Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Auswahlverfahren und Ausbildung
Benutzeravatar
Kathi_bln
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 701
Registriert: Mo 11. Feb 2013, 12:59
Wohnort: Berlin

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon Kathi_bln » Mo 31. Okt 2016, 22:38

6 Wochen ist keine ungewöhnlich lange Zeit, besonders wenn noch Unterlagen nachgereicht werden müssen. Wenn ich mich richtig entsinne, hat es bei mir damals in etwa genauso lange gedauert. Musste allerdings noch OP-Berichte nachreichen, die auch erst einmal organisiert werden mussten.
"Hinter den Wolken scheint immer die Sonne"

IndianaBln
Corporal
Corporal
Beiträge: 203
Registriert: Do 18. Aug 2016, 11:46

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon IndianaBln » Mo 31. Okt 2016, 22:46

Ich bin einfach mal davon ausgegangen, das das bei Ihm nicht nötig war. Wenn Er was nachreichen muss, dann ist natürlich 14 Tage nicht realistisch.
„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“

Bertolt Brecht

Seka
Cadet
Cadet
Beiträge: 4
Registriert: Mi 26. Okt 2016, 13:02

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon Seka » Mo 31. Okt 2016, 23:36

“Bei Fragen wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Einstellungsbüros“, so steht es im Infoblatt, dass beim Vorstellungsgespräch auslag. Darum sind jegliche Fragen völlig legitim und sollten auch gestellt werden. Fehler in der Bearbeitung können immer passieren. 6 Wochen ist zu lang, check mal Spam Ordner noch zur Sicherheit.

The-Funky-Beast
Corporal
Corporal
Beiträge: 437
Registriert: Di 24. Jan 2012, 18:52
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon The-Funky-Beast » Di 1. Nov 2016, 00:33

Ich wollte auch schon sagen, es steht so ja letztlich auf dem erhaltenen Info-Blatt. Und schließlich gehört diese Aufgabe genauso zum Stellenprofil der Leute im EB wie die Durchführung des Verfahrens als solches.

Allerdings könnte ich mir auch vorstellen, dass die 14 Tage erst ab vorliegen aller notwendigen Unterlagen zählen, sprich also in deinem Fall ab 26.10. (bzw. vll 28.10., Postlaufzeit muss ja einkalkuliert werden^^), da ja erst mit vollständigem Vorliegen die Tauglichkeit bewertet werden kann. :polizei1:
Also würde ich wohl in deinem Fall vor Anruf wirklich nochmal 1-2 Wochen warten, danach aber nicht scheuen mal beim EB nachzuhaken.
"Nur auf das Ziel zu sehen, verdirbt die Lust am Reisen."

SHMA91
Cadet
Cadet
Beiträge: 19
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 17:25

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon SHMA91 » Di 1. Nov 2016, 00:51

Felix B. hat geschrieben:Herzlichen Glückwunsch :zustimm:
Bist du mD oder gD Berwerber?
@Felix
Bin Bewerber für mD
Lg

ritchy77
Cadet
Cadet
Beiträge: 9
Registriert: Do 6. Okt 2016, 00:04

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon ritchy77 » Di 1. Nov 2016, 06:38

Also wie gesagt: hatte am 13.9. meine PÄU und habe keine Auflagen bekommen um irgendetwas nachreichen zu müssen. Der Arzt meinte zum Schluss nur " sieht alles ganz gut aus". Es müssten lediglich noch die letzten Testergebnisse abgewartet werden. Ich vermute mal das wäre der Bluttest und evtl. die Auswertung der Lunge...

Pablo3
Constable
Constable
Beiträge: 75
Registriert: Di 6. Sep 2016, 20:40

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon Pablo3 » Di 1. Nov 2016, 14:18

ritchy77 hat geschrieben:Also wie gesagt: hatte am 13.9. meine PÄU und habe keine Auflagen bekommen um irgendetwas nachreichen zu müssen. Der Arzt meinte zum Schluss nur " sieht alles ganz gut aus". Es müssten lediglich noch die letzten Testergebnisse abgewartet werden. Ich vermute mal das wäre der Bluttest und evtl. die Auswertung der Lunge...

Ruf da schnellstmöglich an :)

ritchy77
Cadet
Cadet
Beiträge: 9
Registriert: Do 6. Okt 2016, 00:04

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon ritchy77 » Di 1. Nov 2016, 15:50

Hab ich heute auch getan.
PÄD meinte ich sollte noch etwas vom Orthopäden nachreichen, was sich als falsch herausstellte.
Jetzt wird meine Akte weitergeleitet, kann aber erst in 2 Wochen bearbeitet werden....

mm21
Cadet
Cadet
Beiträge: 6
Registriert: Mi 21. Sep 2016, 10:26

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon mm21 » Mi 2. Nov 2016, 10:45

Also Ich hab ne Frage, Beworben im August GD Kripo, schriftlicher Test am 18.08. gehabt mit Sportprüfung, am nächsten Tag DIREKT die Einladung zur PÄU bekommen. Diese dann Zwei Wochen später wahrgenommen, alle Unterlagen vollständig dabei gehabt, super Ergebnisse vor Ort auch das Persönliche Gespräch war nach 10 min beendet mit der Aussage "solang alle Ergebnisse gut sind haben wir nichts einzuwenden und freuen uns Sie nächstes Jahr begrüßen zu dürfen", leider kam ein zu hoher Langzeitzuckerwert raus, da meinte der Arzt aber bei Diabetes Typ 2 GAR KEIN PROBLEM und nichts einzuwenden gegen eine Einstellung. Habe das direkt nachuntersuchen lassen, TYP2 wurde diagnostiziert habe ein Attest eingereicht das auch von ärztlicher Sicht nichts dagegen spricht. Und dann eine Mail bekommen das ich ausgeschlossen bin vom weiteren Auswahlverfahren- Grund folgt via Post. Brief erhalten, Ausschluss wegen des Diabetes... Obwohl man meinte ich muss mir keinerlei Gedanken machen... Hat jemand einen Tipp, kann ich Einspruch einlegen, Anrufen oder oder oder????? Finde das ganze sehr sehr unfair, mir Hoffnungen zu machen und zu sagen, dass ich keine Angst haben brauch und mir dann Abzusagen!!!! :(

Pablo3
Constable
Constable
Beiträge: 75
Registriert: Di 6. Sep 2016, 20:40

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon Pablo3 » Mi 2. Nov 2016, 11:06

mm21 hat geschrieben:Also Ich hab ne Frage, Beworben im August GD Kripo, schriftlicher Test am 18.08. gehabt mit Sportprüfung, am nächsten Tag DIREKT die Einladung zur PÄU bekommen. Diese dann Zwei Wochen später wahrgenommen, alle Unterlagen vollständig dabei gehabt, super Ergebnisse vor Ort auch das Persönliche Gespräch war nach 10 min beendet mit der Aussage "solang alle Ergebnisse gut sind haben wir nichts einzuwenden und freuen uns Sie nächstes Jahr begrüßen zu dürfen", leider kam ein zu hoher Langzeitzuckerwert raus, da meinte der Arzt aber bei Diabetes Typ 2 GAR KEIN PROBLEM und nichts einzuwenden gegen eine Einstellung. Habe das direkt nachuntersuchen lassen, TYP2 wurde diagnostiziert habe ein Attest eingereicht das auch von ärztlicher Sicht nichts dagegen spricht. Und dann eine Mail bekommen das ich ausgeschlossen bin vom weiteren Auswahlverfahren- Grund folgt via Post. Brief erhalten, Ausschluss wegen des Diabetes... Obwohl man meinte ich muss mir keinerlei Gedanken machen... Hat jemand einen Tipp, kann ich Einspruch einlegen, Anrufen oder oder oder????? Finde das ganze sehr sehr unfair, mir Hoffnungen zu machen und zu sagen, dass ich keine Angst haben brauch und mir dann Abzusagen!!!! :(


Ist auch blöd, dass man dir sagt das es kein Problem sei.. Aber deine Krankheit wird glaube ich bei den absoluten Ausschlussgründen aufgeführt, die du selber hättest nachlesen können...

The-Funky-Beast
Corporal
Corporal
Beiträge: 437
Registriert: Di 24. Jan 2012, 18:52
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon The-Funky-Beast » Mi 2. Nov 2016, 11:13

In dem Fall geht Widerspruch immer erstmal, da die Feststellung durch einen Amtsarzt letztlich nichts anderes als ein Verwaltungsakt ist.
Zur Abklärung des genauen Verfahrens würde ich raten dich mal an das Einstellungsbüro zu wenden. Das allerdings auch möglichst schnell, da Widerspruchsfristen nicht immer unbedingt die längsten sind.
Jetzt weiß ich nicht wie da die allgemeine Stimmungslage was sowas angeht bei der Berliner Polizei ist, aber falls man dir eine Antwort nach dem Motto "raus ist raus" geben will, nicht abwimmeln lassen. Hatte einen ähnlichen Fall vor einigen Jahren bei einer anderen Polizei schon mal, da wollte man mir dann einreden es gäbe keine Möglichkeit des Widerspruchs.

Ob es dann natürlich im Ergebnis etwas bringt, steht wieder auf einem anderen Blatt Papier, da du dann letztlich in der Beweispflicht bist, dass das kein Ausschlussgrund ist. Im Optimalfall dann durch ein Attest durch einen entsprechenden Fach- und/oder Amtsarzt.
"Nur auf das Ziel zu sehen, verdirbt die Lust am Reisen."

mm21
Cadet
Cadet
Beiträge: 6
Registriert: Mi 21. Sep 2016, 10:26

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon mm21 » Mi 2. Nov 2016, 14:35

Super Vielen Dank für die ausführliche Antwort, werde es heute direkt im Einstellungsbüro mal probieren.
Und ja klar nachlesen, ich wusste ja vorher nichts von meiner Krankheit, deshalb habe ich die Gründe vorher natürlich ignoriert, habe dann auch der Aussage des Arztes vertraut.

mistam
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 3737
Registriert: Do 19. Jul 2007, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon mistam » Mi 2. Nov 2016, 17:55

Also erstens gibt es bei Einstellungen in den Polizeidienst in Berlin kein Widerspruchsverfahren. Rechtsmittel ist allein die Klage beim Verwaltungsgericht. Steht ja so auch im Ablehnungsbescheid. Die andere Frage ist, was du denn nun vorbringen willst, wenn offenkundig die Diagnose korrekt ist. Dass vorher Irgendwer etwas Anderes gesagt haben soll, ist bedauerlich, ändert aber nichts an den Fakten.

The-Funky-Beast
Corporal
Corporal
Beiträge: 437
Registriert: Di 24. Jan 2012, 18:52
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon The-Funky-Beast » Mi 2. Nov 2016, 19:16

Ist ja interessant...
Hat das besondere Gründe das die Berliner Polizei Widerspruchsverfahren von vornherein ausschließt? So gesehen würde es doch erheblich Verwaltungsaufwand sparen, wenn dem Widersprechenden der erneute Gang zum Amtsarzt auferlegt werden würde, welcher ja dann entweder erneut zu dem Ergebnis kommt oder plötzlich feststellt das der Bewerber doch diensttauglich ist, was ja, bei sonstigen guten Leistungen, einen potenziellen Stellenbesetzer mehr. :polizei13:
"Nur auf das Ziel zu sehen, verdirbt die Lust am Reisen."

mistam
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 3737
Registriert: Do 19. Jul 2007, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Bewerbung für Einstellung Frühjahr 2017

Beitragvon mistam » Mi 2. Nov 2016, 19:35

Wir gehen einfach mal davon aus, dass der Arzt schon im ersten Anlauf korrekt arbeitet.
Außerdem würde das keinen Verwaltungsaufwand reduzieren, sondern im Gegenteil erhöhen. Die Verwaltungsklage verursacht zunächst mal nicht viel Aufwand bei der Polizei, eine weiterer Termin beim Polizeiarzt schon.


Zurück zu „Berlin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende