einmalige akute Belastungsreaktion, PDU?

Informationen zur Einstellung und Ausbildung der Landespolizei!

Moderatoren: Polli, coco_loco, Polli, coco_loco

quest307
Cadet
Cadet
Beiträge: 2
Registriert: So 24. Mai 2020, 19:03

einmalige akute Belastungsreaktion, PDU?

Beitragvon quest307 » Mo 1. Jun 2020, 10:33

Hey Leute!

ich weiß nicht, ob ich mit dem Thema hier richtig bin und ich denke es werden auch viele sagen, dass es so ist aber ich wollte dennoch mal fragen, ob es Leute gibt die diese Erfahrung schon gemacht haben und wie der Polizeiarzt damit umgegangen ist:

Letztes Jahr gab es an einem Tag ein relativ tragisches Ereignis in meinem Leben woraufhin ich direkt von der Arbeit zur meiner Familie bin. Am nächsten Tag blieb ich zuhause und ließ mir dann vom Arzt eine Krankschreiben Ausstellen. Mir ging es am nächsten Tag schon wieder besser, es nur war nur ein Schock an dem Tag, an dem das passiert ist. Der Arzt diagnostizierte daraufhin bei mir eine akute Belastungsreaktion und bot mir an mich für den Rest der Woche krank zu schreiben, was ich auch annahm. Jedoch merkte, dass es wieder okay war und ging dann auch ziemlich schnell wieder arbeiten.

Als ich mir jetzt die von meinem Hausarzt die Auflistung von meinen Krankheiten der letzten 5 Jahre holte, stand das auch wieder drauf. Nach großer Recherche im Internet fand ich heraus, dass die akute Belastungsreaktion angeblich ein "normales Verhalten" nach einem solchen Ereignis ist, es jedoch nicht alle Menschen betrifft. Es steht dennoch unter der Kategorie von Psychotraumata, eben nur ohne Folgen.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen und erzählen und es bei euch sowas ähnliches mal gab oder ihr jemanden kennt der das hatte und trotzdem als Diensttauglich eingestuft wurde. Wie gesagt, es war ein kurzer Schockzustand. Fände ich schade wenn ich deswegen PDU werden sollte Oo.


LG!

Benutzeravatar
Sunwalk
Corporal
Corporal
Beiträge: 301
Registriert: Mi 7. Jul 2010, 00:44

einmalige akute Belastungsreaktion, PDU?

Beitragvon Sunwalk » Mo 1. Jun 2020, 12:44

quest307 hat geschrieben:Hey Leute!

ich weiß nicht, ob ich mit dem Thema hier richtig bin und ich denke es werden auch viele sagen, dass es so ist aber ich wollte dennoch mal fragen, ob es Leute gibt die diese Erfahrung schon gemacht haben und wie der Polizeiarzt damit umgegangen ist:

Letztes Jahr gab es an einem Tag ein relativ tragisches Ereignis in meinem Leben woraufhin ich direkt von der Arbeit zur meiner Familie bin. Am nächsten Tag blieb ich zuhause und ließ mir dann vom Arzt eine Krankschreiben Ausstellen. Mir ging es am nächsten Tag schon wieder besser, es nur war nur ein Schock an dem Tag, an dem das passiert ist. Der Arzt diagnostizierte daraufhin bei mir eine akute Belastungsreaktion und bot mir an mich für den Rest der Woche krank zu schreiben, was ich auch annahm. Jedoch merkte, dass es wieder okay war und ging dann auch ziemlich schnell wieder arbeiten.

Als ich mir jetzt die von meinem Hausarzt die Auflistung von meinen Krankheiten der letzten 5 Jahre holte, stand das auch wieder drauf. Nach großer Recherche im Internet fand ich heraus, dass die akute Belastungsreaktion angeblich ein "normales Verhalten" nach einem solchen Ereignis ist, es jedoch nicht alle Menschen betrifft. Es steht dennoch unter der Kategorie von Psychotraumata, eben nur ohne Folgen.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen und erzählen und es bei euch sowas ähnliches mal gab oder ihr jemanden kennt der das hatte und trotzdem als Diensttauglich eingestuft wurde. Wie gesagt, es war ein kurzer Schockzustand. Fände ich schade wenn ich deswegen PDU werden sollte Oo.


LG!
Einzelfallentscheidung vom PÄD, kann dir hier keiner wirklich was zu sagen. Wir haben KA mit sämtlichen vorstellbaren Dingen bei uns, vom asthmatischen Beschwerden über extremste Plattfüße mit Einlagen über Leute die beim Sehtest bis auf Eine keine Öffnung richtig absagen konnten bei den Landolringen. Mein EKG wurde vor der letzten Stufe abgebrochen. Alles laut Vorschrift Dinge die zur Absage führen. Trotzdem tauglich ohne Auflage. Geh hin und schau was passiert.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
zulu
Captain
Captain
Beiträge: 1773
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 11:52

Re: einmalige akute Belastungsreaktion, PDU?

Beitragvon zulu » Mo 1. Jun 2020, 13:40

Eine einmalige aktue Belastungsreaktion sollte eigentlich kein Problem sein. Das kommt auch im Dienst vor bei traumatischen Ereignissen.

quest307
Cadet
Cadet
Beiträge: 2
Registriert: So 24. Mai 2020, 19:03

Re: einmalige akute Belastungsreaktion, PDU?

Beitragvon quest307 » Mo 1. Jun 2020, 14:30

Vielen Dank für eure Antworten! :) ich bin gespannt was bei rumkommt. Ich lass es dann mal wissen, falls noch jemand hier bedenken haben sollte.

LG! :)

Benutzeravatar
palmair
Corporal
Corporal
Beiträge: 202
Registriert: Do 1. Jun 2017, 17:32
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: einmalige akute Belastungsreaktion, PDU?

Beitragvon palmair » Mo 1. Jun 2020, 18:08

Sunwalk hat geschrieben:
Mo 1. Jun 2020, 12:44
Einzelfallentscheidung vom PÄD, kann dir hier keiner wirklich was zu sagen. Wir haben KA mit sämtlichen vorstellbaren Dingen bei uns, vom asthmatischen Beschwerden über extremste Plattfüße mit Einlagen über Leute die beim Sehtest bis auf Eine keine Öffnung richtig absagen konnten bei den Landolringen. Mein EKG wurde vor der letzten Stufe abgebrochen. Alles laut Vorschrift Dinge die zur Absage führen. Trotzdem tauglich ohne Auflage. Geh hin und schau was passiert.
Kann ich so bestätigen. Sowohl aus eigener Erfahrung den EKG-Abbruch, als auch alles andere durch Berichte von Kollegen aus dem Jahrgang. Viel Erfolg :zustimm:
________NRW________

Benutzeravatar
John_Doe
Constable
Constable
Beiträge: 80
Registriert: Do 21. Sep 2017, 16:24
Wohnort: Köln

Re: einmalige akute Belastungsreaktion, PDU?

Beitragvon John_Doe » Fr 5. Jun 2020, 12:32

Sollte logisch gesehen kein Problem sein. Zumal wir in der Ausbildung auch lernen, dass eine akute Belastungsreaktion erstmal was völlig normales ist.

Stell dich aber innerlich darauf ein und leg dir ein paar passende Antworten zurecht, falls der Arzt eventuell kritisch nachfragt, um zu überprüfen ob du bleibende psychische Schäden davongetragen hast und um auszuschließen, dass du nicht zu PTBS oder Depressionen neigst.
Aber aller Wahrscheinlichkeit nach wird das eher nicht der Fall sein.
NRW: EJ 2018 ✅


Zurück zu „Der Polizeiberuf - Einstellung und Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende