Hörtest bei ärztlicher Untersuchung

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderatoren: Polli, Polli

Bene102
Constable
Constable
Beiträge: 79
Registriert: Mi 27. Apr 2011, 21:10

Hörtest bei ärztlicher Untersuchung

Beitragvon Bene102 » Mi 27. Apr 2011, 21:16

Hallo liebe Forumsmitglieder,
ich lese hier im Forum die ganze Zeit was über den Sehtest beim Polizeiarzt aber nie was über den Hörtest. Also mein Problem ist, dass ich auf einem Ohr nicht so gut höre, wie auf dem anderen. Kann mir hier einer sagen wie der Hörtest (speziell in NRW) abläuft und was zum Ausschluss führen kann?

Wie gesagt ich habe nur gelesen, dass ein Hörtest gemacht wird aber nicht wie.....

Danke für eure Antworten
Nordrhein-Westfalen

EJ 2013

Benutzeravatar
Polli
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 17610
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Hörtest bei ärztlicher Untersuchung

Beitragvon Polli » Mi 27. Apr 2011, 22:35

Hi Bene,

die Hörprüfung wird mit einem Audiometer bei Frequenzen zwischen
250 und 6000 Hz durchgeführt.

Die Mehrzahl der geprüften Frequenzen muss bis 20 dBA gehört werden.

Eine Abweichung auf mehr als 30 dBA schon bei einer Frequenz ist
nicht zulässig.

Solltest du diese Werte nicht einhalten können, wäre eine Bewerbung sinnlos (gewesen).


Hinweis:

Wenn jemand absolute Bedenken hat, den Hörtest in Münster nicht zu schaffen,
möge sich vor einer Bewerbung bei seinem HNO-Arzt :onceldoc: ein Audiogramm erstellen lassen.

Gruß :polizei2:

Audiogramm:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tonaudiogramm


Zurück zu „Nordrhein-Westfalen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bewerberin2021 und 19 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende