Sehschwäche bei Ländertausch

Erfahrungsberichte, Probleme und Verbesserungsvorschläge...

Moderatoren: Polli, coco_loco

Hannes_M
Cadet
Cadet
Beiträge: 2
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 01:13

Sehschwäche bei Ländertausch

Beitragvon Hannes_M » Mi 9. Aug 2023, 15:56

Sehr geehrte Mitglieder des Copzone-Forums,

angesichts meines bald anstehenden Tausches von der LaPo M-V zum BKA habe ich mich demnächst einer PÄU zu unterziehen. Im Vorfeld wurde mir mittgeteilt, dass ich mich um einen Befundbericht bei meinem Augenarzt zu kümmern habe. Ich selbst bin weitsichtig (merke aber keinerlei Einschränkungen beim Sehen in der Nähe) und habe mich nun einer Untersuchung unterzogen. Hierbei wurden lediglich Werte unter dem Einfluss der Zykloplegie (die tollen Augentropfen) ermittelt : +3,2 links, +5,25 rechts. Die Werte ohne Zykloplegie stehen noch aus.

Nun Habe ich natürlich die große Angst, dass diese Werte zu hoch sind und ich den Tausch nicht realisieren kann. In einigen Threads hier im Forum las ich von gewissen "Unterschieden" zwischen der bei der Einstellung geforderten "Polizeidiensttauglichkeit" und der bei bereits eingestellten Beamten geforderten "Polizeidienstfähigkeit".

Über Informationen/Erfahrungen/Hilfestellungen zum benannten Problem würde ich mich freuen.

Benutzeravatar
Polli
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 18106
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Sehschwäche bei Ländertausch

Beitragvon Polli » Fr 11. Aug 2023, 23:14

Hi Hannes_M,

deine Frage ist so speziell, dass ich vermute, dass niemand aus dem Forum sie konkret beantworten kann.

Ich würde beim PÄD des BKA anrufen und grundsätzlich mal nachfragen wie hoch eventuelle Grenzwerte sind.

Ich drücke dir die Daumen, dass alles in deinem Sinne klappt. :zustimm:

Gruß :polizei2:


Zurück zu „Der Polizeiberuf - Mitten im Beruf“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende