Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Informationen zur Einstellung und Ausbildung der Landespolizei!

Moderatoren: Polli, coco_loco

b258
Cadet
Cadet
Beiträge: 6
Registriert: Sa 29. Sep 2018, 17:11

Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon b258 » Sa 29. Sep 2018, 17:19

Hallo,

leider ist es aus einigen unglücklichen Umständen, z.B dass ich nicht am Studienort gewohnt habe, dazu gekommen, dass ich extrem knapp (zwei Prüfungen mit 0,6 und 0,5 Punkten zu wenig) in drei Fächern gescheitert bin und die Polizeiakademie in Niedersachsen nach nur einem Jahr verlassen muss. Ich bin mit beiden Bewertungen nicht wirklich einverstanden und prüfe momentan noch mit meiner Gewerkschaft mögliche Wege, dagegen vorzugehen. Dennoch bin ich in Niedersachsen nun zunächst entlassen und realisiere, wie wichtig das Ganze für mich eigentlich ist. Unglaublich gern würde ich ein zweites Mal im gehobenen Dienst starten, dieses Mal von Anfang an mit der Gewissheit, das Richtige für mich zutun und natürlich mit einer Wohnung am Studienort. Aus NRW hat man mir schon mitgeteilt, dass dies nicht möglich sei. Kann mir Jemand sagen, wie die Situation in Hessen und Bayern aussieht? Bisher habe ich noch keine Antwort bekommen. Irgendeine Lösung muss es doch noch für mich geben.

Danke im Voraus.

Franconia
Corporal
Corporal
Beiträge: 465
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 10:25

Re: Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon Franconia » Sa 29. Sep 2018, 18:57

Angeblich geht Bayern nicht, wenn du schon einmal im gD eines Landes gescheitert bist (Quelle: Forum).

Im Zweifel bei den entsprechenden Stellen in den jeweiligen Bundesländern anrufen.

b258
Cadet
Cadet
Beiträge: 6
Registriert: Sa 29. Sep 2018, 17:11

Re: Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon b258 » Sa 29. Sep 2018, 19:08

Franconia hat geschrieben:
Sa 29. Sep 2018, 18:57
Angeblich geht Bayern nicht, wenn du schon einmal im gD eines Landes gescheitert bist (Quelle: Forum).

Im Zweifel bei den entsprechenden Stellen in den jeweiligen Bundesländern anrufen.
:o hoffentlich ist das in Hessen anders. Ich meine, ich bin mir absolut sicher, dass ich zu ganz anderen Leistungen fähig wäre, es gab schlicht einige Probleme, die zu extrem schlechter Vorbereitung gefühlt haben.

Franconia
Corporal
Corporal
Beiträge: 465
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 10:25

Re: Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon Franconia » Sa 29. Sep 2018, 19:11

Mag sein, aber es kommt eben auf die jeweiligen Hochschulgesetze an, ob du rechtlich noch eine Chance bekommen kannst oder eben nicht.

Benutzeravatar
PotionMaster
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 2602
Registriert: Di 1. Aug 2006, 00:00

Re: Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon PotionMaster » Sa 29. Sep 2018, 19:29

viewtopic.php?f=68&t=85069&p=1349772#p1349772

Hier wurde mal darüber gesprochen.

Franconia
Corporal
Corporal
Beiträge: 465
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 10:25

Re: Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon Franconia » Sa 29. Sep 2018, 19:33

Danke Potion, darauf hab ich mich bezogen :zustimm:

Diag
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8755
Registriert: So 6. Jan 2008, 00:00

Re: Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon Diag » So 30. Sep 2018, 11:18

Mal so nebenbei: Durchgefallen, da nicht am Studienort gewohnt? :gruebel:

b258
Cadet
Cadet
Beiträge: 6
Registriert: Sa 29. Sep 2018, 17:11

Re: Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon b258 » So 30. Sep 2018, 12:51

Diag hat geschrieben:
So 30. Sep 2018, 11:18
Mal so nebenbei: Durchgefallen, da nicht am Studienort gewohnt? :gruebel:

Wenn man jeden Tag jeweils 2x50 Minuten allein schon mit dem Auto unterwegs ist, wirkt sich das nicht gerade positiv auf die zu investierende Zeit aus. Außerdem kommt man immer wieder in seinen gewohnten Alltag zurück und erkennt den Ernst der Lage erst spät. Zu Hause fühlt sich dann auch fälschlicherweise immer nach Erholung an, was sich nicht positiv auf die Nachbereitung auswirkt.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 24889
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » So 30. Sep 2018, 14:22

:polizei10:
:lah:

b258
Cadet
Cadet
Beiträge: 6
Registriert: Sa 29. Sep 2018, 17:11

Re: Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon b258 » So 30. Sep 2018, 15:10

Kaeptn_Chaos hat geschrieben:
So 30. Sep 2018, 14:22
:polizei10:
Wie dem auch sei: ich denke nicht, dass es jetzt zielführend wäre, hier Ursachenforschung zu betreiben. Mir ging es ja hauptsächlich darum, alles zu versuchen, um (anderswo) eine zweite Chance im gD zu bekommen.

Benutzeravatar
Buford T. Justice
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1091
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 02:51
Wohnort: Pott.

Re: Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon Buford T. Justice » So 30. Sep 2018, 15:36

Der (berechtigten) Ursachenforschung setzt Du Dich in diesem Forum mit gewissen Formulierungen zwangsläufig aus.

Wenn es mir so wichtig wäre, würde ich mir durch 16 Telefonate Gewissheit verschaffen.
Wenn mal wieder der "gesunde Menschenverstand" als Beurteilungsgrundlage herangezogen wird:
3Sat Scobel - Was ist normal?

Benutzeravatar
very
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8041
Registriert: Di 25. Apr 2006, 00:00
Wohnort: da, wos laut challenger am schönsten ist.....

Re: Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon very » So 30. Sep 2018, 17:04

FALLS Du irgendwo noch mal die Chance bekommst, Dich zu bewerben, dann richte Dich darauf ein, dass Du sehr intensiv befragt werden wirst, warum Du durchgefallen bist, und warum Du beim nächsten Anlauf alles besser machen wirst. Wenn Du mit "ich hatte so nen weiten Weg, und wenn ich dann zu Hause war, war die Akademie auch gedanklich weit weg" vor mir sitzen würdest, hättest Du echt schlechte Karten. Mir wäre das ein bisschen zu viel "wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegts an der Badehose."!
"In den Krimis wird aber nicht gezeigt, dass man vielen Schutzpolizisten die Arbeit bei der Kripo als Sanktion androhen könnte.
Für weitere Fragen diesbezüglich bitte auch die Suchfunktion nutzen."

Kaeptn_Chaos, Juli 2008

Inspektor_GER
Corporal
Corporal
Beiträge: 246
Registriert: Do 7. Jul 2011, 19:27

Re: Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon Inspektor_GER » Mo 1. Okt 2018, 17:51

b258 hat geschrieben:
So 30. Sep 2018, 12:51
Wenn man jeden Tag jeweils 2x50 Minuten allein schon mit dem Auto unterwegs ist, wirkt sich das nicht gerade positiv auf die zu investierende Zeit aus.
Nicht dein Ernst, oder? Einige Kollegen auf meiner Dienststelle fahren zu jedem Dienst teil weit über 100 km einfach und bekommen es trotzdem auf die Reihe.

b258
Cadet
Cadet
Beiträge: 6
Registriert: Sa 29. Sep 2018, 17:11

Re: Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon b258 » Mo 1. Okt 2018, 21:26

Inspektor_GER hat geschrieben:
Mo 1. Okt 2018, 17:51
b258 hat geschrieben:
So 30. Sep 2018, 12:51
Wenn man jeden Tag jeweils 2x50 Minuten allein schon mit dem Auto unterwegs ist, wirkt sich das nicht gerade positiv auf die zu investierende Zeit aus.
Nicht dein Ernst, oder? Einige Kollegen auf meiner Dienststelle fahren zu jedem Dienst teil weit über 100 km einfach und bekommen es trotzdem auf die Reihe.
Wie gesagt: es gibt verschiedene Gründe. Erstens habe ich das Ganze anfangs zu locker genommen. Zweitens habe ich mir zu häufig Gedanken darüber gemacht, ob ich nicht vorher unbedingt mal die Erfahrung eines freien Studiums hätte machen sollen. Ich war halt sehr nachdenklich und wollte nicht das Gefühl haben, irgendetwas zu verpassen. Viele Kollegen in meiner Studiengruppe haben zuvor bereits etwas Anderes gemacht, ich hingegen kam direkt vom Abi. Hinterher in Teilzeit zu gehen, um nochmal "frei" zu sein, war für mich nicht das Gleiche. Und all das führte dazu, dass ich einfach zu wenig Zeit in die Grundlagen investiert habe und in den Rechtsfächern nie mehr den Anschluss gefunden habe. Dass es für mich jetzt mental noch schwieriger wäre. im mittleren Dienst zu starten, nur weil man vorher zu unentschlossen war und dass ich einfach alles versuche, nochmal im gehobenen Dienst zu starten, sollte nachvollziehbar sein. Mir fehlt das familiäre, der Sport, das Schießen, die Gemeinschaft und das duale Studium. Und ja, natürlich bin ich selbst Schuld. Aber meine Entlassung hing nicht von den fehlenden Grundlagen in den Rechtsfächern ab, sondern von 0,5 Punkten in einer Psychologie-Klausur nach einem dreiwöchigen Urlaub, den ich nicht extra dafür abgesagt habe, wenn die Dozentin schon vorher sagt "wenn sie einen Stift und eine Flasche Wasser mitbringen, haben sie eigentlich schon bestanden" -> ich will damit nur sagen, dass mir nichtmal die Dozentin geraten hätte, die drei Wochen damit zu verbringen, mich auf diese Klausur vorzubereiten, und von einer praktischen Prüfung in der ich im Gegensatz zu meinem Kollegen massiv benachteiligt wurde, seine falschen Antworten nicht korrigieren durfte und allein die Verantwortung für einen unvollständigen AUO-Bogen bekam. Liegt es da nicht Nahe, dass man sich damit nicht so einfach zufrieden geben möchte? Mir jetzt hier dauernd zu sagen, dass die Entfernung ja wohl keine Ausrede sein kann, bringt meiner Meinung nach nicht viel.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 24889
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Hoffnung nach Entlassung in Niedersachsen?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Mo 1. Okt 2018, 21:41

Hilft es dir, wenn ich dir sage, dass du meiner Meinung nach dem strapaziösen Leben eines Polizeibeamten ohnehin nicht entschlossen genug entgegen trittst und das ja vielleicht auch der Wink sein könnte, was anderes zu machen?
:lah:


Zurück zu „Der Polizeiberuf - Einstellung und Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende