Drug Checks in Berliner Clubs

Rund um das Thema Drogen....
berlinmitteboy
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 955
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 00:00

Drug Checks in Berliner Clubs

Beitragvon berlinmitteboy » Mo 24. Jun 2019, 16:22

Moin,

gerade eben schlug ich die Zeitung auf und konnte meinen Augen nicht trauen...

https://www.morgenpost.de/berlin/articl ... assen.html

Wie kommt man zu dem Schluss, dass dies rechtlich abgedeckelt ist?Immerhin ist doch der Besitz illegal und da das BtmG ja ein Bundesgesetz ist,kann/darf doch Berlin nicht einfach sein eigenes Süppchen kochen,oder?!

Wie darf ich mir das in der Praxis vorstellen,z.b bei Club -Begehung mit dem Ordnungsamt etc?
Wenn ich dort solch einen "Stand" sehe, dürfen diejenigen, die ihr Produkt zum testen abgeben wollen nicht von mir auf links gedreht werden bzw beanzeigt?Denn immerhin ist es ja ein Senatsprojekt...


Vielleicht hat einer von euch noch weitere Fragen oder sogar Lösungsansätze parat...

Gruß


Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk


hoschi101
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 107
Registriert: Fr 15. Jul 2011, 16:19

Re: Drug Checks in Berliner Clubs

Beitragvon hoschi101 » Mo 24. Jun 2019, 16:36

Keine Verfügungsgewalt durch den Testenden - kein Besitz. https://www.bundestag.de/resource/blob/ ... f-data.pdf

berlinmitteboy
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 955
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 00:00

Re: Drug Checks in Berliner Clubs

Beitragvon berlinmitteboy » Mo 24. Jun 2019, 16:39

hoschi101 hat geschrieben:Keine Verfügungsgewalt durch den Testenden - kein Besitz. https://www.bundestag.de/resource/blob/ ... f-data.pdf
Danke, das war mir bereits bekannt.Mir ging es lediglich um den Typen der es dort abgibt/abgeben möchte...

Gruß

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk


Benutzeravatar
squad
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 142
Registriert: Fr 8. Jan 2010, 21:57
Wohnort: Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Drug Checks in Berliner Clubs

Beitragvon squad » Mo 24. Jun 2019, 16:45

berlinmitteboy hat geschrieben:
Mo 24. Jun 2019, 16:22
Wie kommt man zu dem Schluss, dass dies rechtlich abgedeckelt ist?Immerhin ist doch der Besitz illegal
Wenn ich Dir ein Drogentest anbiete, gelange ich nicht zwangsläufig in den Besitz dieser Droge, die Du sowieso schon hast. Macht also strafrechtlich keinen wesentlichen Unterschied.
Danke, das war mir bereits bekannt.Mir ging es lediglich um den Typen der es dort abgibt/abgeben möchte...
Nur weil ich als Club-Besucher dort stehe und sogar vielleicht diskutiere, heisst es ja nicht, dass ich im Besitz von Drogen bin. Vielleicht informiere ich mich nur.

Auf frischer Tat kannst du im Club, mit oder ohne Stand, Drogenkonsum beobachten. Nimmst du Einen fest, spricht es sich rum, und dann ist auch Ende, mit oder ohne Stand. Ergo, macht wenig Unterschied?
Je suis baguette.

berlinmitteboy
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 955
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 00:00

Re: Drug Checks in Berliner Clubs

Beitragvon berlinmitteboy » Mo 24. Jun 2019, 17:02

Hey Squat

wie ich es letztendlich zu Papier bringe, weiß ich bereits. ;)

Es ging mir wirklich nur um den fiktiven Fall, wenn ich jemanden dort mit ner Ampulle zwischen den Fingern stehen sehen würde und ob er jetzt straffrei dabei rauskommt. Dein Vorredner hat mir schon mal nen guten Link geschickt. Den werde ich mir mal Zuhause gönnen...

Gruß

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk


Benutzeravatar
SirJames
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2452
Registriert: Sa 5. Sep 2009, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Drug Checks in Berliner Clubs

Beitragvon SirJames » Mi 26. Jun 2019, 13:01


berlinmitteboy hat geschrieben:Hey Squat

wie ich es letztendlich zu Papier bringe, weiß ich bereits. ;)

Es ging mir wirklich nur um den fiktiven Fall, wenn ich jemanden dort mit ner Ampulle zwischen den Fingern stehen sehen würde und ob er jetzt straffrei dabei rauskommt. Dein Vorredner hat mir schon mal nen guten Link geschickt. Den werde ich mir mal Zuhause gönnen...

Gruß

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Moin,

ich für mich pers. wüsste was ich täte/sehe oder vielmehr nicht täte/sehe.

Darüber hinaus begrüße ich dieses Projekt ausdrücklich. Die Fälle wo sich Leute mit gepanschtem Zeug versehentlich die Birne wegschießen, nehmen nach meiner pers. Wahrnehmung zu. Vor allem was das weibliche Geschlecht angeht, mit teils sehr unschönen Folgen. Dieses Projekt kann zumindest dazu beitragen den Konsum sicherer zu gestalten.

Gruß



Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

“No, I don’t wonder Marty. The world needs bad men. We keep the other bad men from the door.”

(true detective)

berlinmitteboy
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 955
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 00:00

Re: Drug Checks in Berliner Clubs

Beitragvon berlinmitteboy » Mi 26. Jun 2019, 13:24

Hey SJ

stimme dir da nur bedingt zu. Was mich aber an der Sache stört ist, dass dem Testenden hier, wie auch bei dem Wirrwarr der Eigenbedarfsgrenzen, vorgegaukelt wird, dass man ohne Sanktionen davon kommt,wenn man nur mit nem "Tester-Schild" um den Hals herum rennt.(Bildlich gesprochen). So verstehe ich zumindest den o.g. Link.

Wahrscheinlich wüsste ich ebenfalls was ich nicht tuen würde ;) dennoch interessiert mich ja als Pol trotzdem wie es sich rechtlich verhalten würde...

Bist du denn wirklich der Meinung, dass es am gepansche liegt, dass es viele "Unglücksfälle" gibt?
Meiner Meinung nach richtet eben stark gestrecktes Dope eben keine hohen Schäden an-vielmehr das reine Zeug...


Gruß

Nachtrag: Blöd gefragt...Muss ich jetzt auch Antworten wie :"Ich wollte es gerade zum Institut bringen um es testen zu lassen" hinnehmen?


Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk



Benutzeravatar
squad
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 142
Registriert: Fr 8. Jan 2010, 21:57
Wohnort: Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Drug Checks in Berliner Clubs

Beitragvon squad » Mi 26. Jun 2019, 14:44

berlinmitteboy hat geschrieben:
Mi 26. Jun 2019, 13:24
dem Testenden hier, (...) vorgegaukelt wird, dass man ohne Sanktionen davon kommt,wenn man nur mit nem "Tester-Schild" um den Hals herum rennt.(Bildlich gesprochen). So verstehe ich zumindest den o.g. Link.
Ich denke, es wird eher davon ausgegangen, dass nicht jeden Samstag eine Drogen-Razzia in der Disse stattfindet, und sich dementsprechend die Risiken niedrig sind, als da mancher glaubt, das Strafgesetz würde in solchen Fällen nicht greifen.

Vergleichsweise: ein Illegaler der sich zu einer Essensverteilung einer Tafel in unmittelbarer Nähe eines Bahnhofs begibt, wird wohl auch kaum denken, die BuPol könnte da nicht handeln.
Je suis baguette.

Benutzeravatar
SirJames
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2452
Registriert: Sa 5. Sep 2009, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Drug Checks in Berliner Clubs

Beitragvon SirJames » Mi 26. Jun 2019, 16:38


berlinmitteboy hat geschrieben:Hey SJ

stimme dir da nur bedingt zu. Was mich aber an der Sache stört ist, dass dem Testenden hier, wie auch bei dem Wirrwarr der Eigenbedarfsgrenzen, vorgegaukelt wird, dass man ohne Sanktionen davon kommt,wenn man nur mit nem "Tester-Schild" um den Hals herum rennt.(Bildlich gesprochen). So verstehe ich zumindest den o.g. Link.

Wahrscheinlich wüsste ich ebenfalls was ich nicht tuen würde ;) dennoch interessiert mich ja als Pol trotzdem wie es sich rechtlich verhalten würde...

Bist du denn wirklich der Meinung, dass es am gepansche liegt, dass es viele "Unglücksfälle" gibt?
Meiner Meinung nach richtet eben stark gestrecktes Dope eben keine hohen Schäden an-vielmehr das reine Zeug...


Gruß

Nachtrag: Blöd gefragt...Muss ich jetzt auch Antworten wie :"Ich wollte es gerade zum Institut bringen um es testen zu lassen" hinnehmen?


Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Moin,

ja, nach meiner beruflichen Erfahrung liegen Ausfälle, die in Einzelfällen sogar tödlich enden, zum großen Teil an gepanschtem bzw. verunreinigten Btm. Natürlich gibt es immer wieder auch Konsumenten, die den Trip nicht vertragen. Das sind nach meiner Einschätzung aber vergleichbar wenig Fälle.

Zu Deinem Nachtrag:

Meiner Ansicht nach musst Du bzw. darfst Du das natürlich nicht hinnehmen, da der Besitz im Regelfall ja nunmal strafbar ist und bleibt. Also Strafanzeige fertigen, das Btm beschlagnahmen und evtl. noch kurz mit K quatschen. Dann muss eben die StA sehen was sie draus macht.

Ich finde die derzeitige Gesetzeslage bzw. die ganze Thematik Kleinstmengen/Eigenbedarf unbefriedigend. Zumindest so wie es in meinem BL gehandhabt wird. Aber das führt jetzt zu weit vom Thema weg.

Gruß

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

“No, I don’t wonder Marty. The world needs bad men. We keep the other bad men from the door.”

(true detective)

berlinmitteboy
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 955
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 00:00

Re: Drug Checks in Berliner Clubs

Beitragvon berlinmitteboy » Mi 26. Jun 2019, 18:23

Japp,so habe ich das ebenfalls verstanden. Für  mich bestand insofern die Unsicherheit, dass es ja ein vom Senat abgesegnetes Projekt ist /sein soll, welches ich durch mein Handeln als Polizist ja irgendwie zunichte machen könnte.
Den Hinweis auf die Eigenbedarfsgrenze habe ich nur geben wollen, weil ich-bestimmt bei viele andere hier auch- schon des Öfteren zu hören bekommen haben, dass man 2-3 Grämmchen schon besitzen, und der pöse Polizist es einem nicht wegnehmen,dürfe...

Gruß

P.S. Wenn mich nicht alles täuscht, ist dein BL auch mein BL. Du könntest dich also kurzfassen.. ;)


Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk



Zurück zu „Betäubungsmittel / Drogen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende