Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen?

Erfahrungsberichte, Probleme und Verbesserungsvorschläge...

Moderator: Team Zoll

Benutzeravatar
zoellner
Moderator
Moderator
Beiträge: 3307
Registriert: So 11. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Breisgau Vice

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon zoellner » Mo 2. Jan 2012, 00:42

Mit steigendem Lebensalter, steigen auch die Beiträge zur privaten Krankenversicherung. Die mindern sich nicht dadurch, dass die Besoldung nach unten hin angepasst wird. Es ist aber ein Teil der Fürsorgepflicht des Dienstherrn, seine Beamten angemessen zu alimentieren. Dem liefe dann zuwider, dass die steigenden Kosten der PKV nicht durch eine entsprechend höhere Besoldung aufgefangen werden. Gegen die private Versicherung können wir uns eben auch nur schwer und mit ein paar Nachteilen wehren.

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4833
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon Knaecke77 » Di 3. Jan 2012, 09:03

Schauen wir mal, ob die Einsprüche überhaupt Sinn gemacht haben!

Wäre schön, wenn man dadurch ein paar Taler mehr in der Tasche hätte. :polizei1:

grenzwertig
Corporal
Corporal
Beiträge: 493
Registriert: Do 16. Okt 2008, 00:00

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon grenzwertig » Di 3. Jan 2012, 17:13

Scheint wohl eher ein Jahresabschluss- HOAX gewesen zu sein:

http://www.vbb.dbb.de/aktuelles/archiv_ ... erung.html

Kann mir auch schwer vorstellen, dass nur diejenigen, welche "zum Glück" zwischen den Jahren Dienst geschoben haben und daher Kenntnis von der angeblichen "Widersruchsfrist" bis zum 31.12.11 gehabt haben, im Zweifel einen warmen Geldregen erhalten. Das wäre wohl sehr abstrus.

Sammelzoellner
Corporal
Corporal
Beiträge: 251
Registriert: So 31. Mai 2009, 00:00

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon Sammelzoellner » Di 3. Jan 2012, 17:29

zoellner hat geschrieben:Es ist aber ein Teil der Fürsorgepflicht des Dienstherrn, seine Beamten angemessen zu alimentieren. Dem liefe dann zuwider, dass die steigenden Kosten der PKV nicht durch eine entsprechend höhere Besoldung aufgefangen werden.
Gäbe es eine Versicherungspflicht in der PKV, dann könnte man dem zustimmen...

Benutzeravatar
Trooper
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 13303
Registriert: Sa 2. Okt 2004, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon Trooper » Di 3. Jan 2012, 17:35

Scheint wohl eher ein Jahresabschluss- HOAX gewesen zu sein:
Nun ja... der "Hoax" ist wohl zumindest so gewichtig, daß die Landesgruppe meiner Gewerkschaft eine Musterklagevereinbarung initiieren wird. Kam heute als große bunte Mitgliederinformation in mein Postfach.
Dear Kids,
There is no Santa. Those presents are from your parents.
Sincerely, Wikileaks

grenzwertig
Corporal
Corporal
Beiträge: 493
Registriert: Do 16. Okt 2008, 00:00

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon grenzwertig » Di 3. Jan 2012, 18:39

Trooper hat geschrieben:
Scheint wohl eher ein Jahresabschluss- HOAX gewesen zu sein:
Nun ja... der "Hoax" ist wohl zumindest so gewichtig, daß die Landesgruppe meiner Gewerkschaft eine Musterklagevereinbarung initiieren wird. Kam heute als große bunte Mitgliederinformation in mein Postfach.
HOAX in Bezug auf Bundesbeamte. :lupe: Das die LANDESgruppe sowas verbreitet, kann ich nachvollziehen. Hier kommen ja u.U. andere Maßstäbe zum tragen:

"Unter Hinweis auf eine sich auf den Tarifbereich beziehende Rechtsprechung des BAG..."

und

"...unabhängig von einer ggf. unterschiedlich ausfallenden Bewertung in den verschiedenen landesrechtlichen Besoldungsregelungen..."

Zoll2010
Cadet
Cadet
Beiträge: 1
Registriert: Mo 2. Aug 2010, 21:40
Wohnort: Berlin

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon Zoll2010 » Di 3. Jan 2012, 18:54

"Dies bezieht sich auf den Zeitraum ab 01.01.2008 bis zur Umstellung auf die neuen Erfahrungsstufen zum 30.06.2009."

Habe ich das richtig verstanden, dass die Rechtsprechung keine Anwärter ab 01.08.2009 betrifft?

Benutzeravatar
Klonfisch
Cadet
Cadet
Beiträge: 37
Registriert: So 11. Jan 2009, 00:00

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon Klonfisch » Di 3. Jan 2012, 19:41

Anwärter in ihrer Ausbildungszeit kann es grundsätzlich nicht betreffen da sie feste Anwärterbezüge erhalten, die weder Dienstalters- noch Erfahrungsstufen kennen.............. :pfeif:

anschu
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 2778
Registriert: Do 23. Mär 2006, 00:00
Wohnort: Lower Saxony...bei den sieben Zwergen

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon anschu » Di 3. Jan 2012, 20:16

Trooper hat geschrieben:
Scheint wohl eher ein Jahresabschluss- HOAX gewesen zu sein:
Nun ja... der "Hoax" ist wohl zumindest so gewichtig, daß die Landesgruppe meiner Gewerkschaft eine Musterklagevereinbarung initiieren wird. Kam heute als große bunte Mitgliederinformation in mein Postfach.
Naja, sollten sie wohl auch, nachdem sich am 30./31.12.11 sämtliche Telefonate der Dienststellen wohl nur mit der besagten Mail beschäftigten... ;D

Warten wir es ab, ich glaub nicht dran... :hallo:

Die_Schumann
Constable
Constable
Beiträge: 46
Registriert: Do 29. Sep 2011, 13:16

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon Die_Schumann » Mo 9. Jan 2012, 16:21

WENN irgendwann doch ein Urtei zu Gunsten der Beamten gefällt würde, dann stellt sich mir die Frage, wie das mit der Überleitung in das 2009 geschaffene System wäre.

Normalerweise müsste dann ja auch eine höhere Erfahrungsstufe angesetzt werden, wegen Besitzstandswahrung.

Kann ja auch nicht sein, dass 2 Kollegen (einer 35 und einer 45 Jahre alt) unterschiedliches Gehalt aufgrund unterschiedlicher Erfahrungseinstufung bekommen, obwohl sie zeitgleich in die Verwaltung eingetreten sind.

Benutzeravatar
Elke St.
Cadet
Cadet
Beiträge: 17
Registriert: Di 21. Sep 2010, 20:52
Wohnort: Neusäß

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon Elke St. » Mo 9. Jan 2012, 17:05

Sammelzoellner hat geschrieben:
zoellner hat geschrieben:Es ist aber ein Teil der Fürsorgepflicht des Dienstherrn, seine Beamten angemessen zu alimentieren. Dem liefe dann zuwider, dass die steigenden Kosten der PKV nicht durch eine entsprechend höhere Besoldung aufgefangen werden.
Gäbe es eine Versicherungspflicht in der PKV, dann könnte man dem zustimmen...
Ab dem 01.01.2009 Versicherungspflicht für Beamte!
In Deutschland ist jeder Bürger verpflichtet, sich krankenversichern zu lassen. Seit dem 01. April 2007 gilt die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung, das heißt, jeder Bürger, der bis zu diesem Zeitpunkt zwar schon einmal gesetzlich versichert war, aber zu dem damaligen Zeitpunkt keinen Versicherungsschutz aufwies, war verpflichtet, sich erneut bei seiner ehemaligen Krankenversicherung versichern zu lassen.

Bürger, die der privaten Versicherung zuzuordnen waren, wie beispielsweise Beamte sowie Pensionäre, waren verpflichtet, ab dem 01. Januar 2009 sich bei einer privaten Krankenversicherung versichern zu lassen, sofern sie keinen Versicherungsschutz aufwiesen.
Zuletzt geändert von Elke St. am Mo 9. Jan 2012, 17:10, insgesamt 1-mal geändert.

Sammelzoellner
Corporal
Corporal
Beiträge: 251
Registriert: So 31. Mai 2009, 00:00

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon Sammelzoellner » Mo 9. Jan 2012, 17:10

Elke St. hat geschrieben: Ab dem 01.01.2009 Versicherungspflicht für Beamte!
Darauf habe ich schon gewartet.

Die Altersstufen gab es aber schon weit davor und zudem sieht die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung im Alter keine Beitragssteigerungen vor.
Zuletzt geändert von Sammelzoellner am Mo 9. Jan 2012, 18:36, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Elke St.
Cadet
Cadet
Beiträge: 17
Registriert: Di 21. Sep 2010, 20:52
Wohnort: Neusäß

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon Elke St. » Mo 9. Jan 2012, 17:19

Sammelzoellner hat geschrieben:
Elke St. hat geschrieben: Ab dem 01.01.2009 Versicherungspflicht für Beamte!
Darauf habe ich schon gewartet.

Die Altersstufen gab es aber schon weit von dem 01.04.2007 und zudem sieht die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung im Alter keine Beitragssteigerungen vor.
Es lässt sich aber nicht bestreiten, dass Sammelzoellner behauptete:

"Gäbe es eine Versicherungspflicht in der PKV, dann könnte man dem zustimmen..."

Und nur darauf kam der Hinweis auf die generelle Versicherungspflicht!

DasLegat
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 131
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 00:00

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon DasLegat » Mo 9. Jan 2012, 17:28

@Die Schuhmann

Es gibt im Beamtenrecht und im GG keinen anspruch auf rückwirkende Besoldungszahlungen die nicht gesetzlich normiert sind.

Der Art. 33 (5) GG implementiert bereits eine ständige fortentwicklung des Beamtenrechts. Sollte also die Besolung als Unrechtmäßig durch das BVG erkannt werden, wäre hierraus kein anrecht auf Nachzahlung abzuleiten. Vielmehr würde die Bundesrepublik eine angemessene Frist zur Korrektur des "Problems" bekommen.

Auch die Beantragung der Höhereinstufung mit Musterschreiben welches durch einige Postfächer rutschte hätte nur die Ablehnung zur Folge. Hiernach müsste Widerspruch erhoben werden und man müsste sich überlegen ob man nun selber klagt oder das Ruhen beantragt.

Aber mal nüchtern Betrachtet: Glaubt ihr nicht das JEDE Gewerkschaft bzw. die Dachverbände DGB/DBB alle Hebel in Bewegung gesetzt hätten, wenn die Klageverfahren auch nur die geringsten Erfoglsaussichten gehabt hätten?

1. Wäre dies eine der besten Werbeverfahren der letzten 25 Jahre gewesen und
2. hätte es Millionen in die Gewerkschaftskassen gespült, da sich der Mitgliedsbeitrag ja auch an der Besoldung orientiert ;)

Aber dieser Hoax führte leider nur zur Verusicherung von hundertausenden von Kollegen in Bund und Land. Hier zu Klagen wäre einfach nur das bewusste Verbrennen von Mitgliedsbeiträgen.

Aber persönlich finde ich es richtig gut wenn hier Kollegen ankündigen ein Klageverfahren anzustrengen. Immerhin ist dies gelebte Demokratie sich gegen gefühlte Ungerechtigkeit zu remonstrieren. Gerade im hinblick darauf das die Klagekosten i.d.r. privat zu tragen sind finde ich das erstaunlich Kollegial. In sofern drücke ich euch natürlich die Daumen :)

Sammelzoellner
Corporal
Corporal
Beiträge: 251
Registriert: So 31. Mai 2009, 00:00

Re: Altersdiskriminierung durch ehemalige Dienstaltersstufen

Beitragvon Sammelzoellner » Mo 9. Jan 2012, 18:40

Elke St. hat geschrieben: Und nur darauf kam der Hinweis auf die generelle Versicherungspflicht!
Und?
Die höhere Besoldung in den Erfahrungsstufen/Altersstufen wurde mit den steigenden Beiträge in der PKV mit zunehmendem Lebensalter als Teil der Fürsorgepflicht. Es gibt und gab aber keine Versicherungspflicht in der PKV...


Zurück zu „Zoll - Mitten im Beruf“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende