Seite 2 von 2

Re: Kraftsport und Schichtdienst

Verfasst: Mi 21. Sep 2016, 01:59
von malfragen
Ne finde ich nicht das der Hinweis auf Splitting am Thema vorbei geht, ganz im Gegenteil.
Für Menschen die Schichten arbeiten ist das sogar überaus sinnvoll da ein komplettes Training schon durchaus etwas länger dauert, das ist dann Zeitfrage und auch Frage der Kondition vor oder nach der Schicht.
Wenn man das Training dann auf 2 bis 3x in der Woche aufteilt, natürlich auch mit Ausdauer bei, ist dass in meinen Augen schon sehr sinnvoll.
Aber grundsätzlich gibt es ja in jedem gescheiten Fit einen Trainer mit dem man das ja besprechen kann, der kennt sich da am besten aus.

Re: Kraftsport und Schichtdienst

Verfasst: Mi 21. Sep 2016, 13:44
von Officer André
Das kann der TE wohl selbst entscheiden.

Den Trainingsaufbau kann er mit einem Trainer besprechen.

Re: Kraftsport und Schichtdienst

Verfasst: Mi 21. Sep 2016, 14:32
von vladdi
Es ginge darum, ob man Training und Schichtdienst miteinander vereinbaren kann. Es ging nicht darum wie man dann trainieren sollte

Re: Kraftsport und Schichtdienst

Verfasst: Mi 21. Sep 2016, 15:01
von Ghostrider1
Keine Ahnung, was hier einige nicht verstehen.
Dem Threadstarter kann KEINER sagen, welches Schichtsystem er haben wird.

1. ist er noch garnicht bei der Polizei, (Bewerbung steht aus)
2. muss er die Laufbahnprüfungen erfolgreich absolvieren.
3. ist die spätere Verwendung unklar (vlt. interessiert ihn später der Personenschutz o.ä.)
4. fließt da noch soviel Wasser den Bach entlang

von S/F/N bis hin zu jeweils 12er Schichten ist alles drin. Wieso das so ist, habe ich erklärt.

@TE
Die VwV wurde angesprochen. 4 Stunden im Monat, aber an den vorgeschriebenen Sportstätten und ein Kollege mit Trainerschein muss dabei sein.
Fiti fällt da wohl eher raus, dass wirst du in deiner Privatzeit machen.

Polnischkenntnisse gut und schön. Polen fahren durch ganz Sachsen. Es könnte genauso die Geradeauspolizei werden, die auch sehr oft Polen kontrollieren.

Thema Ruhepause. Die VwV fordert mindestens 11 Stunden frei zwischen 2 Diensten. Mindestens 1 freies WE. Max. 4 Nachtschichten in Folge und 60 Stunden pro Woche.
Die VwV geht von einer monatlichen Belastung aus, was aber real Quark ist. Mein System und das anderere Reviere laufen aber im 5 Wochenrhytmus. Aus gutem Grund, kann man dem Beamten schön eine reindrücken und Dienst aufbrummen.

Re: Kraftsport und Schichtdienst

Verfasst: Do 22. Sep 2016, 22:32
von NicolasLukas
Officer André hat geschrieben:@ NicolasLukas:

wie oft trainierst Du pro Woche und in welche Einheiten unterteilst Du das Training?

Beispiel: 1. Tag Brust, Schulter und Rücken, 2. Tag Beine 3. Tag Bi- und Trizeps, 4. Tag Pause, 5. Tag Brust, Schulter und Rücken, usw. (Bauch bei jeder Einheit).

Ich trainiere ca. 5 mal pro Woche. Ausdauer kommt noch hinzu (muss nun mal sein).

Zeiten:
Frühdienst - nach der Schicht
Spätdienst - vor der Schicht
Nachdienst - vor der Schicht

Fazit: Es kommt auf Deine Ziele an, wie Du das Training aufbaust und wie ernst es Dir ist.
Dann beißt man sich auch durch.
Wichtig ist nur, dass Du beweglich bleibst. Den Zielen in Sachen "Pumpen" sind also Grenzen gesetzt. Selbsterklärend :mrgreen:

Gruß Andy
Ich trainiere 3 mal die Woche nach einem Ganzkörperplan, dass ich in ca. 60 (maximal 75 min) absolviere.
Also für mich bedarf es nicht viel, aber es sollte schon pro Woche drin sein.
Beine trainier ich dabei nur 2 mal pro Woche.

Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk

Re: Kraftsport und Schichtdienst

Verfasst: Do 22. Sep 2016, 22:45
von NicolasLukas
Ghostrider1 hat geschrieben:Keine Ahnung, was hier einige nicht verstehen.
Dem Threadstarter kann KEINER sagen, welches Schichtsystem er haben wird.

1. ist er noch garnicht bei der Polizei, (Bewerbung steht aus)
2. muss er die Laufbahnprüfungen erfolgreich absolvieren.
3. ist die spätere Verwendung unklar (vlt. interessiert ihn später der Personenschutz o.ä.)
4. fließt da noch soviel Wasser den Bach entlang

von S/F/N bis hin zu jeweils 12er Schichten ist alles drin. Wieso das so ist, habe ich erklärt.

@TE
Die VwV wurde angesprochen. 4 Stunden im Monat, aber an den vorgeschriebenen Sportstätten und ein Kollege mit Trainerschein muss dabei sein.
Fiti fällt da wohl eher raus, dass wirst du in deiner Privatzeit machen.

Polnischkenntnisse gut und schön. Polen fahren durch ganz Sachsen. Es könnte genauso die Geradeauspolizei werden, die auch sehr oft Polen kontrollieren.

Thema Ruhepause. Die VwV fordert mindestens 11 Stunden frei zwischen 2 Diensten. Mindestens 1 freies WE. Max. 4 Nachtschichten in Folge und 60 Stunden pro Woche.
Die VwV geht von einer monatlichen Belastung aus, was aber real Quark ist. Mein System und das anderere Reviere laufen aber im 5 Wochenrhytmus. Aus gutem Grund, kann man dem Beamten schön eine reindrücken und Dienst aufbrummen.
Danke für die Aufklärung.
Also ist die maximale Dienstzeit pro Woche 60 Stunden, richtig?
Für mich ist das alles kein Problem. Es geht mir hauptsächlich um den Einfluss auf mein Training. Die 60 bis 75 min 3 mal pro Woche sind doch da locker machbar, oder?
Bei einer Nachtschicht ist es ja so, dass der Körper dann den Schlaf nachholt und er sich dann regenerieren kann.

An dieser Stelle möchte ich mich sehr bedanken, dass mir so viele eine Antwort auf meine Frage in diesem Forum gegeben haben. :)

Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk

Re: Kraftsport und Schichtdienst

Verfasst: Fr 23. Sep 2016, 06:52
von malfragen
Ja klar holt der Körper den Schlaf nach einer Nachtschicht nach, du schläfst ja dann auch^^
Aber es ist irgendwie nicht das gleiche wie wennst immer zur selben Zeiten pennen gehst, nach der Nachtschicht fühle ich mich z.b., wenn ich Nachmittags aufstehe, etwas ausgelutscht.
Das Training an diesem Tag ist dann auch nicht mehr so der Hit.

Re: Kraftsport und Schichtdienst

Verfasst: Fr 23. Sep 2016, 07:29
von lorelay
NicolasLukas hat geschrieben: Für mich ist das alles kein Problem. Es geht mir hauptsächlich um den Einfluss auf mein Training. Die 60 bis 75 min 3 mal pro Woche sind doch da locker machbar, oder?
Bei einer Nachtschicht ist es ja so, dass der Körper dann den Schlaf nachholt und er sich dann regenerieren kann.
Wie schon geschrieben wurde: Schlaf ist nicht gleich Schlaf.
Beispielweise fährt dein Organismus zwischen 3 und 4Uhr nachts runter und genau da bekommen die meisten auch einen Hänger. Musst du gezwungenermaßen drüberarbeiten, bringst du deinen ganzen Biorythmus aus dem Konzept.
Zumal zu einem erholsamen Schlaf noch viel mehr gehört als nur ein Bett. Ein freier Kopf bspw, ein entsprechend freier Tag im Anschluss, uvm.
Wenn du am Tag nach der Nachtschicht noch tausend andere Verpflichtungen hast (Hier spricht eine zweifache Hundemutti ;) ), denen du nachkommen musst und dein Training nur irgendwie dazwischenquetschen kannst, dann leidet auch da die Qualität.

Ich z.B. beschränke mich derzeit auf 2x HIIT, 1x Lauftabata und 1x Laufen mit den Hunden, weil es anders im Moment nicht möglich ist.