Kiffer in Ruhe lassen?

Rund um das Thema Drogen....
Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25253
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Mo 2. Mär 2015, 19:20

Wie? Ist Juristerei gar nicht so schwarz auf weiß und eine Einzelfallentscheidung gar nicht so ohne Weiteres auf den nächsten Sachverhalt anwendbar?
:lah:

der kanadier
Corporal
Corporal
Beiträge: 529
Registriert: Sa 20. Nov 2010, 13:43

Re: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon der kanadier » Di 3. Mär 2015, 08:40

Ja, Kaeptn, vermutlich sinds vergebliche Mühen. Aber irgendwer muss es ihm ja sagen...
Schreibs meinem jugendlichen Enthusiasmus zu, dass ich bei dem ein oder anderen User mal versuche, ihn über was aufzuklären.

florianxxx
Constable
Constable
Beiträge: 94
Registriert: So 2. Feb 2014, 10:57

Re: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon florianxxx » Di 3. Mär 2015, 17:04

Man verzeihe mir, dass ich ein aktuelles, neues Urteil, welches hier scheinbar noch nicht angesprochen wurde(?), sich aber auch mit dem hier diskutierten Themenkomplex beschäftigt, zur allgemeinen Kenntnisnahme gepostet habe.

Ich werde dies wie gewünscht in Zukunft unterlassen.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25253
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Di 3. Mär 2015, 17:05

Dann hättest du das vielleicht so anmoderieren sollen...
:lah:

cancer91
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1273
Registriert: So 6. Mär 2011, 19:50

Re: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon cancer91 » So 22. Mär 2015, 13:40

Die Legalisierung in Colorado und Washington macht der organisierten Kriminalität zu schaffen:
"Die von der US-Grenzpolizei veröffentlichen Daten lassen keine Zweifel: Im Jahr 2014 ist der Handel mit Marihuana im Vergleich zu 2011 um 24 Prozent gesunken."

Außerdem hat die Legalisierung laut dem Artikel eine ordentliche Steuersumme in die Kassen gespült, und die Befürchtung, Verkehrsunfälle nähmen zu, hat sich als unbegründet herausgestellt.

http://www.zeit.de/2015/10/marihuana-le ... usa-mexiko


Ein Kommentar zur Debatte um das Cannabiskontrollgesetz
( http://www.zeit.de/wissen/2015-03/canna ... -kommentar )
stellt die entscheidende Frage:

"Verbessert oder verschlechtert sich durch den Gesetzentwurf nüchtern betrachtet die derzeitige Lage?"

Bei jährlich über 100.000 eingeleiteten Ermittlungsverfahren und dem Umstand, dass mittlerweile schon 12-Jährige die Möglichkeit haben, über Freunde und/oder große Geschwister, an Cannabis zu kommen, weiß ich nicht, was sich überhaupt noch verschlimmern könnte.
Die lieben Leut

------> Ratio statt Emotio <------

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25253
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » So 22. Mär 2015, 13:45

Den Satz mit den 12-jährigen schnalle ich nicht....
:lah:

cancer91
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1273
Registriert: So 6. Mär 2011, 19:50

Re: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon cancer91 » So 22. Mär 2015, 14:04

Kaeptn_Chaos hat geschrieben:Den Satz mit den 12-jährigen schnalle ich nicht....
In einigen Debatten-Beiträgen wird als Argument pro Verbot angeführt, dass bei einer Legalisierung von Cannabis Jugendliche leichter an die Droge kommen.
Allerdings ist der Status quo, dass Jugendliche heute bereits ohne großen Aufwand an Cannabis kommen.
Ich z.B. ging auf ein Gymnasium in einem gutbürgerlichen Vorort von München und hätte bereits in der 7.Klasse über Mitschüler, damals sogar noch ohne whatsapp oder Facebook, mir etwas besorgen können, wenn ich gewollt hätte. Wohl gemerkt in einer bayerischen, wohlhabenden CSU-Gegend. Somit die vermutlich ungünstigsten Rahmenbedingungen um an illegale Drogen zu kommen :tot:
Heutzutage bedarf es in einer Whatsappgruppe der Schulklasse bzw- stufe lediglich zwei/drei hübsch umschriebene Nachrichten.
Die lieben Leut

------> Ratio statt Emotio <------

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4262
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: AW: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon vladdi » So 22. Mär 2015, 14:22

@Cancer91, dein Beitrag ist ein Argument für eine Legalisierung.

Das Thema hier jedoch ist 'Kiffer in Ruhe lassen'.

Es mag vielleicht gleich wirken, ist es aber nicht. Unter den Polizisten gibt es welche die pro Legalisierung denken, welche die contra Legalisierung denken und einige denen das komplett egal ist. Aber alle Polizisten eint das Legalitätsprinzip. Wir können Kiffer nicht in Ruhe lassen.

cancer91
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1273
Registriert: So 6. Mär 2011, 19:50

Re: AW: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon cancer91 » So 22. Mär 2015, 14:54

vladdi hat geschrieben:@Cancer91, dein Beitrag ist ein Argument für eine Legalisierung.

Das Thema hier jedoch ist 'Kiffer in Ruhe lassen'.

Es mag vielleicht gleich wirken, ist es aber nicht. Unter den Polizisten gibt es welche die pro Legalisierung denken, welche die contra Legalisierung denken und einige denen das komplett egal ist. Aber alle Polizisten eint das Legalitätsprinzip. Wir können Kiffer nicht in Ruhe lassen.
Das Thema hat sich aber bereits nach einigen Seiten von "Kiffer in Ruhe lassen" zu "Cannabislegalisierung" gewandelt.

Ich habe mich daraufhin erst in die Legalisierungsdebatte eingeklinkt :polizei2:
Die lieben Leut

------> Ratio statt Emotio <------

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16869
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon Controller » So 22. Mär 2015, 15:57

von "Kiffer in Ruhe lassen" zu "Cannabislegalisierung"
ist für PVB ja auch die logische Konsequenz :gruebel:
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4262
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon vladdi » So 22. Mär 2015, 16:40

Ich persönlich habe kein Problem mit Kiffern.
Es ist halt im Leben so, dass man manche Dinge, bzw Menschen die manche Dinge tun, mehr verteufelt und manche weniger.
Natürlich muss ich bestimmte Handlungen vollziehen (IDF, Beweismittel sicherstellen, Anzeige schreiben) aber ich mache das nett und seh das ganze sportlich. Ähnlich bei bürgerlichem Spektrum links, wo ich auch gewissen Maßnahmen treffen muss (Absperren, Aufklären).

Leider merke ich jedoch, dass oft auf der Gegenseite nicht differenziert wird und ich persönlich für die Drogenpolitik (oder dafür dass alle Menschen das Recht haben sich zu versammeln) beleidigt, verurteilt und angegangen werde.

Das macht es natürlich dann auch schwierig nicht selber Vorurteile zu entwickeln.

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16869
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon Controller » So 22. Mär 2015, 17:25

Leider merke ich jedoch, dass oft auf der Gegenseite nicht differenziert wird
ist aber auch vollkommen menschlich, wenn auch nicht richtig.

Bemerke ich ja auch oft genug an mir selber, wenn ich beginnen will,
mit jemand zu diskutieren, der eigentlich nicht der "Entscheider" sondern nur der "Überbringer" ist :polizei10: :pfeif:
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Kulinka
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1204
Registriert: Do 12. Jul 2007, 00:00
Wohnort: Kempen/Ndrh.

Re: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon Kulinka » Mo 23. Mär 2015, 18:25

Das Thema hier jedoch ist 'Kiffer in Ruhe lassen'.
Das Thema ist sogar "Kiffer in Ruhe lassen?"
Das Thema hat sich aber bereits nach einigen Seiten von "Kiffer in Ruhe lassen" zu "Cannabislegalisierung" gewandelt.
Hm, lass mich kurz überlegen ... Nein?!

Benutzeravatar
Ghostrider1
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 3967
Registriert: Fr 9. Feb 2007, 00:00
Wohnort: Elbflorenz

Re: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon Ghostrider1 » Mo 23. Mär 2015, 20:45

Doch....

Es dreht sich schon seit einigen Seiten um eine evtl. Legalisierung von THC und die Folgen daraus. Deswegen kann ich die Attacken gegen Cancer nicht ganz verstehen. Auch wenn er öfters Steilvorlagen liefert, so hat er doch richtig recht und sein Beitrag paßt zu Thema.

@Cancer
Wir können uns jetzt seitenweise mit Zitaten etc. vollwerfen. Ich habe kürzlich einen Bericht von einer "Behörde" gesehen. Zentrales Bla Bla, weiß ich nicht mehr genau. Die haben davor gewarnt THC zu legalisieren und auch einige Beispiele genannt und hinterlegt.

Ich persönlich bin gegen die Legalisierung von THC. Meine Gründe habe ich genannt. Ändert sich dies Rechtslage, muss damit leben. Wenn man THC legalisiert, muss man zwangsläufig auch über andere Drogen nachdenken. Beispiele dafür habe ich genannt. z.B. Crystal hier kann ich die gleichen Argumente ins Feld bringen wie bei THC.
Wenn es der deutsche Staat allerdings frei gibt, dann MUSS meiner Meinung nach auch kräftig an einer anderen Stelle nachgesteuert werden, nämlich der Freiwilligkeit eines Drug-Wipe / Urintest. Der sollte dann zu Pflichtkür werden.

Wenn dies geschehen und die Kollegen besser in die Drogenerkennung unterwiesen wurden, wird man sehen wer Recht behält. Die Liberalen oder die Konservativen.

Kulinka
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1204
Registriert: Do 12. Jul 2007, 00:00
Wohnort: Kempen/Ndrh.

Re: Kiffer in Ruhe lassen?

Beitragvon Kulinka » Sa 28. Mär 2015, 02:22

Ghost, da haste dir ja enorm Mühe gegeben, mich zu persiflieren, aber was bringt das? Nüscht, denn

1) ist deine Paraphrase meiner Worte einem anderen Thread mit anderem thematischem Schwerpunkt und einer ungleich höheren Wichtigkeit des Konsenses entnommen und

2) ist es echt entnervend, dass sich jede Debatte in diesem Unterforum in eine Debatte "Legalisierung: Ja oder Nein?" entwickelt.

Deshalb: vote for close!


Zurück zu „Betäubungsmittel / Drogen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende