Was macht Bayern anders als andere Länder?

Erfahrungsberichte, Probleme und Verbesserungsvorschläge...

Moderatoren: Polli, coco_loco, Polli, coco_loco

stampfk
Cadet
Cadet
Beiträge: 3
Registriert: Fr 7. Aug 2020, 18:47

Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon stampfk » Mo 9. Nov 2020, 19:59

Hallo Leute,

ich brauche Informationen darüber was die Bayerische Polizei besser oder schlechter macht als andere Landespolizeien.
Vielleicht können ja ein paar Beamte, welche von oder nach Bayern gewechselt sind berichten.

Das würde mir sehr helfen :)

Benutzeravatar
Luk91
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 960
Registriert: So 9. Nov 2008, 00:00

Re: Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon Luk91 » Fr 13. Nov 2020, 11:15

Weißwurst anstelle von Currywurst essen vielleicht?
When I am getting sad, I stop being sad and be awesome instead. True story.
Barney Stinson

Benutzeravatar
zulu
Captain
Captain
Beiträge: 1808
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 11:52

Re: Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon zulu » Fr 13. Nov 2020, 16:05

Naja wie allseits bekannt ist, ist Bayern das geilste Bundesland der Welt. Das Gras ist grüner, der Sommer wärmer und der Winter schöner. Deshalb ist auch die bayrische Polizei die geilste Polizei der Welt. :zustimm:

Benutzeravatar
Old Bill
Moderator
Moderator
Beiträge: 2041
Registriert: So 27. Apr 2014, 22:27

Re: Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon Old Bill » Fr 13. Nov 2020, 23:37

Auch wenn die Fragestellung etwas seltsam anmutet wären ein paar sachliche Antworten sehr geil anstatt den Thread mit Müll zuzuscheißen.
In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen.
-Loriot-

Schandi00
Cadet
Cadet
Beiträge: 27
Registriert: Di 9. Feb 2010, 10:35

Re: Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon Schandi00 » Sa 14. Nov 2020, 20:32

Dass nach 2 Beiträgen bereits von „Müll zuzuscheissen“ geschrieben wird, zeigt doch - von der geringen Resonanz überhaupt abgesehen - dass das Forum schon lange auf der Müllhalde liegt, die Mods ihm offenbar auch nur wenig Leben zuzugestehen bereit sind...

Ich würde sagen: „mit voller Hose ist gut stinken“ - die Sozialstruktur die sich nach dem Krieg entwickelt hat, mit der dazugehörigen guten wirtschaftlichen Situation (Geld zum ausgeben für die Politik, wenige Armutsbrennpunkte, auch Zuwanderer im Regelfall in Lohn und Brot) und die von der Poltik lange Zeit durchgezogene Law and Order/Zero Tolerance-Strategie haben ihre Früchte getragen... Primär davon profitiert auch die Polizei, denn nicht alles ist besser. Dass der mittlere Dienst nicht abgeschafft wurde ist aber sicher einer der großen Pluspunkte.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25933
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Sa 14. Nov 2020, 20:46

Das wäre genau der Punkt, den ich anführen würde, was die schlecht machen. Sowie deren BP Verwendungskonzept. :polizei7:
:lah:

Schandi00
Cadet
Cadet
Beiträge: 27
Registriert: Di 9. Feb 2010, 10:35

Re: Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon Schandi00 » Sa 14. Nov 2020, 20:56

Sich also künstlich den Bewerberpool reduzieren ist besser? Dass der mittlere Bayer meistens auch mit A11 in Pension geht und bis dahin deutlich mehr motivationsfördernde Beförderungen hatte als der studierte A11er in vielen anderen BL? Dass eine deutliche Führungstiefe besteht? Interessant...

Auf was bei der Bepo spielst Du an? Da könnte ich dann vielleicht auch mitgehen 👍🏻

Benutzeravatar
Mr.Theap
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 160
Registriert: So 29. Nov 2015, 17:17
Wohnort: Niederrhein

Re: Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon Mr.Theap » Sa 14. Nov 2020, 22:34

In meinem BL bearbeiten wir unsere Sachverhalte bis zu einem bestimmten Punkt und geben diese dann an die passende Direktionen etc. zur Sachbearbeitung ab. Bayern scheint da anders zu arbeiten. Ein guter Freund von mir ist auf einer eher ländlichen PI in Bayern (Wechseldienst), die VU-Flucht nimmt er selbst auf und bearbeitet diese auch selbst.

Wäre mal interessant zu wissen, ist das nur in Bayern so?
Der Theap vom Niederrhein

Polizei NRW

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25933
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Sa 14. Nov 2020, 23:00

Machen andere auch so. BW zB.
Mancher findet es gut, mancher schlecht.

Ich kann darauf verzichten, kann aber natürlich die Qualität der TO Aufnahme vor Ort steigern, wenn du selber darauf angewiesen bist. Sei es nur die Frage der Erreichbarkeit oder nach dem Strafantrag, der du dann bestimmt auch vor Ort nachhaltig nachgehst. :polizei3:
:lah:

JKM
Corporal
Corporal
Beiträge: 231
Registriert: Mo 29. Mai 2006, 00:00
Wohnort: S-H

Re: Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon JKM » Sa 14. Nov 2020, 23:23

Mr.Theap hat geschrieben:
Sa 14. Nov 2020, 22:34
Ein guter Freund von mir ist auf einer eher ländlichen PI in Bayern (Wechseldienst), die VU-Flucht nimmt er selbst auf und bearbeitet diese auch selbst.

Wäre mal interessant zu wissen, ist das nur in Bayern so?
In SH ist das unterschiedlich geregelt. In städtischen Revieren bearbeitet man im Wachdienst wenig bis gar nichts zu ende und gibt die Vorgänge nach der Erstellung an den Ermittlungsdienst bei S oder die Kripo ab. In den ländlichen Revieren/Stationen bearbeitet der aufnehmende Beamte in der Regel alle Delikte in S-Zuständigkeit zu Ende.

ChrisC
Corporal
Corporal
Beiträge: 386
Registriert: Mi 24. Aug 2005, 00:00
Wohnort: Bayern

Re: Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon ChrisC » So 15. Nov 2020, 06:50

Das wäre genau der Punkt, den ich anführen würde, was die schlecht machen.
Einerseits ja, da schon seit inzwischen Jahrzehnten klar ist, dass die Tätigkeiten der Polizei zum größten Teil dem gehobenen Dienst zuzurechnen sind. Andererseits hätte Bayern sicher massive Probleme seinen Personalbedarf zu decken wenn man nur noch auf Bewerber mit Abitur oder Fachhochschulreife zurückgreifen könnte, insbesondere bei den derzeitigen Einstellungszahlen.
Sowie deren BP Verwendungskonzept.
Ich denke er meint, dass das Kollegen direkt nach der Ausbildung in die BePo gehen, die kurze Verwendungsdauer und den Umstand, dass oft bis auf das Führungspersonal, der ganze Personalbestand einer Einheit auf einmal getauscht wird. Da hat man aber in letzter Zeit teilweise nachgebessert Die Verweildauer wurde auf zwei Jahre verlängert, und ein Teil jedes Jahrgangs kann seine Verweildauer auf freiwilliger Basis auf 4 Jahre verlängern, so dass es keine Einheiten mehr gibt die nur aus "Anfängern" bestehen. Wobei ich der Meinung bin, dass das NRW-Konzept deutlich besser ist, aber in dieser Form in Bayern nur schwer umsetzbar wäre.
In SH ist das unterschiedlich geregelt. In städtischen Revieren bearbeitet man im Wachdienst wenig bis gar nichts zu ende und gibt die Vorgänge nach der Erstellung an den Ermittlungsdienst bei S oder die Kripo ab. In den ländlichen Revieren/Stationen bearbeitet der aufnehmende Beamte in der Regel alle Delikte in S-Zuständigkeit zu Ende.
Das ist in Bayern genauso. Die Palette reicht von 95% der Vorgänge bleiben beim aufnehmenden Beamten auf kleinen Landdienststellen, über, je nach Größe der Dienststelle und den örtlichen Regelungen, unterschiedlich große Teile der Sachbearbeitung werden an den Tagdienst der eigenen Dienststelle abgegeben bis zu alles geht an Fachdienststellen wie in München.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25933
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » So 15. Nov 2020, 08:41

Dass dadurch das Bewerberfeld eingeschränkt wird, ist ja heilbar.
Zwei Klassen Polizei auch.
:lah:

Benutzeravatar
Habakuk2
Corporal
Corporal
Beiträge: 205
Registriert: Di 20. Dez 2016, 18:03

Re: Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon Habakuk2 » Mo 16. Nov 2020, 13:53

Bayern investiert, wie andere Bundesländer auch, einfach deutlich mehr Geld in ihre Polizei ,als z.B. Berlin. Bei meinen Auslandseinsätzen wirkten die bayrischen Kollegen auch meistens zufriedener mit Bezahlung und Ausrüstung, als zB. mein Bundesland (Berlin). Das Bayern aufgrund ihrer Sozialstruktur deutlich weniger polizeilich relevante Problemfelder zu beackert hat, als zB. Hamburg, NRW oder Berlin, ist jetzt nicht wirklich ein Verdienst der Polizei.

liederini
Constable
Constable
Beiträge: 80
Registriert: Fr 4. Nov 2011, 11:54

Re: Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon liederini » Mo 16. Nov 2020, 15:08

stampfk hat geschrieben:
Mo 9. Nov 2020, 19:59
Hallo Leute,

ich brauche Informationen darüber was die Bayerische Polizei besser oder schlechter macht als andere Landespolizeien.
Vielleicht können ja ein paar Beamte, welche von oder nach Bayern gewechselt sind berichten.

Das würde mir sehr helfen :)
Ich würde mal sagen, dass Bayern anständig bezahlt, in den letzten Jahren wirklich viel Geld in die Hand genommen hat um die Ausrüstung zu verbessern, gute Aufstiegschancen bietet (2.QE und 3.QE) und die Landesregierung mehr Rückendeckung gibt als in manchen anderen Bundesländern.

Zu dem angesprochenen Thema der zweigeteilten Laufbahn noch kurz...

Ich denke die will bei uns in Bayern keiner. Nachdem du in der 2.QE aktuell nur noch A9/Z als Hürde hast und dann gut bis A11 durchbefördert wirst, wäre eine Umstellung eher ein Nachteil für die meisten.

Und das Konzept der BP ist doch in Ordnung. Keiner bei uns hat bock nachdem er bereits auf einer PI gelandet ist auf einmal später in die EH zu müssen. Für alles andere, wo ein Berufsanfänger als nicht geeignet erscheint, gibt es immer noch die USK Einheiten.

Benutzeravatar
palmair
Corporal
Corporal
Beiträge: 222
Registriert: Do 1. Jun 2017, 17:32
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Was macht Bayern anders als andere Länder?

Beitragvon palmair » Mo 16. Nov 2020, 22:26

liederini hat geschrieben:
Mo 16. Nov 2020, 15:08
Keiner bei uns hat bock nachdem er bereits auf einer PI gelandet ist auf einmal später in die EH zu müssen.
Bei uns in NRW (bei Verwendung in einem entsprechenden PP) der normale Weg. An mindestens einem Jahr Streifendienst (in einigen Behörden auch auf der Autobahn/ SchwD und in Düsseldorf idR Objektsschutzwache) kommt keiner vorbei.
Auch wenn im Vorhinein manche bei unfreiwilliger Einberufung eher weniger Lust auf das ganze haben, ändert sich bei den allermeisten die Meinung dazu doch sehr schnell. Mir sind einige Kollegen bekannt, die „ungeplant“ in die EHu gekommen sind und am Ende doch länger als mindestens notwendig geblieben sind und die Zeit super fanden. Aktuell können die meisten Plätze in den Hundertschaften in NRW auch durch freiwillig dorthin wechselnde Kollegen gedeckt werden, sodass nur noch vergleichsweise wenig Leute gezogen werden müssen :zustimm:
Und mindestens ein Jahr Streifendienst davor finde ich persönlich sehr wertvoll. Davon kann man in der Hundertschaft nur profitieren, da die Einblicke in den Praktika während des Studiums zeitlich doch recht limitiert sind.
________NRW________


Zurück zu „Der Polizeiberuf - Mitten im Beruf“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende