Erfahrungsbericht 1. und 2. Testtag

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderator: Polli

bellhaut
Cadet
Cadet
Beiträge: 6
Registriert: Di 21. Mai 2013, 18:35

Erfahrungsbericht 1. und 2. Testtag

Beitragvon bellhaut » Sa 27. Jul 2013, 12:05

Hallo ihr,

da ich selber begeistert die Erfahrungsberichte gelesen habe
und sie als äußerst hilfreich empfunden habe, kommt nun auch von
mir ein Bericht über die ersten beiden Tage.

Da mein erster Tag am Montag war bin ich bereits Sonntag angereist.
Natürlich bin ich Talent erst mal am Eingang vorbei gefahren…
Am Eingang wurde ich dann freundlich in Empfang genommen,
mir wurde alles erklärt und ich konnte mein Zimmer beziehen,
was ich mir lediglich mit einem anderen Bewerber geteilt habe.
Man konnte sich kennen lernen, noch ein wenig über die Aufgaben
sprechen und dann auch was Essen gehen. Warum auch immer,
als ich dort war gab es nur Frühstück und Mittagessen im Casino.
ACHTUNG…die Preise haben sich geändert…es werden jetzt
unglaubliche 2,70€ für das Frühstück verlangt. Achtung Ironie! ;-)
Es gibt reichlich Auswahl und es ist für jeden etwas dabei, Brötchen,
Brot, Aufschnitt, Joghurt etc…TOP!!!

Nach einer recht schlaflosen Nacht ging es dann am Montag Morgen los.
Ich war in der ersten Gruppe der Bewerber, die für 2014 die ersten
beiden Tage hatte.
Wir waren zu Beginn 14 Mann.
Es wurde sich in einem Raum versammelt, die Teilnehmerliste durchgegangen
(2 sind gar nicht erst erschienen) und dann gemeinsam in den PC Raum marschiert.
Dort wurde erneut alles erklärt (wie so oft….wer hier im Forum
fleißig liest weiß schon 90% von den Erklärungen und kann über
so manche Frage die noch gestellt wird schmunzeln).

Dann ging es auch schon los mit dem Test…

Ich persönlich habe mich auf den PC Test mit den Büchern
Testtraining 2000Plus, Testtraining Polizei und Feuerwehr und
Der Testknacker (alles von Hesse und Schrader) vorbereitet.

Im Test kamen, wie schon hier im Forum zuhauf beschrieben,
Zahlensymbole vor (in etwas erschwerter Form), Tabellenauswertung,
Deutsch-Rechtschreibung, Steckbriefe, Verkehrssituationen
(als kleiner Tipp: merkt euch wirklich ALLES was ihr seht),
absurde Schlussfolgerungen etc…wer sich hier gut durchliest
ist auch bestens informiert. Ich möchte also hier nicht mehr viel vorwegnehmen.

Es kommt bei diesem ersten Test aber wirklich NICHT darauf an,
die Aufgaben aus den Büchern auswendig zu lernen, sondern das
PRINZIP dieser Aufgaben zu verstehen. Das heißt WAS wird gefragt?
WIE komme ich zu der Lösung? Gibt es eine Regelmäßigkeit,
kann ich vom einen auf das andere schließen? Wer das Prinzip
der Aufgaben versteht, wird auch an dem PC Test nicht scheitern.

In meiner Gruppe mussten sich nach dem PC Test leider 2 (meiner Favoriten) verabschieden.

Die Ergebnisse des Tests wurden bei uns um 12:10 Uhr verkündet
bzw. im selben Raum auf Blättern verteilt, auf dem jeder seine
Punktzahl sehen konnte und anhand dieser wusste ob er bestanden
oder nicht bestanden hat.
Von diesem Test aus ging es dann direkt ein paar Gebäude weiter
zum Wiener Test, den dann alle bestanden haben. Solange ihr konzentriert
seid und nicht einen kompletten Dachschaden habt ist der Test für absolut
JEDEN zu bestehen. Die Ergebnisse bekommt ihr hier sofort und ohne warten.

Danach habt ihr den Rest des Tages frei, könnt evtl. um den wunderschönen
Aasee spazieren (10 Fußminuten Entfernung) oder euch auf euren Zimmern
langweilen ;-)..

Nun der berühmt berüchtigte zweite Tag mit der ärztlichen Untersuchung.
Ich habe des öfteren gelesen, oder es vielmehr so verstanden, dass man
bei jeder Station die man dort durchläuft raus fliegen kann.
Sprich auch schon direkt nach dem Sehtest, Hörtest etc..

Bei uns war es aber so dass jeder Bewerber jede Station durchgemacht
hat und erst am Ende die Ergebnisse bewertet wurden.

Wurde bei einem Bewerber wegen zu hohem Puls das Leistungs-EKG
abgebrochen wurde ihm nicht direkt gesagt er sei raus, sondern er durfte
noch auf das Ergebnis warten. Auch bei Bewerbern die den Sehtest
nicht bestanden haben und wohl eine Brille gebraucht hätten wurde
kein Ergebnis vorweg genommen.

Die einzige Ausnahme war dann wohl ich ^^...

Also zunächst versammelt man sich wieder in einem Raum und geht
dann geschlossen zum ärztlichen Gebäude, wo erneut einige Dinge
erklärt werden, ihr noch mal eure ärztlichen Unterlagen korrigieren
könnt die ihr abgeschickt habt etc…

Danach macht jeder die Sehtests, Hörtests etc., um dann erst die
Hauptuntersuchung beim Arzt zu machen. Fällt diese positiv aus
kann man zum Belastungs-EKG und muss anschließend auf das
Ergebnis warten.
Ich war nun beim Arzt im Zimmer, Rücken gut, Fingerspitzen
berühren den Boden usw...alles in Ordnung.
Bis er zu meinen Füßen kam. Diese waren dann auch mein Ausschlussgrund.
Der Fachbegriff lautet "Hallux Valgus".

Für diejenigen die nicht direkt googlen wollen:
Mein dicker Zeh steht ein wenig unter dem nächsten kleineren Zeh.
In meinem Fall ist das weniger als 1cm.
(Also nicht so wie ihr es bei google auf den Bildern sehen könnt.)

Es ist völlig harmlos und ich habe das bereits mein Leben lang,
es hat sich nie etwas daran geändert und mein Orthopäde bei dem
ich nach der Musterung war sagte damals auch, dass es keine
Probleme damit geben wird. Ich mache viel Sport, gehe joggen,
Schwimmen Fahrrad fahren, arbeite nebenbei im Baumarkt und
bin auch dort Stundenlang zu Fuß unterwegs. Ich hatte niemals
irgendeine Einschränkung durch diese minimale Fehlstellung,
die ich von meinem Vater vererbt bekommen habe
(der übrigens auch seit 60 Jahren so rumläuft und bei dem sich
nie etwas geändert hat oder problematisch wurde).

Dennoch sagte mir der Amtsarzt, dass in neun Jahren meine Zehen
wie ein "x" übereinander stehen werden und ich dann keine Schuhe
mehr tragen könne, weswegen ich für dienstuntauglich erklärt wurde.

Ich finde es extrem schade, dass es so kommen musste und ich werde
auch Widerspruch einlegen, habe bereits einen Termin bei meinem
Orthopäden gemacht und hoffe, dass dieser mir da weiter helfen kann.

Ich möchte an dieser Stelle auch dem Arzt kein Fehlverhalten unterstellen.
Natürlich ist die ganze Situation angespannt…ihr „kämpft“ um eure Zukunft
und er macht das jeden Tag bei hunderten Bewerbern die Woche.
Natürlich ist dort alles angespannt. Also bleibt locker, der Arzt ist
nicht euer Feind, aber wenn es etwas gibt was Langzeitschäden
verursachen könnte, dann kann er nicht anders als euch untauglich zu erklären.
In meinem Fall durfte ich dann direkt zurück zu unseren Unterkünften gehen
und meine Sachen packen. Die Ergebnisse der anderen meiner Gruppe habe
ich leider nicht mitbekommen, so dass mir an dieser Stelle die Erkenntnis fehlt,
ob es auch für andere nicht gereicht hat. So schnell wie ich drin war,
war ich auch wieder draußen. Schade, angesichts meiner wirklich guten
Ergebnisse am ersten Tag.

Mit meinem Einstellungsberater habe ich direkt Kontakt aufgenommen
und er hat mir noch ein wenig Hoffnung bezüglich des Widerspruchs
gemacht…aber das ist nun ein anderes Thema.


Ich hoffe mein kleiner Bericht konnte einigen ein wenig weiter helfen.
Für Fragen bin ich natürlich immer offen!

Noch mal an alle die ihre ersten beiden Tage noch vor sich haben:

Testtraining 2000Plus!!!!!! Lernt nicht die Aufgaben auswendig sondern
versteht das Prinzip der Fragestellung und des Lösungsweges,
egal um welchen Aufgabentyp es sich handelt!

Für den zweiten Tag: Frühstücken!!! Die Zeit zieht sich und ohne eine Kleinigkeit
im Magen wird das eine Tortur.
Bereitet euch gut vor und lasst euch nicht zu sehr aus der Ruhe bringen.
Es ist alles halb so wild und wenn ihr gesund seid, dann habt ihr nichts zu
befürchten.
Man macht sich vorher einfach nur viel verrückter als überhaupt nötig.
Und um jemanden hier aus dem Forum zu zitieren:

„An alle die nur laufen: Tretet mehr in die Pedale!“
…Und damit meine ich keine gemütlichen Radtouren. Immer schön bergauf. ;-)


Uuuund natürlich viel Erfolg euch allen!


Viele Grüße,

Thomas
1.Tag 22.07.13: Bestanden 111/114
2.Tag 23.07.13: Dienstuntauglich (Füße) Widerspruch folgt
3.Tag ????:

Benutzeravatar
Polli
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 17433
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Erfahrungsbericht 1. und 2. Testtag

Beitragvon Polli » Sa 27. Jul 2013, 13:26

Hi bellhaut,


danke für deinen Erfahrungsbericht. :blume:


Ich habe deinen Beitrag von dem Thread
Bewerber für das schöne Jahr 2014 abgetrennt
und werde ihn in 99 Antworten von A - Z als Erfahrungsbericht verlinken.

Ich wünsche dir Erfolg, dass es mit deinem dicken Zeh doch nicht so schlimm
gesehen wird. :zustimm:


Gruß :polizei2:
Polli (NRW)

--> Hier gibt´s Beratung - bitte mal draufklicken :!:



http://polizeistiftung-nrw.de/


Wählen ist wie zähneputzen, wenn mans nicht macht, wirds braun!


Zurück zu „Nordrhein-Westfalen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende