Einstellungsjahrgang 2016

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderatoren: Polli, Polli

Dexter1
Cadet
Cadet
Beiträge: 10
Registriert: So 30. Apr 2017, 18:51

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon Dexter1 » Di 19. Dez 2017, 12:18

ToWeg hat geschrieben:
Mo 18. Dez 2017, 20:34
Dexter1 hat geschrieben:
Mo 18. Dez 2017, 20:32
§ 212 sollte man laut Aufgabenstellung auch überhaupt nicht prüfen, da war lediglich vom § 222 die Rede :lupe:
Richtig. Aber bevor man ein Fahrlässigkeit Delikt prüft muss immer erst das Vorsatzdelikt geprüft werden.

Genauso wie du vor dem 224 immer erst 223 prüfen musst.
Ist dann wohl vom Dozenten abhängig. Unser hatte uns gesagt, wenn es sehr offensichtlich ist, dass der Täter fahrlässig gehandelt hat brauchen wir das Vorsatzdelikt gar nicht erst anprüfen. Das Gleiche, falls explizit nur die Prüfung des Fahrlässigkeitsdelikts in der Aufgabenstellung gefordert ist.

Prometheus91
Corporal
Corporal
Beiträge: 290
Registriert: Di 15. Mär 2016, 23:47

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon Prometheus91 » Di 19. Dez 2017, 12:36

Da die Aufgabenstellung ja hies, ob er sich gemäß §222 StGB strafbar gemacht hat, habe ich auch nur den geprüft. Anders wäre es gewesen wenn da gestanden hätte, wonach er sich strafbar gemacht hätte.

Aber das ist auslegungssache und Dozenten abhängig =)
EJ2016 NRW

Huntelaar91
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 132
Registriert: Di 5. Jul 2016, 22:51

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon Huntelaar91 » Di 19. Dez 2017, 14:12

Ist ja letztlich auch egal - hauptsache, wir haben alle (irgendwie) bestanden. :zustimm:
Polizei NRW

Darson
Cadet
Cadet
Beiträge: 15
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 15:23

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon Darson » Mi 20. Dez 2017, 08:51

Bei der Erpressung § 253 bzw. der räub. Erpressung § 255, welche ja der einfachen Erpressung vorgeht, tue ich mich schwer.

Es ist strittig, ob bei der Erpressung eine Vermögensverfügung erforderlich ist, wie beim Betrug. Das Opfer müsste den Vermögenswert also "von sich aus" heraus geben. Laut h.Lit. ist eine solche Vermögensverfügung erforderlich, Laut stRspr. nicht. Im vorliegenden Fall müsste man also der Rechtsprechung folgen, um eine Erpressung begründen zu können.

Außerdem liegt dann kein Vermögensschaden vor, wenn die Tat auf den vorübergehenden Besitz an einer Sache abzielt und damit keine Vermögensminderung einhergeht. Da er das Auto zurückbringen will, wäre hier also kein Vermögensschaden gegeben. Man könnte höchstens mit dem Verschleiß des Wagens und dem Verbrauch des Treibstoffs argumentieren.

Quelle: Fischer, Kommentar zum Strafgesetzbuch

Dexter1
Cadet
Cadet
Beiträge: 10
Registriert: So 30. Apr 2017, 18:51

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon Dexter1 » Mi 20. Dez 2017, 15:16

Darson hat geschrieben:
Mi 20. Dez 2017, 08:51
Bei der Erpressung § 253 bzw. der räub. Erpressung § 255, welche ja der einfachen Erpressung vorgeht, tue ich mich schwer.

Es ist strittig, ob bei der Erpressung eine Vermögensverfügung erforderlich ist, wie beim Betrug. Das Opfer müsste den Vermögenswert also "von sich aus" heraus geben. Laut h.Lit. ist eine solche Vermögensverfügung erforderlich, Laut stRspr. nicht. Im vorliegenden Fall müsste man also der Rechtsprechung folgen, um eine Erpressung begründen zu können.

Außerdem liegt dann kein Vermögensschaden vor, wenn die Tat auf den vorübergehenden Besitz an einer Sache abzielt und damit keine Vermögensminderung einhergeht. Da er das Auto zurückbringen will, wäre hier also kein Vermögensschaden gegeben. Man könnte höchstens mit dem Verschleiß des Wagens und dem Verbrauch des Treibstoffs argumentieren.

Quelle: Fischer, Kommentar zum Strafgesetzbuch
Strafrecht ist halt keine genaue Wissenschaft, oft gibt es verschieden Ansichten. Hier bin ich der BGH Meinung gefolgt und hab argumentiert, dass die Vermögensverfügung die Duldung der Wegnahme des PKW durch A ist. Der Vermögensnachteil ist der kurzfristige Besitzverlust des B, da der Besitz an einer Sache auch einen Vermögenswert darstellt. Ist beides richtig, je nachdem ob man der Literatur Meinung oder der BHG Rechtsprechung folgt.

Yen
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 606
Registriert: Do 1. Jan 2015, 18:35

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon Yen » Mi 20. Dez 2017, 15:43

Sehr angenehme EL/KR Klausur
Besonders schwer macht man es uns jedenfalls nicht :polizei1:

Darson
Cadet
Cadet
Beiträge: 15
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 15:23

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon Darson » Mi 20. Dez 2017, 16:48

Dexter1 hat geschrieben:
Mi 20. Dez 2017, 15:16
Der Vermögensnachteil ist der kurzfristige Besitzverlust des B, da der Besitz an einer Sache auch einen Vermögenswert darstellt. Ist beides richtig, je nachdem ob man der Literatur Meinung oder der BHG Rechtsprechung folgt.
Hier vertritt jedoch der BGH die von mir oben genannte Position. (BGH 38, 87).

Yen
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 606
Registriert: Do 1. Jan 2015, 18:35

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon Yen » Mi 20. Dez 2017, 16:50

Im Strafrecht geht es doch nur darum ein Schema zu verfolgen und die Sachverhalte auf diesen sinnvoll anzuwenden.
Ich habe eine Klausur gesehen, bei der der Prüfer mehrfach dem Studierendem in seiner Lösung widersprochen hat.
Endnote: 1.0

Darson
Cadet
Cadet
Beiträge: 15
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 15:23

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon Darson » Mi 20. Dez 2017, 16:56

Richtig, man muss seine Position nur ordentlich begründen.

creee
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 136
Registriert: Di 10. Nov 2015, 16:38

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon creee » Sa 23. Dez 2017, 13:26

War bei der 2. Aufgabe im KR/KT-Bereich der Auswertungsangriff oder die Haftsachenbearbeitung gefragt?

LG

ToWeg
Corporal
Corporal
Beiträge: 263
Registriert: Sa 13. Feb 2016, 20:06

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon ToWeg » Sa 23. Dez 2017, 13:29

creee hat geschrieben:
Sa 23. Dez 2017, 13:26
War bei der 2. Aufgabe im KR/KT-Bereich der Auswertungsangriff oder die Haftsachenbearbeitung gefragt?

LG
Alle Maßnahmen bis zur Vorführung oder Entlassung des TV vor Ort...
:hallo: :hallo: :hallo:

Huggie_Bear
Cadet
Cadet
Beiträge: 2
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 20:21

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon Huggie_Bear » Sa 23. Dez 2017, 19:43

Von „vor Ort“ stand da doch nix, oder? Ich hab die komplette Haftsachenbearbeitung bis zum Haftrichter aufgeschrieben.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

ToWeg
Corporal
Corporal
Beiträge: 263
Registriert: Sa 13. Feb 2016, 20:06

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon ToWeg » Sa 23. Dez 2017, 19:46

Huggie_Bear hat geschrieben:
Sa 23. Dez 2017, 19:43
Von „vor Ort“ stand da doch nix, oder? Ich hab die komplette Haftsachenbearbeitung bis zum Haftrichter aufgeschrieben.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Ich meine schon. Aber vielleicht auch nicht.

Auf jeden Fall sollte man alle Maßnahmen bis zur Vorführung oder Entlassung des TV begründen.
:hallo: :hallo: :hallo:

Yen
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 606
Registriert: Do 1. Jan 2015, 18:35

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon Yen » So 24. Dez 2017, 12:49

Ich erinnere mich nicht an das "vor Ort"
An alles andere aber schon, also war da von dem Auswertungsangriff nicht die rede.

Habe alles zum Vorführbericht geschrieben

Durch die viele Punkte habe ich das ganze auch recht ausführlich gemacht.

Benutzeravatar
Bones65
Captain
Captain
Beiträge: 1743
Registriert: So 22. Feb 2015, 10:18
Wohnort: Pott

Re: Einstellungsjahrgang 2016

Beitragvon Bones65 » So 24. Dez 2017, 12:57

Wortwörtlich lautete die Aufgabe " Begründen Sie, welche Maßnahmen bis zu einer möglichen Vorführung oder zu einer möglichen Entlassung der am Tatort angetroffenen Person durchführt oder veranlasst werden."
:snoopy:


Zurück zu „Nordrhein-Westfalen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 63 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende