ICE-Thema

Unterforum für Lob, Kritik und Probleme mit diesem Forum.

Moderatoren: Moderator, Team Zoll, Team Justizvollzug, Stellv. Administrator

Benutzeravatar
Vito
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8255
Registriert: So 24. Jul 2005, 00:00
Wohnort: Da wo man babbele dud
Kontaktdaten:

Re: ICE-Thema

Beitragvon Vito » Sa 27. Nov 2010, 20:58

Macht euch doch ned gegenseitig so runter :/

Dafür ist das Thema ned geeignet.
BildFreiheit für die SpareribsBild

MrMoods
Corporal
Corporal
Beiträge: 586
Registriert: Di 31. Mai 2005, 00:00
Kontaktdaten:

Re: ICE-Thema

Beitragvon MrMoods » Sa 27. Nov 2010, 22:59

Oh mann, muss das jetzt (wieder mal) so ausarten?!?
Vito hat geschrieben:
MrMoods hat geschrieben:So ein dicker Notizblock passt leider nicht in meinen Geldbeutel.
Naja, für mich ist es jetzt nicht besonders nervenaufreibend. Ich kann damit leben, wenn die ganze Welt weiß, daß ich Diabetiker bin. Und viel mehr steht da auch nicht.
Da haste Dir abr ein bissl widersprochen :polizei1:
Nicht unbedingt. Die Krankheit ist hier der Oberbegriff. Wenn ich dazu noch meine tägliche Medikation aufschreibe und vielleicht noch ein paar Randnotizen, die interessant sein könnten, dann wird aus dem einen Wort ganz schnell ein dicker Wälzer. Und es geht immer noch um die eine Krankheit.
Controller hat geschrieben:Das ist doch dann ok für dich

für mich und andere nicht.

Ist unsere Meinung deshalb "weniger wert" und gehört hier nicht hin :gruebel:
Nö, das wollte ich damit gar nicht sagen. Ich wollte nur hier in dem Thread keine Grundsatzdiskussion darüber, ob sowas toll oder blöde ist, ob man sowas machen darf, kann, soll oder muss oder ob da jetzt der böse Stasi-Staat das Profil meines gläsernen Ichs speichert. Ich wollte einfach nur vorschlagen, daß man im ICE-Pinup-Thema ja mal ansprechen kann, daß es sowas gibt und sich jeder selber überlegen kann, ob das was für ihn ist. Mich interessiert eigentlich gar nicht, wer das machen würde oder nicht machen würde und warum das Ganze. Da muss man ja nicht gleich wieder (damit spreche ich nicht dich persönlich an) das ganze Thema zumüllen, so daß der eigentliche Punkt (die Aktualisierung des Pinups) mal wieder drin untergeht.
DEA-HERO hat geschrieben:Wenn man von http://www.google.de/health ausgeht, kann man davon ausgehen, dass die Leitstellen da nen Account für angelegt haben? Ich kann es mir irgendwie nicht vorstellen, lass mich aber gerne überraschen.
Also mit Google Health hab ich nix am Hut und bei Lifesensor ist das Konzept extra so angelegt, daß man zum Nachschauen keinen Account braucht.
Koyoten-Karl hat geschrieben:Würde mich sehr interessieren, um welche App auf welchem Betriebssystem es sich handelt! Das klingt ja mal wirklich sinnvoll. Vermutlich aber Android, denn ich glaube kaum, dass Apple einen solchen tiefgehenden Eingriff in ihr OS gestatten würde. Aber geile Sache, was du da beschreibst.
Ja, ist Android. Es soll wohl mehrere Apps geben, ich kenne aber leider nur eine. Und die heißt WidgetLocker, ist leider nicht kostenlos und läuft nur ab Android 2.1 aufwärts. Wie die Grunddaten von den anderen sind, weiß ich nicht (weil ich sie nicht finde :tot:), es soll aber auch kostenlose geben.
Koyoten-Karl hat geschrieben:Soll jeder machen wie er mag. Ich fand die bisherigen Apps nicht so berauschend. Und die Lösung mit dem ICE vor dem Namen des Kontakts fand ich auch nicht ideal. Wenn allerdings die beschriebene App für das iPhone ist, so würde ich sie mir sofort installieren.
Also die anderen Apps, die ich so gefunden habe, haben mir auch nicht gefallen. Die waren entweder zu umfangreich oder einfach nur völlig unbrauchbar. Aber wie gesagt, die hier ist leider nur für Android.
Koyoten-Karl hat geschrieben:Ich denke wir sollten datenschutzrechtliche Bedenken außen vor lassen. Die wenigsten Kranken würden den Datenschutz über die eigene Gesundheit stellen. Und wer nicht krank ist, der hat da ja auch nichts stehen, was ja hoffentlich dann jeder wissen darf. In erster Linie ist doch wichtig, ob eine solche App (oder jede andere Lösung) auch einen unkomplizierten Zugang zu den vom potenziellen Opfer freigegebenen Daten zulässt.
Endlich hats mal einer auf den Punkt gebracht! :zustimm:
coco_loco hat geschrieben:
MrMoods hat geschrieben:Also ich hab jetzt wenigstens von einem Sani erwartet, daß er auf die Idee kommt, mal bei der Leitstelle zu fragen.
Wie toll du dich mit Leitstellen auskennst! Glaubst du, die haben den ganzen Tag nichts besseres zu tun, als Patientendaten rauszugeben und die durch die Weltgeschichte zu funken? :zunge:
Wie Du schon festgestellt hast: Was die den ganzen Tag tun, weiß ich nicht. Ich kann mich nur auf mein logisches Denken verlassen und auf das, was mir zugetragen wird. Und wenn da ein Patient liegt, der nicht ansprechbar ist und auf Grund einer Art Visitenkarte eindeutig als chronisch krank gekennzeichnet ist, dann wäre es doch das Logischste, mich über so eine Möglichkeit schlau zu machen.
coco_loco hat geschrieben:Im Übrigen möchte ich nicht, dass meine Krankenakte per Funk hör jeden Amateurfunker hörbar ist.
Also wenn ich nicht ansprechbar bin oder sogar kurz vor dem Abnippeln, dann ist mir scheißegal (ich entschuldige mich für die Wortwahl, aber das trifft grad meine Emotion am besten), wer meine Daten mithört, solange mich das rettet.
coco_loco hat geschrieben:Telefonieren ist auch keine Alternative, du müsstest dann ja trotzdem Leute beschäftigen, die sich den ganzen Tag nur damit beschäftigen.
Oh, ich bitte um Entschuldigung. Tut mir leid, daß ich Kapazitäten binde, wenn ich abnippel.
coco_loco hat geschrieben:Da du dich scheinbar 0 mit dem Rettungsdienst auskennst, empfinde ich solche Vorwürfe als Beleidigung.
Ich kenne mich nicht aus. Ich beleidige aber nicht, sondern schildere meine Eindrücke und Ideen.
coco_loco hat geschrieben:Als Sani oder Assi sollte man sich eventuell auch mal um den Patienten kümmern, als erst rumzutelefonieren, oder?
In diesem Fall würde ich das Telefonieren damit gleichsetzen. Denn auch das Inerfahrungbringen diverser Vorgeschichten kann zur Genesung beitragen. Oder sehe ich das falsch?
coco_loco hat geschrieben:Wir reden jetzt grade von der Gegenwart und nicht vom Deutschland in 50 Jahren.
Naja, ich versuche Dir jetzt nochmal sachlich darzulegen, wie Dein Argument auf mich gewirkt hat. So, wie Du Dich ausgedrückt hast, kam das bei mir an wie "Warum sollte ich auf eine Online-Krankenakte zugreifen, wenn die Möglichkeit dazu besteht? Es gibt ja auch Senioren, die keine haben."
coco_loco hat geschrieben:Es geht hier aber nicht nur um dich, sondern um die Masse. Und da ist es nunmal so, dass für jemanden angerufen wird und derjenige den Patienten auch kennt (die meißten Unfälle passieren ja zu Hause.)
Du kannst aber doch nicht sagen "das ist halt meistens so und deswegen interessieren mich die Ausnahmen nicht". Das ist das, was mir bei Deiner Argumentation schon die ganze Zeit sauer aufstößt. Du sagst einfach, bei 90% der Fälle gibt es nen Ansprechpartner, also interessieren Dich andere Möglichkeiten nicht (so kommt es zumindest rüber). Und das ist eine Einstellung, die ich einfach nicht nachvollziehen kann. Und um das festzustellen, brauche ich mich nicht wissenschaftlich mit dem Thema Rettungsdienst auseinanderzusetzen.
coco_loco hat geschrieben:Ich finde es gewagt, über einen Bereich zu sprechen, in dem man sich überhaupt nicht auskennst.
Ich überhaupt nicht. Wenn man vernünftig drüber redet, kann man evtl. was dazulernen oder dem Gesprächspartner auch mal eine andere Sichtweise näherbringen. Aber das was Du da bringst, ist schon wieder so'n Totschlagargument. "Du kennst Dich damit nicht aus, also halt Dich raus".
coco_loco hat geschrieben:Ich muss mir sehr das Lachen verkneifen, wenn ich lese, dass Leute immer davon ausgehen, der Nabel der Welt zu sein. Wenn du alleine unterwegs bist und ohnmächtig bist, kann man ohnehin wenig diagnostizieren.
Ich schnall das einfach nicht. Ich will nicht der Nabel der Welt sein, ich will Dir technische Neuerungen nahebringen. Und wenn ich alleine unterwegs bin und Du deswegen nichts diagnostizieren kannst, dann ist doch so 'ne Online-Krankenakte ein Geschenk ohnegleichen, oder nicht?!?
coco_loco hat geschrieben:Im Übrigen: von mir aus kannst du dich da registrieren. Erwarte aber nicht, dass dort wirklich jemand im Fall der Fälle nachguckt.
Ich bin da schon seit mehreren Jahren registriert und hoffe einfach, wenn denn wirklich der Fall der Fälle eintritt, daß mich ein Sani findet, der nicht einfach sagt "bäh, was Neues, da guck ich schon aus Freck nicht nach".
coco_loco hat geschrieben:Gefährliches Halbwissen... :stupid:
Ignorante Einstellung.
Vito hat geschrieben:Macht euch doch ned gegenseitig so runter :/ Dafür ist das Thema ned geeignet.
Tja, ich wünschte wirklich, diese dämliche Grundsatzdiskussion wäre ausgeblieben.



Edit:

Vielleicht sorgt hier auch das Wort "Krankenakte" für Verwirrung, daß einige Leute gleich so reagieren, wie sie reagieren. Um das mal darzustellen: Bei dieser "Krankenakte" handelt es sich NICHT um offizielle, ärztliche Dokumente oder sowas in der Art. Das ist eine Seite, auf der man selbst eintragen kann, was man für wichtig hält. Man kann alle Inhalte selbst bestimmten und niemand anderes hat Zugriff, solange er die PIN nicht kennt.

Erklärung zu Datenschutz und Datensicherheit
Zuletzt geändert von MrMoods am Sa 27. Nov 2010, 23:10, insgesamt 1-mal geändert.
Meine Fotos bei Flickr
Ich bin weder PVB noch sonst irgendein Amtsträger.

Benutzeravatar
Vito
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8255
Registriert: So 24. Jul 2005, 00:00
Wohnort: Da wo man babbele dud
Kontaktdaten:

Re: ICE-Thema

Beitragvon Vito » Sa 27. Nov 2010, 23:09

MrMoods hat geschrieben: Nicht unbedingt. Die Krankheit ist hier der Oberbegriff. Wenn ich dazu noch meine tägliche Medikation aufschreibe und vielleicht noch ein paar Randnotizen, die interessant sein könnten, dann wird aus dem einen Wort ganz schnell ein dicker Wälzer. Und es geht immer noch um die eine Krankheit.
Hm, die Frage dürfte doch dann eher sein, ob diese Daten dann alle für einen Notfall relevant sind :gruebel:

Die Sache als Diabetiker - kein Thema. Aber im Notfall wird dann der Sani/Arzt eh den Blutzucker messen und danach seine Entscheidungen treffen.

Daher würde mir der Notfallausweis ausreichen. Bei mir ist der so groß wie eine Visitenkarte, laminiert und in 2 Sprachen. Und wenn man noch etwas mehr wegen seiner Krankheit benötigt - dann nimmt man halt zwei zum aufklappen.

Wenn Du Dich aber mit der Sache im Internet besser fühlst - machs ruhig :zustimm:
BildFreiheit für die SpareribsBild

MrMoods
Corporal
Corporal
Beiträge: 586
Registriert: Di 31. Mai 2005, 00:00
Kontaktdaten:

Re: ICE-Thema

Beitragvon MrMoods » Sa 27. Nov 2010, 23:14

Vito hat geschrieben:Hm, die Frage dürfte doch dann eher sein, ob diese Daten dann alle für einen Notfall relevant sind :gruebel:
Das kann dann ja der Arzt oder Sani entscheiden. Da kann schnell was zusammenkommen, Allergien, chronische Krankheiten, Blutgruppe, Medikation (z.B. Insuline) usw. Gerade im Hinblick auf Kontraindikationen sind viele (aber sorgsam ausgewählte) Infos besser als keine.

Ist zumindest meine Meinung als Nicht-Mediziner, nicht daß ich hier gleich wieder eine über den Sack bekomme.
Meine Fotos bei Flickr
Ich bin weder PVB noch sonst irgendein Amtsträger.

Benutzeravatar
Polli
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 17399
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: ICE-Thema

Beitragvon Polli » Sa 27. Nov 2010, 23:37

Hi MrMoods, hi Vito,


by the way, in der CopZone kann man sich auch gegenseitig
persönliche Nachrichten austauschen, wie ihr beide wisst.

Da muss nicht immer alles in der Öffentlichkeit diskutiert werden,
zumal der Thread inzwischen jetzt irgendwie off Topic ist...


Ebenfalls ist das Forum kein Chat :!:

Zur Erinnerung:
http://www.copzone.de/phpbbforum/viewto ... =2&t=11103



Gruß :polizei2:

Polli (NRW)

--> Hier gibt´s Beratung - bitte mal draufklicken :!:



http://polizeistiftung-nrw.de/


Wählen ist wie zähneputzen, wenn mans nicht macht, wirds braun!

Benutzeravatar
UllaDieTrulla
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4667
Registriert: Mi 6. Jun 2007, 00:00

Re: ICE-Thema

Beitragvon UllaDieTrulla » So 28. Nov 2010, 00:09

Ich teile Deine meinung in diesem Fall eben einfach nicht. Und das ist mein persönliches Recht. Ich habe Pro und Kontra abgewogen und mich dazu entschlossen, das Angebot zu nutzen.
Wenn jemand _freiwillig_ und _bewusst_ Daten freigibt und sich möglichen Risiken bewusst ist, habe ich absolut kein Problem mit der Datenfreigabe.

Sorry, dass mein Post eventuell so rüberkam, dass ich dich als 'Wahnsinniger' dargestellt habe. Damit meinte ich eher die gedankenlosen Personen, die aus Faulheit oder nur ohne Reflexion ihre Daten freigeben. Daher ein Sorry.

Benutzeravatar
coco_loco
Moderator
Moderator
Beiträge: 4403
Registriert: Sa 5. Sep 2009, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: ICE-Thema

Beitragvon coco_loco » So 28. Nov 2010, 10:45

MrMoods hat geschrieben:
Vito hat geschrieben:Hm, die Frage dürfte doch dann eher sein, ob diese Daten dann alle für einen Notfall relevant sind :gruebel:
Das kann dann ja der Arzt oder Sani entscheiden. Da kann schnell was zusammenkommen, Allergien, chronische Krankheiten, Blutgruppe, Medikation (z.B. Insuline) usw. Gerade im Hinblick auf Kontraindikationen sind viele (aber sorgsam ausgewählte) Infos besser als keine.

Ist zumindest meine Meinung als Nicht-Mediziner, nicht daß ich hier gleich wieder eine über den Sack bekomme.
Ich muss dich leider enttäuschen, MrMoods.
Du kannst dir ja mal überlegen, was besser ist: Assi, Sani und Notarzt stehen erstmal Minuten um dich rum, da in der Leitstelle viel los ist (Samstag Abend) und es dauert, bis die Anfrage bearbeitet wird. Der Leitstellendisponent ist auch schon Ü50 und kennt sich mit Computern nicht so gut aus und braucht etwas, um die Infos zusammenzukramen. Zwischendurch wird er mit anderen Anfragen immer wieder gestört. Das Team hat nun alle Infos über dich und muss sie erstmal aufkritzeln, das dauert auch.
Dein Herz-Kreislauf ist immernoch wieder im Gang, schließlich konnte ja noch niemand drücken oder Medikamente geben, weil die Anamnese noch nicht da war.
Die Anamnese hat leider keine für die Situation lebensrettende Infos gebracht. Nur, dass du Diabetiker bist und dir vor 5 Jahren das Schlüsselbein gebrochen hast.
Mittlerweile sind 5 (lebensrettende!) Minuten um, bis die Reanimation beginnt. Medis, Intubation, Defibrillator.
Viel zu spät, leider stirbst du. Die 5 Minuten hätten wohl noch was gebracht...
Wenn du kurz "vor dem Abnippeln" bist, interessiert die Anamnese eher wenig. Wichtig ist, dass man vernünftig auf dir rumdrückt und dich irgendwie am Leben erhält. Kontraindikationen spielen dort auch eine geringe Rolle. Es gibt kaum Alternativen zu den gängigen Reanimationsmedikamenten.
Die Blutgruppe ist sowieso erst im Krankenhaus und nicht in der Primärbehandlung wichtig. Der RTW führt keine Blutkonserven.

Erkennst du die Problematik?
"Every fairy tale needs a good old-fashioned villain" - Moriarty.

PolBert
Captain
Captain
Beiträge: 1824
Registriert: So 8. Nov 2009, 18:15

Re: ICE-Thema

Beitragvon PolBert » So 28. Nov 2010, 11:09

coco_loco hat geschrieben: ... da in der Leitstelle viel los ist (Samstag Abend) und es dauert, bis die Anfrage bearbeitet wird. Der Leitstellendisponent ist auch schon Ü50 und kennt sich mit Computern nicht so gut aus und braucht etwas, um die Infos zusammenzukramen.
Oh coco,

jetzt stellst du deiner Organisation aber ein Armutszeugnis aus.

Ein Leitstellendisponent, der sein Hauptarbeitsgerät nicht „im Schlaf“ beherrscht,
ist eine absolute Fehlbesetzung und gehört da nicht hin.

Schließlich geht es, wie du richtig schriebst, um Menschenleben.

Außerdem, wie wäre es denn, einfach mal die Meldung mit der Frage abzusetzen
und trotzdem schon mal mit den ersten Maßnahmen zu beginnen?


Gruß, der PolBert
Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt.
Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

- Henry Ford -
______________________

Benutzeravatar
UllaDieTrulla
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4667
Registriert: Mi 6. Jun 2007, 00:00

Re: ICE-Thema

Beitragvon UllaDieTrulla » So 28. Nov 2010, 11:23

PolBert hat geschrieben:
coco_loco hat geschrieben: ... da in der Leitstelle viel los ist (Samstag Abend) und es dauert, bis die Anfrage bearbeitet wird. Der Leitstellendisponent ist auch schon Ü50 und kennt sich mit Computern nicht so gut aus und braucht etwas, um die Infos zusammenzukramen.
Oh coco,

Ein Leitstellendisponent, der sein Hauptarbeitsgerät nicht „im Schlaf“ beherrscht,
ist eine absolute Fehlbesetzung und gehört da nicht hin.
Die Leute, die ich kenne und die in der Leitstelle arbeiten, tun dies zum großen Teil ohne Computer...
Eine große Karte und ein großes Papier zum Beschreiben reicht dort.

PolBert
Captain
Captain
Beiträge: 1824
Registriert: So 8. Nov 2009, 18:15

Re: ICE-Thema

Beitragvon PolBert » So 28. Nov 2010, 11:28

UllaDieTrulla hat geschrieben: Die Leute, die ich kenne und die in der Leitstelle arbeiten, tun dies zum großen Teil ohne Computer...
Eine große Karte und ein großes Papier zum Beschreiben reicht dort.
Ulla,

sehr professionell........für Steinzeitverhältnisse......

na ja, bei 3 Einsätzen in der Nacht mags noch gehen...



Gruß, der PolBert
Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt.
Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

- Henry Ford -
______________________

Benutzeravatar
UllaDieTrulla
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4667
Registriert: Mi 6. Jun 2007, 00:00

Re: ICE-Thema

Beitragvon UllaDieTrulla » So 28. Nov 2010, 11:45

PolBert hat geschrieben:
UllaDieTrulla hat geschrieben: Die Leute, die ich kenne und die in der Leitstelle arbeiten, tun dies zum großen Teil ohne Computer...
Eine große Karte und ein großes Papier zum Beschreiben reicht dort.
Ulla,

sehr professionell........für Steinzeitverhältnisse......

na ja, bei 3 Einsätzen in der Nacht mags noch gehen...

Gruß, der PolBert
Sind schon ein paar Einsätze mehr ;-)
Ich persönlich war auch erstaunt... Angeblich würde der Computer mehr hemmen...

Liegt dann aber meiner Meinung nach an mangelhafter Software.

Benutzeravatar
Polli
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 17399
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: ICE-Thema

Beitragvon Polli » So 28. Nov 2010, 12:11

Hi Leute,


inzwischen wird hier ein ganz anderes Thema behandelt.

Das hat mit dem Ursprungsthread herzlich wenig zu tun.
Ebenfalls hat es mit der Sektion
Foren-Hilfe / Kritik / Anregungen

noch weniger zu tun. :nein:

Daher schließe ich den Thread.

Gerne könnt ihr einen Thread zum Thema
Modernität der Leitstellentechnik in den unterschiedlichen BL
- von der Steinzeit bis zu High-Tech


im passenderen Forum eröffnen.


Gruß :polizei2:


Polli (NRW)

--> Hier gibt´s Beratung - bitte mal draufklicken :!:



http://polizeistiftung-nrw.de/


Wählen ist wie zähneputzen, wenn mans nicht macht, wirds braun!


Zurück zu „Foren-Hilfe / Kritik / Anregungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende