Polizeidienstunfähigkeit als Beamter auf Probe

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderatoren: Polli, Polli

Kickel23
Cadet
Cadet
Beiträge: 32
Registriert: Di 25. Sep 2018, 22:09

Polizeidienstunfähigkeit als Beamter auf Probe

Beitragvon Kickel23 » Mo 14. Sep 2020, 16:18

Hallo zusammen,

ich habe mal einige Fragen zu oben erwähnten Thema:

1) Bekommt der Dienstherr über die Abrechnung der freien Heilfürsorge mit, weswegen man einen Arzt aufgesucht hat und welche Behandlungen stattgefunden haben?

2) Bekommt der Dienstherr über die Beihilfe mit, welche Medikamente man nimmt?

3) Wie ist der Weg, wenn man bei sich etwas feststellt, was zur Dienstunfähigkeit führt? Sei es Neurodermitis, Asthma oder sonst etwas. Hat man eine Meldepflicht?

Gruß Kickel

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6706
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Polizeidienstunfähigkeit als Beamter auf Probe

Beitragvon 1957 » Mo 14. Sep 2020, 18:04

Beamte in NRW haben die Pflicht, Dienstunfähigkeit durch ärztliche Atteste nachzuweisen (§ 62 Abs.1 S.2 LBG NRW)

https://www.michaelbertling.de/beamtenr ... 0s3516.htm

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_det ... _id=405143

https://www.buzer.de/gesetz/8252/a155339.htm

Im Grundsatz wird es so sein, dass der "Dienstherr" bei häufigen bzw. andauernden Erkrankungen eine entsprechende Überprüfung einleiten wird.


Zurück zu „Nordrhein-Westfalen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DerCop1980 und 8 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende