Teilzeit ohne Grund

Erfahrungsberichte, Probleme und Verbesserungsvorschläge...

Moderatoren: Polli, coco_loco, Polli, coco_loco

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6674
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Teilzeit ohne Grund

Beitragvon 1957 » Do 1. Nov 2018, 13:15

Szygy,
" dur schriebst: "Ganz im Gegenteil, sie sind entspannter, stressresistenter, flexibler und durch die erhöhten Regenerationsphasen schlichtweg belastbarer geworden. Statistisch gehen auch Fehlzeiten, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Burnoutrisiken usw. zurück.

die von dir erwähnte Statistik für unseren Berufszweig bleibst du schuldig. Der erste Teil dürfte lediglich dein persönlicher Eindruck sein. Ich kann diese Erfahrung nicht teilen. Teilzeitkollegen/kolleginnen sind halt nur weniger präsent.

Niemand wird eingestellt, um aus einer Vollzeit zwei Teilzeitstellen zu machen. Teilen sich zwei Teilzeitkräfte eine Stelle, fehlt trotzdem jemand- eben anderswo.
Der entsprechende Haushalt gibt die Anzahl der (Vollzeit-) Stellen vor. Deshalb muss Teilzeit die Ausnahme bleiben.
Mit Teilzeit ist ein Leben in unserer Gesellschaft kaum zu betreiten. Unser System hat seine Grundlage in der Erwerbstätigkeit.

Und daher hat OfficerAndere schon recht, mit seinem Hinweis auf die "Worklifebalance" o.ä.

Beim aufmerksamen Lesen wäre dir auch aufgefallen, dass ich den Einsatzwert von Teilzeitkollegen/kolleginnen kurz erwähnte.
Bei Bürojobs mag es ja keine entsprechende Einschränkung geben.
In der Einsatzwelt gibt es entsprechend negative Erfahrungen - das gilt sicher nicht für jede Teilzeitkraft. ( Dazu kommen eine Vielzahl junge und unerfahrene Kollegen/Kolleginnen.)

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4558
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: Teilzeit ohne Grund

Beitragvon vladdi » Do 1. Nov 2018, 14:59

gD-Beamter110 hat geschrieben:Ich kann es absolut nicht nachvollziehen, dass hier einige "Kollegen" den Kollegen Massemann92 so dermaßen angehen.....Es liest sich so, dass es generell eine Frechheit sein würde, überhaupt nach der voraussetzungslosen Teilzeitbeschäftigung zu fragen.

Naja. Überall ist zu wenig Personal für zu viel Arbeit. Und nun will einer, weil es ihm besser in sein Leben passt, weniger arbeiten. Die Arbeit, die er weniger macht, müssen andere mitmachen.

Ich kann verstehen, dass die Reaktion so ausfiel.

gD-Beamter110
Cadet
Cadet
Beiträge: 17
Registriert: Do 16. Aug 2018, 15:20

Re: Teilzeit ohne Grund

Beitragvon gD-Beamter110 » Do 1. Nov 2018, 19:25

vladdi hat geschrieben:
Do 1. Nov 2018, 14:59
gD-Beamter110 hat geschrieben:Ich kann es absolut nicht nachvollziehen, dass hier einige "Kollegen" den Kollegen Massemann92 so dermaßen angehen.....Es liest sich so, dass es generell eine Frechheit sein würde, überhaupt nach der voraussetzungslosen Teilzeitbeschäftigung zu fragen.

Naja. Überall ist zu wenig Personal für zu viel Arbeit. Und nun will einer, weil es ihm besser in sein Leben passt, weniger arbeiten. Die Arbeit, die er weniger macht, müssen andere mitmachen.

Ich kann verstehen, dass die Reaktion so ausfiel.

Naja du tust ja so, dass er für das selbe Gehalt weniger Dienst versieht.
So ist ja nicht..... er würde dafür ja auch ein geringeres Gehalt bekommen.

Und wenn es eine solche Rechtsgrundlage gibt, darf sie auch beantragt werden. Wenn euch das nicht passt, dann schreibt das an Landesparlament, dass der Paragraph gestrichen werden soll :)

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4558
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Teilzeit ohne Grund

Beitragvon vladdi » Do 1. Nov 2018, 19:31

Polizeiarbeit ist nicht klassische
Lohnarbeit. Es ist ein Dienst- und Treueverhältnis, welches alimentiert wird.
Damit greift dieses „er kriegt ja weniger Geld und kann weniger arbeiten“ nicht.



Was mir persönlich nicht passt ist der Aspekt, dass bei Work Life Balance oder Vereinbarung von Familie und Beruf bei einigen nur übrig bleibt: life Balance oder Vereinbarung der Familie. Der Anspruch Work / Beruf wird ausgeblendet. Nehmen ja, geben nein. Rechte ja, Pflichten nein. Eigene Ansprüche aber andere Ansprüche nicht anerkennen.

WLB heißt dass gleichberechtigt die Arbeit und das Leben organisiert werden soll
VFuB heißt, dass gleichberechtigt die Familie und der Beruf vereinbart werden soll!

gD-Beamter110
Cadet
Cadet
Beiträge: 17
Registriert: Do 16. Aug 2018, 15:20

Re: Teilzeit ohne Grund

Beitragvon gD-Beamter110 » Do 1. Nov 2018, 19:47

Aber ein Beamtenverhältnis sieht gesetzmäßig eine voraussetzungslose Teilzeitbeschäftigung vor bzw. es ermöglicht diese grundsätzlich! Wenn dies nicht mit dem Beamtenverhältnis vereinbar wäre, würde es diese Norm nicht geben, oder? :))

Zum Thema "Vollblutpolizist". Das ein Teilzeitbeamter ein bessere und motivierterer PVB sein kann, sollte jedem bewusst sein!
Wer der Meinung ist, dass man mit vollem Herzen dabei sein sollte, der müsste auch verlangen, dass ein PVB sich vor dem Beamtenverhältnis überlegen sollte, ob er nicht irgendwann Kinder bekommen möchte:)
Ist genauso hirnrissig......
Wer Kinder bekommt, kann sich auch nicht mehr "mit vollem persönlichen Einsatz" seinem Beruf widmen. Zeit für Fortbildung und Sport bleibt dann auch nicht mehr, wie zuvor.
Ein Polizist, der sich ungesund ernährt oder raucht könnte auch im Dienst fitter sein, wenn er vollkommen gesund lebt ..... irgnendwo sind auch Grenzen.

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6674
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Teilzeit ohne Grund

Beitragvon 1957 » Do 1. Nov 2018, 19:53

Das hat doch hier niemand bestritten. Es ist möglich, wenn dienstliche Gründe nicht entgegenstehen.

Benutzeravatar
Officer André
Captain
Captain
Beiträge: 1962
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Re: Teilzeit ohne Grund

Beitragvon Officer André » Do 1. Nov 2018, 21:35

gD-Beamter110 hat geschrieben: Zum Thema "Vollblutpolizist". Das ein Teilzeitbeamter ein bessere und motivierterer PVB sein kann, sollte jedem bewusst sein!
Wer der Meinung ist, dass man mit vollem Herzen dabei sein sollte, der müsste auch verlangen, dass ein PVB sich vor dem Beamtenverhältnis überlegen sollte, ob er nicht irgendwann Kinder bekommen möchte:)
Ist genauso hirnrissig......
Wer Kinder bekommt, kann sich auch nicht mehr "mit vollem persönlichen Einsatz" seinem Beruf widmen. Zeit für Fortbildung und Sport bleibt dann auch nicht mehr, wie zuvor.
Warum sollte ich mich nicht mehr „mit vollem persönlichen Einsatz“ meinem Beruf widmen können? Die Freizeitbalance kann man mit Kindern spätestens knicken. Da bleibt neben Job, Training und Kind nicht mehr viel. Vom der Schlafbalance mal ganz zu schweigen.

Natürlich gehen Kolleginnen vorübergehend auf Teilzeit zwecks Kinderaufzucht. Da sagt auch keiner was gegen. Selbiges gilt für Kollegen, die aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Ich wünsche mir das Gemüt eines Stuhls.
Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

Teetrinker
Cadet
Cadet
Beiträge: 36
Registriert: Mi 4. Mär 2009, 00:00

Re: Teilzeit ohne Grund

Beitragvon Teetrinker » Do 1. Nov 2018, 23:38

Bei unserer örtlichen Berufsfeuerwehr ist es problemlos möglich, dass die dortigen Beamten ihre Arbeitszeit reduzieren und zwar nicht aus familiären Gründen, sondern um einen Nebenjob auszuüben, sich nebenbei selbstständig zu machen oder zu studieren.
Und dort dauert die Ausbildung länger als bei der Polizei, eine Nachbesetzung der Stellen also auch. Trotzdem funktioniert es und wird in der Mannschaft akzeptiert.
Das scheint also kein Beamten- sondern ein Polizeiproblem zu sein...

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25797
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Teilzeit ohne Grund

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Do 1. Nov 2018, 23:43

Völliger Blödsinn.
:lah:

Benutzeravatar
Old Bill
Moderator
Moderator
Beiträge: 2011
Registriert: So 27. Apr 2014, 22:27

Re: Teilzeit ohne Grund

Beitragvon Old Bill » Fr 2. Nov 2018, 08:42

Teetrinker hat geschrieben:
Do 1. Nov 2018, 23:38
Bei unserer örtlichen Berufsfeuerwehr ist es problemlos möglich, dass die dortigen Beamten ihre Arbeitszeit reduzieren und zwar nicht aus familiären Gründen, sondern um einen Nebenjob auszuüben, sich nebenbei selbstständig zu machen oder zu studieren.
Und dort dauert die Ausbildung länger als bei der Polizei, eine Nachbesetzung der Stellen also auch. Trotzdem funktioniert es und wird in der Mannschaft akzeptiert.
Das scheint also kein Beamten- sondern ein Polizeiproblem zu sein...
Ich habe mir mal den Flyer der nächsten BFW an meinem Wohnort angeschaut, da dauert die Ausbildung 19 Monate. Da dauert die Ausbildung bei der Landes- und Bundespolizei doch ein wenig länger...ob es mit Teilzeit dort anders aussieht als bei uns weiß ich nicht, da habe ich keine Einblicke. Es sind aber auch kommunale Beamte, da kann es anders aussehen. Wenn ich mich aber mit den Kollegen der Feuerwehr bei Einsätzen so unterhalte dann haben die Personell ähnliche Probleme wie wir. Von daher kann ich es mir nicht vorstellen das es bei der Feuerwehr so einfach ist in Teilzeitbeschäftigung zu gehen.
Ich wollte K_C erst wegen seiner unbelegten Aussage rügen, muss ihm aber in vollem Umfang beipflichten.
Ansonsten finde ich es aber etwas befremdlich wie mit der absolut legalen Anfrage des TE umgegangen wird. Er hat lediglich gebeten Erfahrungen mitzuteilen, wie man dazu steht ist jedem selbst überlassen. Ich bin damals mit 21 Lenzen, zwei Berufsausbildungen und abgeschlossenem Wehrdienst auch mit absolut anderen Voraussetzungen zur Polizei. Mittlerweile haben sich die Rahmenbedingungen sowohl privat als auch beruflich signifikant geändert, so dass ich immer noch gerne Polizist bin, der Dienstherr mich aber gerne auf Grund hausgemachter Personalnot über Gebühr beansprucht und mich auch im Zusammenhang mit einer Spezialverwendung vor zwei Jahren ziemlich geärgert hat...ich gehöre also nicht zu der Sparte, die darüber nachdenkt die Lebensarbeitszeit ins Uferlose zu verlängern, sondern eher die Lebenszeit. Da darf aber auch jeder darüber denke wie er möchte.
Falls der TE immer noch darüber nachdenkt einen Antrag auf Teilzeitbeschäftigung zu stellen, dann wäre es noch wichtig zu wissen über welche Behörde er spricht.
In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen.
-Loriot-

Teetrinker
Cadet
Cadet
Beiträge: 36
Registriert: Mi 4. Mär 2009, 00:00

Re: Teilzeit ohne Grund

Beitragvon Teetrinker » Fr 2. Nov 2018, 10:38

Kaeptn_Chaos hat geschrieben:
Do 1. Nov 2018, 23:43
Völliger Blödsinn.
Dein Kommentar? Richtig.
Old Bill hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 08:42
Ich habe mir mal den Flyer der nächsten BFW an meinem Wohnort angeschaut, da dauert die Ausbildung 19 Monate.
So ist es hier auch, nur dass nach erfolgreicher Bewerbung zwingend zuerst die 3 jährige Ausbildung zum Notfallsanitäter zu absolvieren ist, bevor die feuerwehrtechnische Ausbildung folgt. Somit sind die Kollegen je nach Lage der entsprechenden Ausbildungen 4,5 bis 5 Jahre nach Einstellung fertig ausgebildet.
Die Personalnot ist dieselbe, genau deswegen finde ich es bemerkenswert, dass mit diesem Punkt anders umgegangen wird.

Ansonsten stimme ich dir voll und ganz zu.

Benutzeravatar
zulu
Captain
Captain
Beiträge: 1787
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 11:52

Re: Teilzeit ohne Grund

Beitragvon zulu » Fr 2. Nov 2018, 17:09

Gut und wie wird das dann gemacht? Fahren die Trupps einfach in beliebiger Stärke raus, oder wird die Drehleiter einfach mal daheim gelassen, wenn kein Fahrer mehr da ist?

Wenn es problemlos funktioniert, dass jeder beliebig noch nebenher machen kann was er will, interessieren mich tatsächlich die Details.

@gD-Beamter110

Keiner hat es verboten, einen Antrag zu stellen. Nur die Erfolgsaussichten geschildert. Klar gibt es die Rechtsgrundlage und es gibt auch Teilzeitarbeit, aber eben nicht unter den Umständen.

Ich kann morgen auch die Ernennung zum Polizeidirektor beantragen, kostet ja nix. Mache mich halt zum Affen und bringen tut es nichts.

Benutzeravatar
Old Bill
Moderator
Moderator
Beiträge: 2011
Registriert: So 27. Apr 2014, 22:27

Re: Teilzeit ohne Grund

Beitragvon Old Bill » Fr 2. Nov 2018, 17:21

@Teetrinker: Ist zwar nicht das Thema, aber die Ausbildung zum Rettungssanitäter, die bei der Feuerwehr HIER gefordert wird, zählt als Fortbildung und dauert lediglich 3 Monate...
Man kann es drehen und wenden wie man will, es bleiben 19 Monate Ausbildung.
In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen.
-Loriot-

Teetrinker
Cadet
Cadet
Beiträge: 36
Registriert: Mi 4. Mär 2009, 00:00

Re: Teilzeit ohne Grund

Beitragvon Teetrinker » Fr 2. Nov 2018, 17:31

Old Bill hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 17:21
@Teetrinker: Ist zwar nicht das Thema, aber die Ausbildung zum Rettungssanitäter, die bei der Feuerwehr HIER gefordert wird, zählt als Fortbildung und dauert lediglich 3 Monate...
Man kann es drehen und wenden wie man will, es bleiben 19 Monate Ausbildung.
Für den Dienst bei der Feuerwehr ist eine abgeschlossene Berufsausbildung erforderlich. Dazu kommt bei uns zumindest, dass jeder Berufsfeuerwehrmann zum Notfallsanitäter qualifiziert wird, nicht zum Rettungssanitäter. Somit bleibt es zumindest bei uns bei mindestens 4,5 Jahren, wenn man die Ausbildung nicht schon vorher mitbringt.
Das mag anderswo anders sein, so dass eine anderweitige Berufsausbildung, die vorher extern gemacht wird, und der Rettungssanitäter Lehrgang ausreichen. Hier ist es definitiv wie beschrieben.

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 17414
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Teilzeit ohne Grund

Beitragvon Controller » Fr 2. Nov 2018, 17:47

Hm für den Dienst bei der Polizei wird Abitur o.ä gefordert.
Rechnen wir dann halt auch mal dazu ;D
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)


Zurück zu „Der Polizeiberuf - Mitten im Beruf“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende