Heilfürsorge vs. Beihilfe

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderatoren: schutzmann_schneidig, coco_loco

Cop_Culture
Constable
Constable
Beiträge: 68
Registriert: Di 20. Nov 2012, 16:10
Wohnort: 30159

Heilfürsorge vs. Beihilfe

Beitragvon Cop_Culture » So 26. Nov 2017, 21:15

Guten Tag werte Kollegen,

da nun noch knapp 1 Monat die Möglichkeit besteht in die Heilfürsorge zu wechseln und die dbv den Monatsbeitrag um knapp 60€ erhöht zum Jahreswechsel, spiele ich nun mit dem Gedanken doch in die Heilfürsorge zu wechseln.

Wer von euch ist denn bereits in die Heilfürsorge gewechselt und kann schon Erfahrungswerte teilen?

Natürlich ist es auch abhängig davon welche Zusatzversicherungen man dazu bucht.

Gehen wir mal davon aus man hat sich so abgesichert, dass der Leistungsumfang, dem der normalen pkv entspricht.

Grüße

Moritat
Cadet
Cadet
Beiträge: 23
Registriert: Do 20. Mai 2010, 23:38

Re: Heilfürsorge vs. Beihilfe

Beitragvon Moritat » So 26. Nov 2017, 23:36

Moin moin!

Ich bin seit Oktober in der Heilfürsorge.
Zusatzversicherungen:
Chefarzt und Zweibettzimmer
Zahnzusatz, Sehhilfe und Heilprakitker
Und große Anwartschaft

Spare damit gegenüber meiner PKV und Beihilfe Kombi etwa 30 Euro, wenn die Kosten für die HF dazurechne.

Zu unterschiedlichen Behandlungen kann ich noch nichts sagen, da ich bisher keine Leistungen in Anspruch genommen habe.
:zustimm:

picotto
Cadet
Cadet
Beiträge: 14
Registriert: Do 21. Jul 2016, 13:30

Re: Heilfürsorge vs. Beihilfe

Beitragvon picotto » Mo 27. Nov 2017, 08:53

Meine Frau und ich sind beide direkt im Januar gewechselt. Die große Anwartschaft kostet 40 Euro, Zahnzusatzversicherung 25, Zweibettzimmer 5 und meine Frau wollte noch ne Vorsorgeversicherung für 18. Mit dem Eigenanteil von ca 30 Euro pro Monat liege ich bei knapp 120 Euro. Bei meinem sehr günstigen Tarif in der Pkv hatte ich bis letztes Jahr 180 Euro gezahlt. Der Tarif wäre aber dieses und nächstes Jahr kräftig erhöht worden. Das Einsparpotential ist also sehr groß. Bei meiner Frau sogar noch größer.

Wichtig ist, dass man die Zusatzversicherungen vergleicht und nicht einfach so bei seiner Versicherung der Anwartschaft abschließt. Die sind nämlich oftmals viel teurer.

Nachteile habe ich überhaupt nicht feststellen können. Ich habe keine längere Wartezeit, ich bekomme alle Behandlungen und dank der Zusatzversicherungen gerade für die Zähne alles bezahlt. Und ich habe endlich nicht mehr den Aufwand mit den Rechnungen.

Ich würde es unbedingt machen! Die Chance kommt wohl nie wieder.

Benutzeravatar
schutzmann_schneidig
Moderator
Moderator
Beiträge: 5124
Registriert: So 24. Apr 2005, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Heilfürsorge vs. Beihilfe

Beitragvon schutzmann_schneidig » Di 28. Nov 2017, 15:34

Cop_Culture hat geschrieben:
So 26. Nov 2017, 21:15
Gehen wir mal davon aus man hat sich so abgesichert, dass der Leistungsumfang, dem der normalen pkv entspricht.
Es gibt etliche Ärzte, die ihre Kassenzulassung zurückgegeben haben und nur Privatpatienten behandeln. Deren Leistungen kannst du dann nicht mehr in Anspruch nehmen, da eine anteilige Abrechnung über die Heilfürsorge dabei nicht möglich ist.
Solltest du aus bestimmten Gründen dennoch einen solchen Arzt aufsuchen wollen (z.B. besonderes Vertrauensverhältnis bei sensiblen Eingriffen), müsstest du die Behandlung aus eigener Tasche als Privatrechnung bezahlen.
- It's a deadly stupid thing to point a gun (real or fake) at a police officer in the dark of night or the light of day -

vocalis
Cadet
Cadet
Beiträge: 30
Registriert: Di 25. Jan 2011, 17:58

Re: Heilfürsorge vs. Beihilfe

Beitragvon vocalis » Do 30. Nov 2017, 15:17

Ich habe mich gegen einen Wechsel in die Heilfürsorge entschieden. Es sind wohl ca. 50 Euro Ersparnis möglich, sofern mal alle Zusatzversicherungen ergänzend abschließt. Dagegen müsste man theoretisch ja aber noch die Steuerrückerstattung und ggf. Beitragsrückerstattung der PKV rechnen, wenn man 1 Jahr mal nicht zum Arzt geht (als junger Mann aber nicht unbedingt unwahrscheinlich).

Zahle jetzt 175 Euro bei der HUK und bin mit der Leistung mehr als zufrieden.

Das Modell der PKV wird in den kommenden Jahren vermutlich zwar etwas teurer, aber für direkte Termine beim Facharzt und gute Versorgung würde ich dann auch ggf. mehr zahlen.

Benutzeravatar
llllllllllllllll
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1046
Registriert: So 15. Aug 2010, 13:45
Wohnort: Hannovre

Re: Heilfürsorge vs. Beihilfe

Beitragvon llllllllllllllll » Do 30. Nov 2017, 19:44

Also wenn man sich manche Kommentare durchliest, hat man den Eindruck, als wenn wir in einem Dritte Welt Land leben würden. :ja:


Ich habe vorher auch als Kassenpatient super gelebt und ich glaube auch nicht, dass ich sterben werde, wenn ich nicht privat versichert bin. Ich glaube einfach, dass viele Kollegen in dieser Sache viel zu verwöhnt sind.


Es gibt ja etliche Berufe, wo ein ähnlicher Verdienst wie bei uns vorliegt und diese Menschen eben nicht die Wahl haben. Und wenn ich so durch die Straßen laufe, dann stelle ich fest: die leben ja alle noch…

Alle Kollegen aus NRW leben auch noch. Und die waren wohl zu einem großen Anteil nie in der PKV.


Entweder man trägt in sein Geld zu der PKV, denen weniger deine Gesundheit sondern eben mehr dein Geld wichtig ist, oder man lässt sich eben anständig über die Heilfürsorge versichern. Ich kenne bisher keinen Kollegen der mit der Heilfürsorge negative Erfahrungen gemacht hat.


Insbesondere die Gewerkschaften haben sehr lange für die Einführung einer Heilfürsorge gekämpft. Da sollte man dann doch zuschlagen.


Grüsse

PS:

Ich fänd es toll, wenn man diese 2-Klassenmedizin abschaffen und alle gleichwertig versichern würde.


Gesundheit darf keine Frage des Geldbeutels sein.
Ich weiß wo ich hingehe und ich kenne die Wahrheit und ich muss nicht das sein was ihr wollt. Ich kann das sein was ich sein will.
Muhammad Ali

Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du bist.
Niccoló Machiavelli

Benutzeravatar
schutzmann_schneidig
Moderator
Moderator
Beiträge: 5124
Registriert: So 24. Apr 2005, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Heilfürsorge vs. Beihilfe

Beitragvon schutzmann_schneidig » Do 30. Nov 2017, 21:00

llllllllllllllll hat geschrieben:
Do 30. Nov 2017, 19:44
Ich kenne bisher keinen Kollegen der mit der Heilfürsorge negative Erfahrungen gemacht hat.
Naja, ob das jetzt der Maßstab ist...

Ich kenne sowohl Kollegen, die schlechte Erfahrungen mit der Heilfürsorge gemacht haben (Leistung bei einer OP), als auch solche, die schlechte Erfahrungen mit einer (günstigen) PKV gemacht haben (chiropraktische Behandlung).
In aller Regel leistet die Heilfürsorge anstandslos...im Leistungsumfang einer gesetzlichen Krankenkasse.
- It's a deadly stupid thing to point a gun (real or fake) at a police officer in the dark of night or the light of day -

Yonstopir
Cadet
Cadet
Beiträge: 14
Registriert: Mo 23. Jul 2018, 07:31

Re: Heilfürsorge vs. Beihilfe

Beitragvon Yonstopir » Do 30. Aug 2018, 03:41

Meine Frau und ich sind beide direkt im Januar gewechselt. Die große Anwartschaft kostet 40 Euro, Zahnzusatzversicherung 25, Zweibettzimmer 5 und meine Frau wollte noch ne Vorsorgeversicherung für 18. Mit dem Eigenanteil von ca 30 Euro pro Monat liege ich bei knapp 120 Euro.

anschu
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 2758
Registriert: Do 23. Mär 2006, 00:00
Wohnort: Lower Saxony...bei den sieben Zwergen

Re: Heilfürsorge vs. Beihilfe

Beitragvon anschu » Do 30. Aug 2018, 14:13

:lupe: :lupe: :lupe:

:pfeif:


Zurück zu „Niedersachsen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende