Kunstfreiheit contra Waffenrecht - Objektkünstler muss zahlen

Fachliche Diskussionen zu o.g. Themenbereichen

Moderatoren: Old Bill, schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
Challenger
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6328
Registriert: So 11. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Kunstfreiheit contra Waffenrecht - Objektkünstler muss zahlen

Beitragvon Challenger » Do 25. Okt 2018, 20:49

:arrow: www.hessenschau.de/kultur/kunstfreiheit ... a-100.html
hessenschau.de hat geschrieben:Weil er im Reisegepäck ein Kunstwerk hatte, das zum Großteil aus einem nachgemachten Schlagring besteht, verhängte das Gericht eine Geldstrafe von 2.400 Euro auf Bewährung.
Ein logisches Urteil! Wenn er clever ist, lässt er es darauf beruhen. Hier mit "Kunst" und "Kunstfreiheit" zu argumentieren ist meines Erachtens unbedeutend - naiver geht es wohl nicht!
Challenger


"Wenn Du willst, daß Dir die Leute auf die Schulter klopfen und sich überschlagen vor Dankbarkeit, hast Du den falschen Beruf gewählt."

Diag
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8904
Registriert: So 6. Jan 2008, 00:00

Re: Kunstfreiheit contra Waffenrecht - Objektkünstler muss zahlen

Beitragvon Diag » Fr 26. Okt 2018, 08:21

Ich meine, dass im Fernsehbericht von 1000 Euro die Rede war.

Auch Kunst kann Waffe sein. Wie weit will ich es denn ausreizen?

Ist die Schlagringgürtelschnalle nicht auch Kunst? Darf ich eine Metallrose an ein Maschinengewehr löten und plötzlich ist es Kunst? Ich finde das "umgewidmete" und bearbeitete Absperrrad auch künstlerisch wertvoll. Zeigt es doch auf banale Art, wie nahe Gewalt am harmlosen Alltag eines jeden Menschen hängt...

Benutzeravatar
PotionMaster
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 2656
Registriert: Di 1. Aug 2006, 00:00

Re: Kunstfreiheit contra Waffenrecht - Objektkünstler muss zahlen

Beitragvon PotionMaster » Fr 26. Okt 2018, 09:08

Diag hat geschrieben:
Fr 26. Okt 2018, 08:21
Ich meine, dass im Fernsehbericht von 1000 Euro die Rede war.
2400 Euro Geldstrafe zur Bewährung ausgesetzt, 1000 Euro Geldbuße. Der Strafbefehl im Vorfeld lautete wohl auf 3000 Euro zu 50 Tagessätzen.

Diag
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8904
Registriert: So 6. Jan 2008, 00:00

Re: Kunstfreiheit contra Waffenrecht - Objektkünstler muss zahlen

Beitragvon Diag » Fr 26. Okt 2018, 18:56

Ah, danke!

Benutzeravatar
chigurh
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1183
Registriert: Mo 4. Apr 2011, 19:28

Re: Kunstfreiheit contra Waffenrecht - Objektkünstler muss zahlen

Beitragvon chigurh » Mi 3. Jul 2019, 13:37

Vor dem LG gabs übrigens Freispruch :/

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/ ... 78654.html
http://www.mit-sicherheit-anders.de
Ab 2018 Bewerbungen bis 31J möglich!

Benutzeravatar
Challenger
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6328
Registriert: So 11. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: Kunstfreiheit contra Waffenrecht - Objektkünstler muss zahlen

Beitragvon Challenger » Fr 5. Jul 2019, 11:49

Wer hätte es gedacht: für eine Region, in der Angriffe auf PVB im Adhäsionsverfahren lapidar als "Berufsrisiko" abgetan werden, ist das halt die folgerichtige Larifari-Rechtsprechung... :tot:
Challenger


"Wenn Du willst, daß Dir die Leute auf die Schulter klopfen und sich überschlagen vor Dankbarkeit, hast Du den falschen Beruf gewählt."

Benutzeravatar
zulu
Captain
Captain
Beiträge: 1629
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 11:52

Re: Kunstfreiheit contra Waffenrecht - Objektkünstler muss zahlen

Beitragvon zulu » Sa 6. Jul 2019, 00:35

Solange Schlagringe beim Klientel milde / garkeine Strafen nach sich ziehen, braucht man auch den Künstler nicht mit einem 3000€ Strafbefehl abmelken. Mich stört der Freispruch nicht.

Benutzeravatar
schutzmann_schneidig
Moderator
Moderator
Beiträge: 5247
Registriert: So 24. Apr 2005, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Kunstfreiheit contra Waffenrecht - Objektkünstler muss zahlen

Beitragvon schutzmann_schneidig » Sa 6. Jul 2019, 17:59

Ich halte die Argumentationen beider Gerichte für vertretbar, tendiere persönlich jedoch auch eher zur durch die Berufungsinstanz vorgenommenen Bewertung.
Dieses Ergebnis ist ja auch nichts, was den Behörden künftig Probleme bereiten würde. Dieser Grenzfall zeigt doch sehr deutlich, dass es immer auf eine Beurteilung des Einzelfalls ankommt. Und dies wäre auch nicht anders, wenn die erstinstanzliche Entscheidung bestätigt worden wäre. Bei dem Verdacht eines Verstoßes können die Behörden selbstverständlich auch künftig alle erforderlichen Maßnahmen treffen.
- It's a deadly stupid thing to point a gun (real or fake) at a police officer in the dark of night or the light of day -


Zurück zu „Strafrecht und Strafprozessrecht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende