Seite 2 von 2

Re: Warten auf A10

Verfasst: Sa 20. Jul 2019, 15:24
von 1957
Also Inspektor, ich fast sicher, dass das in Hessen nicht anders ist, denn das Leistungsprinzip aus 33 GG muss bundesweit berücksichtigt werden ( s. Rechtsprechung). Ich glaube, es gab sogar mal ein Bundesland, dass per Urteil gezwungen war, das Leistungsprinzip einzuführen. So wäre hier sicher interessant, wie in Hessen eine solche "Regelzeitbeförderung" begründet wird.
Dienszeit/Erfahrung ist in einer Leistungsbeurteilung allerdings überall ein Kritierium - immer in Relation zur festgestellten Leistung.

Persönlich finde ich so eine automatische "Beförderung" als Schlag ins Gesicht der Kollegen, die sich entsprechend einbringen.

Re: Warten auf A10

Verfasst: Sa 20. Jul 2019, 16:51
von Inspektor_GER
1957 hat geschrieben:
Sa 20. Jul 2019, 15:24
Also Inspektor, ich fast sicher, dass das in Hessen nicht anders ist, denn das Leistungsprinzip aus 33 GG muss bundesweit berücksichtigt werden ( s. Rechtsprechung).
Wird es ja. Aber wenn es deutlich mehr A10er-Stellen als formell beförderungsfähige Beamte gibt, hat eben auch der letzte Schluri die erforderliche Leistung erbracht.

Ist doch im Grunde nicht anders als bei der Einführung der zwei-geteilten Laufbahn: JEDER mDler (zumindest in Hessen) wurde per Ritterschlag zum Kommissar oder ohne über Los zu gehen direkt zum Oberkommissar (wenn er schon PHM+Z war). War wohl auch kein Verstoß gegen das Leistungsprinzip, weil es eben so viele Stellen gab, dass jeder die erforderliche Leistung erbracht hatte.
1957 hat geschrieben:
Sa 20. Jul 2019, 15:24
Persönlich finde ich so eine automatische "Beförderung" als Schlag ins Gesicht der Kollegen, die sich entsprechend einbringen.
Absolut korrekt. Das gilt insbesondere für Kollegen, die sich sehr engagieren, aber keine Führungsposition übernehmen wollen. Da in Hessen alles ab A11 aufwärts Führungsstellen sind, hat ein Nichtführungskollege keinerlei Möglichkeiten, sich in der Besoldung von den Schluris abzusetzen.

Re: Warten auf A10

Verfasst: Sa 20. Jul 2019, 17:55
von JKM
In SH ist 6-7 Jahre auch ein realistischer Zeitraum - je nach Leistung, Beurteilung und Mitarbeiterstruktur kann es natürlich Ausreißer nach oben und unten geben.

A 11 und mehr gibt es in SH derzeit auch nur auf den sogenannteten Funktionsstellen, von denen sehr viele (aber nicht alle) Führungspositionen sind.
Seit diesem Jahr gibt es auch die Theoretische Möglichkeit, aus dem mittleren Dienst prüfungsfrei bis nach A 11 zu kommrn, aber auch dazu müsste man dann noch vor der Pensionierung eine entsprechende Stelle bekommen.

Re: Warten auf A10

Verfasst: Sa 20. Jul 2019, 17:57
von 1957
Nun, das mit der Stellenflut hatten wir ja schon erwähnt. Das ist aber der Ausnahmefall und keinesfalls System.

PHM Z war auch in NRW zur Einführung der 2geteilten A10, denn A9z entsprach etwa A 10. Von denen wurden aber auch etliche als a10er pensioniert.
Der gemeine übergeleitete Kommissar wartete schon seine Zeit und brauchte eine entsprechende Beurteilung.

Re: Warten auf A10

Verfasst: Fr 23. Aug 2019, 11:40
von Der müde Joe
MICHI hat geschrieben:
Do 18. Jul 2019, 16:41
Leistung, Eignung und Befähigung.

Gute Leute werden zeitgerecht, weniger gute warten ewig.
:rofl: ...made my day!

Re: Warten auf A10

Verfasst: Fr 23. Aug 2019, 11:48
von MICHI
Der müde Joe hat geschrieben:
MICHI hat geschrieben:
Do 18. Jul 2019, 16:41
Leistung, Eignung und Befähigung.

Gute Leute werden zeitgerecht, weniger gute warten ewig.
:rofl: ...made my day!
Da gibt es eigentlich nichts zu lachen.
Unser Beurteilungs. und Beförderungssystem ist transparent, für jeden nachvollziehbar und leistungsorientiert.

Und vor allem nicht gerichtlich angreifbar
Gute Leute profitieren, weniger gute eben nicht.

Die Leistungsprädikate sind so abgestuft, das jeder, wenn er nicht gerade eine Pfeife ist, in den normalen Beförderungsrahmen fällt.

Re: Warten auf A10

Verfasst: Fr 23. Aug 2019, 12:00
von 1957
Es gibt zwar kein perfektes System. Es gibt Fehler und"ungerechtigkeiten". Grundsätzlich hat Michi aber recht.

Re: Warten auf A10

Verfasst: Fr 23. Aug 2019, 13:11
von SirJames
Moin,

für Berlin: PK (studiert) zum POK derzeit ca. 4 Jahre. POK zum PHK kann ich nicht genau sagen, würde aber vermuten mit ein wenig Glück derzeit in etwa 5 Jahre, vielleicht auch weniger.

Zur Zeit kommen vergleichsweise viele Stellen.

Zum Thema Eignung usw. Grds. gebe ich Michi recht aber ich denke jeder hier weiß auch, dass manchmal andere Dinge entscheidender sind. Vollends gerecht wird das System nie sein. Damit muss man sich einfach abfinden.

Gruß

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk