NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderator: Polli

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6258
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon 1957 » Di 27. Aug 2019, 02:23

OH ja, Konspi

Kontusion
Constable
Constable
Beiträge: 42
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 21:04

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon Kontusion » Di 27. Aug 2019, 20:38

Klingt doch nach einem guten Weg.

Es gibt bei "K" genug Bereiche, in denen die dort bearbeiteten Vorgänge nie Kontakt mit "S" hatten. Insbesondere die Bereiche, in denen auch Spezialisten benötigt werden. K kann eben auch mehr sein als die oft angeführten Massendelikte oder das Weiterbearbeiten von durch Streifenkollegen aufgenommene Sachverhalte.
Und manch einer merkt ja vielleicht auch während Studium / Ausbildung, dass ihm das Ermitteln mehr liegt und hat so einen Weg, direkt den für ihn besten Weg zu gehen.
Ein Grundverständnis für polizeiliche Arbeit sollte jeder haben, der Studium oder Ausbildung erfolgreich absolviert, dafür sind die dort enthaltenen Praktika gedacht und für einen halbwegs intelligenten Menschen auch ausreichend, um einen Überblick zu bekommen (Achtung: nicht, um die dortige Arbeit zu perfektionieren!).

Konspi
Corporal
Corporal
Beiträge: 354
Registriert: So 24. Jan 2016, 20:09

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon Konspi » Di 27. Aug 2019, 20:52

:zustimm:
Man darf eine Meinung haben, man muss nicht! Wenn man keine Ahnung hat - einfach mal "Fresse halten"! Dieter NUHR
"Glück ab"!

Fortes
Cadet
Cadet
Beiträge: 7
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 18:42

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon Fortes » Fr 30. Aug 2019, 10:21

Hallo Forum,

ich frage mich, wie der Direkteinstieg abläuft.
Es wurde ja bereits abgefragt, welcher KA eine Ausbildung oder ein abgeschlossenes Studium mitbringt.
Werden die potentiellen KAs irgendwann gefragt, ob diese zu K wollen oder wird man am Ende weiterhin drei Wunschorte äußern dürfen?

Wäre ja wenig förderlich, wenn man KAs zur Kripo schickt, die dafür überhaupt keine Lust haben.
Ja, natürlich ist das kein Wunschkonzert, aber besonders bei K sollte doch die Motivation groß sein, da sich K stark von GE unterscheidet.

Schönes Wochenende euch.

Polizeianwärter_2019
Cadet
Cadet
Beiträge: 32
Registriert: So 9. Jun 2019, 17:56

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon Polizeianwärter_2019 » Fr 30. Aug 2019, 10:26

Fortes hat geschrieben:
Fr 30. Aug 2019, 10:21
Hallo Forum,

ich frage mich, wie der Direkteinstieg abläuft.
Es wurde ja bereits abgefragt, welcher KA eine Ausbildung oder ein abgeschlossenes Studium mitbringt.
Werden die potentiellen KAs irgendwann gefragt, ob diese zu K wollen oder wird man am Ende weiterhin drei Wunschorte äußern dürfen?

Wäre ja wenig förderlich, wenn man KAs zur Kripo schickt, die dafür überhaupt keine Lust haben.
Ja, natürlich ist das kein Wunschkonzert, aber besonders bei K sollte doch die Motivation groß sein, da sich K stark von GE unterscheidet.

Schönes Wochenende euch.
Diese Frage stelle ich mir auch.

Wird man sich vorab direkt dafür bewerben müssen, sprich bereits studierende Kommissaranwärter haben da keine Chance mehr oder ist es möglich nach den 3 Jahren den Wunsch äußern zu dürfen?

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4509
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon vladdi » Fr 30. Aug 2019, 12:48

et kütt wie et kütt

Ein K-direkt-Lehrgang hat Vorteile und Nachteile

Konspi
Corporal
Corporal
Beiträge: 354
Registriert: So 24. Jan 2016, 20:09

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon Konspi » Fr 30. Aug 2019, 15:12

vladdi hat geschrieben:
Fr 30. Aug 2019, 12:48
et kütt wie et kütt

Ein K-direkt-Lehrgang hat Vorteile und Nachteile
Wo hast Du nur diese fast phi­lo­so­phischen Weisheiten her..?

Gruß
Man darf eine Meinung haben, man muss nicht! Wenn man keine Ahnung hat - einfach mal "Fresse halten"! Dieter NUHR
"Glück ab"!

Criss_mitchel
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 884
Registriert: Mo 19. Nov 2012, 01:42

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon Criss_mitchel » Fr 30. Aug 2019, 15:33

@Fortes
Die Motivation sollte überall besonders groß sein.
Wie kommst du zu deiner Einschätzung?
Das es bei K, umso wichtiger wäre?

viv92
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 174
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 11:31

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon viv92 » Fr 30. Aug 2019, 16:07

Fortes hat geschrieben:
Fr 30. Aug 2019, 10:21
Hallo Forum,

ich frage mich, wie der Direkteinstieg abläuft.
Es wurde ja bereits abgefragt, welcher KA eine Ausbildung oder ein abgeschlossenes Studium mitbringt.
Werden die potentiellen KAs irgendwann gefragt, ob diese zu K wollen oder wird man am Ende weiterhin drei Wunschorte äußern dürfen?

Wäre ja wenig förderlich, wenn man KAs zur Kripo schickt, die dafür überhaupt keine Lust haben.
Ja, natürlich ist das kein Wunschkonzert, aber besonders bei K sollte doch die Motivation groß sein, da sich K stark von GE unterscheidet.

Schönes Wochenende euch.

Wartet erstmal euer K-Praktikum ab und sucht euch dafür am Besten eine Dienststelle aus, in dem euer Fachwissen von Nutzen sein könnte. Wenn ihr euch dort dann von anderen KAs durch ein Mehr an Wissen usw. positiv abhebt, wird man euch auch sicher darauf ansprechen. :zustimm:

Ohne überhaupt mal bei K gewesen zu sein selbst den Anspruch oder Wunsch zu äußern halte ich nicht für den Sinn der Sache. Die Fachkarriere wird einzelnen Personen dann sicherlich früh genug angeboten werden.

Erstmal abwarten bis ein entspr. Erlass formuliert ist und sich nicht schon jetzt darauf festlegen wäre mein Rat. :polizei1:
KAin EJ 2016 NRW

Benutzeravatar
Buford T. Justice
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1268
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 02:51
Wohnort: Pott.

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon Buford T. Justice » So 1. Sep 2019, 00:20

Hier hat sich zwischenzeitlich so einiges angesammelt, worauf ich gerne eingehen möchte.
Polli hat geschrieben:
Fr 23. Aug 2019, 23:25
Gespannt darauf, welche Vorbildungen dann tatsächlich erforderlich sein werden,
um diese Möglichkeit zu bekommen.

Gespannt darauf, um wie viele Stellen es sich letztlich handeln wird.
Es gibt zwar diverse Berufsbilder, die jeweils gewisse Affinitäten offenbaren, welche im Sinne einer besonderen Motivation sicherlich auch förderlich sind, jedoch im Grunde wenige, welche man als ernsthaft relevant bezeichnen kann. Bankkauffrau zur Wirtschaftskriminalität ist ein gutes Beispiel. Allerdings kommt längst nicht jede kaufmännische Ausbildung gleichgut dafür infrage. Ein weiteres gutes Beispiel wäre Fachinformatiker zur IT-Ermittlungsunterstützung; hier sollte es aber schon der Schwerpunkt Systemintegration gewesen sein und nicht unbedingt Anwendungsentwicklung. Ein schlechtes Beispiel, welches man uns tatsächlich schon mal verkaufen wollte, war "Bestatterin zum KK 11 (unter anderem Tötungsdelikte), weil die ja mit Leichen kann".

Was die Anzahl der Stellen angeht, vermute ich, dass man da sehr flexibel sein wird. Sprich: die offiziell ausgelobte Zahl wird sich am Ende in etwa mit der Anzahl der Bewerber decken. :)
Polli hat geschrieben:
Fr 23. Aug 2019, 23:25
Gespannt darauf, wie die Reaktion derjenigen ist, die schon seit einigen Jährchen zur
Direktion - K - wollen, aber bisher zu jung oder zu alt waren...
Es gab, insbesondere in den letzten paar Jahren, in einigen Behörden immer mal Bereiche, in denen bei größter Not und verhältnismäßig wenigen Interessenten plötzlich auch wieder "mittlerer Dienst" (d. h. in den gehobenen Dienst ohne zweite Fachprüfung übergeleitete Kollegen) genommen wurde. Dort war das Alter (im Sinne von "zu jung oder alt") das aller letzte Problem. Ein solcher Bereich war z. B. mancherorts der Staatsschutz. Wer also wirklich wollte, hätte lediglich den Ort (räumlich oder fachlich) verlassen müssen, an dem er es sich bequem gemacht hat. Behörden, in denen ein entsprechendes Problem vorherrscht oder vorherrschte, sind/waren übrigens 0-Punkte-Behörden, d. h. Wechsel dorthin jederzeit möglich. :)
Polli hat geschrieben:
Fr 23. Aug 2019, 23:25
Gespannt darauf, welche diffusen Vorstellungen der eine oder andere angehende PK,
oder sollte ich schreiben KK, von der Arbeit in einem Massenkommissariat hat.

Mit spannender, abwechslungsreicher Tätigkeit hat das i. d. R. eher weniger zu tun.
Criss_mitchel hat geschrieben:
Sa 24. Aug 2019, 08:29
Zudem führt zumindest in meiner Behörde der Weg zum KK in 99% der Fälle über 3 Jahre bei der K-Wache, weil die nämlich auch keine Leute haben.
Selbst wenn man es anfangs vielleicht nicht wahrhaben möchte; diese beiden Verwendungen sind das beste, was einem frischen Kriminalkommissar passieren kann. Bestenfalls wäre beides zu Beginn der K-Laufbahn auch nacheinander für jeweils zwei Jahre Pflicht. In beiden Dienststellen lernt man (natürlich je nachdem, wie die Behörde sich sachratenmäßig aufstellt) eine Vielzahl möglicher Delikte in einer Frequenz kennen, die schnell "erfahren" macht.

Im Massenkommissariat, in NRW vielfach als sogenanntes Regionalkommissariat aufgestellt, dem die Umschreibung "Wald- und Wiesenkommissariat" schon lange nicht mehr gerecht wird, weil dort Aufklärungsquote produziert wird (werden muss!), erlernt man in erster Linie eine sehr wichtige Eigenschaft: Schlagzahl bringen zu können. Es gibt Dienststellen in Großstädten mit wenig Personal, da musst Du 80 Vorgänge im Monat schaffen, wenn Du nicht absaufen willst. (Absaufen bedeutet bei K, ständig mehr Vorgänge hereinzubekommen, als hinausgehen.) Das erste, was man da lernt, ist eine wirtschaftliche Vorgehensweise, d. h. an jedem Vorgang nur die mindestens notwendige Anzahl an Maßnahmen zu treffen. Ebenso muss man eine hohe Zahl Vernehmungen möglichst wirtschaftlich terminieren und auch abarbeiten. Des Weiteren gibt es Behörden, in denen erwartet wird, dass zu jedem Beschuldigten zu jedem Vorgang ein Merkblatt geschrieben und, wenn irgendwie begründbar, eine erkennungsdienstliche Behandlung durchgeführt wird. Dazu müssen Vorführ-, Tatort- und Anzeigendienste abgeleistet und abends und am Wochenende Sondereinsätze (EA Ermittlungen) bedient werden. In manchen Behörden kommen regelmäßige K-Wachendienste hinzu.

Wer diese Schule durchlaufen hat (ohne abzusaufen :) ), kann, das ist sicher, schreiben. Und nimmt die besseren Anzeigen auf.

Bei der Kriminalwachenarbeit kommt man i. d. R. bei nahezu allen Delikten mit "echtem" Tatort dazu, den Auswertungsangriff zu machen. D. h. man kommt im Laufe der Zeit mal mindestens dazu, sämtliches Spurensicherungswerkzeug auszuprobieren (und dabei auch Spuren zu vernichten :) ). Besonders hervorheben möchte ich hier, dass es zum Teil, vor allem in Großbehörden, vorkommt, dass man sich den Luxus, für Sexualsachen oder Sachen mit Kindern lieber die Kolleginnen für die Vernehmungen einzusetzen, nicht mehr leisten kann. Da lernt man auch als Mann, über seinen Schatten zu springen. Sonstige typische K-Wachen-Aufgaben liegen auf der Hand, so dass ich das nicht ausführen muss, um deutlich zu machen, dass die Erfahrungen, die man dort sammelt, einzigartig und nur hilfreich für die späteren Verwendungen sind. Eines ist hier vor allem sicher: Danach kann man den ersten Angriff.

Regionalkommissariate und Kriminalwachen haben übrigens üblicherweise gemein, dass hier Haftsachen bearbeitet werden müssen (je nach jeweiliger Einsatzzeit). Auch das ist eine Tätigkeit, die man in der Schlagzahl an keinem anderen Ort lernen kann. Vorführen bedeutet, dass man innerhalb kürzester Zeit eine Akte aufbauen können muss, die bestenfalls auch "Inhalt" hat. D. h. diverse Vernehmungen (möglichst viele Zeugen- und jedenfalls die Beschuldigtenvernehmung) müssen gemacht, die sonstige Beweislage (z. B. Videoüberwachung) möglichst geprüft und ein Vorführbericht geschrieben sein. Staatsanwälte verzeihen Fehler schon mal eher gerne ("Super, dann kann ich direkt einstellen und der Vorgang in die Tonne."), Richter, die am Wochenende Vorführdienst (als Präsenz oder, schlimmer, Rufbereitschaft) haben, können da durchaus weniger genügsam sein.

Wozu das Loblied auf diese beiden Verwendungen? Man kommt nur vom Allgemeinen zum Speziellen. Aufgrund verschiedenartig schlechter Arbeitsbedingungen oder sonstiger rufschädigender Elemente der kriminalpolizeilichen Arbeit verzeichnen aber in den letzten Jahren insbesondere in Großbehörden die K-Dienststellen einen stetigen Bewerbermangel (außer in Köln). Das führt dazu, dass man z. T. schon mit geringster Vorerfahrung in seine Wunschverwendung kommt. Die Lücken, die man da zwangsläufig mitbringt, sind, je nach jeweiliger Spezialität, nicht mehr auszugleichen. Wer dann von dort mal in eine MK oder EK abgeordnet wird, den kann man dort womöglich, na ja, kaum brauchen. Und das wäre wirklich noch das geringste Übel. Auf sonstige Mankos möchte ich hier nicht eingehen. Die sofortige Wunschverwendung ist allerdings noch der bessere Fall.
Pollo hat geschrieben:
So 25. Aug 2019, 19:39
Zum 1.9. verlassen die Dir. K ca. 65 Leute (Versetzungen in andere Behörden, Wechsel zu SE, Ruhestand etc). D.h. 65 Leute müssen nachersetzt werden (eigentlich werden noch mehr benötigt).

Jetzt liegen aber nur ca. 35 Bewerbungen bzw. Umsetzungsgesuche zu K vor.

Wo jetzt die anderen 30 Leute hernehmen?? Zwangsumsetzungen gegen den Willen? Eher nein...
Eher doch... Das wäre dann der schlechtere Fall. Ich weiß von einer Großbehörde, in welcher dieses Jahr zum 01.09. erstmals per Losverfahren zwangsweise Umsetzungen zu K stattfinden. Das betrachte ich als GAU.
Polli hat geschrieben:
Fr 23. Aug 2019, 23:25
M. E. wäre es ebenfalls wichtig die Direktion K durch eine Erhöhung der A 12 und A 13 Stellen
attraktiver zu machen.
So sind in unserer Behörde bereits einige Kollegen von K zu GE gewechselt, da sie keine Perspektive
hatten, irgend wann mal A 12 / A13 zu werden.
Aus meiner Sicht eine Schande, welche Erfahrungen dadurch verloren ging.
1957 hat geschrieben:
Sa 24. Aug 2019, 13:08
Polli, ja, bei K braucht es ein anders Stellenmodell ( A12/A13), um Wechsel nur der Penunze wegen zu vermeiden. Allerdings liegt das auch am Menschen.
Meine Wenigkeit wäre nie zu K gewechselt, um dort A 12 etc zu werden.
Es geht hierbei in den meisten Fällen nicht in direkter Weise um das Geld, also den höheren Verdienst, sondern um die einzige Möglichkeit, dem Beamten Wertschätzung in greifbarer Art und Weise zu vermitteln. Vielfach zitiertes klassisches Beispiel: Sechs Stellen DGL/K-Wache, davon dreimal A 11 und dreimal A 12. Das nächste Beispiel mit sechs MK-Leitern, aber davon nur dreimal A 12 finde ich noch etwas krasser. Generell geht der Trend noch immer weg von der Fachkarriere und weiter hin zur Führungskarriere. Dadurch wird die Tatsache unterschiedlich hoher "Sachverantwortung" komplett negiert und fast ausschließlich auf die Anzahl der geführten Stiefelspitzen abgestellt. Insofern ist durch die Größe der Direktion schon die Zahl der dort verfügbaren A 12/13-Stellen vorgegeben. Gleichzeitig ist die Quote der möglichen guten Beurteilungen (welche Mindestvoraussetzung für ebendiese Stellen sind) bei K jedoch etwas besser als die Anzahl der Stellen. Dieses Missverhältnis wäre schnell ausgeglichen, wenn man festlegen würde, dass eben bei K noch weniger Kolleginnen und Kollegen gut beurteilt werden können. Bloß, wer übernimmt dann dort noch freiwillig Verantwortung?
artnokP hat geschrieben:
So 25. Aug 2019, 13:07
S vernichtet Spuren. Das ist eine Tatsache. Das liegt aber im Aufgabenbereich und nicht im Kompetenzbereich des Einzelnen. Bei Tatorten werden gefahrenabwehrende Erstmassnahmen erforderlich, sodass hier ein spurenschonender Umgang außer Acht gelassen werden darf / kann / muss. Oder wird beispielsweise bei einem Einbruch TO oder bei einer Körperverletzung mit Erstversorgung spurenschonend vorgegangen? Daher ist dieser Satz, S vernichtet, nicht ansatzweise abwertend gedacht und widerspricht auch nicht der Kompetenz.
Lirum larum; K nimmt ganz überwiegend gar keinen Anstoß an vernichteten Spuren oder sonstigem Tatortverhalten. K nimmt Anstoß an beschissen gefertigten Vorgängen - womit nicht der Tippfehler bei einem wachen und einem schlafenden Auge nach vier Kaffee nachts um drei, nachdem man sich gerade gerollt hat, gemeint ist. Gemeint sind solche mit ellenlang selbstverliebter Herumsubsumiererei ohne jemals zum Punkt zu kommen, solche, in denen ersichtlich ist, dass der Straftatbestand nicht verstanden wurde, solche mit einer Aneinanderreihung immer gleicher Standardformulierungen, die deutlich machen, dass hier entweder der Einzelfall nicht adäquat gewürdigt wurde oder (schlimmer) es sich gar nicht so abgespielt hat. Oder solche mit fragwürdigen Maßnahmen, wie z. B. der freiwilligen Blutentnahme in unpassender Situation ( :) ) oder z. B. - Klassiker - Opfer einer Straftat hinten in den Streifenwagen gepackt und zwecks Sofortgegenüberstellung langsam an dem möglichen Tatverdächtigen vorbeigefahren, während dieser gerade von einer weiteren Streifenwagenbesatzung bemaßnahmt wurde. Sprich: All jene Vorgänge, welche, wenn der DGL seine Arbeit A 12/13-adäquat erledigen würde ( :) ), die Wache so niemals hätten verlassen dürfen.
artnokP hat geschrieben:
So 25. Aug 2019, 13:07
Und ich finde es ganz übel, wie sich auch hier S und K beidseitig angiften. Es spiegelt allein im Forum die traurige Realität wieder.
Wo genau? Bis zu Deinem Beitrag hatte lediglich ein einziger K-Mann geschrieben und der hatte keineswegs gegiftet.
artnokP hat geschrieben:
So 25. Aug 2019, 13:07
Meiner Meinung ist der Ansatz falsch. S ist die Basis und muss personell verstärkt werden. Den bei S, und auch bei K, ist in den letzten drei Jahren eine Entwicklung eingetreten, die mit einem Verwaltungsapparat gleich gesetzt werden muss (Genau dies ist auch der Grund meines für mich schwerfallenden Wechsels von S nach K). [...]
Ich glaube, dass eine personelle Verstärkung von S, einhergehend mit einer qualitativ guten ˋPolizeiarbeitˋ, auch zu einer besseren und effektivieren Sachbearbeitung führt! Daher sollte eine Verstärkung von S im Vordergrund stehen und bei K sollte zum Wechsel bei Abgängen / Zugängen eine O stehen!
Das ist in meinen Augen das wahre Giften gegen K in Reinkultur. Du kannst Dir ja das Organigramm und den Geschäftsverteilungsplan Deiner Behörde mal zur Hand nehmen. Dort wirst Du eine Vielzahl (womöglich sogar insgesamt die größere Zahl) Straftatbestände finden, welche den Wach- und Wechseldienst niemals ereilen. Hinzu kommt, dass selbst die (auch durchaus schwere) Alltagskriminalität, mit der Streifenwagenbesatzungen zumeist konfrontiert werden, ebenso, d. h. zusätzlich, auch ohne Streifenwagen ihren Weg zur Polizei findet, z. B. über die Anzeigen- und Tatortdienste von K, die ich oben erwähnt habe. Spätestens, wenn Dein Wechsel vollzogen ist, wirst Du auch damit konfrontiert werden. Bis dahin mache ich den dazu passenden Gegenvorschlag: Der Wechsel zu K muss sich wieder lohnen! Deshalb GE personell gänzlich ausbluten lassen. Dann hätte K eine Anzahl Bewerber, aus welcher die Direktion die besten auswählen könnte, was definitiv nur zu einer Qualitätssteigerung führen kann. :polizei10: :gruebel:
Kontusion hat geschrieben:
Di 27. Aug 2019, 20:38
Es gibt bei "K" genug Bereiche, in denen die dort bearbeiteten Vorgänge nie Kontakt mit "S" hatten. Insbesondere die Bereiche, in denen auch Spezialisten benötigt werden. K kann eben auch mehr sein als die oft angeführten Massendelikte oder das Weiterbearbeiten von durch Streifenkollegen aufgenommene Sachverhalte.
Du sagst es. :zustimm:
Kontusion hat geschrieben:
Di 27. Aug 2019, 20:38
Und manch einer merkt ja vielleicht auch während Studium / Ausbildung, dass ihm das Ermitteln mehr liegt und hat so einen Weg, direkt den für ihn besten Weg zu gehen.
Hier beschleicht mich das Gefühl, dass so eine Wahl während der - eben nicht geteilten - Ausbildung auf Basis von Praktikumserfahrungen die richtigen Leute zu den falschen Entscheidungen bewegen könnte. Aber was soll's? Es dürfte sich um das eingangs von mir benannte Luxusproblem handeln.
Fortes hat geschrieben:
Fr 30. Aug 2019, 10:21
ich frage mich, wie der Direkteinstieg abläuft.
Es wurde ja bereits abgefragt, welcher KA eine Ausbildung oder ein abgeschlossenes Studium mitbringt.
Werden die potentiellen KAs irgendwann gefragt, ob diese zu K wollen oder wird man am Ende weiterhin drei Wunschorte äußern dürfen?

Wäre ja wenig förderlich, wenn man KAs zur Kripo schickt, die dafür überhaupt keine Lust haben.
Ja, natürlich ist das kein Wunschkonzert, aber besonders bei K sollte doch die Motivation groß sein, da sich K stark von GE unterscheidet
Ich denke nicht, dass man soweit gehen wird, angehende Kollegen direkt nach der Ausbildung gegen ihren Willen zu K zu versetzen, bloß weil die Vorbildung zufällig gewissen Kriterien entspricht.
Zuletzt geändert von Buford T. Justice am So 1. Sep 2019, 10:09, insgesamt 1-mal geändert.
:applaus:

Konspi
Corporal
Corporal
Beiträge: 354
Registriert: So 24. Jan 2016, 20:09

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon Konspi » So 1. Sep 2019, 06:32

Buford T. Justice

:applaus: :zustimm:
Danke für deinen sachdienlichen, ausformulierten -meines Erachtens zutreffenden- Beitrag!
Dafür hast Du Dir daneben zwei Fleißkärtchen verdient!

Dank und Grüße
konspi
Man darf eine Meinung haben, man muss nicht! Wenn man keine Ahnung hat - einfach mal "Fresse halten"! Dieter NUHR
"Glück ab"!

Benutzeravatar
Buford T. Justice
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1268
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 02:51
Wohnort: Pott.

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon Buford T. Justice » So 1. Sep 2019, 08:33

Danke! :polizei1:
:applaus:

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6258
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon 1957 » So 1. Sep 2019, 15:06

Ja, Buford. Gut gemacht.

Allerdings glaube ich nicht, dass ausgewiesene K leute nur der "Wertschätzung" wegen nach "S" wechseln, um dann i.D.R. versuchen, irgendwie wieder nach K zurück zu kommen.

Fakt ist, die Fachkarriere ( MK -leiter, herausragend schwierige Ermittlungsgebiete etc) sind besoldgungstechnisch nicht hinreichend anerkannt.

Führungsfunktionen jedoch in gleichem Maße wie bei S.
Die Funktionsbewertung/ - zuordnung stammt erst aus dem Jahr 2007. Zuvor wurde kaum jemand als DGl / WDF A12/A13.
Aber auch da gibt es sicher noch Spielraum.

Apropo, wenn ein DGL einen Vorgang auf dem Tisch hat, dann kann er an den wesentlichen Fakten kaum noch etwas ändern. Der Vorgang muss dann so raus.
Ich glaube, hier wurde bereits einmal die sinkende Qualität der Vorgänge erwähnt. Er kann also nur eingreifen/organisieren/führen, wenn er/sie die entsprechende Information hat, bzw. er/sie vor Ort ist. Das kann aber nicht durchgängig gewährleistet werden.
Die Defizite zu benennen wäre wohl sinnvoll. Jedenfalls sind die von dir erwähnten Defizite in unserem Beritt die Ausnahme ( außer der freiwilligen Blutprobe, welche weder durch K, noch durch STA oder Gericht bislang bemängelt wurde) außerordentlich selten.

Benutzeravatar
Buford T. Justice
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1268
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 02:51
Wohnort: Pott.

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon Buford T. Justice » So 1. Sep 2019, 21:47

1957 hat geschrieben:
So 1. Sep 2019, 15:06
Allerdings glaube ich nicht, dass ausgewiesene K leute nur der "Wertschätzung" wegen nach "S" wechseln, um dann i.D.R. versuchen, irgendwie wieder nach K zurück zu kommen.
Ich meinte das auch nicht in hochidealistischem Sinn. Sie machen es aber auch nicht, weil sie plötzlich feststellen, dass sie knapp 250 Euro mehr netto (in Steuerklasse I - die haben viele nämlich zu diesem Zeitpunkt wieder :polizei3: ) plötzlich so dringend nötig haben, und eigentlich schon auf der Traumstelle saßen, in der sie aufgehen. Ich bewerte es eher als, in gewisser Weise, trotzig: "Wozu mache ich diesen ganzen Mist eigentlich?" Selbstredend suchen sich K-Leute anschließend bei erster Gelegenheit auch wieder eine K-Verwendung.

Jedenfalls ist es umgekehrt weder möglich, noch nötig :nixweiss:
1957 hat geschrieben:
So 1. Sep 2019, 15:06
Apropo, wenn ein DGL einen Vorgang auf dem Tisch hat, dann kann er an den wesentlichen Fakten kaum noch etwas ändern. Der Vorgang muss dann so raus.
Ich glaube, hier wurde bereits einmal die sinkende Qualität der Vorgänge erwähnt. Er kann also nur eingreifen/organisieren/führen, wenn er/sie die entsprechende Information hat, bzw. er/sie vor Ort ist. Das kann aber nicht durchgängig gewährleistet werden.
Die Defizite zu benennen wäre wohl sinnvoll. Jedenfalls sind die von dir erwähnten Defizite in unserem Beritt die Ausnahme ( außer der freiwilligen Blutprobe, welche weder durch K, noch durch STA oder Gericht bislang bemängelt wurde) außerordentlich selten.
Es geht auch ganz überwiegend nicht um die bereits geschaffenen Fakten in Form getroffener Maßnahmen etc. sondern darum, wie alles zu Papier gebracht wurde. Ich möchte das Thema auch gar nicht in die Richtung drehen, das zu vertiefen. Es ging mir vorwiegend darum, dass K, wenn man sich dort überhaupt über S erhebt, sich eben nicht über Spurendinge auslässt, sondern über Vorgangsdinge.

Aber: Deine Behörde hat auch überregional den Ruf, streng zu sein. Strenge schafft nicht nur weitgehend Gerechtigkeit untereinander, sondern sichert auch eine Mindestqualität. Insofern wirst Du immer quasi aus allen Wolken fallen, wenn ich über persönliche Erfahrungen aus anderen Behörden spreche ;D
:applaus:

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6258
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: NRW: Direkteinstieg in die Kriminalpolizei nach der Ausbildung künftig möglich

Beitragvon 1957 » Mo 2. Sep 2019, 09:54

Also bei uns geht auch umgekehrt. Allerdings sind da weitaus weniger "Bewerber".

"Wozu mache ich den Mist eigentlich" - dazu haben die allermeisten, die i.d.R. auch nicht in den Besoldungsgruppen A12/A13 sind, eine recht klare Einstellung.

A12 / A13 macht niemanden reich, ist aber allgemein durchaus überdurchschnitllich und für besondere Verantwortung zumindest angemessen.

Der Ruf eilt meiner Behörde voraus. Diesen empfinde ich nicht so, sondern meistens fair und auf Qualität bedacht.


Zurück zu „Nordrhein-Westfalen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende