Bonn - jüdischer Professor Verwechslungsopfer

Hier könnt Ihr zu aktuellen, polizeirelevanten Themen diskutieren

Moderatoren: abi, schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
Officer André
Captain
Captain
Beiträge: 1610
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Re: Bonn - jüdischer Professer Verwechlsungsopfer

Beitragvon Officer André » Mi 18. Jul 2018, 22:38

Was die Maßnahmen betrifft, wissen wir noch gar nicht, ob und was da genau vorliegt!

Sich für die Verwechslung zu entschuldigen, ist für mich selbstverständlich. Meine Entschuldigung fällt bei einem Underdog nicht knapper aus, als bei einem Uperdog. Omega, Beta, Alpha ... da mache ich keinen Unterschied. Das gilt selbstverständlich auch für Herkunft, Hautfarbe, Religion, ... da ist kein Beschuldigter oder Geschädigter besser.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Ihr schlittert mit euren Ärschen über verdammt dünnes Eis und wenn es bricht, warte ICH im Wasser auf euch!

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16938
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Bonn - jüdischer Professer Verwechlsungsopfer

Beitragvon Controller » Mi 18. Jul 2018, 23:39

ei ganz genau Andre,
wenn sich die beteiligten PVB da entschuldigen ist das doch in Ordnung,
ob das der Fall war, weiß ich nicht,
wobei man sicherlich dazu sagen muss, dass der Herr Prof. durch sein Verhalten dazu beigetragen haben kann.
Allerdings ist es jedoch nicht so, das der die Polizei sah und den Entschluss fasste lieber mal zu flüchten,
immerhin, das weiß er ja selber am Besten, ist er der Geschädigte.
Da kann ich nun keinen Skandal draus stricken.
Den Vorwurf des politischen Aktionisums, der dann von ihm an die Honoratioren ging, kann ich nachvollziehen
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Benutzeravatar
Buford T. Justice
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1262
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 02:51
Wohnort: Pott.

Re: Bonn - jüdischer Professer Verwechlsungsopfer

Beitragvon Buford T. Justice » Mi 18. Jul 2018, 23:41

vladdi hat geschrieben:
Mi 18. Jul 2018, 21:30
Ich weiß... böse Worte....
Nö. Blöde Worte. Weil Du eine Erwiderung vorbereitet hast, die Du unbedingt geben wolltest, auch wenn sie gar nicht zur zuvor geäußerten Feststellung passt.

In meiner Welt ist das Weglaufen vor der Polizei kein großartiges Thema. In Deiner Polizeistaat-Wunschwelt offenbar schon. Jeder Jeck ist anders; gewisse Zweifel räumt das bei mir weiterhin nicht aus.
:applaus:

Benutzeravatar
Officer André
Captain
Captain
Beiträge: 1610
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Bonn - jüdischer Professer Verwechlsungsopfer

Beitragvon Officer André » Mi 18. Jul 2018, 23:45

Controller hat geschrieben: Den Vorwurf des politischen Aktionisums, der dann von ihm an die Honoratioren ging, kann ich nachvollziehen
Hat er politischen Aktionismus vorgeworfen?
Muss mir entgangen sein.

Meine Meinung hierzu, äußerte ich bereits weiter oben.

Dass Weglaufen für keinen Skandal taugt, bedarf wohl keiner Diskussion Bild


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Ihr schlittert mit euren Ärschen über verdammt dünnes Eis und wenn es bricht, warte ICH im Wasser auf euch!

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16938
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Bonn - jüdischer Professer Verwechlsungsopfer

Beitragvon Controller » Mi 18. Jul 2018, 23:59

in einem der verlinkten Zeitungsbericht stand, dass er sich anderen Medien gegenüber so äußerte.
Angesprochen wurde von ihm hier PP und IM.
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Benutzeravatar
Officer André
Captain
Captain
Beiträge: 1610
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Bonn - jüdischer Professer Verwechlsungsopfer

Beitragvon Officer André » Do 19. Jul 2018, 00:15

:gruebel:
Konnte ich nicht finden.
Ich lese nur Vorwürfe der Verdrehung auf beiden Seiten und von der angeblichen „Brutalität“ der Maßnahme.
Natürlich sieht das reichlich brutal aus, wenn ich eine Person, die in Bewegung ist, zu Boden bringe. Das Empfinden von „brutal“ dürfte auch weit auseinander liegen.
Wenn ich annehme, dass ein Täter gerade eine Person angeht, dann gehe ich da resolut dazwischen. Das sind natürlich Abläufe, die nicht jeder nachvollziehen kann/mag.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Ihr schlittert mit euren Ärschen über verdammt dünnes Eis und wenn es bricht, warte ICH im Wasser auf euch!

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16938
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Bonn - jüdischer Professer Verwechlsungsopfer

Beitragvon Controller » Do 19. Jul 2018, 00:33

einer von wolfis Links ganz oben auf Seite 2:
Bonns Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa hatte sich am Tag nach dem Angriff am frühen Donnerstagmorgen mit Melamed getroffen, um sich vor dessen Abflug nach Baltimore persönlich zu entschuldigen. Der habilitierte Philosoph äußerte nun seine Vermutung, dass sie sich nur entschuldigt habe, weil er „ein Professor und kein Underdog“ sei.
es gab aber noch mehr davon, was in diese Richtung geht
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Benutzeravatar
Officer André
Captain
Captain
Beiträge: 1610
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Re: Bonn - jüdischer Professer Verwechlsungsopfer

Beitragvon Officer André » Do 19. Jul 2018, 00:57

Ach, das meinst du. Danke.
Ich war gedanklich bei der „besonderen Brisanz“.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Ihr schlittert mit euren Ärschen über verdammt dünnes Eis und wenn es bricht, warte ICH im Wasser auf euch!

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6150
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Bonn - jüdischer Professer Verwechlsungsopfer

Beitragvon 1957 » Do 19. Jul 2018, 07:35

Andre, wir schrieben hier aneinander vorbei.
Ich halte das auch nicht für ein importiertes Problem. Das ist ein Problem, welches uns noch Jahrzehnte beschäftigen wird. Es ist existent, daher muss auch darauf reagiert werden. Vor allem sollte es auch erkannt werden, auch bei uns.

Benutzeravatar
Officer André
Captain
Captain
Beiträge: 1610
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Re: Bonn - jüdischer Professer Verwechlsungsopfer

Beitragvon Officer André » Do 19. Jul 2018, 08:04

1957 hat geschrieben:Andre, wir schrieben hier aneinander vorbei.
Ich halte das auch nicht für ein importiertes Problem. Das ist ein Problem, welches uns noch Jahrzehnte beschäftigen wird. Es ist existent, daher muss auch darauf reagiert werden. Vor allem sollte es auch erkannt werden, auch bei uns.

Du hälst es nicht für ein importiertes Problem? Was ist es, deiner Meinung nach, dann?
Dass es auch unter autochthonen Deutschen Antisemiten gibt, ist klar. Aber nicht genug, um ein gesellschaftliches Problem in diesem Ausmaß zu bestreiten.
Was nicht heißen soll, dass ich diese Irrlichter verharmlosen will.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Ihr schlittert mit euren Ärschen über verdammt dünnes Eis und wenn es bricht, warte ICH im Wasser auf euch!

Benutzeravatar
Buford T. Justice
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1262
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 02:51
Wohnort: Pott.

Re: Bonn - jüdischer Professer Verwechlsungsopfer

Beitragvon Buford T. Justice » Do 19. Jul 2018, 09:00

Importieren kann man Güter. Des Weiteren impliziert der Begriff ein absichtliches aktives Handeln und entstammt (im öffentlichen Sprachgebrauch) der aggressiven populistischen Anti-Merkel-Rhetorik. Insofern halte ich den Begriff für völlig falsch und seine Verwendung durch Polizeibeamte für unangemessen.

Stattdessen kann man die Vermutung auch klar beim Namen nennen; ich denke ebenfalls, dass der neu aufkeimende, moderne Antisemitismus in Deutschland vorwiegend (jungen) Muslimen, gleich welcher Staatsbürgerschaft, anzulasten ist.

Die Zeiten marodierend durch die Straßen ziehender halb angetrunkener Glatzen mit hochgekrempelten Hosen sind vorbei. Seit mehreren Generationen hier lebende Christen erziehen - zumindest meinem Eindruck nach - ihre Kinder nicht zu Antisemitismus. Ein Teil der Reichsbürger wahrscheinlich schon, jedoch nicht zu öffentlich gelebtem.

Wenn ich also heutzutage lese, dass „Jude“ auf deutschen Schulhöfen wieder salonfähiges Schimpfwort geworden ist, habe ich eine Vermutung, woher das kommt.

Übrigens deckt sich das auch mit meinen Einsatzerfahrungen, nur können die ja im Detail schlecht hier dargelegt werden.
:applaus:

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6150
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Bonn - jüdischer Professor Verwechslungsopfer

Beitragvon 1957 » Do 19. Jul 2018, 09:34

Ah, danke, jetzt verstehe ich.

Benutzeravatar
schutzmann_schneidig
Moderator
Moderator
Beiträge: 5274
Registriert: So 24. Apr 2005, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Bonn - jüdischer Professor Verwechslungsopfer

Beitragvon schutzmann_schneidig » Do 19. Jul 2018, 09:40

Das "Weglaufen" des Professors war kein solches, wie auch Controller bereits schrieb. Vielmehr verfolgte er wohl seinerseits gerade den Täter. Und auch wenn ein "Halt" oder "Stopp" sicherlich auch international zu verstehen ist, könnte er das wohl auf den Täter, den er gerade mutmaßlich noch auf Sicht verfolgte, bezogen haben und nicht auf sich selbst.
Insofern sehe ich hier überhaupt keinen Grund, ihm ein "Weglaufen" anzulasten.

Zum "importierten Problem": Nicht nur, dass diese Beschreibung suggeriert, dass dieser "Import" gewollt war... es wird damit auch angedeutet, dass es ja nur nur eines "Importstopps" oder des "Exports" bedürfte, um sich des Problems zu entledigen (damit meine ich jetzt nicht André, stelle das aber häufig fest, wenn in diese Richtung argumentiert wird).
Es sollte doch einleuchten, dass gerade die Polizei nicht an einfachen Lösungen, die nicht funktionieren werden, interessiert sein kann.
- It's a deadly stupid thing to point a gun (real or fake) at a police officer in the dark of night or the light of day -

Benutzeravatar
Officer André
Captain
Captain
Beiträge: 1610
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Bonn - jüdischer Professor Verwechslungsopfer

Beitragvon Officer André » Do 19. Jul 2018, 09:48

Buford T. Justice hat geschrieben:Importieren kann man Güter. Des Weiteren impliziert der Begriff ein absichtliches aktives Handeln und entstammt (im öffentlichen Sprachgebrauch) der aggressiven populistischen Anti-Merkel-Rhetorik. Insofern halte ich den Begriff für völlig falsch und seine Verwendung durch Polizeibeamte für unangemessen.
.
Danke Buford!
Dem Teil, den ich hier nicht zitiere habe, stimme ich voll und ganz zu!

Für aggressiv populistisch, halte ich meine Wortwahl nicht.
Ein sarkastischer Unterton, der einen starken Unmut unterstreicht, ist durchaus beabsichtigt. Da sehe ich mich innerhalb angemessener Bahnen. Wenn auch scharf an der Grenze.

Schutzmann: um nicht in eine politische Diskussion abzudriften, gehe ich darauf mal nicht tiefer ein. Teilweise stimme ich durchaus zu. In einigen Punkten weniger. Da müsste ich aber weiter ausholen und das wäre dann wirklich OT Bild

Dass hier auch Persönlichkeit und Grundeinstellungen in den Posts mitschwingen, halte ich für normal.



Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Ihr schlittert mit euren Ärschen über verdammt dünnes Eis und wenn es bricht, warte ICH im Wasser auf euch!

Benutzeravatar
schutzmann_schneidig
Moderator
Moderator
Beiträge: 5274
Registriert: So 24. Apr 2005, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Bonn - jüdischer Professor Verwechslungsopfer

Beitragvon schutzmann_schneidig » Do 19. Jul 2018, 10:03

Die durch den Professor über die Agenturen initiierte "Medienoffensive" fand auch international Beachtung:
www.washintonpost.com

Dort bezieht man sich dann im Wesentlichen jedoch auf die Pressemeldung der Polizei:
www.presseportal.de

Auch einige israelische Medien haben den Vorfall aufgegriffen.
- It's a deadly stupid thing to point a gun (real or fake) at a police officer in the dark of night or the light of day -


Zurück zu „Aktuelle Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende