§ 267

Fachliche Diskussionen zu o.g. Themenbereichen

Moderator: schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
Holger73
Moderator
Moderator
Beiträge: 873
Registriert: Mo 21. Dez 2009, 22:40
Wohnort: wo die Sonne immer scheint

Re: § 267

Beitragvon Holger73 » So 1. Mai 2016, 00:24

Es gibt doch in den Nachtschichten nicht Schöneres, als über Gesetze und Definitionen zu sinnieren. :polizei3:

Der Datenschutz geht ja aus der informationellen Selbstbestimmung als ausgeprägter Teil der allgemeinen Persönlichkeitsrechte hervor. (Volkszählungsurteil)

Dieses Recht kann jeder Einzelne für sich selber in der Art nutzen, grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten zu bestimmen.

Diese Freiheit übertrage ich ja nicht, sondern ich räume mit meiner Zustimmung anderen das Recht ein mit meinen Daten (Teile meiner Freiheit) zu arbeiten und zwar nur solange, wie ich damit einverstanden bin.
Somit keine Eigentumsübertagung sondern nur eine Nutzungsübertragung... oder habe ich nen Denkfehler??? :gruebel:

Grüße Holger

ps: auch wenn es OT ist zur eigentlichen Frage von Knäcke (die ja schon beantwortet ist) so hat es doch indirekt immer noch was mit der Ausgangslage zu tun... für die Zweifler unter euch. :polizei1:
"Das Problem, ob Denken ohne Sprache möglich sei, ist immer noch umstritten. Dagegen wird die Tatsache, daß Sprache ohne Denken durchaus möglich ist, täglich tausendfach bewiesen."

(Kohlmayer)

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16974
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: § 267

Beitragvon Controller » So 1. Mai 2016, 14:44

Diese Freiheit übertrage ich ja nicht,
das denke ich auch, daher verneinte ich die "Datenfremdheit" nach 303a :gruebel:
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)


Zurück zu „Strafrecht und Strafprozessrecht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende