Schwanger in der Probezeit, LPol NRW

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderatoren: Polli, Polli

Benutzeravatar
E1313
Cadet
Cadet
Beiträge: 1
Registriert: Mi 16. Sep 2020, 10:59

Schwanger in der Probezeit, LPol NRW

Beitragvon E1313 » Mi 16. Sep 2020, 14:11

Hallo ihr Lieben,
ich fange einfach mal damit an, dass ich mein Studium im Jahr 2017 absolviert habe.

Man hätte mich demnach am 01.09.2020 auf Lebenszeit verbeamtet, wenn da nicht die Krankheitstage wären.
90 Tage hätte ich krank sein dürfen, aufgrund meiner festgestellten Schwangerschaft und die dadurch entstehenden gesundheitlichen Probleme haben sich die Krankheitstage leider gehäuft (ca.110 Tage).

Letztlich wurde mir ein absolutes Beschäftigungsverbot erteilt. Ich habe ein Schreiben über die Verschiebung der Verbeamtung auf Lebenszeit erhalten. Absolut verständlich!

Darin wurden allerdings die Tage ab dem Beschäftigungsverbot mitgerechnet. Außerdem stand in diesem Schreiben, dass sich die Tage häufen werden, solange das Beschäftigungsverbot gilt.

Meine Frage ist nun, ob ein absolutes Beschäftigungsverbot in der Probezeit als Krankheitstag gilt und ob man die Verbeamtung auf Lebenszeit dadurch noch weiter hinausschieben darf.

Vielen Dank im Voraus!

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6706
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Schwanger in der Probezeit, LPol NRW

Beitragvon 1957 » Mi 16. Sep 2020, 17:35

So richtig verstehe ich das nicht.
M.E. dürfen die Tage während des Beschäftigungsverbotes nicht zählen. Empfehlung: Zunächst mal bei ZA nachfragen.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25842
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Schwanger in der Probezeit, LPol NRW

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Do 17. Sep 2020, 12:17

§ 5 (5) LVO Pol NRW sagt:
Beurlaubungszeiten ohne Dienstbezüge und Krankheitszeiten von mehr als drei Monaten gelten nicht als Probezeit.
Beschäftigungsverbot wird sowohl in VAZ, als auch in DSM und PerSis als krank erfasst. Folglich müssen diese Tage "nachgedient" werden.
:lah:

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6706
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Schwanger in der Probezeit, LPol NRW

Beitragvon 1957 » Do 17. Sep 2020, 16:28

Danke, hab ich nicht gewusst.

Policey39
Cadet
Cadet
Beiträge: 6
Registriert: Fr 2. Nov 2018, 15:10

Re: Schwanger in der Probezeit, LPol NRW

Beitragvon Policey39 » Do 17. Sep 2020, 19:51

Nee, so einfach ist das nicht.
Beschäftigungsverbot ist nicht mit krankheitsbedingten Fehlzeiten gleichzusetzen. Ein Beschäftigungsverbot wird immer dann verhängt, wenn die Schwangerschaftsbeschwerden keinen Krankheitswert, aber durch eine Weiterbeschäftigung eine Gefahr für die Schwangerschaft besteht. Das Beschäftigungsverbot darf gar nicht durch den Arzt angeordnet werden, wenn eine Arbeitsunfähigkeit vorliegt. Beides schließt sich aus. Folglich kann das Beschäftigungsverbot auch nicht ohne Weiteres auf die Probezeit angerechnet werden.
Frag da schon noch einmal kritisch nach und weise ausdrücklich daraufhin, dass es sich um ein Beschäftigungsverbot handelte. Beschäftigungsverbot dienen dem Mutterschutz und dürfen in der Regel nicht zu einer Verlängerung der Dienstzeit führen.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25842
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Schwanger in der Probezeit, LPol NRW

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Do 17. Sep 2020, 19:55

Woraus ergibt sich den der letzte Satz? Neben den anderen Sätzen, die nicht in Abrede gestellt wurden.
:lah:


Zurück zu „Nordrhein-Westfalen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende