Chaotische Situation der FKS

Erfahrungsberichte, Probleme und Verbesserungsvorschläge...

Moderator: Team Zoll

Diag
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8907
Registriert: So 6. Jan 2008, 00:00

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon Diag » Sa 18. Mai 2019, 22:06


J12 hat geschrieben: Und ich hoffe, die Kollegen/Kolleginnen haben gegen die Wutbürger entsprechende Strafanträge gestellt. :pfeif:
Rein interessehalber: Was würdest Du denn gegen die wütenden Gäste schreiben?

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16950
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon Controller » So 19. Mai 2019, 00:20

hm, bislang seh ich da auch nichts "Schreibwürdiges"
kann natürlich sein, dass das Zollrecht da noch was in petto hat ?
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Benutzeravatar
J12
Moderator
Moderator
Beiträge: 1148
Registriert: Do 11. Okt 2007, 00:00

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon J12 » Mi 22. Mai 2019, 01:56

Diag hat geschrieben:
Sa 18. Mai 2019, 22:06
J12 hat geschrieben: Und ich hoffe, die Kollegen/Kolleginnen haben gegen die Wutbürger entsprechende Strafanträge gestellt. :pfeif:
Rein interessehalber: Was würdest Du denn gegen die wütenden Gäste schreiben?
Das kommt auf die Äußerungen und das Verhalten der wütenden Gäste gegenüber den Einsatzkräften an. In Betracht kommen ggf.
  • Beleidigung, § 185 StGB i.V.m. § 194 (1) und insbesondere (3) StGB
  • Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, § 113 StGB
  • Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte, § 114 StGB
Link: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pres ... ienst.html
Hinweis:
Die von mir geposteten Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung i.S. des Art. 5 GG und der Nr. 3 der hiesigen Forumsregeln dar.

Nachwuchswerbung des Zolls:
https://www.talent-im-einsatz.de/DTIEWe ... _node.html

Benutzeravatar
Challenger
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6333
Registriert: So 11. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon Challenger » Mi 22. Mai 2019, 12:04

Gut, gibt die Pressemeldung dem geneigten Leser jetzt nicht her, aber wenn da tatsächlich mehr war: :schreiben:
Challenger


"Wenn Du willst, daß Dir die Leute auf die Schulter klopfen und sich überschlagen vor Dankbarkeit, hast Du den falschen Beruf gewählt."

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16950
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon Controller » Mi 22. Mai 2019, 18:55

aber wenn da tatsächlich mehr war ........
hätten wir ja auch nicht gefragt :steinigung:
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Benutzeravatar
Challenger
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6333
Registriert: So 11. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon Challenger » Mi 22. Mai 2019, 19:02

Scheint entweder geheim oder nix dran zu sein. :polizei2:
Challenger


"Wenn Du willst, daß Dir die Leute auf die Schulter klopfen und sich überschlagen vor Dankbarkeit, hast Du den falschen Beruf gewählt."

Benutzeravatar
MICHI
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 15575
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon MICHI » Mi 22. Mai 2019, 19:06

Challenger hat geschrieben:Scheint entweder geheim oder nix dran zu sein. :polizei2:
Ich gehe auch einmal davon aus, dass mehr als Pöbeleien nicht vorgefallen sind.
Gruß
MICHI


Take care and have fun!

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4786
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon Knaecke77 » Do 23. Mai 2019, 08:01

Tja, wenn´s ums Essen geht kennen die Leute keinen Spaß. Habe ich selbst schon erlebt. :polizei1:

Zitat aus dem Bericht:

"Die Feier des Muttertags hat für rund 100 Gäste eines Restaurants in Mardorf am Sonntag ein vorschnelles Ende genommen. Zollfahnder legten das voll besetzte Lokal kurzerhand still. " ("https://www.sn-online.de/Aus-der-Region ... atzkraefte")

Die "Stilllegung" konnte ja nur derart erfolgen, dass die Angestellten auf die Dienststelle verbracht wurden um dort entsprechend beanzeigt zu werden. Die FKS kann ja keinen Platzverweis aussprechen oder die Gaststätte schließen. :polizei4:

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4786
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon Knaecke77 » Fr 7. Jun 2019, 10:33

Mehr Arbeit = mehr Personal?
Der Bundestag hat einen Gesetzentwurf von Finanzminister Scholz beschlossen. Demnach soll Schwarzarbeit stärker bekämpft werden. Auch Scheinarbeitsverträge und die Einbehaltung von Kindergeld sind darin berücksichtigt.

Illegale Beschäftigung und Schwarzarbeit sollen verstärkt bekämpft werden. Dazu beschloss der Bundestag einen Gesetzentwurf von Finanzminister Olaf Scholz. Bekämpft werden soll zudem Missbrauch von Kindergeld. So sollen EU-Bürger in den ersten drei Monaten in Deutschland die Leistung nicht bekommen, wenn sie keine Arbeitseinkünfte haben. Scheinarbeitsverträge, die dem Missbrauch von Sozialleistungen dienen, sollen besser geahndet werden können.

Die Koalition und die AfD-Fraktion unterstützten den Entwurf. Grüne und FDP enthielten sich. Die Linke stellte sich dagegen. Grüne und Linke kritisierten vor allem die Einschränkungen beim Kindergeld. Bereits geplant ist, dass die FKS bis zum Jahr 2026 von heute bundesweit rund 7900 auf mehr als 10.000 Stellen aufgestockt wird. Zusätzlich sollen nun weitere 3500 Stellen geschaffen werden.

Schon beim Verdacht auf Arbeitsausbeutung, Zwangsarbeit und Menschenhandel kann der Zoll künftig ermitteln. Zudem sollen Arbeitnehmer nicht in unwürdigen Immobilien untergebracht werden. Schon heute prüft der Zoll, ob der Arbeitgeber seine Mitarbeiter der Sozialversicherung meldet, die nötigen Steuern zahlt und die vorgeschriebenen Arbeitsbedingungen einhält. Doch bislang gehört die Unterbringung nicht zu den Mindestarbeitsbedingungen - das soll sich ändern.

Auch Tagelöhner-Börsen oder "Arbeitsstriche", bei denen sich Menschen für den Tag verdingen, soll der Zoll genauer in den Blick nehmen. Vor allem Menschen aus dem EU-Ausland sollen oft gezielt nach Deutschland gelockt, hier ausgebeutet und in Schrottimmobilien untergebracht werden.
https://amp.n-tv.de/politik/Haertere-St ... 72440.html
Man darf gespannt sein, ob den neuen Aufgaben auch ausreichend neue Kolleginnen und Kollegen folgen.

frodo_beutlin
Corporal
Corporal
Beiträge: 379
Registriert: Mo 6. Feb 2006, 00:00

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon frodo_beutlin » Fr 7. Jun 2019, 15:55

Zumindest auf dem Papier wird es neues Personal geben .....

Sauerkraut
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 116
Registriert: Do 28. Jan 2010, 19:11

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon Sauerkraut » Fr 7. Jun 2019, 19:36

Wieso benötigt man hier mehr Personal? bei entsprechenden Feststellungen hinsichtlich Sozialleistungsmissbrauch (u.a. Kindergeld) wird u.a. die zuständige Behörde davon in Kenntnis gesetzt (Bundesagentur f. Arbeit, Familienkasse).
Die Crux ist, dass die BA das Kindergeld ja genehmigt - vllt. sollte man ein wenig genauer hinsehen, wer da alles so beantragt...., ähnlich verhält es sich mit der Unterbringung von Menschen in unwürdigen Immobilien.

Schon vor Jahren kam der Staatssekretärsausschuss zum Ergebnis, dass Missbrauch nicht stattfindet

Zitat: Die Bundesregierung erarbeitet derzeit den Abschlussbericht des Staatssekretärsausschusses zu „Rechtsfragen und Herausforderungen bei der Inanspruchnahme der sozialen Sicherungssysteme durch Angehörige der EU-Mitgliedstaaten“. Dazu erklären der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer, und die für Grundsatzfragen der Migration zuständige Berichterstatterin, Andrea Lindholz:

Stephan Mayer: „Das Kindergeld ist keine europäische Sozialhilfe, sondern dient alleine der Sicherung des Existenzminimums in Deutschland. Aus diesem Grund hat die CDU/CSU Fraktion auf der Einsetzung des Staatssekretärsausschusses bestanden und hält eine Regelung zum Kindergeldbezug für unerlässlich.“ (cducsu.de, 01.07.2014)

siehe dazu auch: Bewertung-des-DGB-zum-Abschlussbericht-des-Staatssekretaersausschuss-zu-Rechtsfragen-und-Herausforderungen-bei-der-Inanspruchnahme-der-sozialen-Sicherungssysteme-durch-Angehoerige-der-EU-Mitgliedstaaten.

2016 zahlte die Bundesrepublik Deutschland 537 Millionen Euro Kindergeld für 168.400 Kinder, die im EU-Ausland leben sollen. Das entspricht einer Verfünffachung der anspruchsberechtigen Kinder von EU-Ausländern gegenüber 2010. Ende 2017 wurde für 243.234 Personen Kindergeld gezahlt, die außerhalb von Deutschland in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum leben (wiki....)

hmm..vielleicht wechseln dann die Beamten und Angestellten der BA/Familienkassen zum Zoll.....

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4786
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon Knaecke77 » Fr 14. Jun 2019, 09:53

Experte der Universität Duisburg Essen bestätigt Kritik an der Organisation der Kontroll-, Fahndungs- und Ermittlungsdienste im Zoll

Im Rahmen der Beratungen des nunmehr verabschiedeten Gesetzes gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch fand am 06.05.2019 im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages eine Expertenanhörung statt. Einer der geladenen Experten war Prof. Dr. Gerhard Bosch, Arbeits- und Wirtschaftssoziologe der Universität Duisburg-Essen. Er legte in Fragen der Organisation, Struktur und Ausstattung des Zolls gleich mehrmals „den Finger in die Wunde“.

So stellte er zum Zollfahndungsdienst und der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) zu Recht fest: „Einerseits helfen sie sich gegenseitig, andererseits werden mögliche Synergien nicht ausgeschöpft. Gerade in der FKS gibt es Mängel bei der IT-Ausstattung, bei Computern und bei der Telefonüberwachung. Wenn man relativ ähnliche Aufgaben hat, die durch die geplante Gesetzesänderung bei der Telekommunikationsüberwachung auch noch angenähert werden, müsste man überprüfen, welche Synergien durch eine Digitalisierung und eine Zusammenlegung erreicht werden könnten. Man könnte mit gleichem Personal eine höhere Effizienz erzielen.“

In seiner schriftlichen Stellungnahme beschäftigte sich der Experte mit zwei GdP-Zoll Kernthemen der letzten Jahre. Der Personalfluktuation und Mitarbeiterzufriedenheit in der FKS: „Der mit der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns beschlossene Personalaufbau konnte infolge einer hohen und vermutlich stark gewachsenen Personalfluktuation nur teilweise realisiert werden. Daher muss man die kritische Frage nach dem inneren Zustand der FKS stellen, damit sich diese Probleme bei dem jetzt geplanten Personalaufbau nicht wiederholen. Ebenso stellt sich im Zeitalter der Digitalisierung die Frage nach der inneren Zusammenarbeit im Zoll, in dem zwei Fahndungsdienste parallel arbeiten, ohne ihr Synergiepotential auszuschöpfen.“

Prof. Dr. Gerhard Bosch wurde noch deutlicher und äußerte sich zur sogenannten Strukturreform der FKS aus dem Jahr 2014 und ihren negativen Folgen: „Mit der Organisationsreform des Zolls von 2014 wurde der Streifendienst, in dem zuvor etwa ein Viertel aller Beschäftigten tätig waren, aufgelöst, obgleich der Bundesrechnungshof in seinem Gutachten von 2008 eine höhte Präsenz der FKS über seinen Streifendienst forderte. Damit wurden gut funktionierende Teams zerschlagen und in den Ermittlungsdienst integriert. Die anlassunabhängige Kontrolle wurde in vielen Hauptzollämtern reduziert oder sogar eingestellt. Es scheint, dass viele Beschäftigte mit der Zollreform und dem neuen Aufgabenzuschnitt unzufrieden waren und sich auf andere Stellen wegbewarben, wodurch sehr viel Kontrollerfahrung verloren ging.

Obgleich zwischen 2015 und 2018 1.297 Nachwuchskräfte eingestellt wurden, erhöhte sich aufgrund einer hohen Fluktuation der Personalstand kaum, sodass im Januar 2019 1.304 Planstellen unbesetzt waren. Eine hohe Fluktuation ist ein aussagekräftiger Krisenindikator für den Zustand einer Behörde. Daher müssen die Gründe dieser Fluktuation dringend untersucht werden, um ähnliche Fehlentwicklungen in der Zukunft zu verhindern.“

Zu der Aussagen des Experten Prof. Dr. Gerhard Bosch äußerte sich der Vorsitzende der GdP-Zoll, Frank Buckenhofer und erklärte: „Es ergibt absolut keinen Sinn die FKS immer nur mit neuem Personal auszustatten und weitere teure Doppelstrukturen in Bereichen der Digitalen Forensik, TKÜ oder Einsatzunterstützung und mehr aufzubauen und dabei die Struktur, Organisation, Ausstattung und strategische Ausrichtung der weiteren Kontroll-, Fahndungs- und Ermittlungsdienste im Zoll links liegen zu lassen. Ein derart aufwendige Strategie macht den Zoll nur teurer – aber nicht effektiver.“
Quelle: GdP


Touché :polizei4:

Benutzeravatar
Vollzugsbub
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 628
Registriert: Di 15. Nov 2011, 20:03

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon Vollzugsbub » Fr 14. Jun 2019, 13:57

Ich mach das Geschäft 16 Jahre und muss sagen: Kaputt reformiert!
es gibt viele fettnäpfchen, so viele das sie für alle reichen............

Benutzeravatar
Trainer
Constable
Constable
Beiträge: 78
Registriert: Do 27. Mai 2004, 00:00

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon Trainer » Mi 19. Jun 2019, 14:38

Ich durfte eine grafische Darstellung aus der Direktion sehen, aus April 19

In dieser sind tatsächlich 4 Arbeitsbereiche vorgesehen.

Ich umschreibe die 4 mal einfach:
1 - Prävention mit Folgemaßnahmen
2 - Ermittlung
3 - die "Mehrermittlung"
4 - Unterstützung für 1-3

fmaster2000
Constable
Constable
Beiträge: 99
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 21:01

Re: Chaotische Situation der FKS

Beitragvon fmaster2000 » Mi 19. Jun 2019, 14:45

Was meinst du damit. Sind das geplante Änderungen?


Zurück zu „Zoll - Mitten im Beruf“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende