Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Auswahlverfahren und Ausbildung
Benutzeravatar
gigapille
Cadet
Cadet
Beiträge: 18
Registriert: Fr 17. Jun 2011, 18:20

Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon gigapille » Di 2. Aug 2011, 18:18

Hey alle zusammen,

ich bin gerade brühwarm durch die Untersuchung gerasselt, nur 64%von min. 80% geforderteten beim Belastungs EKG und den pychologischen Test auch versemmelt! Möchte jedem nur empfehlen was für die Kondition zu tun! Ich hab auch gedacht das dürfte nicht so das Problem sein, aber man hats ja gesehen! Bereitet euch ordentlich darauf vor, damit es euch nicht geht wie mir!^^ Ansonsten möchte ich mich aus dem Forum Thüringen verabschieden und allen Anderen die noch die Chance haben viel Glück und Kondition^^ wünschen!!!^^


Viele Grüße aus der Eifel

Philipp
[*][/color][/size]106,5 Punkte (DZ) 1. März Bruchsal (B
W)

Tremør
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 179
Registriert: Di 11. Jan 2011, 20:11

Re: Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon Tremør » Di 2. Aug 2011, 19:32

wären wir bei facebook hätte ich für deinen Post "Gefällt Mir" gedrückt =)

Special-Agent-2011
Constable
Constable
Beiträge: 53
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 18:04
Wohnort: .....

Re: Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon Special-Agent-2011 » Do 4. Aug 2011, 19:26

Hätte ich auch gemacht. :ja:

Fand den Test nicht so schwer. Lag wahrscheinlich auch daran,dass es nicht mein erster Test war.

staupi
Constable
Constable
Beiträge: 53
Registriert: Mo 11. Jul 2011, 09:34

Re: Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon staupi » Sa 6. Aug 2011, 19:40

aber ist denn der ekg-test wirklich so extrem??

michi88
Constable
Constable
Beiträge: 67
Registriert: Mi 3. Nov 2010, 13:33

Re: Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon michi88 » Do 11. Aug 2011, 11:00

naja schwer ist sehr relativ bei dem test...
ich spiele seit fast 20 jahren fußball, gehe regelämßig ins fitnesstudio und manchmal noch so joggen...
ich war total erkältet am testtag und diese tabelle mit dem %satz die am ende angefertigt wird musste bei mir verlängert werden, weil meine leistung nicht drauf gepasst hat.

lange rede kurzer sinn ist man konditionell fit, ist der test leicht zu bestehen...

man sollte deutlich vor dem test anfangen zu trainieren.
4 wochen reichen da nicht aus, wenn man sonst keinen sport macht... geht auf nen ergometer... trainiert zu erst eure grundlagenausdauer mit einem niedrigen puls und langer trainingszeit (minimum 45 min.) nach einen paar wochen könnt ihr dann stufenweise während der belastung die inenstiät steigern.
ich kenn leider die werte vom belastungsekg nicht mehr. es gibt eine konstanste trittfrequenz die man einahlten muss und stufenweise wird der widerstand erhöht.

hoffe ich konnte so nen paar leuten weiterhelfen
lg

DaKa
Cadet
Cadet
Beiträge: 38
Registriert: Do 23. Jun 2011, 18:10

Re: Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon DaKa » Do 11. Aug 2011, 11:33

Hallo zusammen,

tut mir Leid für dich gigapille :frown: , hoffe du hast noch in anderen Bundesländern Chancen ?!

Danke für den Tipp !!!
Ich denke, das könnte einige hier, die den Test noch vor sich haben, wachrütteln.

Ich selber habe in zwei Wochen die polizeiärztliche Untersuchung für Niedersachsen und bin auch schon längere Zeit dafür am trainieren, obwohl auch ich fast 20 Jahre Fussball + Fitness betreibe.
Habe dennoch großes Respekt davor.

Hast du vllt. noch ein paar weitere Tipps, die mehr ins Detail gehen ? Wie lange musstest du dich zb. kaputt treten ;) ?

Gruß,
Daniel

michi88
Constable
Constable
Beiträge: 67
Registriert: Mi 3. Nov 2010, 13:33

Re: Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon michi88 » Do 11. Aug 2011, 12:16

also ich glaub so, oder so ähnlich war das bei mir...

trittfrequenz konstant 70(?) / pro Minute wird das glaub gerechnet.
widerstand stufenweise erhöht.
es gibt soweit ich weiß ein max. puls der nicht überschritten werden darf... ähnlich verhält es sich beim blutdruck.
berechnet wird das ganze dann glaube ich mit den jeweiligen max. puls in der jeweiligen widerstandsstufe (?)
das ganz dauert nicht länger als 15 minuten.

wichtig ist meiner meinung nach... locker bleiben, sich auf das gespräch mit der person einlassen, die dass belastungsekg durchführt... das beruhigt zusätzlich... vernünftige gleichmäßige atemtechnik und nicht verkrampfen...

ach ja also kaputt machen tust du dich sicherlich nicht dabei...

Gast

Re: Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon Gast » Do 11. Aug 2011, 15:57

Hi! Ich versuch das mal von michi88 zu ergänzen...hab das noch recht gut im Kopf^^

Also das ganze findet zwischen 50 und 60 Umdrehungen pro Minute statt, schliesslich soll es nicht zu leicht sein. Bei 100 Watt gehts los für 2 Minuten und dann wird auf 125 Watt gesteigert und nach weiteren 2 Minuten bei dieser Belastung auf 150 Watt. Wenn dann in den 2 Minuten bei 150 Watt die Werte Puls und Blutdruck OK und im Rahmen sind dann war s das schon!

Zusätzlich wird nach der Belastung darauf geachtet damit der Puls und Blutdruck innerhalb einer gewissen Zeit sich wieder normalisiert haben. Ich glaube noch zu Wissen das innerhalb von 6 Minuten der Puls unter 100 liegen soll. Für jemanden der fleissig n paar Monate ernsthaft trainiert ist das machbar.

Ich hatte damals 93% und eigentlich keine Probleme. Die Abdrücke der Saugnäpfe der Elektroden waren da schon hartnäckiger :)

DaKa
Cadet
Cadet
Beiträge: 38
Registriert: Do 23. Jun 2011, 18:10

Re: Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon DaKa » Do 11. Aug 2011, 20:58

Großes Danke an euch für die super Antworten ! :zustimm:

Könntet ihr auch nochmal kurz Auskunft darüber geben, wie Wirbelsäule vermessen und Gelenke geprüft werden ?

Gruß,
Daniel

Gast

Re: Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon Gast » Do 11. Aug 2011, 21:40

Die fahren die Wirbelsäule mit dem Finger runter und wenn er beim Bauchnabel dann einrastet ist alles OK... nein Spaß bei Seite

Stehst dann in Unterhose da und musst mal kurz mit den Händen den Boden berühren, Knie möglichst durchdrücken. Keine große Sache, ist mehr ne Sichtung, Vermessung kann man das keinesfalls nennen. Ebenso bei den Knien und Gelenken. Da wird mal jedes Kniegelenk bewegt und mal kurz drauf geklopft wg dem Reflex.

Alles halb so wild. Macht nur fürs EKG ordentlich Ausdauersport!

Good Luck

Zone89
Constable
Constable
Beiträge: 57
Registriert: Sa 29. Mai 2010, 15:26

Re: Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon Zone89 » Mi 26. Okt 2011, 14:22

Hey! Habe demnächst mein Test beim Arzt.

Hab jetzt schon einiges über den EKG-Test gelesen und bekomme nun doch bammel.
Aber wovor ich noch viel mehr Bammel habe ist , dass ich eine leichte Allergie auf Birke und Haselnuss habe. Der Arzt der einem am ersten Testtag untersucht meinte zwar, dass es zum Ausschluss kommen kann, muss aber nicht. Hat da jemand Erfahrung drin?

Gruß,Zone

Gast

Re: Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon Gast » Di 7. Feb 2012, 15:44

Bei 150 WATT hast du verkackt und du spielst seit 20 Jahren Fussball? NEVER!!!!!!

Vossi1904
Constable
Constable
Beiträge: 75
Registriert: Mo 29. Apr 2013, 18:40

Re: Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon Vossi1904 » Do 27. Jun 2013, 14:03

Hallo,
sagt mal,
jeder Arzt ist anders...
Gibt´s irgendwelche Erfahrungen über den Arzt hier und den kompletten Tag bei der ärztlichen Untersuchung.
Worauf legen die besonderen Wert?
Wäre dankbar für Erfahrungsberichte,
ohne dumme Kommentare :lupe:

Gast

Re: Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon Gast » Do 27. Jun 2013, 14:37

Worauf legen die besonderen Wert?
Das du gesund bist. Und PDT.

Vossi1904
Constable
Constable
Beiträge: 75
Registriert: Mo 29. Apr 2013, 18:40

Re: Polizeitauglichkeitsuntersuchung...Tut was dafür!!!

Beitragvon Vossi1904 » Do 27. Jun 2013, 14:49

Okay ein Beispiel.

Hessen hat bei mir auf den Rücken geschaut und mich extra zum Radiologen geschickt,
alles top.

BuPo hat überhaupt nicht auf den Rücken geschaut,
da sollte ich das Lungenvolumen wiederholen.

Hessen hat die Ärztin mir sogar in die Augen geschaut,
BuPo nicht...

Es gibt also unterschiede.
Und darauf kann man sich vorbereiten.
Z.B. extra nochmal zum Arzt gehen und zeigen lassen wie man RICHTIG gerade steht usw.
Damit ich nicht nochmal zum Radiologen muss...


Zurück zu „Thüringen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende