Einstellung

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderatoren: Brot, Old Bill, Brot, Old Bill

Benutzeravatar
coco_loco
Moderator
Moderator
Beiträge: 4403
Registriert: Sa 5. Sep 2009, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Einstellung trotz früherer Epilepsie?

Beitragvon coco_loco » Di 22. Apr 2014, 22:03

Mir gings konkret um die Frage nach dem Arztzettel. :polizei2: Denke den Rest hat er verstanden.
"Every fairy tale needs a good old-fashioned villain" - Moriarty.

sarah91
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 102
Registriert: So 26. Feb 2012, 23:08
Wohnort: BW

Re: Einstellung trotz früherer Epilepsie?

Beitragvon sarah91 » Di 22. Apr 2014, 22:08

Das mit den 5 Jahren stimmt. Allerdings muss man beim Polizeiarzt, soweit ich mich noch erinnere, nochmal einen Bogen ausfüllen in dem explizit nach solchen Krankheiten gefragt wird. Diese zu "verschweigen" fällt dann im Ernstfall unter Täuschung, was zur sofortigen Entlassung führen kann.

bigd
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 135
Registriert: Di 22. Apr 2014, 00:11
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Einstellung trotz früherer Epilepsie?

Beitragvon bigd » Di 22. Apr 2014, 22:09

Ja das ist mir bewusst.

bigd
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 135
Registriert: Di 22. Apr 2014, 00:11
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Einstellung trotz früherer Epilepsie?

Beitragvon bigd » Di 22. Apr 2014, 22:11

Ich wurde auch deshalb T5 gemustert und die Polizei hat ja sowieso einsicht in die Akten der Bundeswehr, oder etwa nicht? Und in dem Bewerbungsbogen wird ja auch gefragt "Falls ausgemustert, warum ausgemusert".

DeltaMike
Constable
Constable
Beiträge: 77
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 13:55

Re: Einstellung trotz früherer Epilepsie?

Beitragvon DeltaMike » Sa 26. Apr 2014, 00:20

Die Polizeiärzte beantragen alle Akten vom Sanitätsdienst der Bundeswehr und lassen sich dazu von den Bewerbern eine Vollmacht ausstellen. Auf dem Formular zu den früheren Krankheiten steht, meines Wissens nach, dass leichte Erkrankungen nur der letzten fünf Jahre aufgeführt werden sollen, schwere Krankheiten aber seit Geburt.

norcop
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 102
Registriert: Mo 10. Mai 2004, 00:00

Re: Einstellung trotz früherer Epilepsie?

Beitragvon norcop » Sa 26. Apr 2014, 12:03

Falls eine Ablehnung aufgrund der PDV300 erfolgen sollte, kannst Du ggf. auch noch eine Petition beim Landtag einreichen. Irgendwer/sie hat die pol.ärztliche Beurteilung im "Musterländle" so erfolgreich umschifft - allerdings in einem ganz anderen Fall.

Benutzeravatar
MICHI
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 15802
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00

Re: Einstellung trotz früherer Epilepsie?

Beitragvon MICHI » Sa 26. Apr 2014, 13:10

Es macht aber einen himmelweiten Unterschied, ob es sich um eine Krankheit oder ein Silikonimplantat handelt.
Gruß
MICHI


Take care and have fun!

bigd
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 135
Registriert: Di 22. Apr 2014, 00:11
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Einstellung trotz früherer Epilepsie?

Beitragvon bigd » Sa 26. Apr 2014, 15:34

Ich bin aber nicht krank! Damals hat die Ärztin beim Bund gemeint wenn ich 4 jahre ohne medikamente gewesen wäre, dann tauglich, es waren zu dem zeitpunkt aber erst 2! Naja

DeltaMike
Constable
Constable
Beiträge: 77
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 13:55

Re: Einstellung trotz früherer Epilepsie?

Beitragvon DeltaMike » Sa 26. Apr 2014, 17:42

Das müssen Ärzte beurteilen, ob du krank bist. In jedem Fall warst du krank, danach wird auf dem Bogen bei der ärztlichen Untersuchung gefragt. Sogar explizit nach "Epilepsie". Ich wünsche dir trotz allem viel Erfolg.

Benutzeravatar
coco_loco
Moderator
Moderator
Beiträge: 4403
Registriert: Sa 5. Sep 2009, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: AW: Einstellung trotz früherer Epilepsie?

Beitragvon coco_loco » Sa 26. Apr 2014, 20:31

bigd hat geschrieben:Ich bin aber nicht krank! Damals hat die Ärztin beim Bund gemeint wenn ich 4 jahre ohne medikamente gewesen wäre, dann tauglich, es waren zu dem zeitpunkt aber erst 2! Naja


Beim BUND. Bei der Polizei ist es eben anders.
"Every fairy tale needs a good old-fashioned villain" - Moriarty.

bigd
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 135
Registriert: Di 22. Apr 2014, 00:11
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Einstellung trotz früherer Epilepsie?

Beitragvon bigd » So 27. Apr 2014, 03:10

Und wie sieht es beim zoll aus? :hallo:

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 26016
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Einstellung trotz früherer Epilepsie?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » So 27. Apr 2014, 08:55

Wie man hier im Zollforum leicht selbst feststellen könnte, gilt beim Zoll zwar die PDV nicht, jedoch wurden die Maßstäbe angepasst.

http://www.copzone.de/phpbbforum/viewto ... =35&t=9252

Zoll und Polizei sind aber zwei Paar Schuhe. Zudem hat auch noch niemand entschieden, ob du mit deiner Krankheitsgeschichte eingestellt werden würdest oder nicht.

Also schaff doch einfach Fakten und sieh dann weiter. Wie man hier fragen kann, ob man sich bewerben soll oder es gleich vergessen kann und seine nächsten 40 Jahre davon abhängig macht, werde ich nie verstehen.
:lah:

Wozee
Cadet
Cadet
Beiträge: 18
Registriert: Di 25. Jan 2011, 13:15

Re: Einstellung trotz früherer Epilepsie?

Beitragvon Wozee » So 12. Okt 2014, 21:01

Hey, gibt es schon Ergebnisse diesbezüglich? Stecke in einer ähnlichen Situation, bei mir geht es allerdings um Migräne, die ich in der Kindheit hatte.

Pahn
Corporal
Corporal
Beiträge: 560
Registriert: Mo 17. Apr 2006, 00:00

Re: Einstellung trotz früherer Epilepsie?

Beitragvon Pahn » So 12. Okt 2014, 23:44

Und wie kann da eine Aussage bezüglich Epilepsie hilfreich sein?! Wurde doch schon gesagt: mit dem PÄD in Verbindung setzen. Da gibt es belastbare Antworten.

Viel Glück!


Zurück zu „Baden Württemberg“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende