Seite 1 von 3

Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 09:06
von Lone Soldier
In Bremen gab es zu Silvester Böller - und Flaschenwürfe und beschädigte Streifenwagen. Als ich auf den Presseartikel hier gestoßen bin wurde ich überrascht, wie es einige nach so einem Vorfall schaffen den Bogen dahin zu spannen, dass wir in diesem Land nur ein Problem haben: Die Gewalt DURCH die Polizei...(etwas weiter unten im Artikel).

http://www.weser-kurier.de/region/die-n ... 25278.html

Re: Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 09:13
von Diag
Was ist denn der "erleichterte Schusswaffengebrauch"?

Übrigens: Silvester! ;-)

Re: Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 09:40
von Lone Soldier
Das habe ich auch nicht so ganz kapiert.

Re: Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 10:07
von Knaecke77
Derweil hat der Nordbremer CDU-Abgeordnete Rainer Bensch mit seiner Aussage zum Einsatz von Waffen die Diskussion um die Silvester-Vorfälle an der Grohner Düne weiter angefacht. Heike Sprehe, Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Bremen-Nord, tritt Bensch entgegen: „Ein Angriff mit Böllern und Flaschen auf Streifenwagen ist nicht zu verharmlosen, aber damit den Einsatz von Schusswaffen zu begründen, entbehrt jeder rechtlichen Grundlage.“ Mehr noch: Sprehe ist überzeugt, die Polizei habe „situationsgerecht richtig reagiert“. Wie berichtet, sind an Silvester zwei Streifenwagenbesatzungen aus einer Gruppe von 30 Personen heraus mit Böllern und Flaschen beworfen ­worden. Die Streifenwagen wurden beschädigt, die Beamten mussten sich zurückziehen. Sie konnten keine Videoaufzeichnungen anfertigen.


http://www.weser-kurier.de/region/die-n ... 25278.html

Vielleicht sollte sich Frau Sprehe von der SPD einmal mit Böllern und Flaschen bewerfen lassen, damit sie weiß wovon sie redet.
Ich sehe da durchaus Gefahren für Leib und Leben der Beamten. Der Rückzug war aber sicherlich angemessen und angebracht.

Re: Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 10:26
von MICHI
Taktischer Rückzug ja, danach aber mit entsprechenden Kräften anrücken und Maßnahmen treffen. Das soll aber m. W. dort nicht geschehen sein.
In meinen Augen ein Fehler, durch den man Schwäche zeigt und das Gegenüber für spätere Anlässe "aufbaut".

Gruß MICHI

Re: Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 10:30
von 1957
Da bin ich voll dabei, Michi.

Wurde da wirklich nicht reagiert?

Re: Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 10:41
von MICHI
Also gestern war es bei uns Thema und da wurde gesagt, Rückzug und nichts weiter unternommen.

Gruß MICHI

Re: Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 10:58
von vladdi
Das ist ungünstig. Der Störer erhält so den falschen Erfolg

Re: Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 11:10
von Lone Soldier
Knäcke, Bensch war für den SWG und hat Dresche bekommen. Ob SWG in der Situation überhaupt rechtmäßig und sinnvoll gewesen wäre, lasse ich mal dahingestellt. Trotzdem verblüfft es mich immer wieder, wie manche es schaffen auch nach Angriffen gegen die Polizei dahin zu kommen, dass Gewalt durch die Polizei das Problem in diesem Lande ist.

Re: Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 11:40
von Brot
Lone Soldier hat geschrieben:Ob SWG in der Situation überhaupt rechtmäßig und sinnvoll gewesen wäre, lasse ich mal dahingestellt.
Ich schätze mal, die Aufregung von Knaecke77 bezog sich vor allem auf diese Aussage:

„Ein Angriff mit Böllern und Flaschen auf Streifenwagen ist nicht zu verharmlosen, aber damit den Einsatz von Schusswaffen zu begründen, entbehrt jeder rechtlichen Grundlage.“

Diese Aussage von Heike Sprehe impliziert, dass ein SWG bei Flaschenwurf nie rechtmäßig sein kann. Das ist allerdings falsch. Unter gewissen Umständen kann auch bei Flaschenwurf ein SWG begründet werden.

Re: Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 12:11
von Knaecke77
Lone Soldier hat geschrieben:Knäcke, Bensch war für den SWG und hat Dresche bekommen.


Text geändert. Danke für den Hinweis.


@ Brot

:zustimm:

Re: Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 12:46
von zambo84
Brot hat geschrieben:
Lone Soldier hat geschrieben:Ob SWG in der Situation überhaupt rechtmäßig und sinnvoll gewesen wäre, lasse ich mal dahingestellt.
Ich schätze mal, die Aufregung von Knaecke77 bezog sich vor allem auf diese Aussage:

„Ein Angriff mit Böllern und Flaschen auf Streifenwagen ist nicht zu verharmlosen, aber damit den Einsatz von Schusswaffen zu begründen, entbehrt jeder rechtlichen Grundlage.“

Diese Aussage von Heike Sprehe impliziert, dass ein SWG bei Flaschenwurf nie rechtmäßig sein kann. Das ist allerdings falsch. Unter gewissen Umständen kann auch bei Flaschenwurf ein SWG begründet werden.



Dem möchte ich mich voll und ganz anschließen. Es geht schließlich immer um Einzelfälle die zu beurteilen sind.

Rückzug darf nie die einzig in Frage kommende Option sein. Der recht platte Spruch, dass das Recht dem Unrecht nicht weichen muss, stimmt ebenso wie die Tatsache, dass nicht jeder Flaschen- / Steinwurf mit einem Schusswaffengebrauch zu beantworten ist. Ich war in der Situation nicht dabei, daher halte ich mich mit Mutmaßungen, ob ein SWG zu rechtfertigen gewesen wäre, mal zurück.

Re: Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 13:29
von Diag
zambo84 hat geschrieben:Der recht platte Spruch, dass das Recht dem Unrecht nicht weichen muss, stimmt ebenso...


1. Ist der Spruch nicht platt
2. Trifft er auf die Polizei nicht zu.

:-P

Re: Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 16:28
von vladdi
Bezüglich Schusswaffeneinsatz

Der Bürger soll und darf ruhig wissen, dass die Polizei Schusswaffen hat und diese notfalls einsetzt.

Polizisten mit Flaschen und Böllern zu bewerfen stellt einen massiven Angriff dar. Der Polizist darf sich verteidigen. Das kann notfalls auch die Schusswaffe sein.


Der Bürger denkt in Deutschland leider noch zu oft, dass er ein Recht hat nicht mit Gewalt, und sogar der stärksten Gewalt der Schusswaffe, gestoppt zu werden, wenn er Polizisten angreift.

Re: Übergriffe an Sylvester

Verfasst: Do 5. Jan 2017, 16:54
von Controller
Der Bürger denkt in Deutschland leider noch zu oft, dass er ein Recht hat nicht mit Gewalt, und sogar der stärksten Gewalt der Schusswaffe, gestoppt zu werden, wenn er Polizisten angreift.


boah Milka, das ist doch wieder mal Quatsch!


Der Bürger


so ein Blödsinn; eine verschwindend geringe Anzahl mag das wohl denken, aber nicht der Bürger