PDU im Dualen Studium?

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderatoren: Polli, Polli

Ardor
Cadet
Cadet
Beiträge: 8
Registriert: Do 26. Sep 2019, 13:53

PDU im Dualen Studium?

Beitragvon Ardor » Mo 9. Dez 2019, 05:17

Hallöchen Leute,

Mich quält diese Frage schon seit ein paar Tagen und habe noch keine Antwort diesbezüglich gefunden (außer ich habe was überlesen, was hoffentlich nicht der Fall ist 😁)

Und zwar lautet diese Frage: Was passiert eigentlich, wenn man während des dualen Studium Polizeidienst untauglich wird? (Also so, dass es nicht innerhalb von ein paar Wochen oder Monaten wieder verheilt, sondern wirklich irreversibel ist).

Wie läuft das dann mit dem Job ab?
Man ist ja doch eigentlich verbeamtet, allerdings nur auf Zeit, würde man dann also einfach ausscheiden und man muss sich selbst was neues suchen? Oder kommt es drauf an, ob man diese Verletzung/Krankheit innerhalb des Dienstes/außerhalb des Dienstes erlangt hat?

Und was sind die Unterschiede diesbezüglich, wenn man vollständig oder nur eingeschränkt Polizeidienstuntauglich ist?
Könnte es bei einer eingeschränkten PDU sein, dass man trotzdem übernommen wird in einer anderen Funktion? (Auch wenn es bei dieser speziellen Frage von Fall zu Fall unterschiedlich sein sollte, würde mich dort interessieren ob es rein theoretisch dennoch möglich ist)

MfG

Benutzeravatar
MICHI
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 15760
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00

Re: PDU im Dualen Studium?

Beitragvon MICHI » Mo 9. Dez 2019, 07:21

Als Beamter auf Widerruf würdest du entlassen werden.

Mit etwas Mühe bei der Suche im Forum, hattest du im Übrigen eine Antwort auf deine Frage gefunden.
Gruß
MICHI


Take care and have fun!

Ardor
Cadet
Cadet
Beiträge: 8
Registriert: Do 26. Sep 2019, 13:53

Re: PDU im Dualen Studium?

Beitragvon Ardor » Mo 9. Dez 2019, 08:01

Okay, vielen Dank!
Aber gilt dies auch, wenn dies im Dienst passiert?
Als Extrembeispiel etwa, dass man angeschossen wird und deshalb zB nicht mehr laufen kann?

Benutzeravatar
MICHI
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 15760
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00

Re: PDU im Dualen Studium?

Beitragvon MICHI » Mo 9. Dez 2019, 08:05

Ardor hat geschrieben:Okay, vielen Dank!
Aber gilt dies auch, wenn dies im Dienst passiert?
Als Extrembeispiel etwa, dass man angeschossen wird und deshalb zB nicht mehr laufen kann?
Ja, auch bei einem Dienstunfall.
Gruß
MICHI


Take care and have fun!

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25843
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: PDU im Dualen Studium?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Mo 9. Dez 2019, 08:51

Wobei man da schon zu wohlwollenden Lösungen inkl. Laufbahnwechsel in die Verwaltung kommen kann.
:lah:

Benutzeravatar
Polli
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 17628
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: PDU im Dualen Studium?

Beitragvon Polli » Mo 9. Dez 2019, 21:58

Hi Ardor,

das Leben ist bunt. :musik:


Will heißen, es gibt in Bezug auf eine Polizeidienstuntauglichkeit nicht nur schwarz und weiß.

Letzendlich kommt es immer auf den individuellen Einzelfall an.

Dabei stellt sich z. B. die Frage, handelt es sich um eine Krankheit die gemäß der PDV 300 (Bibel der Polizeiärzte)
automatisch zu einem Ausschluss führt, oder handelt es sich um eine Krankheit, welche erfolgreich bekämpft werden kann, sodass man in absehbarer Zeit wieder gesund wird.

Dasselbe gilt im Prinzip für Verletzungen.
Ebenfalls stellt sich die Frage, ob man PDU oder sogar allgemein dienstuntauglich ist.

Wenn eine Verletzung im Dienst passiert (dein Beispiel - Schussverletzung) wird sich der
Dienstherr besonders bemühen. Letztendlich jedoch gilt, wenn eine Dienstunfähigkeit festgestellt wird, dann
hat man als KA Pech gehabt...

Ich habe einige Beispiele vor Augen, wo KA´s aufgrund von Krankheiten oder Verletzungen nicht entlassen wurden, sondern - aufgrund zu hoher Fehlzeiten um ein Jahr zurückgesetzt wurden.
Also in den Folgejahrgang erneut einstiegen.

Ein KA wurde aus gesundheitlichen Gründen PDU.
Da er allgemein diensttauglich war, bekam er die Möglichkeit, das Studium zu beenden um anschließend
als Regierungsbeschäftigter (Angestellter) bei der Polizei zu arbeiten.

Bei einer Kollegin schlug das Schicksal besonders hart zu.
Sie hatte privat als Fußgängerin einen Verkehrsunfall und ist seitdem gelähmt.
Sie wurde entlassen und hat an der FHOEV bei einer Stadt als Inspektorenanwärterin neu angefangen.

Für Polizeivollzugsbeamte - also für komplett ausgeblidete Polizeibeamte gibt es eindeutige gesetzliche Regelungen.
Das PDU-Verfahren wird u. a. im § 115 Landesbeamtengesetz (LBG NRW) geregelt.
Hier kannst du es nachlesen:
https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_det ... _id=405227

Ebenfalls greift hier das:
Landeseinheitliches Verfahren zur Feststellung der Polizeidienstfähigkeit
gemäß § 26 des Beamtenstatusgesetzes in Verbindung
mit § 115 des Landesbeamtengesetzes
bei Vorliegen von Verwendungseinschränkungen
sowie aufgrund einer dauerhaften Erkrankung

Das kannst du hier nachlesen - VORSICHT - schwere Kost :polizei1:

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_tex ... n=N&menu=1

Die größe Sorge der Gallier ist bekannter Maßen, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fallen könnte. :steinigung:
https://www.zdf.de/dokumentation/terra- ... l-102.html

Ich sage dir, mach dich bitte nicht verrückt. :irre:
Das ganze Leben ist ein einziges Risiko. :yau:

Meistens hat man jedoch Glück. - Gott sei Dank :!:

Falls du dich finanziell ein wenig absichern möchtest - dafür gibt es Vollzugsdienstunfähigkeitsversicherungen..
Aaaaaber, das ist wieder ein anderes Thema. :polizei1:


Gruß :polizei2:


Zurück zu „Nordrhein-Westfalen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende