Personalbedarf FKS-Standorte

Erfahrungsberichte, Probleme und Verbesserungsvorschläge...

Moderator: Team Zoll

Cologne
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1254
Registriert: Mi 19. Mai 2010, 18:01
Wohnort: CCAA
Kontaktdaten:

Re: Personalbedarf FKS-Standorte

Beitragvon Cologne » Di 11. Dez 2012, 21:11

Redbull1969 hat geschrieben:.....die Stütz Zoll hat errechnet , dass z.B. die Stadt Köln, oder Dormund ein viel größere BIP erwitschaftet, mehr Einwohner hat usw.. Da können andere Städte/Kreise halt nicht mithalten, noch nicht einmal Düsseldorf und deswegen werden Kollegen jetzt an die anderen Standorte versetzt.
Verwunderlich, dass dem Bruttoinlandsprodukt eine so hohe Gewichtung zugestanden wurde.
Hab ich Global Player in meinem Bezirk, die einen großen Anteil zum BIP der Region beitragen werde ich höher gewichtet, obwohl diese Global Player wohl kaum das typische Ziel der Schwarzarbeitsbekämpfung sind.

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4808
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Personalbedarf FKS-Standorte

Beitragvon Knaecke77 » Sa 15. Dez 2012, 08:58

Massive Zweifel äußert der BDZ, ob der Zeitpunkt der beabsichtigten Maßnahmen richtig gewählt ist, da nach Überzeugung des BDZ erst einmal evaluiert werden muss, ob mit der Trennung von Prüfung und Ermittlung sowie Prävention überhaupt eine Qualitätsverbesserung eingetreten ist.

Aus Sicht Leprichs ist es unstrittig, dass die Organisation und die Zuweisung von Personal grundsätzlich regelmäßig zu überprüfen sind. Unverzichtbar dafür sei jedoch, dass die strategische Ausrichtung, die Aufgabenentwicklung und der tatsächliche Personalbedarf mit dem gebotenen Stellenwert berücksichtigt würden. Doch gerade bei der Festlegung der Indikatoren stelle sich die Frage nach der sachgerechten Bewertung. Erkennbar sei lediglich ein Organisationskonzept ohne Hinterlegung fachlicher und personalwirtschaftlicher Konsequenzen.
http://www.bdz.eu/medien_nachrichten_3407.php

Hat es Sinn gemacht Prävention und SG E zu trennen?

In der Form wie es momentan praktiziert wird, hätte man sich die Aufteilung der FKS sparen können. Meine Meinung.
Bevor man mit der Verschiebung von Personal und der Auflösung von Standorten der FKS beginnt, müssen zunächst die Zielvorgaben der KLP in Frage gestellt und überdacht werden. Wirksamer, effektiver und flächendeckender Kontroll- und Ermittlungsdruck entsteht nicht durch in der KLP festgelegte Masse, sondern durch möglichst gezieltes Vorgehen. Kriminalität lässt sich eben nicht durch die Vorgabe von Prüfungsmengen oder die Zielfestlegung über eingeleitete Strafverfahren bekämpfen. Vielmehr erfordert der Kampf gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung von den Kolleginnen und Kollegen viel kriminalistisches Gespür und sehr gute Kenntnisse der Zustände und Bedingungen vor Ort.

Die Gewerkschaft der Polizei hat eine Arbeitsgruppe aus erfahrenen Kolleginnen und Kollegen der FKS eingesetzt, die parallel zu dem Berichtsauftrag an die BFDen eine fundierte Stellungnahme erarbeiten wird.
http://www.gdp-zoll.de/2012/12/standort ... -im-focus/

Mich wundert es, dass das BMF hier so aufs Tempo drückt. Solides, durchdachtes Handeln sieht für mich anderst aus.

Benutzeravatar
Vollzugsbub
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 632
Registriert: Di 15. Nov 2011, 20:03

Re: Personalbedarf FKS-Standorte

Beitragvon Vollzugsbub » Sa 15. Dez 2012, 09:09

@ Knaecke hat geschrieben:

Hat es Sinn gemacht Prävention und SG E zu trennen?

In der Form wie es momentan praktiziert wird, hätte man sich die Aufteilung der FKS sparen können. Meine Meinung.



Mich wundert es, dass das BMF hier so aufs Tempo drückt. Solides, durchdachtes Handeln sieht für mich anderst aus.

Zitatende.

Nein, natürlich hat es keinen Sinn gemacht P und P&E zu trennen.

Mfg.
es gibt viele fettnäpfchen, so viele das sie für alle reichen............

Benutzeravatar
Redbull1969
Constable
Constable
Beiträge: 53
Registriert: Do 2. Okt 2008, 00:00
Wohnort: Da wo es schön ist

Re: Personalbedarf FKS-Standorte

Beitragvon Redbull1969 » Di 22. Jan 2013, 18:14

Hilden, 22.01.2013: Die für Unruhe in der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) sorgenden Pläne des Bundesministeriums der Finanzen (BMF), den Personalbedarf der FKS-Standorte nach neu festgelegten Indikatoren anzupassen (wir berichtete hierzu am 13.12.2012), sind durch den neuen Abteilungsleiter im BMF Herrn Julian Würtenberger zunächst ausgebremst worden. In seinem Erlass macht Würtenberger deutlich, dass ein solcher Prozess mehr Transparenz und Zeit erfordert, als das BMF noch im letzten Jahr den nachgeordneten Dienststellen zugestanden hatte. Die Berichte der Bundesfinanzdirektionen zu den zum Teil erheblichen Ressourcenverschiebungen zwischen den Standorten – gemeint sind damit Kolleginnen und Kollegen – hatte das BMF mit Erlass vom 30.11.2012 bis zum 31.03.2013 erwartet. Bis dahin sollte auf Stellenstreichungen oder Einrichtung sogenannter „kw-Dienstposten“ (vorübergehend eingerichtete Dienstposten) verzichtet werden. Dieser Termin ist nun gestrichen. Würtenberger geht davon aus, dass ein solcher Prozess nicht in aller Kürze und sicher nicht im Jahr 2013 entschieden und abgeschlossen werden kann.

Auch die fraglichen Parameter des alten Erlasses, die von der GdP massiv kritisiert wurden, sind heute nur noch Vorschläge, die noch einer intensiven Erörterung bedürfen. Alles in allem sorgt der Erlass des “Neuen” für die nötige Ruhe, die in diesem Prozess dringend nötig ist.

Schon im Dezember 2012 hatte die GdP darauf hingewiesen, dass die Verschiebung von Personal und die Auflösung von Standorten der FKS zunächst erfordert, dass die Zielvorgaben der KLP in Frage gestellt und überdacht werden. Wirksamer, effektiver und flächendeckender Kontroll- und Ermittlungsdruck entsteht nicht durch in der KLP festgelegte Masse, sondern durch möglichst gezieltes Vorgehen. Kriminalität lässt sich eben nicht durch die Vorgabe von Prüfungsmengen oder die Zielfestlegung über eingeleitete Strafverfahren bekämpfen. Vielmehr erfordert der Kampf gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung von den Kolleginnen und Kollegen viel kriminalistisches Gespür und sehr gute Kenntnisse der Zustände und Bedingungen vor Ort.

Die Gewerkschaft der Polizei begrüßt diesen neuen Erlass und hofft zukünftig auf eine konstruktive Erörterung zwischen Verwaltung, Personalräten und Gewerkschaften.

Quelle:http://www.gdp-zoll.de/2013/01/fks-stan ... sgebremst/

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4808
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Personalbedarf FKS-Standorte

Beitragvon Knaecke77 » Di 22. Jan 2013, 18:16

@ Redbull

Du warst eine Minute schneller :)

Herrn Würtenberger :applaus:

Benutzeravatar
Redbull1969
Constable
Constable
Beiträge: 53
Registriert: Do 2. Okt 2008, 00:00
Wohnort: Da wo es schön ist

Re: Personalbedarf FKS-Standorte

Beitragvon Redbull1969 » Di 22. Jan 2013, 22:04

Knaecke77 hat geschrieben:@ Redbull

Du warst eine Minute schneller :)

Herrn Würtenberger :applaus:
@Knaecke77

Ich hab Dir genug Vorsprung gegeben....Info kam heute Morgen schon!

Den Applaus für Herrn Würtenberger sollten wir erstmal abwarten....ist jetzt alles auf Eis gelegt. Entscheidungen gibt es erst nach der Bundestagswahl :motz:
Warum wohl??

Gruß
Redbull

M
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1191
Registriert: Sa 21. Mai 2005, 00:00
Wohnort: Am Ende der Republik

Re: Personalbedarf FKS-Standorte

Beitragvon M » Mi 23. Jan 2013, 00:15

Knaecke77 hat geschrieben: Hat es Sinn gemacht Prävention und SG E zu trennen?

In der Form wie es momentan praktiziert wird, hätte man sich die Aufteilung der FKS sparen können. Meine Meinung.
Jup, der Meinung bin ich auch.

Mittelfristig wird es nur zwei Wege geben, entweder werden aus allen KE's gleichwertige KE's, welche alles was Zoll betrifft kontrollieren, oder P geht zurück zur FKS......


Zurück zu „Zoll - Mitten im Beruf“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende