Erlebnisbericht 1. Tag und 2. Tag (am 15.01.14 aktualisiert)

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderator: Polli

Gast

Erlebnisbericht 1. Tag und 2. Tag (am 15.01.14 aktualisiert)

Beitragvon Gast » Di 14. Jan 2014, 15:45

Der 2. Tag wird morgen hinzugefügt.

Hallo zusammen,

mir haben die Erfahrungsberichte hier in dem Forum wahnsinnig geholfen. Gerade sitze ich in meinem "Kasernen Appartement" und weiß nichts mit mir anzufangen da es morgen früh erst weitergeht. Daher fange ich mit einer Beschreibung des 1. Tages einmal an.

Angereist bin ich bereits am Abend vorher. Würde ich euch auch empfehlen, selbst wenn die Entfernung nicht so weit ist. Ihr kommt einfach an, könnt euch noch mit einigen Mitstreitern unterhalten und Ihr braucht keine Sorge zu haben zu verschlafen :-) Abendessen gibt es in der Mensa. Ist einfach aber echt in Ordnung und frisch. Danach haben wir noch 2,3 Pils in der Kneipe auf dem Gelände hier getrunken. Es war sehr interessant sich hier mit einigen Polizisten, die selbst zu Fortbildung hier waren, zu unterhalten. Wo es Bettwäsche für euch gibt, wie Ihr mit euren Schlüsseln die Tore in der Nacht für euch aufmachen könnt und wo der Gemeinschaftsraum ist, wird euch alles bei der Ankunft erklärt. (Achtung, parkt direkt am großen Parkplatz links wenn Ihr durch die Schranke gefahrt seid. Egal an welchem Tag Ihr anreist :D) Ansonsten ist der Weg zum Gebäude 4 (wo Ihr auf jeden Fall hinmüsst) ausgeschildert.

Am nächsten Morgen könnt Ihr ab 06:30 Uhr frühstücken. Macht es auch für die paar Euro. Es ist recht reichhaltig und etwas im Magen zu haben ist nie verkehrt. Ab 08:30 Uhr ging es bei uns los, wir waren 27 (einer ist nicht angereist) und wurden im Warteraum abgeholt. Nach einer kurzen Kontrolle ob alle anwesend sind, wird man in 2 Gruppen unterteilt. Diese verteilen sich auf 2 Testräume wo die PCs aufgebaut sind. Tipp: Macht es euch bequem, richtet euch den Monitor ein, einfach so das Ihr euch wohlfühlt. Die Test's die rankamen, sind alle von Polli aufgelistet worden. Somit sollte euch nichts überraschen. Mit dem Buch Testtraining2000+ konnte ich mich gut vorbereiten. Hört dem Leiter ganz genau zu. Lasst euch alle Zeit der Welt. Bei den Aufgaben wird jede neue Aufgabe genaustens erklärt und Ihr könnt auch Beispielaufgaben lösen. Dort habt Ihr kein Zeitlimit. Ihr könnt also wenn Ihr in der Beispielaufgabe seid, mal eben raus eine rauchen oder mal eben durchatmen. Und macht das bitte auch. Mir hat das echt geholfen mal kurz zu entspannen und den Kopf freizukriegen. Schaut euch die Erklärungen der Aufgaben genaustens an.

Auf die Aufgaben gehe ich nicht ins Detail ein. Wie gesagt, alles von Polli bereits im aktuellen Testablauf dokumentiert. Darauf könnt Ihr vertrauen. Wichtig ist, dass Ihr das Prinzip versteht, wie Ihr die Aufgaben bearbeiten müsst.

Sobald der Test beendet ist, habt Ihr je nachdem wie viel Zeit Ihr benötigt habt, circa 60 Minuten Pause. Danach werdet Ihr wieder in den Raum geholt und euch werden die Ergebnisse mitgeteilt. Da in meiner Teilgruppe von 14 Leuten alle bestanden haben, wurde das auch direkt durch den Testleiter vor allen mitgeteilt. In der anderen Gruppe mit 13 Leuten ist nur einer durchgefallen.

Wie es Polli bereits mehrfach betont hat: Jeder ist anders gelagert in Punkto Stärken und Schwächen. Auch ich kann euch kein Patentrezept geben. Nervosität gehört dazu. Aber wenn Ihr euch auf die Aufgaben vorbereitet, indem Ihr das Prinzip verinnerlicht und euch immer wieder runterholt, Pausen macht und euch konzentriert passt das. ABER: unterschätzt Ihn nicht. Der Test fordert euch wirklich und es gibt auch Gruppen wo wesentlich mehr Leute durchfallen.

Ansonsten wenn Ihr (hoffentlich) bestanden habt, gibt es wieder 10 Minuten Pause und danach werdet Ihr zum Wiener Test mitgenommen. Immer 9 Leute sitzen in einem Raum. Auch hier: Die im Raum anwesende Testerin erklärt alles und ausführlich. Auch die Erklärungen die euch der PC gibt sind sehr genau und ausführlich. Wer sich hier konzentriert fällt auch nicht durch. Bei uns gab es keinen der es nicht geschafft hat. Aber ab und an tut das wohl jemand. Bleibt einfach entspannt und dann macht er sogar teilweise Spaß :P

Danach habt Ihr gegen 14:00 Uhr Freizeit wo Ihr euch dann vllt so langweilt wie ich mich gerade ;-) und am nächsten Tag geht es weiter zum Arzt. Was dort so passiert sage ich euch morgen, hoffentlich mit einem erfolgreichen Abschluss für mich selber.

Bis bald und euch ganz viel Erfolg !
Zuletzt geändert von Gast am Mi 15. Jan 2014, 18:18, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
beni
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2948
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: NRW

Re: Erlebnisbericht 1. Tag

Beitragvon beni » Di 14. Jan 2014, 16:35

Danke für deinen Bericht und viel Glück beim morgigen Tag :zustimm:
Schenke ein Lächeln und es kommt zu dir zurück

Gruß
beni aus NRW

Benutzeravatar
SEKone
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 750
Registriert: So 31. Jul 2011, 13:27

Re: Erlebnisbericht 1. Tag

Beitragvon SEKone » Di 14. Jan 2014, 17:27

Dank dir und viel Glück! :polizei1: :zustimm:

Benutzeravatar
Polli
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 17280
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Erlebnisbericht 1. Tag

Beitragvon Polli » Di 14. Jan 2014, 18:06

Hi Superpfeife,

ich möchte mich ebenfalls für deinen Erfahrungsbericht bedanken. :blume:

Der Übersicht halber, habe ich diesen Thread jetzt gesperrt.

Sobald du deinen Bericht über den 2. Tag fortführen möchtest, lasse es beni
oder mich per PN wissen.
Dann wird dieser Thread wieder geöffnet.

Gruß und weiterhin viel Erfolg. :polizei2:

Polli (NRW)

--> Hier gibt´s Beratung - bitte mal draufklicken :!:

Polli is wech - vom 04.06.19 - 23.06.19



http://polizeistiftung-nrw.de/


Wählen ist wie zähneputzen, wenn mans nicht macht, wirds braun!

Gast

Erlebnisbericht 2. Tag

Beitragvon Gast » Mi 15. Jan 2014, 18:16

Hallo zusammen,

hier nun der versprochene Bericht vom - mittlerweile vergangenen - 2. Tag in Münster, der sogenannten "Polizeiärztlichen Untersuchung" (PÄU). Meine Erfahrungen sind rein subjektiv, ich kann euch hier nur meine Erfahrungen als Informationsquelle zur Verfügung stellen. Medizinische Sachverhalte kann ich nicht klären und kann ich nicht dafür garantieren, dass sich meine Erfahrungen 100%ig mit euren decken.

Der 2. Tag ging heute sehr früh um 07:20 Uhr los. Auch hier möchte ich euch empfehlen das Frühstück ab 06:30 Uhr in Anspruch zu nehmen. Esst dort etwas Energiereiches - wie z.B. Schwarzbrot - (in Hinblick auf das Belastungs EKG) und trinkt ordentlich. Kauft euch dort oder woanders noch etwas zu trinken und / oder zu essen, denn der Tag endete bei uns erst gegen 12:30 Uhr, was wohl aber noch vergleichsweise früh ist.

Um 07:20 Uhr haben sich alle im Warteraum getroffen und wurden dort von 2 Damen des medizinischen Dienstes in Empfang genommen. Nachdem die Anwesenheit kontrolliert wurde, nahm man uns mit ins oberste Stockwerk. Dort bekamen wir allgemeine Erklärungen und Informationen zum Ablauf. Es sollten einige Formulare ausgefüllt werden und Ihr bekommt die Gelegenheit euer Formular "Vorgeschichte" nochmals zu prüfen und ggbf. zu korrigieren. Alles kein Hexenwerk und keiner weiteren Ausführung wert. Eine Hälfte eurer Gruppe bekommt blaue Hefter und die andere gelbe. Das sind eure Mappen. Dort ist ein Laufzettel mit allen Stationen und sämtliche Formulare die die jeweiligen Stationen ausfüllen. Abschließend werdet Ihr in das Gebäude des ärztlichen Dienstes geführt.

Die Wartezeiten waren erträglich. Ich für meinen Teil habe zwischen den Stationen max. 15 Minuten gewartet. In der Zwischenzeit hat man sich mit seinen Mitstreitern unterhalten. Im Endeffekt gibt es dort die Stationen die auch Polli bereits aufgeführt hat. Als Beispiel gebe ich euch kurze Informationen zu meinem Ablauf.

1.) Sehtest: Ihr geht rein, setzt euch hin, schaut in ein Gerät. Dort sind Kreise in mehreren Reihen, bei denen Ihr angeben müsst wo sich die Öffnungen befinden. An unsere Brillenträger (ich gehöre ebenfalls dazu). Erschreckt nicht wenn Ihr am Anfang nichts erkennt. Ihr hab mega den Schock bekommen. Aber dann sagte die Mitarbeiterin lächelnd das sie immer bei 100% Sehkraft anfängt und es dann einfacher wird. Also ganz in Ruhe. Nach circa 5 - 10 Minuten ist die ganze Geschichte erledigt.

2.) Voruntersuchung: Ihr geht in einen Vorraum und zieht euch dort bis auf die Unterhose aus. Wenn die beiden Damen bereit sind werdet Ihr reingeholt. Bei mir waren die beiden Frauen absolut top. Hab mit denen gequatscht und die waren sehr gut drauf. Wiegen, Körpergröße messen, Brust - und Halsumfang messen, alles kein Hexenwerk. Anschließend wird kurz in den Mund geschaut. Es wird geprüft ob Ihr alle Zähne habt. Ich wurde gefragt ob irgendwas gemacht wurde. Bei mir wurden alle Weisheitszähne entfernt, ein Schneidezahn gezogen und ich hatte einen leichten Überbiss. Alles kein Problem, es wurde notiert und nach 2 Minuten war die Sache erledigt. Die schauen da nicht ob Ihr irgendwo Karies habt, auch wenn das natürlich nicht sein sollte :polizei2:
Das war es dann auch schon. Wieder anziehen und gut ist.

3.) Ruhe EKG und Lungenfunktionstest: Beim Ruhe EKG legt Ihr euch auf eine Liege. Die Mitarbeiterin gibt euch noch 1 - 2 Minuten zum ausruhen. Mein Tipp: Atmet tief ein und aus. Denkt nicht daran um was es an diesen Tage geht. Beruhigt euch einfach selber. Sie schließt euch dann ans EKG an, Ihr bleibt einfach etwas liegen und nach kurzer Zeit ist der ganze Vorgang auch beendet. Am Anfang misst die Frau auch nochmal euren Blutdruck. Beim Lungenfunktionstest einfach darauf hören was die Frau euch sagt. Und wenn ihr mit aller Kraft aus - und wieder einatmen sollt ... macht das auch. Die Frau sagte mir einige machen das langsam, aber Ihr müsst das stoßartig mit aller Kraft machen, dann ist das schnell erledigt.

4.) Hörtest: Ihr werdet zu Dritt in den Raum geholt. 2 warten und einer geht in eine schalldichte Kabine. Die Mitarbeiterin erklärt auch hier alles. Kopfhörer auf, zurücklehnen, Mund auf (!!). Das sagt euch auch die Frau damit Ihr nicht von eurem Herzschlag abgelenkt werdet. Beide Ohren werden einzelnd geprüft. Wenn Ihr was hört, sollt Ihr den Knopf drücken. Wenn Ihr keine bekannten Probleme mit den Ohren habt dann ist auch das machbar.

5.) Gesichtsfelduntersuchung: Ist schwer zu erklären. Es geht dort nicht um die Sehschärfe, die beeinträchtigt euch nicht. Habe es auch ohne Brille gemacht. Ihr schaut nacheinander mit jeweils einem Auge, dass andere wird abgedeckt. Erst sollt Ihr in die Mitte schauen, dort ist eine Fläche mit 4 roten Punkten gebildet. Innerhalb dieser Fläche tauchen ab und an blasse weiße Punkte auf. Immer auf einen Knopf drücken wenn Ihr sie seht. Dann sollt Ihr immer noch geradeaus schauen, die Punkte erscheinen jetzt aber unregelmäßig am Rande eures Sichtfeldes. Das für beide Augen, mal sollt Ihr geradeaus schauen, mal nach links und mal nach rechts. Die Mitarbeiterin sagte mir, dass es sehr selten vorkommt das es jemand nicht schafft, da sonst vorher schon schwere Erkrankungen bekannt sein müssten.

6.) Hauptuntersuchung: Wie bei der Voruntersuchung, wieder in den Vorraum, ausziehen bis auf die Unterhose und warten das Ihr reingelassen werdet. Der Arzt begrüßt euch kurz, eine Arzthelferin sitzt am Schreibtisch. Zuerst hat er mich im sitzen, dann im liegen auf der Liege abgehört. Dann als ich lag, testete er meine Reflexe der Knie und der Ellenbögen und testet eure Knie indem er eure Beine anwinkelt und verbiegt und die Knie kurz befühlt. Dann schaut er kurz auf die Füße. (Ich habe von meinem Orthopäden am Montag gesagt bekommen ich hätte leichte Spreizfüße ... der Polizeiarzt hat es nicht mal erwähnt das ich evtl. etwas habe...) Abschließend müsst Ihr euch auf 2 blaue Fußabdrücke stellen, eure Unterhose ausziehen und eine Rumpfbeuge machen. Ja ist etwas befremdlich da Ihr vor eine Tür steht und Arzthelferin und Arzt hinter euch sind, während Ihr euer nacktes Hinterteil präsentiert. Aber er schaut nur wie die Wirbelsäule aussieht. Nach 5 Sekunden dürft Ihr euch wieder aufrichten. Dann hält er euch an der Hüfte fest und Ihr sollt euch mit dem Oberkörper so weit wie möglich nach links und dann nach rechts drehen. Und das war es dann auch schon. Unterhose wieder an und ab raus.

7.) Belastungs-EKG: Davor hatte ich wirklich Panik, da ich relativ unsportlich bin (daran arbeite ich aber und das solltet Ihr auch ! :tanz: ) und im Gegensatz zu den - meist sportlicheren Wettstreitern - bis 250 Watt strampeln musste, während die anderen meistens bei 200 Watt Feierabend hatten. Ich bin ganz erlich ... ich fand es mega anstrengend. Nicht so sehr wegen meinem Puls, der war wirklich in Ordnung, aber Ihr solltet eure Oberschenkel durch gezieltes Ergometertraining oder Fahrrad fahren wirklich trainieren - je nachdem wie sportlich Ihr seid. Leider musste ich komplett durchziehen und die letzte Minute bei 250 Watt war der Horror. Einige Sekunden vor Schluss übersäuerten meine Muskeln und ich musste abbrechen. Da mein Puls aber sehr gut mitspielte, wurde der Test akzeptiert.

Achtung ! Diese Angaben geben keine Garantie dafür, dass Ihr jetzt alle kurz vorher abbrechen könnt. Es kommt auf den Gesamtbefund an und bei mir wurde der Test nur als bestanden anerkannt, weil meine Kreislaufwerte im grünen Bereich waren.

8.) Bekanntgabe der Ergebnisse: Bei uns gab es kein abschließendes Gespräch mit dem Arzt. Die komplett ausgefüllte Mappe hat eine Mitarbeiterin in den Arztraum gebracht, dann hat es circa 15 Minuten gedauert und eine Kollegin hat im Flur einige Namen aufgerufen und denen die fertig waren die Abschlussmappe gegeben mit der Bemerkung "Tauglich ohne Auflage", "Tauglich mit Auflage" oder "Untauglich". (Bei uns war das soweit ich es mitbekam aber nicht der Fall, dass einer untauglich war. In der Gruppe vom Vortag vielen 2 oder 3 raus)

Was mir noch Wichtig ist :!:

Ich bin ein Normalotyp und kein Sportler. Das ändert nichts daran das Ihr vor und während des Studiums Sport machen müsst. (Das gilt natürlich auch für mich ;D ) Aber durch einige Aussagen über den Polizeiärztlichen Dienst hier im Forum und durch Sagen und Fabeln von anderen Mitstreitern habe ich mir einen mega großen Kopf gemacht und die Nacht kaum geschlafen. Klar Ihr müsst gesund sein. Und ja Sie schauen streng. Aber bei allen Tests hatte ich nette Damen die diese durchgeführt haben (die eine mehr, die andere weniger) und man hatte immer das Gefühl, dass Sie einen nicht "auf Teufel komm raus" untauglich einstufen möchten. Einigen von uns wurde ab und an auch mal ein wenig geholfen, mir ja auch. Es kommt immer auf den Gesamtzustand an.
Geht konzentriert hin, macht Sport, esst noch was und nehmt euch was zu trinken mit. Dann braucht Ihr keine Sorge zu haben.

Alle Angaben wie immer - ohne Gewähr.

Ich wünsche euch alles erdenklich Gute ! :gut:


Zurück zu „Nordrhein-Westfalen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Jonny123, Leitz und 10 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende