Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderatoren: Polli, Polli

Peppermintpete
Captain
Captain
Beiträge: 1587
Registriert: So 15. Jan 2012, 20:40
Wohnort: NRW 48xxx

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon Peppermintpete » Mo 13. Mai 2013, 21:58

Gegenwärtig ist es definitiv möglich, deine SaZ-Zeit auf deine Dienstaltersstufe anrechnen zu lassen.

Ob dies auch zukünfitig der Fall sein wird, kann ich nicht sagen, da ich den Gesetzentwurf nicht kenne. Es würde mich aber schon wundern, wenn diese Option wegfällt.
:keks:

Benutzeravatar
Zeus
Captain
Captain
Beiträge: 1603
Registriert: Mo 19. Sep 2005, 00:00
Wohnort: NRW

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon Zeus » Mo 13. Mai 2013, 22:44

Derzeit muss und wird nichts auf die Dienstalterstufe angerechnet werden weil die ja rein nach dem Lebensalter funktioniert und nicht nach dem Dienstalter, was der Name unterbewusst(fälschlicherweise) sugeriert! :polizei2: Auch keine Bundeswehrzeit!
Diese wird als Dienstzeit auf die Pension angerechnet, aber erhöht nicht die Dienstaltersstufe! :polizei2:

Und ja: Bundeswehrzeiten werden zukünftig voll angerechnet!
Andere Zeiten können in Zukunft angerechnet werden... wenn sie förderlich sind...

Wie sich das dann entwickelt darf jedoch bei der Sparwut des Landes eher kritisch gesehen werden mutmaße ich.. :polizei10:

Alles kann, nichts muss... :neutral:

Peppermintpete
Captain
Captain
Beiträge: 1587
Registriert: So 15. Jan 2012, 20:40
Wohnort: NRW 48xxx

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon Peppermintpete » Di 14. Mai 2013, 10:42

U, stimmt - da habe ich ganz böse daneben gegriffen :gaga:

Bin iwie bei der Probezeit gelandet... :stupid:
:keks:

Benutzeravatar
Jax
Cadet
Cadet
Beiträge: 5
Registriert: Di 14. Mai 2013, 14:31

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon Jax » Di 14. Mai 2013, 14:38

Ich verfolge diesen Thread (wie schon die gesamte CopZone) seit geraumer Zeit als passiver Leser, aber ich frage mich ernsthaft, warum hier jetzt wegen diesem Reparaturgesetz so ein riesen Theater veranstaltet wird.

Ehrlich gesagt finde ich es fairer, wenn ein Beamter, der seinen Beruf schon seit vielen Jahren ausübt, mehr bekommt, als derjenige, der zwar 40, aber Berufseinsteiger ist. Unabhängig vom Lebensalter. Ich kenne - weder durch intensives Nachdenken noch bei der Betrachtung meines Bekanntenkreises - niemanden, dessen Arbeitgeber ein System hat wie wir. Bei allen geht's nach Dienstzeit, nicht nach Lebensalter.

Weitaus schlimmer finde ich da die gesplittete Gehaltsanpassung. Die betrifft mich zwar derzeit nicht direkt, aber das IST im Gegensatz zu dem hier diskutierten Thema unfair.
MICHI hat geschrieben:Insbesondere Polizeibeamte, und deshalb wäre eine eigenständige Besoldung Polizei der richtige Weg.
Ich hab mich jahrelang darüber aufgeregt, dass bei der Einführung der zweigeteilten Laufbahn anscheinend niemand darauf gekommen ist. Ist man aber doch, der aktuelle GdP-Vertreter unserer Dienststelle hat mir letztens verraten, dass dieser Vorschlag einer Besoldungsgruppe P von der Gewerkschaft abgelehnt wurde. Begründung war, dass man es dann als kleiner Teil innerhalb der großen Beamtenschaft noch schwerer hätte, Forderungen durchzusetzen. Ob das dann aber wirklich so wäre, lass ich mal dahingestellt...
Zuletzt geändert von Jax am Di 14. Mai 2013, 15:10, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
MICHI
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 15697
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon MICHI » Di 14. Mai 2013, 14:44

Jax hat geschrieben: (wie schon die gesamte CopZone) .
Dann sollte dir eigentlich bekannt sein, wie es sich mit Neuanmeldungen und deren ersten Beitrag verhält.
Ein Doppelpost wäre dann nicht zustande gekommen.
Gruß
MICHI


Take care and have fun!

vual
Corporal
Corporal
Beiträge: 308
Registriert: Do 20. Mai 2010, 21:21

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon vual » Di 14. Mai 2013, 16:21

§ 3(4) Bei Beamtinnen und Beamten auf Wi- derruf, die sich am Tag vor dem Inkrafttre- ten des Gesetzes im Vorbereitungsdienst befunden haben und die nach Abschluss des Vorbereitungsdienstes in ein Amt der Besoldungsgruppe bis höchstens A 11 ein- treten, richtet sich die Festsetzung der Stufe des Grundgehalts abweichend von § 27 Absatz 2 des Übergeleiteten Besoldungs- gesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen entsprechend nach § 27 und § 28 des Bun- desbesoldungsgesetzes in der am 31. Au- gust 2006 geltenden Fassung.

Jetzt noch hoffen, dass es so durch geht!
http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/do ... 6-2904.pdf
ROW-Gruppe: 3 (106-108)

GB: Oktober 2010
WB: April 2011
EZ: Juni 2011

Benutzeravatar
Zeus
Captain
Captain
Beiträge: 1603
Registriert: Mo 19. Sep 2005, 00:00
Wohnort: NRW

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon Zeus » Di 14. Mai 2013, 22:18

Natürlich geht das durch!
Die Landesregierung hat die selbst den Änderungsantrag gestellt und den Entwurf dahingehend "optimiert".
Die Mehrheit im Plenum ist die SPD/Grünen-Fraktion.
Ist somit quasi nur eine reine Formsache.


ich persönlich finde das bisherige System in dem "lebensältere Dienstanfänger"soviel wie gleichaltrige Kollegen verdienen die schon lange im Dienst sind eigentlich ganz gut.
Das "Problem" gibt es ja eigentlich nur so lange bis sich das mit Direkteinstieg eingependelt hat! Weil dann hat man keinen mehr der schon 20Jahre im Dienst ist aber auch das selbe hat wie der Jung PK A9... :pfeif:

Das gibt es nirgendwo. Na und?
Es gehört in meinen Augen in einem gewissen Umfang auch zum Allimentationsprinzip...
Darum "kann" man ja auch zukünftig förderliche Zeiten anrechnen...
Fairer wäre es in meinen Augen aber wenn ein Teil immer anzuerkennen wäre...

So wird es spannend zu sehen wie es im Land umgesetzt wird...

plague
Constable
Constable
Beiträge: 98
Registriert: Di 22. Feb 2011, 16:05
Wohnort: NRW

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon plague » Mi 15. Mai 2013, 13:35

Kann mir evtl mal jemand auf die Sprünge helfen, wo im Bundesbesoldungsgesetz nachzulesen ist, dass wir in NRW nach Lebensalter bezahlt werden? Ich lese das aus den §§ 27, 28 nicht heraus. Fassung August 2006.

Edit:

Da steht was von Soldaten und Zeiten, die angerechnet werden können, aber nicht explizit eine Einstufung nach Lebensalter.

Benutzeravatar
Zeus
Captain
Captain
Beiträge: 1603
Registriert: Mo 19. Sep 2005, 00:00
Wohnort: NRW

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon Zeus » Mi 15. Mai 2013, 14:30

§ 28 Besoldungsdienstalter
(1) Das Besoldungsdienstalter beginnt am Ersten des Monats, in dem der Beamte oder Soldat das einundzwanzigste Lebensjahr vollendet hat. :polizei2:

21Jahre Stufe 1.
23Jahre Stufe 2.
25Jahre Stufe 3... etc...

Beamte die unter 21Jahren sind werden kommen auch in Stufe 1 und deren BDA wird dadurch nicht berührt.

Aber das ist ab 1.6. ja eh alles "altes Recht"...

plague
Constable
Constable
Beiträge: 98
Registriert: Di 22. Feb 2011, 16:05
Wohnort: NRW

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon plague » Mi 15. Mai 2013, 14:44

§28 BBesG?

Ich steh auf dem Schlauch, bei mir steht da was von "§ 28 Berücksichtigungsfähige Zeiten"

http://www.gesetze-im-internet.de/bbesg ... 40975.html

Klar wird es 'altes' Recht, aber laut der Änderung im Gesetzesentwurf (siehe Link von vual) gilt bis zum EJ 2012 das BBesG August 2006. Daher kam meine Frage, die in der Änderung angesprochenen § haben diese Stufen nicht, die du angesprochen und zitierst hast.


Aber schon mal vielen Dank für die Antwort :zustimm:

Edit:

Alles klar, der Nebel hat sich gelichtet :pfeif:

Stand August 2006 ist nicht Stand heute :verweis:

Benutzeravatar
d02
Corporal
Corporal
Beiträge: 371
Registriert: Sa 9. Mai 2009, 00:00
Wohnort: Ruhrpott.

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon d02 » Do 16. Mai 2013, 08:57

Die Präsidentin des Landtags hat geschrieben:Dienstrechtsanpassungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen

In 2. Lesung verabschiedet mit den Stimmen der Fraktionen von SPD und GRÜNEN gegen die Stimmen der Fraktionen von CDU, FDP und PIRATEN.

Das Gesetz, vorgelegt von der Landesregierung, ist nötig, da die Regelung des Besoldungs- und Versorgungsrechts der Beamtinnen und Beamten des Landes, der Kommunen und der sonstigen der Aufsicht des Landes unterstehenden Dienstherren sowie der Richterinnen und Richter des Landes seit der Föderalismusreform den Ländern obliegt. Bevor eine weitergehende Modernisierung des Dienst-, Besoldungs- und Versorgungsrechts für das Land Nordrhein-Westfalen erfolgt, wird das bisher in NRW fortgeltende Bundesrecht in Landesrecht übernommen. Ohne diese Übernahme in Landesrecht seien die notwendigen Änderungen nicht möglich, heißt es in dem Gesetzentwurf.
Der eingebrachten Änderungen, für die in Ausbildung befindlichen Jahrgänge eine Übergangsregelung zu schaffen, wurde zugestimmt. :zustimm: :applaus:

Die "Erfahrungsstufen" kommen also erst für den EJ2013.

Benutzeravatar
hitmo
Corporal
Corporal
Beiträge: 357
Registriert: Do 28. Jan 2010, 11:19

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon hitmo » Do 16. Mai 2013, 12:18

yes!!! eine super nachricht :)

shuffle
Corporal
Corporal
Beiträge: 366
Registriert: Fr 23. Sep 2005, 00:00

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon shuffle » Do 16. Mai 2013, 16:31

Naja ich weiß jetzt nicht, was du für Vorstellungen hast, aber schau mal nach, was so ein Dipl. Finanzwirt in der freien Wirtschaft brutto im Durchschnitt verdient. Da wirst du selten 3000 Euro zu sehen bekommen. Google sagt da eher etwas von knapp 2300 - 2500 in den ersten Jahren. Und das sind netto knappe 1500 Euro bei Steuerklasse I. Das verdient ein Steuerbeamte im mittleren Dienst ab dem ersten Tag, der A9er ein paar hundert Euro mehr. Und er hat dann noch die Vorzüge des Beamtentums. Und der Dipl. Finanzwirt muss sein Studium auch noch selber 3-4 Jahre lang bezahlen, der Beamte bekommt es für lau und dazu noch monatlich 1000 Euro. Also ich sehe das nicht, dass man im "Paradies der freien Wirtschaft" so viel (oder überhaupt) besser gestellt wird. Es gibt sicherlich Ausnahmen....aber es bleiben halt auch nur Ausnahmen!


Ich weiß ja nicht nach was du da gegoogelt hast, aber dabei dürfte es sich um einen Steuerfachgehilfen handeln, das ist kein Studium, das ist ein Ausbildungsberuf! Und ein Dipl.-Finanzwirt ist immer(!) Absolvent einer FHÖRV, der Grad wird von den sonstigen Hochschulen gar nicht verliehen! Wenn dann ist es ein Dipl.-Betriebswirt und mit Schwerpunkt Steuern oder Controlling geht da keiner mit 2000 brutto heim, netto wirds eher treffen, Schwerpunkt Marketing oder Personal mag anders aussehen, aber die Einstiegsgehälter liegen auch da deutlich über 24000 Flocken im Jahr, das kann ich dir flüstern!

Benutzeravatar
MasterEd
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1075
Registriert: Di 25. Jul 2006, 00:00
Wohnort: Überall und Nirgendwo

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon MasterEd » Do 16. Mai 2013, 17:06

shuffle hat geschrieben:Naja ich weiß jetzt nicht, was du für Vorstellungen hast, aber schau mal nach, was so ein Dipl. Finanzwirt in der freien Wirtschaft brutto im Durchschnitt verdient. Da wirst du selten 3000 Euro zu sehen bekommen. Google sagt da eher etwas von knapp 2300 - 2500 in den ersten Jahren. Und das sind netto knappe 1500 Euro bei Steuerklasse I. Das verdient ein Steuerbeamte im mittleren Dienst ab dem ersten Tag, der A9er ein paar hundert Euro mehr. Und er hat dann noch die Vorzüge des Beamtentums. Und der Dipl. Finanzwirt muss sein Studium auch noch selber 3-4 Jahre lang bezahlen, der Beamte bekommt es für lau und dazu noch monatlich 1000 Euro. Also ich sehe das nicht, dass man im "Paradies der freien Wirtschaft" so viel (oder überhaupt) besser gestellt wird. Es gibt sicherlich Ausnahmen....aber es bleiben halt auch nur Ausnahmen!


Ich weiß ja nicht nach was du da gegoogelt hast, aber dabei dürfte es sich um einen Steuerfachgehilfen handeln, das ist kein Studium, das ist ein Ausbildungsberuf! Und ein Dipl.-Finanzwirt ist immer(!) Absolvent einer FHÖRV, der Grad wird von den sonstigen Hochschulen gar nicht verliehen! Wenn dann ist es ein Dipl.-Betriebswirt und mit Schwerpunkt Steuern oder Controlling geht da keiner mit 2000 brutto heim, netto wirds eher treffen, Schwerpunkt Marketing oder Personal mag anders aussehen, aber die Einstiegsgehälter liegen auch da deutlich über 24000 Flocken im Jahr, das kann ich dir flüstern!
Keine Ahnung, wo du geguckt hast, aber die folgenden Links sagen etwas anderes:

http://www.ecareer.de/berufe/dipl-finanzwirt-fh.html

http://www.gehaltsvergleich.com/gehalt/ ... in-FH.html


Diplom Finanzwirt! Mit 2000 brutto geht er auch nicht Heim, habe ich nirgends behauptet, aber mit 2300 - 2500 brutto, d.h. 27600 - 30000 Euro pro Jahr, was ja deutlich über 24000 Euro liegt....aber auch deutlich unter 2000 Euro netto! Wie gesagt: IM DURCHSCHNITT! In Frankfurt wirst du sicherlich mehr verdienen als in Herford. In Frankfurt hast du aber auch andere Ausgaben als in Herford.

Aber das ist auch nur Nebensache, hier geht es vordergründig um Polizei!
"Polizisten sind rechtsradikale Dumpfbacken, die ein eigenes AKW im Garten haben
und vorzugsweise Frauen, Kleinkinder und honorige Bürger verprügeln." (PolBert, 08.12.2010)

Benutzeravatar
Polli
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 17556
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Neuigkeiten zum Reparaturgesetz

Beitragvon Polli » Fr 17. Mai 2013, 23:45

d02 hat geschrieben: Der eingebrachten Änderungen, für die in Ausbildung befindlichen Jahrgänge eine Übergangsregelung zu schaffen, wurde zugestimmt. :zustimm: :applaus:

Die "Erfahrungsstufen" kommen also erst für den EJ2013.
Jepp, so ist es.

Die bereits eingestellten Kolleginnen und Kollegen der Jahrgänge 2010 - 2012
genießen Vertrauensschutz und werden nach der Ausbildung wie bisher eingestuft.

Leider haben sich die Landespolitiker nicht überzeugen lassen, dass es für unsere
zukünftigen Kolleginnen und Kollegen genauso wichtig gewesen wäre.

Hier weitere Infos:



http://www.loaditup.de/files/770367_tp3ewfcr3n.pdf


Gruß :polizei2:





Zurück zu „Nordrhein-Westfalen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Trooperslicht und 3 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende