bitte um wiederaufnahme ins auswahlverfahren

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderator: Polli

Gast...

bitte um wiederaufnahme ins auswahlverfahren

Beitragvon Gast... » Fr 19. Nov 2004, 22:54

Also,...

seien wir mal ehrlich!Egal,was der Orthopäde sagt,wenn der ARzt an dem Tag dich da raushauen will,dann tut er das auch!Deshalb auch die Uneinigkeiten ,wieso der eine mit einem Plattfuß weiter darf und der andere nicht!

Gero1979
Cadet
Cadet
Beiträge: 19
Registriert: Mo 13. Sep 2004, 00:00
Wohnort: Schloß Holte
Kontaktdaten:

auch beim arzt raus

Beitragvon Gero1979 » Fr 19. Nov 2004, 22:59

Hallo

Ich bin nach einem recht erfolgreichen ersten Tag (14,73Pkt.) auch beim Arzt rausgeflogen. Leider hatte ich an dem Tag erhöhten Blutdruck und auch noch zwei Kilo zuviel. Der Arzt hat trotzdem die Untersuchung durchgeführt und ich durfte noch nackt durchs Behandlungszimmer turnen um mir anschließend den Laufpass abzuholen. Er meinte wenn ich abgenommen hätte wäre der Blutdruck auch besser und dann könnte ich mich nächstes Jahr wiederbewerben.
1. Wieso untersucht er mich dann noch obwohl er schon weiß das ich Polizeidienstuntauglich geschrieben werde?
2. Habe ich zwei Wochen vor dem Test alles kontrollieren lassen incl. Blutdruck nach Kniebeugen etc. da war alles in bester Ordnung.
3. Habe ich mich paralell dazu in Niedersachsen beworben und die sind doch wesentlich kulanter und auch freundlicher. :ja:
Der Arzt in Münster war eine Zumutung für jeden der dort untersucht wurde. Am Vortag war von 23 Bewerbern die angetreten waren nur einer über geblieben der zum Sporttest durfte????? :nein:
Ich werde vielleicht darüber nachdenken ob ich mich nächstes Jahr wiederbewerbe, jedoch sehe ich meine Chancen aufgrund meines Alters (25) eher gering, denn ic hatte das Gefühl sie suchten eher nach jüngeren Bewerbern.

Gruß Gero

Anonym

bitte um wiederaufnahme ins auswahlverfahren

Beitragvon Anonym » Mi 24. Nov 2004, 12:17

Jaja, die Willlkür von einigen Leuten....
:kotz:

***

bitte um wiederaufnahme ins auswahlverfahren

Beitragvon *** » Mi 24. Nov 2004, 15:55

@ gero
stimme dir da voll und ganz zu !
denen macht es wohl spass, jemanden noch vollkommen zu untersuchen, nackt durch den raum tanzen zu lassen usw., obwohl die pdu schon nach ersten untersuchungen feststand.

lamesleep
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 118
Registriert: Mo 12. Jul 2004, 00:00
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

bitte um wiederaufnahme ins auswahlverfahren

Beitragvon lamesleep » Mi 24. Nov 2004, 21:59

wie schonmal erwähnt kommt es auch auf den "Gesamteindruck" an. Wer super Augen-,Ohren-,EKG-,Pulstests gemacht hast, zudem noch orthopädisch einwandfrei bist, werden auch 2-4 Kilos nichts ausmachen. Aber irgendwann summiert sich das halt...

Gregor
Cadet
Cadet
Beiträge: 37
Registriert: Mo 9. Aug 2004, 00:00
Wohnort: Gladbeck/NRW

bitte um wiederaufnahme ins auswahlverfahren

Beitragvon Gregor » Do 25. Nov 2004, 07:02

Das leidliche Thema... :nein:

Also, jeder der beim Arzt nicht durchkommt wird sich natürlich erst mal aufregen, ganz klar.
Bedenkt aber Folgendes, bei solch einem Überschuß an Bewerbern hat der Polizeiarzt in gewisser Weise auch die Möglichkeit, seine fehlerhaften Beurteilungen zu minimieren indem er alle Bewerber, welche auch nur ein geringstes Risiko für spätere Gesundheitsprobleme aufweisen, abzulehnen.
Wen es trifft, shit happens, ganz klar...

Und ganz nebenbei, einer der Kollegen vorher hatte was von Alter und Gewicht geschrieben, 1. das einzuhaltende Gewicht war dir vorher klar (einen BMI kann man berechenen, man kann abnehmen), 2. mich hat man in diesem Jahre mit stolzen 28. Jahren auch noch in den gD im Lande NRW eingestellt (mit 25 bist du quasi fast im Schnitt).

So long...

Gruß

Gregor

Gero1979
Cadet
Cadet
Beiträge: 19
Registriert: Mo 13. Sep 2004, 00:00
Wohnort: Schloß Holte
Kontaktdaten:

bitte um wiederaufnahme ins auswahlverfahren

Beitragvon Gero1979 » Fr 26. Nov 2004, 16:21

Hallo
Sicher habe ich die Maße die ich für den Beruf haben muss voher gekannt und habe auch schon einige Kilos abgenommen. Nurt um meine Gesundheit nicht zu gefährden habe ich es nicht von heute auf morgen gemacht sondern kontinuierlich übe einen längeren Zeitraum. Das hat aber den Arzt überhaupt nicht interessiert. Außerdem hätte ich die Rahmenbedingungen eingehalten, wenn meine Größe richtig bestimmt worden wäre.
Ich schreibe das hier auch nicht um irgendwelche Hetzkampagnen gegen die Ärzteschaft in Münster zu schmiegen. Es sollte nur zur Information sein, sollte jmd. auch beim Arzt auffallen, dass er zu klein gemessen worden ist, dass er den Arzt daraufhin weist. Den wenn ich schon den BMI als Maßstab setzte, sollten alle Faktoren auch richtig bestimmt werden....oder etwa nicht?????? Das gilt sowohl für übergewichtige als auch untergewichtige Personen.
Ich habe mich längst damit abgefunden nicht genommen worden zu sein :ja:

Mfg

Gero


Zurück zu „Nordrhein-Westfalen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: bloedprinz und 7 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende