Erfahrungsbericht Tag 1, 2 und 3

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderator: Polli

Benutzeravatar
xanderh
Constable
Constable
Beiträge: 91
Registriert: Mi 14. Mai 2014, 15:53
Wohnort: OWL

Erfahrungsbericht Tag 1, 2 und 3

Beitragvon xanderh » So 21. Sep 2014, 18:08

Hallo zusammen,

ich bin jetzt mit allen 3 Testtagen für das EJ 2015 in NRW fertig und möchte ganz gerne ebenfalls einen kleinen Erfahrungsbericht abgeben. Vielleicht schafft er es ja auch in Pollis Hall of Fame ;)

Tag 1 in Münster

Nun war er gekommen, der Tag, auf den ich mich die letzten Wochen bzw. Monate so gefreut und dementsprechend vorbereitet habe. Es sollte um 8.30 Uhr losgehen und da ich von meinem Wohnort über 90 Min. von Münster entfernt wohne, habe ich es vorgezogen am Vortag anzureisen. Da mein Schwager in Münster wohnt hatte ich eine Bleibe und konnte mich so von ihm und seiner Frau ganz gut ablenken lassen. Ansonsten hätte ich auch im LAFP übernachtet, da soll es sich laut den anderen Bewerbern auch ganz gut nächtigen lassen ;)

Als ich auf das LAFP Gelände kam, musste ich mich erstmal orientieren. So viele "Kasernen" Gebäude und irgendwo sollte das Haus 4 sein, wo unser Test stattfindet. Ich war zum Glück sehr früh dran und konnte in Ruhe suchen. Nach 5 Min. hatte ich das Gebäude auch schon gefunden und habe es mir im Aufenthaltsraum erstmal bequem gemacht. Ich war dann auch der erste und erst nach und nach kamen die anderen Bewerber. Es herrschte natürlich eine aufgeregte Stimmung, manche sagten gar nichts und manche tauschten noch aus womit und wie sie sich vorbereitet haben. Insgesamt waren wir 15 Leute, was daran lag, dass wir mit die ersten waren, die fürs EJ 2015 getestet wurden.

Die relativ kleine Gruppe wurde dann noch mal halbiert, die eine Hälfte fing mit den PC Test an, die anderen mussten erst ins Gebäude vom PÄD, um dort den Wiener Test zu machen. Ich hatte das Glück und durfte gleich mit dem PC Test anfangen. Glück deshalb, weil der Wiener Test doch recht schnell geht (ich glaube es waren so knapp 20-25 min.) und die anderen bis nach Mittag warten mussten bis sie mit dem PC Test dran waren. Unsere Gruppe wurde nun von einem jungen Beamten abgeholt und in den Raum mit den Prüfungs-PCs gebracht. Der Raum ist einfach wie ein Klassenraum in der Schule, z.B. aus dem Informatikunterricht. Es war genug Platz für alle da und ich habe mir einen netten Platz ganz hinten links am Fenster genommen. Dann mussten erstmal noch ein paar bürokratische Dinge (Personalausweis Kontrolle und ein paar Zettel mussten ausgefüllt werden) erledigt werden und danach gab es eine sehr genaue Einweisung von dem Polizeibeamten, der uns beaufsichtigte.

Dann ging es endlich los. Es gibt verschiedenen Aufgabentypen in diesem Test und ihr könnt euch wirklich darauf verlassen, dass es sich um die Art von Aufgaben handelt, welche Polli in seinem Thread aufgelistet hat. Ich selbst habe mich ausschliesslich mit Hesse/Schrader Testtraining 2000+ vorbereitet und das ganze reicht auch total. Man muss auch nur verstehen wie der Aufgabentypus im Hesse/Schrader zu lösen ist, es bringt aber nichts wenn ihr dieses Buch auswendig könnt. Die Aufgaben im Test in Münster sind zwar vom Prinzip wie im Testtraining 2000+, aber inhaltlich sind sie schon etwas anders ;)

Die Aufgaben kommen nach irgendeinem Zufallsprinzip auf dem Bildschirm, soll heißen, jeder hat was anderes auf dem Bildschirm, bzw. die Reihenfolge der Aufgaben ist anders. Also verschwendet erst keine Zeit mit dem Gucken auf andere Bildschirme ;) Vor jedem Aufgabentypus, z.B. Zahlensymbole, könnt ihr noch ein paar Probeaufgaben lösen. Wenn ihr dann sicher seid, dass ihr loslegen könnte, dann gehts per Mausklick los und ihr müsst nun alle Aufgaben zu diesem Thema in einem vorher genannten Zeitlimit lösen. Ihr könnt euch zwischen den Aufgaben die Pausen frei einteilen, nur wenn ihr mit einen Aufgabentyp angefangen seid, dann müsst ihr erstmal durchziehen. Bei uns hat übrigens keiner eine Pause gemacht, alle haben fix durchgearbeitet. Aber wenn ihr denkt ihr braucht ne Pause, dann nehmt sie euch. Insgesamt reicht die Zeit locker.

Nach und nach wurden dann alle fertig und wir sollten in etwa einer Stunde wieder kommen, um die Ergebnisse zu erhalten. Ich bin dann erstmal mit ein paar Jungs in die Mensa gegangen und wir haben uns ne Runde Schnitzel gegönnt. Nach dem Essen ging es dann zurück in den Prüfungsraum und wir haben unsere Ergebnisse bekommen. Die wurden auf einen Zettel ausgedruckt und wir hatten ein paar Minuten Zeit sie anzusehen. Danach mussten wir sie wieder abgeben. Außerdem gab es den Hinweis, dass zu diesem Zeitpunkt noch niemand direkt durchfallen könne, weil wir so früh geprüft wurden und es erstmal eine kritische Menge an Prüflingen getestet werden sollten. Wir würden erst in ein paar Wochen erfahren, ob die Punktzahlen reichen würden. Aus der Erfahrung der letzten Jahre sollte die Grenze aber wohl auch wieder bei 85 Punkten liegen.

Nachdem wir nun alle unsere Punkte wussten, durften wir dann auch ins Gebäude vom PÄD zum Wiener Test. Das ganze ist schnell erzählt und alle haben locker bestanden. Man kommt halt in einen PC Raum mit vielen bunten Knöpfen und Pedalen vor den Rechnern und muss diverse Reaktionstests machen. Darauf kann man sich nicht vorbereiten, sollte aber auch kein Problem sein ;) Und dann hatten wir Feierabend; es gab noch einen Infozettel für den Tag der PÄD Musterung am Tag darauf und dann konnten wir alle ab ca. 14 Uhr erstmal entspannen. Für mich gings zurück in die Stadt zu meiner Verwandtschaft, erstmal nen Kaffee abstauben :ja:

Achso, mir fällt gerade noch ein, dass vor oder nach dem PC Test (hab ich schon wieder vergessen), man noch ein ganz kurzes Formalgespräch mit einem Beamten hat. Ich musste da z.B. angeben, dass ich ein Tattoo an der Wade habe, daraufhin gabs nen roten Punkt auf meine Akte. Was aber nichts schlimmes ist, nur wichtig für Tag 2, dass die das ganze dokumentieren.

Tag 2

Zum "Arzt-Tag" mussten wir schon gegen 7 Uhr antanzen und ich empfehle allen was zu frühstücken. Diesmal gibt es keine Möglichkeit in die Mensa zu gehen ;) Zuerst wurden wir von der Dame, die auch den Wiener Test mit uns gemacht hat, in einen Raum gebracht, wo wir unsere Laufkarte für den Tag bekamen. Dort mussten wir schon mal Sachen wie Namen, Alter etc. eintragen. Leider hatte keiner von uns einen Stift dabei, was die gute Dame nicht ganz witzig fand ;) Aber mit 5 Min. Unterbrechung konnte wir noch Schreibgerät auftreiben. Danach ging es in einen Aufenthaltsraum vom PÄD und wir bekamen den Bogen mit unserer "Krankheitsgeschichte" zurück, die wir ja bei der Bewerbung mitschicken sollten. Jetzt hatte noch jeder die Möglichkeit Ergänzungen zu machen. Danach durfte jeder nach und nach Urin abgeben und im Flur Platz nehmen. Nun wurde man zu den verschiedenen Voruntersuchungen (Hörtest, Sehtest, Ruhe EKG etc.) gerufen. Die gingen alle sehr schnell rum und die meiste Zeit saßen wir nur im Flur und mussten warten. Irgendwann kam dann auch endlich der Arzt und wir konnten mit der Hauptuntersuchung loslegen. Das war auch alles halb so wild und ich hatte noch ein nettes Gespräch mit dem Doc. Leider haben wir uns etwas verquatscht und die anderen, die draußen warten mussten, dachten schon ich wäre durchgefallen, so lange wie ich drin war ;) Der Arzt gibt dann übrigens auch das OK für das Belastungs EKG, er guckt sich das Ruhe EKG an und sagt dann ob da alles in Ordnung ist und ihr Rad fahren dürft. Gab bei keinen von uns Probleme und jeder durfte strampeln. Mein Belastungs-EKG wurde sehr früh abgebrochen, da ich als Langstreckenläufer doch ganz gut trainiert bin.

Nach den ganzen Tests, die insgesamt locker 5 Stunden dauerten (80% Wartezeit), mussten wir wieder in den Aufenthaltsraum und warten was der Doc final sagt. Einer von uns musste noch zwischendurch zum Röntgen des Rückens. Gegen 15 Uhr kam dann der Arzt und wollte noch mal 2 von uns direkt sprechen. Das ist leider kein gutes Zeichen, denn bei beiden gab es Probleme. Der Kollege mit dem Rücken musste leider gehen (wohl Skoliose) und der andere hatte einen zu hohen BMI. Der bekam dann aber "nur" die Auflage in den nächsten 3 Monaten Gewicht zu verlieren. Der Rest hatte es geschafft und der Arzt kam nun mit unseren Laufkarten ins Wartezimmer. Ein paar von uns bekamen noch Auflagen, so musste ich noch mal kurz zum Augenarzt weil meine Brille minimal feingetunt werden musste. Danach gings für alle noch kurz in ein Büro, wo noch mal Formulare unterschreiben werden sollten und es wurde einem erzählt, wie es in etwa jetzt weiter geht.

Wenn ich es noch richtig auf die Reihe bekomme, dann sind von unseren 15 Leuten insgesamt 5 nicht weiter gekommen. 3 aus der anderen Gruppe haben den PC Test nicht geschafft (bzw. deutlich unter 85 P., so dass es sich nicht gelohnt hat zum PÄD zu gehen) und 2 haben den Arzt nicht geschafft (bzw. einer musste noch mal in 3 Monaten kommen).

3. Tag

Am 18. September durfte ich nun endlich zum Assessment Center und zwar ins LAFP Schloß Holte-Stukenbrock. Mein AC war für 7.45 Uhr angesetzt und fand im Gebäude der Autobahnpolizei neben dem LAFP statt. Neben mir wurde noch ein anderer Bewerber getestet, ich kannte ihn aber nicht vorher aus Münster. Nachdem eine Beamtin unsere Personalien überprüft und uns über die Regeln (keine Spickzettel, Handy aus etc.) aufgeklärt hat, kam dann der Rollenspieler und er hat uns noch einige Dinge über den Tag erzählt. Es war ein sehr netter Typ Ende 30, wir durften ihn "duzen" und er hat uns kurz erklärt wie das ganze jetzt abläuft. Am Ende wurden wir dann getrennt und ich durfte in einen anderen Aufenthaltsraum, damit wir in den Pausen uns nicht austauschen konnten. Nach dem Alphabet war dann der andere Prüfling zuerst dran und ich musste etwas warten.

Über Inhalte etc. beim AC sprecht ihr am besten mit eurem Einstellungsberater. Der kann euch wichtige Tipps geben und euch auch sagen was genau auf euch im AC zukommt. Ist alles kein Hexenwerk, ggf. für die "jungen" Bewerber unter euch etwas neues. Ich selbst bin ja schon über 30 und habe in meinem Leben des öfteren Vorträge gehalten und auch an Rhetorik-Seminaren teilgenommen. Das bedeutet aber auch nicht, dass ihr euch vorher noch zu einem Seminar anmelden solltet, im Gegenteil. Mein EB hat sogar vor diesen Seminaren gewarnt (ich glaube es gibt dazu auch einen Thread im Forum). Die Prüfer können ganz gut einschätzen wie weit ihr rhetorisch seid und erwarten nicht von einem/einer 18jährigen, dass man so gut reden soll wie ein Politiker ;) Seid einfach natürlich und konzentriert bei der Sache und betet nicht irgendwelche auswendig gelernte 08/15 Phrasen runter. Dann klappt das schon :)

Das ganze war dann bei uns um halb 12 zu Ende und wir bekamen ein Feedback vom Tag, sowie das Endergebnis, der magischen ROW Punktzahl. Neu seit dieser "Saison" ist, dass ihr die Punkte direkt am Ende des AC bekommt. War wohl früher anders. Bei mir standen dann fürs AC 116 Punkte zu Buche; der Computer kam dann, zusammen mit meinen 111/111 Punkten aus Münster, auf eine Gesamtpunktzahl von 110, ?! (Nach Komma habe ich vergessen). Die Prüfer haben sich da gewundert, weil sie eigentlich dachten, das Endergebnis müsste noch höher sein. Auf jeden Fall war es ein gutes Ergebnis und wenn jetzt nichts mehr schief geht, sollte es mit der Einstellung 2015 klappen. Den Sekt mache ich aber erst auf wenn es offiziell ist :polizei1:

Jetzt heißt es warten und nochmals warten. In der Zwischenzeit mache ich meinen Rettungsschwimmer und freue mich, jetzt alles gepackt zu haben. Im Nachhinein war alles halb so wild und gut machbar.

Ich hoffe dieser Bericht hilft allen die das Ganze noch vor sich haben. Ich wünsche euch viel Erfolg und vielleicht sieht man sich ja 2015 :zustimm:
Polizei NRW 2015: Ich bin dabei!

MarcoItalia
Constable
Constable
Beiträge: 40
Registriert: Mo 8. Sep 2014, 10:55

Re: Erfahrungsbericht Tag 1, 2 und 3

Beitragvon MarcoItalia » So 21. Sep 2014, 21:53

Ansehnlicher Bericht - Danke. :zustimm:

Benutzeravatar
Polli
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 17282
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Erfahrungsbericht Tag 1, 2 und 3

Beitragvon Polli » So 21. Sep 2014, 22:39

Hi xanderh,


herzlichen Dank für deinen ausführlichen und informativen Erfahrungsbericht. :blume:

Selbstverständlich wird dein Bericht in den 99 Antworten von A - Z aufgenommen.

Mit deinem ROW von 110 Punkten brauchst du dir bezüglich einer Einstellung zum
1.9.2015 keine Sorgen zu machen.

Bleib gesund und gesetzestreu, dann steht nach heutigem Ermessen einer Einstellung nichts im Wege. :zustimm:

Bei einer Sache muss ich dir etwas widersprechen.

Selbstverständlich kann man sich auch auf den Wiener Test vorbereiten und üben.
Die Vorbereitung auf den Wiener Tesz möchte ich ausdrücklich empfehlen,
da dort immer wieder Leute durchrasseln und dann total enttäuscht sind. :flehan:

Hier nähere Infos und Übungsmöglichkeiten zum Wiener Test = Reaktionstest:


http://www.copzone.de/phpbbforum/viewtopic.php?t=5639

http://www.mpu-easy.de/


Gruß nach Ostwestfalen :polizei2:

Polli (NRW)

--> Hier gibt´s Beratung - bitte mal draufklicken :!:



http://polizeistiftung-nrw.de/


Wählen ist wie zähneputzen, wenn mans nicht macht, wirds braun!


Zurück zu „Nordrhein-Westfalen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende