Beamter auf Lebenszeit (Änderung in HH)

Auswahlverfahren und Ausbildung
Benutzeravatar
Leopard2a6bravo
Corporal
Corporal
Beiträge: 424
Registriert: So 27. Dez 2009, 13:27
Wohnort: Mecklenburg
Kontaktdaten:

Re: Beamter auf Lebenszeit (Änderung in HH)

Beitragvon Leopard2a6bravo » Fr 25. Jun 2010, 07:31

Ich habe da mal eine Frage bezüglich meiner Dienstzeit bei der Bundeswehr. Wird mir wohl nur einer von der Personalabteilung bzw. ein ehemaliger SaZ12 beantworten können.

Wird meine Stehzeit von 10 Jahren in Hamburg an die Dienstzeit nach der erfolgten Ausbildung angerechnet, ähnlich wie es die Bundespolizei macht? Dies bezieht sich auf Beförderung und BaL. Ich weiß, dass das beim Wechsel in den g.D. nicht funktioniert, ich wechsle von A7z nach A7 m.D.

Dazu habe ich nämlich dies oben gelesen:
(3) Bei Laufbahnbewerbern sollen Dienstzeiten im öffentlichen Dienst, die nicht bereits auf den Vorbereitungsdienst angerechnet oder für den Erwerb der Laufbahnbefähigung zugrunde gelegt worden sind, auf die Probezeit angerechnet werden, wenn die Tätigkeit nach Art und Bedeutung mindestens der Tätigkeit in einem Amt der betreffenden Laufbahn entsprochen hat.
carpe diem...

Bild

bloosbrother
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 164
Registriert: Do 7. Feb 2008, 00:00

Re: Beamter auf Lebenszeit (Änderung in HH)

Beitragvon bloosbrother » So 29. Aug 2010, 19:43

Gibt es etwas neues bezüglich der Änderungen, Michi?
Ich gehöre zu den betroffenen die von der neuen Probezeitregelung benachteiligt werden und unter den alten Voraussetzungen die Ausbildung begonnen haben...

Benutzeravatar
LawOfThomsen
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 137
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:00

Re: Beamter auf Lebenszeit (Änderung in HH)

Beitragvon LawOfThomsen » So 7. Aug 2011, 08:48

Ich werde aus dem gesuchten und gefundenen Artikeln nicht schlau. In Bayern sagte man mir könnte ich frühzeitig befördert werden durch meinen Grundwehrdienst. Jetzt habe ich schon öfter gelesen, zumindest denke ich es so verstanden zu haben, dass die Probezeit in Hamburg im Beamtenverhältnis verkürzt werden kann wenn man in einer vergleichbaren Laufbahn war. Das wäre bei mir der Fall (Offizier Bundeswehr).
Kann mich darüber jemand aufklären wie das nun ist?

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25251
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Beamter auf Lebenszeit (Änderung in HH)

Beitragvon Kaeptn_Chaos » So 7. Aug 2011, 12:02

Die Zeit deines Grundwehrdienstes wird üblicherweise auf die dreijährige Probezeit angerechnet (wenn du zeitnah von Bw zur Polizei wechselst. Bei mir wurde es damals abgelehnt, weil ich zwischen Bw und Polizei 1,5 Jahre Pause hatte). Insofern hättest du ein früheres sogenanntes Anstellungsdatum im Vergleich zu deinen Kommilitonen. Das kann Auswirkungen auf deine Beförderungen haben, muss es aber nicht.

§§ 12, 13 Arbeitsplatzschutzgesetz i. V. m. der jeweiligen Landesverordnung sollten da weiterhelfen.
:lah:

hamburgerin
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 857
Registriert: Di 1. Mär 2005, 00:00
Wohnort: Hamburg

Re: Beamter auf Lebenszeit (Änderung in HH)

Beitragvon hamburgerin » Mo 12. Sep 2011, 20:51

Bzgl. BAL kann ich nun (traurigerweise) noch ergänzen:

Wenn du in der Probezeit (2 Jahre) in Elternzeit gehst, wird dir diese Zeit nicht angerechnet (Bei Müttern gleichermaßen wie bei Vätern)


Deutschland, deine Kinder...

Gast

Re: Beamter auf Lebenszeit (Änderung in HH)

Beitragvon Gast » Fr 26. Jul 2013, 17:03

hamburgerin hat geschrieben:Bzgl. BAL kann ich nun (traurigerweise) noch ergänzen:

Wenn du in der Probezeit (2 Jahre) in Elternzeit gehst, wird dir diese Zeit nicht angerechnet (Bei Müttern gleichermaßen wie bei Vätern)
du fängst dann praktisch da an, wo du "ausgestiegen" bist, richtig?
Und zählt das Jahr in der Bereitsschaftspolizei auch schon damit rein?

Liebe Grüße

Benutzeravatar
MasterEd
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1075
Registriert: Di 25. Jul 2006, 00:00
Wohnort: Überall und Nirgendwo

Re: Beamter auf Lebenszeit (Änderung in HH)

Beitragvon MasterEd » Fr 26. Jul 2013, 18:09

hamburgerin hat geschrieben:Bzgl. BAL kann ich nun (traurigerweise) noch ergänzen:

Wenn du in der Probezeit (2 Jahre) in Elternzeit gehst, wird dir diese Zeit nicht angerechnet (Bei Müttern gleichermaßen wie bei Vätern)


Deutschland, deine Kinder...
Und warum ist das jetzt traurig/unfair oder sonstwas? Wofür ist denn die Probezeit gedacht? Woher soll sich der Dienstherr ein Bild von dir machen, bevor er sich dich für eine ganz lange Zeit ans Bein bindet? Jeder hat die gleiche Probezeit...auch du, wenn du wieder aus der Elternzeit zurück bist! Das ist einfach nur fair!
"Polizisten sind rechtsradikale Dumpfbacken, die ein eigenes AKW im Garten haben
und vorzugsweise Frauen, Kleinkinder und honorige Bürger verprügeln." (PolBert, 08.12.2010)

hamburgerin
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 857
Registriert: Di 1. Mär 2005, 00:00
Wohnort: Hamburg

Re: Beamter auf Lebenszeit (Änderung in HH)

Beitragvon hamburgerin » Do 15. Aug 2013, 22:00

MasterEd hat geschrieben:
hamburgerin hat geschrieben:Bzgl. BAL kann ich nun (traurigerweise) noch ergänzen:

Wenn du in der Probezeit (2 Jahre) in Elternzeit gehst, wird dir diese Zeit nicht angerechnet (Bei Müttern gleichermaßen wie bei Vätern)


Deutschland, deine Kinder...
Und warum ist das jetzt traurig/unfair oder sonstwas? Wofür ist denn die Probezeit gedacht? Woher soll sich der Dienstherr ein Bild von dir machen, bevor er sich dich für eine ganz lange Zeit ans Bein bindet? Jeder hat die gleiche Probezeit...auch du, wenn du wieder aus der Elternzeit zurück bist! Das ist einfach nur fair!
Von unfair war nie die Rede. Traurig ist es für mich, weil es für mich einen Nachteil bringt. Sonderlich vereinbar ist der Schichtdienst mit Familie/Kind auch nicht...klar kann sich das jeder für sich vorher überlegen...will man in der heutigen Zeit jedoch Nachwuchs werben, sollte man bzgl. der Vereinbarkeit und der Nachteile, die einem durch Familie entstehen schon etwas ändern.
Das könnte jetzt aber zur Grundsatzdiskussion führen...

@Miimii: Ja, die 2 Jahre beginnen nach Beendigung der Ausbildung.

Benutzeravatar
MasterEd
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1075
Registriert: Di 25. Jul 2006, 00:00
Wohnort: Überall und Nirgendwo

Re: Beamter auf Lebenszeit (Änderung in HH)

Beitragvon MasterEd » Do 15. Aug 2013, 23:57

hamburgerin hat geschrieben: Von unfair war nie die Rede. Traurig ist es für mich, weil es für mich einen Nachteil bringt. Sonderlich vereinbar ist der Schichtdienst mit Familie/Kind auch nicht...klar kann sich das jeder für sich vorher überlegen...will man in der heutigen Zeit jedoch Nachwuchs werben, sollte man bzgl. der Vereinbarkeit und der Nachteile, die einem durch Familie entstehen schon etwas ändern.
Das könnte jetzt aber zur Grundsatzdiskussion führen...
Verstehe ich nicht. Welche Nachteile hast du denn dadurch? Du kriegst ja als BaL nicht mehr Geld als BaP. Wo konkret liegt dein Nachteil, dass die Elternzeit nicht auf deine "Bewährung als Beamter" angerechnet wird? Du musst auch mal bedenken, dass deine Kollegen in den Jahren, in denen du Kind/Kinder erzogen hast, im Dienst waren und sich für den Beruf des PVB bewährt haben und dann zurecht BaL geworden sind. Sie haben dann auch einiges mehr an Erfahrung im polizeilichen Dienst und sind dir auch in dem Segment (weit) voraus. Mit Kinderbetreuung kann man sich nunmal nicht als PVB bewähren oder Erfahrungen sammeln. Baust du keinen (großen) Mist in der Probezeit, wirst du BaL. Baust du Mist, bist du u.U. zurecht draußen.

Und die Geschichte mit Kindern und Schichtdienst ist natürlich ein leidiges Thema, aber keines, was unlösbar ist. Ich spreche da aus eigener Erfahrung...und meine Frau ist ebenfalls berufstätig! Auf meiner Wache haben fast alle Kollegen Kinder, teilweise auch die, deren Partner-/in ebenfalls im Schichtdienst arbeitet. Man muss sich halt organisieren und nicht darauf hoffen/erwarten, dass mein Dienstherr für mich meinen Dienst so gestaltet, dass mein Privatleben bloß nicht beeinträchtigt wird. Will ich Kinder, muss in erster Linie ICH dafür sorgen, dass es klappt....und das besteht nicht nur darin Geschlechtsverkehr zu haben! Je nachdem wie groß der Kinderwunsch ist, muss man eventuell auch mal zeitweise finanzielle Einbuße hinnehmen durch Elternzeit und/oder Teilzeit. Kinderwunsch ist nunmal deine private Entscheidung und da kann der Dienstherr nur bedingt in die Pflicht genommen werden!
"Polizisten sind rechtsradikale Dumpfbacken, die ein eigenes AKW im Garten haben
und vorzugsweise Frauen, Kleinkinder und honorige Bürger verprügeln." (PolBert, 08.12.2010)

hamburgerin
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 857
Registriert: Di 1. Mär 2005, 00:00
Wohnort: Hamburg

Re: Beamter auf Lebenszeit (Änderung in HH)

Beitragvon hamburgerin » Sa 17. Aug 2013, 23:26

MasterEd hat geschrieben:
hamburgerin hat geschrieben: Von unfair war nie die Rede. Traurig ist es für mich, weil es für mich einen Nachteil bringt. Sonderlich vereinbar ist der Schichtdienst mit Familie/Kind auch nicht...klar kann sich das jeder für sich vorher überlegen...will man in der heutigen Zeit jedoch Nachwuchs werben, sollte man bzgl. der Vereinbarkeit und der Nachteile, die einem durch Familie entstehen schon etwas ändern.
Das könnte jetzt aber zur Grundsatzdiskussion führen...
Verstehe ich nicht. Welche Nachteile hast du denn dadurch? Du kriegst ja als BaL nicht mehr Geld als BaP. Wo konkret liegt dein Nachteil, dass die Elternzeit nicht auf deine "Bewährung als Beamter" angerechnet wird? Du musst auch mal bedenken, dass deine Kollegen in den Jahren, in denen du Kind/Kinder erzogen hast, im Dienst waren und sich für den Beruf des PVB bewährt haben und dann zurecht BaL geworden sind. Sie haben dann auch einiges mehr an Erfahrung im polizeilichen Dienst und sind dir auch in dem Segment (weit) voraus. Mit Kinderbetreuung kann man sich nunmal nicht als PVB bewähren oder Erfahrungen sammeln. Baust du keinen (großen) Mist in der Probezeit, wirst du BaL. Baust du Mist, bist du u.U. zurecht draußen.

Und die Geschichte mit Kindern und Schichtdienst ist natürlich ein leidiges Thema, aber keines, was unlösbar ist. Ich spreche da aus eigener Erfahrung...und meine Frau ist ebenfalls berufstätig! Auf meiner Wache haben fast alle Kollegen Kinder, teilweise auch die, deren Partner-/in ebenfalls im Schichtdienst arbeitet. Man muss sich halt organisieren und nicht darauf hoffen/erwarten, dass mein Dienstherr für mich meinen Dienst so gestaltet, dass mein Privatleben bloß nicht beeinträchtigt wird. Will ich Kinder, muss in erster Linie ICH dafür sorgen, dass es klappt....und das besteht nicht nur darin Geschlechtsverkehr zu haben! Je nachdem wie groß der Kinderwunsch ist, muss man eventuell auch mal zeitweise finanzielle Einbuße hinnehmen durch Elternzeit und/oder Teilzeit. Kinderwunsch ist nunmal deine private Entscheidung und da kann der Dienstherr nur bedingt in die Pflicht genommen werden!
Der Nachteil besteht darin, dass ich später BaL geworden bin. In dieser Zeit hätte sonst was passieren können. Und da gehört nicht nur "Mist bauen" dazu, sondern auch Krankheiten, die man nicht unbedingt immer beeinflussen kann.

Wir arbeiten ebenfalls beide im Schichtdienst, in unterschiedlichen Schichten. Und Organisation hin oder her- auch Teilzeitkräfte können sich ihre Dienst-Tage nicht ungehindert aussuchen, ohne die Harmonie in der Schicht zu beeinträchtigen. Wenn man dann keine Großeltern in Reichweite hat, ist man leicht aufgeschmissen. Ich weiß ja nicht, wie es in NRW ist...

Evtl. mal zeitweise Einbußen ist auch nett ausgedrückt...An die 400 Euro Kita Kosten (Betriebskita?-wieso?) Dann noch die Teilzeit (weil`s von der Dienstzeit einfach nicht anders geht/ obwohl man gewillt ist)...auch bestimmt 400-500 Euro weniger...Sind mal eben schlappe 900 Euro weniger zur Verfügung... Achja, 2X Streichung der Heilfürsorge: 450 Euro... Alimentation?

Ich finde es einfach nur traurig, dass man ausgebildete, junge, gewillte Kollegen in dieser Hinsicht nicht einfach mehr unterstützt. Was könnte das für Gelder sparen, wenn diese Kollegen zu 100% ihren Dienst verrichten?

Wenn man den (Schutz-) Polizeiberuf wirklich ausleben möchte, sollte man sich meiner Meinung nach zweimal Gedanken darüber machen, ob man Kinder in die Welt setzt...

So, ich höre jetzt mal auf zu meckern...

Benutzeravatar
Ghostrider1
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 3975
Registriert: Fr 9. Feb 2007, 00:00
Wohnort: Elbflorenz

Re: Beamter auf Lebenszeit (Änderung in HH)

Beitragvon Ghostrider1 » So 18. Aug 2013, 04:35

Woow.
Wenn man in der Probezeit, weiß man dass. Wer zu Hause ist und auf sein Kind aufpaßt, kann sich nicht bewähren. Da muß der Kinderwunsch hinten angestellt werden! Und bevor du jetzt irgendetwas auslegst, ich weiß wovon ich rede.

2x Schichtdienst. Was sagt eure Gesetzeslage dazu? Steht dir nicht eigentlich eine Tagdienststelle zu?!

hamburgerin
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 857
Registriert: Di 1. Mär 2005, 00:00
Wohnort: Hamburg

Re: Beamter auf Lebenszeit (Änderung in HH)

Beitragvon hamburgerin » So 18. Aug 2013, 18:32

Wer zu Hause ist und auf sein Kind aufpaßt, kann sich nicht bewähren.
Gut, das sehe ich auch ein...Dennoch ist es gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel nicht förderlich. Und dass jungen Eltern (oder solche, die es gerne sein wollen) Steine in den Weg gelegt in welcher Form auch immer, motiviert auch nicht wirklich... mal vom Rattenschwanz, der hinterhergezogen wird abgesehen...



2x Schichtdienst. Was sagt eure Gesetzeslage dazu? Steht dir nicht eigentlich eine Tagdienststelle zu?!
Sorry, ich muss gerade ernsthaft lachen...

LG nach NRW ;-)

Benutzeravatar
MasterEd
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1075
Registriert: Di 25. Jul 2006, 00:00
Wohnort: Überall und Nirgendwo

Re: Beamter auf Lebenszeit (Änderung in HH)

Beitragvon MasterEd » So 18. Aug 2013, 21:43

hamburgerin hat geschrieben: Der Nachteil besteht darin, dass ich später BaL geworden bin. In dieser Zeit hätte sonst was passieren können. Und da gehört nicht nur "Mist bauen" dazu, sondern auch Krankheiten, die man nicht unbedingt immer beeinflussen kann.
Vielleicht solltest du dir mal zu Gemüte führen wozu eine Probezeit dient. Sie ist nämlich nicht dazu da dir möglichst schnell Sicherheiten zu geben, sondern um beurteilen zu können, ob du den Anforderungen an den polizeilichen Dienst gewachsen bist. Das kann der Dienstherr aber nicht, wenn du in deiner Probezeit Kinder erziehst. Also ist die logische und m.M.n objektiv richtige Konsequenz die Probezeit um die tatsächliche Auszeit zu verlängern. Und was kann der Dienstherr eigentlich dafür, dass du deinen Kinderwunsch ausgerechnet in der Probezeit erfüllen musstest? Wie gesagt, dass ist deine private Entscheidung und die dienstlich richtigen Konsequenzen muss dann eben mittragen!


hamburgerin hat geschrieben: Ich finde es einfach nur traurig, dass man ausgebildete, junge, gewillte Kollegen in dieser Hinsicht nicht einfach mehr unterstützt. Was könnte das für Gelder sparen, wenn diese Kollegen zu 100% ihren Dienst verrichten?

Wenn man den (Schutz-) Polizeiberuf wirklich ausleben möchte, sollte man sich meiner Meinung nach zweimal Gedanken darüber machen, ob man Kinder in die Welt setzt...
Ach, was für Gelder können denn dann wobei eingespart werden? Vielleicht hast du ja ganz neue Ansätze.

Wie bereits gesagt, haben die meisten Kollegen meiner Wache sich diese Gedanken gemacht und sich letztlich für Kinder und Beruf entschieden. Und oh Wunder oh Wunder scheint es bei Ihnen genauso zu gehen wie bei mir auch. Übrigens, der Kollege, dessen Frau ebenfalls im Schichtdienst bei der Polizei ist, hat sogar drei (!!!) Kinder. Also wie du siehst, gibts auch in NRW keine grundsätzlichen Sonderbehandlungen bei Zugehörigkeit beider Elternteile im Schichtdienst...und trotzdem ist ein Leben mit Kinder, Haus, Urlaub und gemeinsamer Freizeit möglich.

So, ich höre jetzt mal auf zu meckern...
Gute Idee :polizei2:
"Polizisten sind rechtsradikale Dumpfbacken, die ein eigenes AKW im Garten haben
und vorzugsweise Frauen, Kleinkinder und honorige Bürger verprügeln." (PolBert, 08.12.2010)


Zurück zu „Hamburg“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende