des Tübinger OBs)
vladdi hat geschrieben:

Anstatt Train-Marschalls sollte erstmal die Polizei personell aufgebaut werden.
Dies hält der Polizeigewerkschafter nun auch im Zugverkehr für eine "Option". Dieses neue Sicherheitsmänner könnten laut seinen Angaben gegenüber dem Blatt auch Bahnbedienstete sein.Die "Neue Westfälische" verweist auch auf einen Vorstoß der EU-Kommission, die 2015 gefordert hatte, dass "Train Marshals" bei besonderen Gefährdungslagen eingesetzt werden.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG verlangt in dem Bericht der Zeitung ebenfalls mehr Engagement der Deutschen Bahn für die Sicherheit. "In kritischen Bereichen fordern wir eine Doppelbesetzung sowie den Einsatz von qualifiziertem Sicherheitspersonal", zitiert die "Neue Westfälische" einen EVG-Sprecher.
http://www.mopo.de/news/politik-wirtsch ... --24425840

Also DB Sicherheit + :polizei13:

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16974
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon Controller » Mi 20. Jul 2016, 17:32

Im BKA hielt man es lange Zeit für nicht möglich, dass IS - Terroristen im Flüchtlingsstrom mit schwimmen.
richtig, und ist dir auch bewusst, warum ??
Dass der IS den Flüchtlingsstrom nutzt, hätten die Sicherheitsbehörden von Anfang an für eine Option gehalten, sagte Maaßen. "(Wir) hielten es aber für weniger wahrscheinlich", weil das Risiko schlichtweg zu hoch sei

Und mal überlegt, was das bedeutet, wenn der Verfassungsschutz da Wege und Möglichkeiten ins Auge gefasst hat, ins Land zu gelangen, bei denen praktisch gar kein Risiko besteht.
??

http://www.copzone.de/phpbbforum/viewto ... t#p1278569

die Frage stand zur Diskussion ......
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4509
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon vladdi » Mi 20. Jul 2016, 17:40

DB Sicherheit +



.....der ist gut, bin fast vom Stuhl gefallen

Johanneskirche2
Cadet
Cadet
Beiträge: 26
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 22:20

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon Johanneskirche2 » Mi 20. Jul 2016, 18:04

... und womit soll dann die DB-Sicherheit eingreifen, konkret im Falle des Täters von Würzburg?

Gut zureden, bis Frau Künast da ist ....?

Benutzeravatar
Syzygy
Corporal
Corporal
Beiträge: 393
Registriert: Sa 5. Dez 2015, 07:27

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon Syzygy » Mi 20. Jul 2016, 19:04

[sarkasmus]Wenn sie arabisch können und des Korans mächtig sind, können sie es ja mit Deeskalation und ausgesuchten Suren vs. Axt und Messer versuchen. Wurde doch der Polizei auch schon empfohlen, sich da mal etwas weiter zu bilden.[/sarkasmus]
Safety first!

Benutzeravatar
zulu
Captain
Captain
Beiträge: 1648
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 11:52

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon zulu » Mi 20. Jul 2016, 20:04

Das ist doch Haarspalterei. Man kann nach Deutschland ein- und ausreisen wie es einem gerade in den Kram passt. Ob nun zu Fuß, per Anhalter oder mit dem Kleinbus ist doch dabei völlig unerheblich. Aktuell fahren die gerade mit dem Linienbus aus der Schweiz nach Deutschland. Einfach so, ohne Kontrolle. Da werden sie von Einheiten der BPOL eingesammelt und als Asylsuchende registriert. Die nächste Stufe wäre nurnoch eine Abholung per Flugzeug im Heimatland.

Hier gibts desöfteren Personen die sind im 3 Asylverfahren und liegen bei uns allein im Landesbestand mit 6 Personalien ein. Die Duldung wird pauschal verlängert, das ist alles völlig egal.

Also warum wird auf der Möglichkeit herumgeritten, dass evtl. ein Terrorist hier einreisen könnte? Natürlich kann er das.

Benutzeravatar
JedemDasSeine
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1349
Registriert: Mi 23. Mai 2007, 00:00
Wohnort: Nürnberg

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon JedemDasSeine » Mi 20. Jul 2016, 20:13

Johanneskirche2 hat geschrieben:... und womit soll dann die DB-Sicherheit eingreifen, konkret im Falle des Täters von Würzburg?

Gut zureden, bis Frau Künast da ist ....?
Wie wäre es mit Folgendem:
Die DB Sicherheit wird von der BPOL im Umgang mit Waffen beschult.
PVB in Uniform werden nur noch kostenlos transportiert, wenn sie ihre Dienstwaffe mitführen.
Um das Zugfahren attraktiver zu gestalten, dürfen Beamte die zivil Dienst verrichten auch ohne Uniform Zug fahren. Vorrausgesetzt sie sind bewaffnet und schreiten im Notfall ein.
An sich ist nichts weder gut noch böse, das denken macht es erst dazu!(Shakespeare)

cancer91
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1273
Registriert: So 6. Mär 2011, 19:50

Re: Amoklauf in Würzburg in einem Zug !

Beitragvon cancer91 » Mi 20. Jul 2016, 20:31

Da man letztens den Satz "die Gesellschaft muss sich fragen was bei der Integration falsch lief" den Medien entnehmen durfte, mal die Aufstellung was dieser "Flüchtling" den Steuerzahlern schon gekostet hat:
http://www.tz.de/politik/terroranschlag ... 95418.html

Man kann nicht mehr zur Integration leisten. Irgendwann sollte auch der letzte Naivling einsehen, dass sich einige partout nicht integrieren wollen.

Viele Kinder arbeitsloser Eltern können davon nur träumen, aber was interessiert schon die eigene Bevölkerung wenn man jeden Möchtegern-Flüchtling rundumversogt :uebel:
Die lieben Leut

------> Ratio statt Emotio <------


Zurück zu „Aktuelle Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende