Legendierte Kontrollen

Fachliche Diskussionen zu o.g. Themenbereichen

Moderatoren: Old Bill, schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
Mainzelmann2001
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 10135
Registriert: Di 30. Mai 2006, 00:00
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon Mainzelmann2001 » Mi 3. Mai 2017, 17:24

CSU-Chef Horst Seehofer hat weitreichendere Befugnisse für die Polizei bei der Aufklärung von Einbruchskriminalität gefordert. "Wir müssen der Polizei bei einem Einbruch auch erlauben, vorübergehend auf die Kommunikationsdaten im Umfeld des Einbruchsorts zuzugreifen", sagte Seehofer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Das sei heute nur bei einem bandenmäßigen Einbruch möglich.
Quelle: http://www.presseportal.de/pm/30621/3625040

Sicherlich Wahlkampf Rhetorik, dennoch richtig mMn.

Im übrigen glaube ich, sind die Koll. welche die Funkzellenauswertung durchführen intelligent genug das richtig zu machen. Ich verstehe zwar deine Ressentiments bzgl. staatlicher Überwachung, finde aber, dass sie nötig ist.
Was juckt es die stolze Eiche, wenn sich die Wildsau an ihr reibt.

Das frühe Vögeln entspannt den Wurm.

Maxwell
Constable
Constable
Beiträge: 58
Registriert: Fr 15. Mai 2009, 00:00

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon Maxwell » Mi 3. Mai 2017, 17:52

@C.

Jo, der Eingriff ist (bei enger Gesetzesauslegung *hust* Norden *hust*) nur dann möglich wenn eine Bande zugange ist und sicher ein Handy genutzt wurde (mindestens gesehen wurde).
Richter anderer Bundesländer nehmen einfach an, dass der Bürger heutzutage über ein Handy verfügt und dieses mit sich führt.

Ich hatte einen Fall bei dem bei einem örtlichen Opel Händler 5 Autos gestohlen wurden und wir keine Funkzelle bekommen haben, weil kein Hinweis auf Handynutzung vorhanden war. :stupid:
Wir haben Anfragen von Kollegen aus anderen Bundesländern bekommen, da gleichgelagerte Taten vorlagen und wir konnten natürlich keine Daten zum Abgleich liefern. Peinlich ist sowas. Von daher empfinde ich es als dringend notwendig die Voraussetzungen für eine 100g Maßnahme runterschrauben.

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16209
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon Controller » Mi 3. Mai 2017, 18:35

Kommunikationsdaten im Umfeld des Einbruchsorts zuzugreifen
was genau meint der Seehofer wohl damit ?

Maxwell, in deinem Opel Fall, da gab es wohl einen oder mehrere TV, auch wegen der Anfragen aus den anderen BL ?
Von daher empfinde ich es als dringend notwendig die Voraussetzungen für eine 100g Maßnahme runterschrauben.
was genau schwebt dir da denn so vor ??
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Maxwell
Constable
Constable
Beiträge: 58
Registriert: Fr 15. Mai 2009, 00:00

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon Maxwell » Mi 3. Mai 2017, 22:29

was genau meint der Seehofer wohl damit ?
Vermutlich Verkehrsdaten :polizei2:

Maxwell, in deinem Opel Fall, da gab es wohl einen oder mehrere TV, auch wegen der Anfragen aus den anderen BL ?
Na mit Sicherheit kann das ja niemand sagen. ;) Als Ermittler gehe ich bei 5 gestohlenen Fahrzeugen natürlich von 5 Tätern + Fahrer aus :lupe:
Zumal es sich um Wohnmobile handelte und die nicht auf einen Lkw-Anhänger gepasst hätten. Aber keiner der Täter wurde mit Handy gesehen und das es eine Bande ist konnte ja auch nicht "sicher" gesagt werden. Also keine 100g Daten.
was genau schwebt dir da denn so vor ??
Den WED in den Tatbestandskatalog des 100g aufnehmen.

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16209
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon Controller » Mi 3. Mai 2017, 23:15

Das beginnt im StGB
beim Hochverrat und der Gefährdung des demokratischen Rechtsstaates, Landesverrat über besonders schweren Landfriedensbruch, Bildung krimineller Vereinigungen, verschiedene Sexualstraftaten und Jugendporno, Mord und Totschlag,
über
Straftaten gegen die persönliche Freiheit, Zwangsprostitution und Zwangsarbeit, die Raubdelikte (mit Todesfolge) besonders schwerer Fall einer Erpressung, schwerer Bandendiebstahl und gewerbsmäßige Bandenhehlerei, besonders schwerer Fall der Geldwäsche und die gemeingefährliche Straftaten,
also von der Brandstiftung über die Freisetzung ionisierender Strahlen, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion bis zu einer durch Kernenergie.
Das sind so ziemlich die dicksten Kaliber, die das StGB zu bieten hat, da kann ich den Wohnungseinbruchsdiebstahl nicht dazubuchen.
Imho passt der nicht in diese Liste, besonders, wenn ich mir anschaue, was da sonst noch so drunter fällt, z.B.
aus dem Völkerstrafgesetzbuch:
a)Völkermord nach § 6,
b)Verbrechen gegen die Menschlichkeit nach § 7,
c)Kriegsverbrechen nach den §§ 8 bis 12,
d)Verbrechen der Aggression nach § 13,
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 24498
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Mi 3. Mai 2017, 23:22

Es ist, als ob man den Abschleppfahrern in Alaska zusieht: Man kann nicht wegkucken, weil es so schauerlich schön ist.
Präsident und erster Vorkoster des
'WtjTBdageuM' - Clubs

HessieJames
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 139
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 15:40

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon HessieJames » Do 4. Mai 2017, 00:10

Controller hat geschrieben:... schwerer Bandendiebstahl und gewerbsmäßige Bandenhehlerei.....
Das sind so ziemlich die dicksten Kaliber, die das StGB zu bieten hat, da kann ich den Wohnungseinbruchsdiebstahl nicht dazubuchen.
Echt jetzt? Offenbar hatte der Gesetzgeber keine Probleme mit z.B. diesen beiden, von dir mit erwähnten Deliktsformen. Dass darunter auch Scheißdreck fallen kann, der, um mal bei den dicksten Kalibern zu bleiben, einem Vergleich mit einem durch einen Einzeltäter verübten WED nicht standhält, muss sicher nicht weiter ausgeführt werden.

Und wie passen die Btm-Delikte, bei denen es in aller Regel nicht einmal Geschädigte gibt, aus deiner Sicht in diese Liste, WED aber nicht?

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16209
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon Controller » Do 4. Mai 2017, 00:38

Die Btm Delikte .... ein Politikum, reformbedürftig schon seit Jahren - versuch aber keinen Fred dazu, der überlebt nicht.
Ich hatte auch nicht die Verstöße aus dem Grundstoffüberwachungsgesetz oder dem Aufenthaltsgesetz im Auge, sondern aus den Strafgesetzen und damit die Essenz dessen, was wir als Gesellschaft bereit sind, wirtschaftlich, moralisch und politisch zur Zeit für "gut oder schlecht" zu halten.

Wenn du der Ansicht bist, der WED fügt sich da naht und problemlos in die Liste ein, bitte sehr
ich bin es nicht!
Dass darunter auch Scheißdreck fallen kann, der, um mal bei den dicksten Kalibern zu bleiben, einem Vergleich mit einem durch einen Einzeltäter verübten WED nicht standhält, muss sicher nicht weiter ausgeführt werden.
Das habe ich auch nicht behauptet und werde mich hüten, zu bestreiten, dass es natürlich solche Fälle geben kann.
Es gibt und wird immer wieder Fälle geben, die an dem einen oder anderen Ende der Skala liegen - nur, reden wir über die ?
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Maxwell
Constable
Constable
Beiträge: 58
Registriert: Fr 15. Mai 2009, 00:00

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon Maxwell » Do 4. Mai 2017, 02:29

Die Btm Delikte .... ein Politikum, reformbedürftig schon seit Jahren - versuch aber keinen Fred dazu, der überlebt nicht.
Ich hatte auch nicht die Verstöße aus dem Grundstoffüberwachungsgesetz oder dem Aufenthaltsgesetz im Auge, sondern aus den Strafgesetzen und damit die Essenz dessen, was wir als Gesellschaft bereit sind, wirtschaftlich, moralisch und politisch zur Zeit für "gut oder schlecht" zu halten.

Wenn du der Ansicht bist, der WED fügt sich da naht und problemlos in die Liste ein, bitte sehr
ich bin es nicht!
Der Fehler in dieser Begründung liegt darin, dass meines Erachtens der Tatbestandskatalog von vorne herein zu hoch angesiedelt wurde. Und ich hoffe es wird angepasst, sodass der WED in diesen aufgenommen wird. Das du Rosinenpickerei bei der Wahl der Delikte, die deine Begründung untermauern betrieben hast, hat HessieJames ausreichend dargelegt.

Das Btmg mag reformbedürftig sein, dennoch ist es geltendes Recht und muss daher auch einen Vergleich zum WED standhalten. Wie schnell wir bei einer nicht geringen Menge im Sinne des 30a Btmg sind muss ich dir wohl nicht erklären. Und da gibt es erstmal keine Geschädigten.
Das habe ich auch nicht behauptet und werde mich hüten, zu bestreiten, dass es natürlich solche Fälle geben kann.
Es gibt und wird immer wieder Fälle geben, die an dem einen oder anderen Ende der Skala liegen - nur, reden wir über die ?
Seit 3-4 Seiten reden wir über den WED als Vorraussetzung für eine Verkehrsdatenabfrage. Also scheinbar: ja.

Der Punkt ist, dass der WED zu recht ein Politikum ist. Wenn man zu einem WED-Tatort fährt wird es doch intern oft schon als Beileidsbesuch bezeichnet. Keine Spuren/kein Video/Keine Hinweise. Der Bürger weiß das (liest ja auch die PKS) und man hört an den meisten Tatorten: "Die werden sie ja eh nicht kriegen oder?"
Und recht hat er! Bislang wurden neue Möglichkeiten der Verbechensbekämpfung aus Datenschutzgründen fast unmöglich gemacht. Das aufgrund der gleichbleibenden WED-Zahlen der Bürger nun politisch Druck macht und dies eventuell geändert wird ist daher nur logisch.

Die Polizei war schon immer technisch ca. ein Jahrzehnt hinter der aktuellen technischen Entwicklung. Der Datenschutz ist aktuell noch eine zusätzliche Bremse.
Das geht schon bei noch simpleren Dingen wie automatisierten Kennzeichenlesesystemen los.
Hier werden gerne mehr PVB auf der Straße gefordert. Diese dürften Kennzeichen Abfragen. Aber ein Kennzeichenlesesystem welches die Arbeit vereinfacht und Kräfte dadurch einspart die anderswo nützlich eingesetzt werden könnten, verteufelt man dieses. :stupid:

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16209
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon Controller » Do 4. Mai 2017, 03:56

welche Rosinenpickerei denn ?
Padron, wenn ich den 100g nicht einfach 1:1 hierher kopiert habe :flehan: :flehan:
Also scheinbar: ja
Also willst du nun doch über die Ausreisser an den Skalenenden reden ?
Und das ist dann kein Whataboutdingsbums?
Der Bürger weiß das (liest ja auch die PKS)
:ja: und faltet Zitronen mit der Beisszange oder so :polizei3:

Kennzeichenlesesystem, wie ich das von Hessen gelesen habe, (In Hessen werden Kennzeichen und Foto hingegen zunächst nur in einem flüchtigen Speicher festgehalten und sofort mit dem Fahndungsbestand der Polizei abgeglichen. Wird das Kennzeichen dort nicht gefunden, werden die Daten sofort gelöscht.)
finde ich, du wirst dich bestimmt wundern, ok.
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Maxwell
Constable
Constable
Beiträge: 58
Registriert: Fr 15. Mai 2009, 00:00

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon Maxwell » Fr 5. Mai 2017, 07:32

welche Rosinenpickerei denn ?
Padron, wenn ich den 100g nicht einfach 1:1 hierher kopiert habe
Du hast mit den dicken Kloppern aus dem Tatbestandskatalog argumentiert und die weniger schweren Delikte aus anderen Gesetzen unter den Tisch fallen lassen. Passte ja nicht zu deiner Argumentation. Ist ja auch in Ordnung: nenne ich aber Rosinenpickerei ;)
Also willst du nun doch über die Ausreisser an den Skalenenden reden ?
Und das ist dann kein Whataboutdingsbums?
Ich zitiere mich einfach selbst:
Seit 3-4 Seiten reden wir über den WED als Vorraussetzung für eine Verkehrsdatenabfrage.
Sehe jetzt nicht wo ich auf ein anderes Thema hingewiesen habe um von dem eigentlichen abzulenken.
:ja: und faltet Zitronen mit der Beisszange oder so :polizei3:
Ah, Sarkasmus - da fällt mir ein Zitat aus "Little Miss Sunshine" ein :polizei10:
Kennzeichenlesesystem, wie ich das von Hessen gelesen habe, (In Hessen werden Kennzeichen und Foto hingegen zunächst nur in einem flüchtigen Speicher festgehalten und sofort mit dem Fahndungsbestand der Polizei abgeglichen. Wird das Kennzeichen dort nicht gefunden, werden die Daten sofort gelöscht.)
finde ich, du wirst dich bestimmt wundern, ok.
Es wundert mich, weil hier tausende von unbescholtenen Bürgern überprüft werden ("nass werden"), nur weil einige straffällig werden. Und mit diesen Daten könnte man wunderbare Bewegungsprofile erstellen :) Hier vertraust du scheinbar darauf, dass die Daten nur für den einen Zweck genutzt und danach auch wirklich gelöscht werden. Aber bei Verkehrsdaten ist es anders? :polizei13:

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16209
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon Controller » Fr 5. Mai 2017, 16:27

Die Rosinen sind nach 100g StPO besonders schwere Straftaten aus dem StGB, dem Aufenthaltsgesetz, dem Außenwirtschaftsgesetz, dem Betäubungsmittelgesetz, dem Grundstoffüberwachungsgesetz, dem Völkerstrafgesetzbuch und dem Waffengesetz.

Aus dem StGB sind unter den Buchstaben a bis h die dicken Kaliber aufgeführt.
Nun ist der WED eine Straftat aus dem STGB und du willst den in den Tatbestandskatalog des 100g aufnehmen.
Ich erspare es uns, dich dazu zu zitieren.

Nach meinem Beitrag hier, warst du in der Diskussion hier in Bedrängnis, denn du musstest wieder "Land" gewinnen, denn tief in dir drin sagte auch dir dein Rechtsbewustsein, dass der WED da nicht in die StGB Aufzählung passt.
Denn wo auch sonst sollte man einen Tatbestand des Strafgesetzbuch in der Aufzählung unterbringen, wenn nicht in der Liste der StGB-Taten?

Was also ist zu tun ?

Das Aufenthaltsgesetz :gruebel:

Hm, das kann ich nicht nehmen, da geht es um das Einschleusen von Ausländern und das Einschleusen mit Todesfolge oder gewerbs- und bandenmäßiges Einschleusen.
Das passt momentan hier gerade gar nicht zu HessieJames Scheißdreck :buhu:

Ah, das BtmG, das ist bekannte Erde, da kennen wir uns aus, damit wird argumentiert und versucht den Onkel Controller rethorisch auszutricksen.

Beim Außenwirtschaftsgesetz geht es um Taten nach § 17 Absatz 1 bis 3 und § 18 Absatz 7 und 8,
http://www.gesetze-im-internet.de/awg_2013/__17.html
http://www.gesetze-im-internet.de/awg_2013/__18.html
(ein Blick lohnt)

und das Grundstoffüberwachungsgesetz behandelt konsequenterweise den Verkehr mit Grundstoffen, die für die unerlaubte Herstellung von Betäubungsmitteln missbraucht werden können, was systematisch und inhaltlich zum BtmG passt.

Der Whataboutdingsbums den ich dir in deiner Argumentation unterstellte, ist einfach, dass du mit Einzelfällen von einem Ende der Skala argumentierst und das komplett und gesamt auf alle WED überträgst.
Gleiches gilt für deine Aussage, dass diese Taten so psychisch belastend sind.
Das kann tatsächlich stimmen, jedoch nicht generell überall und bei jedem ist diese Belastung gleich stark ausgeprägt.
Das muss man ehrlicherweise halt einräumen.

Bezgl der PKS, die der Bürger liest ....
hm nun ja, die ganz Neue hab ich noch nicht, aber die letzte ist in gebundener Form ein "Schinken" von etwa 2,5 cm Dicke, DIN A 4 und dürfte irgendwo zwischen 750 und 1000 g rum wiegen.
In meiner "zivilen" Bekanntschaft ist niemand, der dieses Werk in seiner Bibliothek stehen hat :polizei3:

Das Wort vom nass werden ist von Mainzel, da ging es um was anderes und darauf bezog sich auch meine Antwort.
Hier vertraust du scheinbar darauf, dass die Daten nur für den einen Zweck genutzt und danach auch wirklich gelöscht werden.



Das ist ne nette Fangfrage :polizei3:

Ich vertraue darauf, dass sich immer mehr Menschen bewusst werden, wie mit ihrer Freiheit selbst zu bestimmen, umgegangen wird.
Ich vertraue darauf, dass immer mehr Menschen erkennen, dass sich ein freiheitlich demokratisches Gemeinwesen nur mit der selbstbestimmten Mitwirkung seiner Bürger entwickelt kann.
Und ja, ab und an vertraue ich sogar darauf, dass die Politik hält was sie verspricht und wenn nicht, auf die höchsten Gerichte, um sie wieder auf Kurs zu bringen.
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Benutzeravatar
Mainzelmann2001
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 10135
Registriert: Di 30. Mai 2006, 00:00
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon Mainzelmann2001 » Fr 5. Mai 2017, 16:47

Controller hat geschrieben:
Ich vertraue darauf, dass sich immer mehr Menschen bewusst werden, wie mit ihrer Freiheit selbst zu bestimmen, umgegangen wird.
Ich vertraue darauf, dass immer mehr Menschen erkennen, dass sich ein freiheitlich demokratisches Gemeinwesen nur mit der selbstbestimmten Mitwirkung seiner Bürger entwickelt kann.
Und ja, ab und an vertraue ich sogar darauf, dass die Politik hält was sie verspricht und wenn nicht, auf die höchsten Gerichte, um sie wieder auf Kurs zu bringen.
Und ich vertraue darauf, dass sich die Politik bewußt wird, dass sich die -mMn- überwiegende Zahl der Bürger dieses Landes eine Polizei wünscht, welche mehr Befugnisse bekommt, um den Anforderungen unserer Zeit im Rahmen der Taterermittlung und Strafverfolgung gerecht zu werden. Und dazu zählt neben einem mehr an Personal und einer besseren Ausstattung auch eine Änderung des 100g StPO.
Was juckt es die stolze Eiche, wenn sich die Wildsau an ihr reibt.

Das frühe Vögeln entspannt den Wurm.

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16209
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon Controller » Fr 5. Mai 2017, 18:00

Mainzel,
einem mehr an Personal und einer besseren Ausstattung


da bin ich dabei :zustimm:
auch eine Änderung des 100g StPO
und auch hier bin ich dafür; wir müssen uns nur noch einigen.

Und so funktioniert auch die Gesetzgebung

wenn "wir" dies und jenes bekommen, stimmen "wir" mit "euch" für "euer" Projekt XY.
Hin und her verhandelt, dort ein enig ab und und dort dazu .........

Und richten kann es die Justiz dann wieder, auf die eine oder andere Weise :polizei3:
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Maxwell
Constable
Constable
Beiträge: 58
Registriert: Fr 15. Mai 2009, 00:00

Re: Legendierte Kontrollen

Beitragvon Maxwell » Fr 5. Mai 2017, 18:39

Nach meinem Beitrag hier, warst du in der Diskussion hier in Bedrängnis, denn du musstest wieder "Land" gewinnen, denn tief in dir drin sagte auch dir dein Rechtsbewustsein, dass der WED da nicht in die StGB Aufzählung passt.
Nö, ich nehme fast täglich WEDs auf und bin der Meinung, dass der 244 in die Auflistung gehört. Wie gesagt wer keine Erfahrung mit dem Umgang mit Opfern der WEDs hat, sollte sich vielleicht nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Geh mal zum weißen Ring und mach bei einer Opferbetreuung mit, vielleicht verstehst du dann vielleicht, dass der 244 härter geahndet werden sollte.
Ah, das BtmG, das ist bekannte Erde, da kennen wir uns aus, damit wird argumentiert und versucht den Onkel Controller rethorisch auszutricksen.

Das machst du ganz alleine :applaus:
Der Whataboutdingsbums den ich dir in deiner Argumentation unterstellte, ist einfach, dass du mit Einzelfällen von einem Ende der Skala argumentierst und das komplett und gesamt auf alle WED überträgst.
Gleiches gilt für deine Aussage, dass diese Taten so psychisch belastend sind.
Das kann tatsächlich stimmen, jedoch nicht generell überall und bei jedem ist diese Belastung gleich stark ausgeprägt.
Das muss man ehrlicherweise halt einräumen.
Gut erkannt und so wie wir bei den Jugendlichen nicht argumentieren können, dass es welche gibt die das JG ausnutzen und welche die es nicht tun, können wir auch nicht zwischen psychisch belastend und nicht belastend unterscheiden. WED ist gleich WED. Oder willst du mir erzählen der Täter schaut vorher ob es ein Opfer ist, dass es schon abkönnen wird wenn man mal einbricht :polizei10:
Bezgl der PKS, die der Bürger liest ....
hm nun ja, die ganz Neue hab ich noch nicht, aber die letzte ist in gebundener Form ein "Schinken" von etwa 2,5 cm Dicke, DIN A 4 und dürfte irgendwo zwischen 750 und 1000 g rum wiegen.
In meiner "zivilen" Bekanntschaft ist niemand, der dieses Werk in seiner Bibliothek stehen hat :polizei3:
Nö, ist ja auch im Internet abrufbar und wird durch Medien vorgekaut. Dem Bürger ist der Inhalt dieser also schon im Bewusstsein ;)
Das ist ne nette Fangfrage :polizei3:
Daher antwortest du auch nicht direkt darauf. Keine passende Antwort. Hättest vielleicht in die Politik gehen sollen. Da passt das Geschwätz vom Vertrauen in Politik und Bürger perfekt. :zustimm:


Zurück zu „Strafrecht und Strafprozessrecht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende