Das Studium bei der Polizei Bremen

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderator: coco_loco

Se7eneleven
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 182
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 11:37

Das Studium bei der Polizei Bremen

Beitragvon Se7eneleven » Mi 23. Mär 2016, 17:15

Hallo liebe Bewerber/-innen!

Willkommen im Unterforum des Bundeslandes Bremen. Bisher gab es hier im Gegensatz zu anderen Bundesländern leider nur sehr wenige Informationen zum Studium und generell zur Polizei des Landes Bremen. Das macht die Entscheidungsfindung bei mehreren Zusagen aus verschiedenen Bundesländern nicht einfacher.
Darum habe ich mich entschlossen euch mal ein paar Infos mit an die Hand zu geben und euch einen kleinen Einblick in das Studium und die Arbeit der Bremer Polizei zu liefern.

Allgemein
Wenn ihr euch in Bremen bewerbt, könnt ihr euch entweder für die Polizei Bremen und/oder für die Polizei Bremerhaven bewerben. Bremerhaven hat noch eine eigene OPB (Ortspolizeibehörde) und gehört nicht zur LaPo Bremen! Die Ausbildung durchlaufen die Bremer und Bremerhavener jedoch gemeinsam. Danach geht man jedoch getrennte Wege und begegnet sich dienstlich höchstens mal im Rahmen von Unterstützung bei Sonderlagen wieder.
Die Einstellungszahlen in Bremen schwankten in den letzten Jahren stark. 2009, 2010 und 2011 wurden „starke“ Jahrgänge mit ~120 Anwärtern eingestellt. 2012 und 2013 waren es nur 40 bzw. 50. 2014 und 2015 wiederum waren es wieder ~120.
Bremen ist Haushaltsnotlageland und die Einstellungszahlen stehen jährlich auf dem Prüfstand der Haushaltskommission. Jedoch beginnt die Politik langsam zu begreifen, dass Einstellungszahlen in Höhe von 100 aufwärts notwendig sind. Ich denke, das wird sich die nächsten zwei bis drei Jahrgänge auch so halten.
Von den 120 Stellen sind immer ca. 20-25 für Bremerhaven vorgesehen. In der Regel bilden die Bremerhavener dann eine eigene Studiengruppe.

Studium

Das Studium bei der Polizei Bremen ist ein dreijähriges Hochschulstudium an dessen Ende ihr (hoffentlich) den Bachelor of Arts Polizeivollzugsdienst erlangt! Während des Studiums werdet ihr in 20-25 Mann starke Studiengruppen eingeteilt. Das ist dann sozusagen eure Schulklasse, mit der ihr Unterricht habt und alle Trainings macht.
Das Studium ist wie folgt gegliedert:

Erste zwei Wochen: „Schnupperpraktikum“ BePo

Das Schnupperpraktikum findet von 08-16 Uhr (vlt. auch mal was früher ;) ) tgl. auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei am Niedersachsendamm statt. Hier werdet ihr am Anfang begrüßt, kriegt viele Infos zu Versicherungen, müsst einige Dokumente unterschreiben, werdet von den Gewerkschaften beworben (mit Geschenken!! Yay!), werdet in die Studiengruppen eingeteilt, kriegt eure Stundenpläne für das kommende Semester und und und..
Viel Input. Aber sehr interessant und aufregend. In diesen zwei Wochen bezieht ihr auch eure Spindräume auf dem BePo-Gelände und werdet komplett eingekleidet (Uniform!). Sobald ihr die Uniform und den Einsatzanzug habt, wird dann auch damit jeden Morgen angetreten. Dann macht ihr erste Läufe im Gruppenrahmen um den Werdersee, erste kleine formale Ausbildungseinheit etc.
Hier wird euch auch das richtige Verhalten „eingebläut“. Was ihr zu tun und zu lassen habt, jetzt da ihr Polizeibeamte seid. Nehmt euch die Worte bitte zu Herzen! Jeder Kollege, der in der Ausbildung rausfliegt, ist hinterher ein Mann / eine Frau weniger auf der Straße.

Nach den zwei Wochen beginnt offiziell das erste Semester:
Von nun an geht es an die Hochschule! Wie lange es jeden Tag geht, hängt von eurem Stundenplan ab. Bei uns war das alles sehr entspannt. Einmal die Woche geht es an die BePo, wo ihr euren Praxistag habt. Dazu gehört immer Sport + Schießen! An den Praxistagen macht ihr dann noch alles was zur fachpraktischen Ausbildung gehört, wie z.B. Einsatztrainings.
Am Ende des Semesters stehen die ersten Klausuren an. Danach geht’s unmittelbar weiter mit der ersten Praxisphase (P1):
Im P1 lernt ihr das polizeiliche Krabbeln. Wie spricht man Personen an, wie funkt man, wie stellen wir uns beim Einschreiten hin, mit Hinblick auf die Eigensicherung, wie durchsuchen wir Personen etc. Das ist alles auf dem Gelände der Bepo. Hier ist der Plan immer von 08 – 16 Uhr. Mal habt ihr auch ein Nachttraining, aber Regel sind hier 08 – 16 Uhr.
Highlights im P1 waren für uns damals u.a. ein Orientierungsmarsch: In kleinen Trupps wurdet ihr mitten in der Pampa des Bremer Umlandes ausgesetzt. Handys mussten abgegeben werden. Ihr habt nur eine Karte bekommen und musstet möglichst schnell an einen bestimmten Ort kommen. Und dort gab es dann noch… eine kleine Überraschung. :D
War ne coole Sache!
Weiterhin habt ihr Sport + Schießen einmal wöchentlich. Wobei ich mit Sport nur die geplante Sportstunde meine. Ihr werdet auch so öfters sportliche Aktivitäten haben. Keine Angst.
Achso, und ab diesem Zeitpunkt habt ihr zusätzlich noch einmal die Woche Selbstverteidigung. Und das bis zum Ende der Ausbildung! Da erreicht man schon einen guten Stand, den zu halten obliegt hinterher aber jedem selber. Angebote gibt es genug (in Form von angeleiteten „Hobbygruppen“).


Irgendwann Ende März / Anfang April habt ihr dann Osterferien und dann geht’s ins zweite Semester:

Wie gehabt, Hochschule. Einmal die Woche Praxistag (inkl. Sport + Schießen), einmal die Woche SV. Neuer Stundenplan, neue Fächer / Module.

Im Sommer, nach den geschriebenen Klausuren des zweiten Semesters, kommt dann die Praxisphase 2 (P2):
Hier auch einmal die Woche SV und einmal die Woche Sport + Schießen. Ansonsten viele Einsatztrainings und die ersten Kontrollen von Fahrrädern und Fahrzeugen (erster Bürgerkontakt!).

Theoriesemester 3:
Siehe Semester 2.

Praxisphase 3 (P3) / Semester 4:
Im P3 (das gleichzeitig das komplette vierte Semester einnimmt) lernt ihr quasi das Grundhandwerkzeug der Polizeiarbeit. Ihr bearbeitet Ladendiebstähle, Verkehrsunfälle, Einbrüche, KVen und alles was der tägliche Dienst so hergibt. Das alles mit Darstellern und im gesamten Stadtgebiet. D.h. das sog. Lehrrevier auf dem Bepo-Gelände wird durch euch besetzt und ihr fahrt „Streife“. Dann kommen irgendwann Einsätze, die ihr abarbeitet. Wie im echten Leben, nur mit Darstellern.
Hier kommen auch die Sportabnahmen (5km-Lauf, drei Parcours – davon ein Kraftzirkel, Rettungsschwimmnachweis muss hier in Form eines Rettungsschwimmscheins min. Bronze nachgewiesen werden, SV und E-SV – Abnahme).

Das große Praktikum:
Im großen Praktikum besetzt ihr im Sommer für acht Wochen eine Wache des Einsatzdienstes mit. Am Anfang lauft ihr als dritter Mann / Frau mit, nach kurzer Zeit dann aber schon als zweiter, alleine mit eurem Einweiser. Der beste Teil der Ausbildung! :D

Semester 5 und 6:
Hier habt ihr keine Praxistage mehr sondern nur noch SV und Hochschule. Die Stundenpläne sind hier aber noch mal eine Nummer entspannter, da ihr so langsam an eure Bachelorthesis ranmüsst.
Zwischen den beiden Semestern habt ihr die ein bis zwei Monate frei, um euch voll und ganz auf die Bachelorarbeit zu konzentrieren. Abgabe ist meistens irgendwann im Mai.

Praxisphase 4:
Das P4 durchlaufen Bremerhavener in Bremerhaven, da ich Bremer bin kann ich dazu leider nichts sagen.
Die Bremer machen das P4 auf dem Bepo-Gelände. Es dienst der sog. Verbandsausbildung. Das P4 wird als die anstrengendste Praxisphase bezeichnet. Und das zu recht. Ihr lernt mit dem MES umzugehen, im Gruppen-, Zug- oder sogar Hundertschaftsrahmen zu agieren und gegen Störergruppen vorzugehen. Hier wird auch noch mal sehr viel Teambuilding betrieben. Danach kommt eure Ernennung zum BaP / PK(in) und der Übergang in die Einsatzzüge der Bereitschaftspolizei.


Ich habe mir Mühe gegeben, das alles aus meiner Erinnerung von 2011-2014 zusammenzuschreiben. Es können sich einige Details geändert haben, aber im Großen und Ganzen dürfte das noch alles so stimmen :)


Ich kann die Polizei Bremen guten Gewissens empfehlen. Ja, mit Beförderungen sieht es im Moment nicht gut aus. Aber das dürfte nur eine geringe Motivation sein für euch! Die Ausbildung ist gut, ihr habt so viel Schießen und Sport wie nur die wenigsten im gehobenen Dienst. Da es eine kleine Behörde ist, sind viele Kontakte da. Ganz oft machen die Studenten zum Beispiel Darsteller bei SEK- oder MEK-Übungen. Das sind immer so kleine Highlights, die die Ausbilder versuchen mitunterzubringen.

Habt ihr noch Fragen? Wünscht ihr euch mehr Informationen zu bestimmten Themen? Wenn ja, dann schreibt mir bitte eine PN und ich werde es hier entsprechend versuchen zu ergänzen.


In diesem Sinne, trefft für euch die beste Entscheidung! Viel Erfolg und vielleicht ja bis bald in Bremen :) !

Se7eneleven
"Men who say it cannot be done should not interrupt men doing it."
______________________________________________
Einstellungstest online üben

Zurück zu „Bremen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende