Zoll überlastet

Erfahrungsberichte, Probleme und Verbesserungsvorschläge...

Moderator: Team Zoll

Cologne
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1242
Registriert: Mi 19. Mai 2010, 18:01
Wohnort: CCAA
Kontaktdaten:

Re: Zoll überlastet

Beitragvon Cologne » Di 22. Aug 2017, 10:38

Zöllner hat geschrieben:@Cologne:

in den Ausschreibungen sind ja nur Dienstposten aufgeführt, die wirklich unbesetzt sind.

Von daher gehe ich ganz stark davon aus, dass an den jeweiligen Ämtern der wirkliche Personalfehl noch ein bissl höher ist, als er in der Ausschreibung sich darstellt.
Richtig.
Da kann man bei dem einen Spitzenreiter noch mal das doppelte draufschlagen und hat dann annähernd die Anzahl der freien, unbesetzten DP.

PS
Da wäre ich doch fast auf deinen Nick reingefallen :hallo:

Benutzeravatar
Zolli1
Cadet
Cadet
Beiträge: 5
Registriert: Di 30. Aug 2016, 22:26

Re: Zoll überlastet

Beitragvon Zolli1 » Di 22. Aug 2017, 11:31

@Cologne:

Ich bin gespannt, wieviel die Hotspots personalmässig noch leer laufen müssen, bis die Verwaltung durch Abordnungen dorthin reagiert.

Wobei wir uns sicher alle einig sind, dass dies nicht die Lösung sein kann.

P.S: eine von mir völlig unbeabsichtigte Namensgleichheit wird durch die Moderatoren durch eine Umbenennung geändert werden :-)
Wer der Meinung ist, dass Vorgesetzte beim Zoll führen können, ist auch der Meinung, dass Zitronenfalter Zitronen falten können.

Cologne
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1242
Registriert: Mi 19. Mai 2010, 18:01
Wohnort: CCAA
Kontaktdaten:

Re: Zoll überlastet

Beitragvon Cologne » Di 22. Aug 2017, 20:45

Zöllner hat geschrieben:@Cologne:

Ich bin gespannt, wieviel die Hotspots personalmässig noch leer laufen müssen, bis die Verwaltung durch Abordnungen dorthin reagiert.
Mit dem Brexit laufen alle leer, da gibt's kein halten.
Da ist auch mit Abordnungen nix zu machen.
Wenn auch mit dem Brexit keiner rechnen konnte, alle andere Zahlen sind seit Jahren bekannt.
Man hätte frühzeitig mit kontinuierlicher Personalzuführung gegensteuern können. Wollte man nicht, war alles zu teuer.
Man sparte lieber nicht besetzte Planstellen ein und meldete grün, grün, grün.
Jetzt bleiben nur noch technische Lösungen.
Bleiben die aus, wandern Unternehmen ab.
Mr. Präsident, it's your turn.

SWD
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 101
Registriert: Do 4. Mai 2017, 17:31

Re: Zoll überlastet

Beitragvon SWD » Mi 23. Aug 2017, 10:19

Hi, bei unseren HZA sind erschreckend wenig Stellen ausgeschrieben, ganze 4? Im Gegensatz zu den letzten Jahren ist das ein riesiges Minus! Aber wenn ich mir unseren Geschäftsverteilungsplan ansehe, dann sehe ich ganz viele Stellen mit n.n.?

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4762
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Zoll überlastet

Beitragvon Knaecke77 » Sa 26. Aug 2017, 11:21

SWD hat geschrieben:Hi, bei unseren HZA sind erschreckend wenig Stellen ausgeschrieben, ganze 4? Im Gegensatz zu den letzten Jahren ist das ein riesiges Minus! Aber wenn ich mir unseren Geschäftsverteilungsplan ansehe, dann sehe ich ganz viele Stellen mit n.n.?
Auch ich wundere mich, weshalb in unserem Bezirk so wenige unbesetzte Stellen ausgeschrieben sind?!

Der Herr der Schwarzen Null muss personell kräftig bein Zoll nachbessern.
Mehr Einstellungen, mehr Ausbildungskapazitäten , modernes Dienstrecht.

Merkel, Schäuble und TdM sind für die Mangelwirtschaft beim Bund verantwortlich. :nein:

Benutzeravatar
Vollzugsbub
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 623
Registriert: Di 15. Nov 2011, 20:03

Re: Zoll überlastet

Beitragvon Vollzugsbub » Sa 26. Aug 2017, 15:58

Knaecke77 hat geschrieben:
SWD hat geschrieben:Hi, bei unseren HZA sind erschreckend wenig Stellen ausgeschrieben, ganze 4? Im Gegensatz zu den letzten Jahren ist das ein riesiges Minus! Aber wenn ich mir unseren Geschäftsverteilungsplan ansehe, dann sehe ich ganz viele Stellen mit n.n.?
Auch ich wundere mich, weshalb in unserem Bezirk so wenige unbesetzte Stellen ausgeschrieben sind?!

Der Herr der Schwarzen Null muss personell kräftig bein Zoll nachbessern.
Mehr Einstellungen, mehr Ausbildungskapazitäten , modernes Dienstrecht.

Merkel, Schäuble und TdM sind für die Mangelwirtschaft beim Bund verantwortlich. :nein:
Das fing doch unter Kohl Anfang der 90`er schon an.
Schlanker Staat und das eingesparte Geld in der ganzen Welt zum Fenster hinausgeworfen........ :stupid:

Mfg.
es gibt viele fettnäpfchen, so viele das sie für alle reichen............

proteus
Cadet
Cadet
Beiträge: 27
Registriert: So 30. Mär 2008, 00:00

Re: Zoll überlastet

Beitragvon proteus » So 27. Aug 2017, 20:20

Naja, wenn man Mal über den Tellerrand schaut, wird man feststellen, dass so ziemlich alle Behörden kaputt gespart werden. Warum sollte der Zoll davon nicht betroffen sein? :polizei13:

Proteus

Cologne
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1242
Registriert: Mi 19. Mai 2010, 18:01
Wohnort: CCAA
Kontaktdaten:

Re: Zoll überlastet

Beitragvon Cologne » So 27. Aug 2017, 21:09

proteus hat geschrieben:Warum sollte der Zoll davon nicht betroffen sein? :polizei13:
Es geht immer noch darum, dass so viel Personal fehlt, dass der internationale Warenverkehr ins Stocken kommt, weil Sendungen nicht mehr abgefertigt werden können. Es gibt halt Sachen die dürfen nicht passieren und das ist eine davon.

proteus
Cadet
Cadet
Beiträge: 27
Registriert: So 30. Mär 2008, 00:00

Re: Zoll überlastet

Beitragvon proteus » So 27. Aug 2017, 22:25

Cologne hat geschrieben: Es geht immer noch darum, dass so viel Personal fehlt, dass der internationale Warenverkehr ins Stocken kommt, weil Sendungen nicht mehr abgefertigt werden können. Es gibt halt Sachen die dürfen nicht passieren und das ist eine davon.
Das kannst du aber für alle anderen Bereiche auch behaupten. Bundespolizei: Benötigt Personal für die Sicherung der Grenzen. Polizei: Ist schon seit Jahren unterbesetzt. Bei den anderen Behörden sieht es nicht anders aus.

Verstehe mich bitte nicht falsch: Ich bin da ganz bei dir aber solange sich die Firmen nicht beschweren und die Zollämter alle grün melden wird sich nichts ändern. Personalengpässe werden eben mit Zöllnern aufgefüllt die zur Zweitvewendung an die entsprechenden Dienststellen abgeordnet werden.

Ich persönlich bin kein Freund davon. Ein Anwärter wird entsprechend begeistert sein wenn er zur Zweitvewendung in eine Hochpreisregion eingesetzt wird.

Nach meiner Meinung bringt es mehr, wenn die Angestellten (Beamten) mit ihrer Arbeit und ihrer jeweiligen Arbeitsstelle zufrieden sind. Entsprechende Mitarbeiter werden natürlich keine Werbung für den eigenen Arbeitgeber machen wenn sie unzufrieden sind. Und das in Zeiten wo der Zoll um jeden Anwärter kämpfen muss. :stupid:

Proteus

Cologne
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1242
Registriert: Mi 19. Mai 2010, 18:01
Wohnort: CCAA
Kontaktdaten:

Re: Zoll überlastet

Beitragvon Cologne » Mo 28. Aug 2017, 08:13

Keine Angst, ich verstehe dich nicht falsch proteus.

Aber kaum einem ist bewusst was das Nicht-abfertigen bedeutet.

Einfach mal sacken lassen was es bedeutet, wenn Containerweise benötigte Alltagswaren in Häfen oder Flughäfen rumstehen, weil keine Zöllner da sind um diese abzufertigen.

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4762
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Zoll überlastet

Beitragvon Knaecke77 » Mo 4. Sep 2017, 12:20

In Hamburg konnte kurzfristig Personal für die personell ausblutenden Dienststellen rekrutiert werden. :ja:


https://twitter.com/BMF_Bund/status/903965007347580928

Vykyn
Constable
Constable
Beiträge: 43
Registriert: Di 18. Aug 2015, 17:50

Re: Zoll überlastet

Beitragvon Vykyn » Mi 27. Sep 2017, 15:06

Das traurige ist das dieser Fehlbestand und die Hauruk-Aktionen auch bei uns NWK für reichlich Unmut sorgt. Wo geht es für mich nächsten Sommer hin? Ich bin extra aus einem der HotSpots weggezogen weil ich es nicht mehr aushielt.
Da erscheint einem der AG ZV nicht mehr so attraktiv.
Vielleicht sollte man so manche Aufgaben eher dezentralisieren und auch in die Fläche verlagern. Denn nicht jeder will nach B, L, D , K und FFM... :pfeif:

Cologne
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1242
Registriert: Mi 19. Mai 2010, 18:01
Wohnort: CCAA
Kontaktdaten:

Re: Zoll überlastet

Beitragvon Cologne » Mi 27. Sep 2017, 19:47

Ich kann den Unmut ja verstehen,

auch die Leute die bei Grenzöffnung der Westgrenze, Öffnung der Ostgrenze, Auflösung diverser HZÄ, Verlagerung der FKS zum Zoll, einen neuen Dienstort, oftmals in Großstädten bekamen, waren "unmutig".
Da erscheint mir eine Zwangsabordnung über 2 Jahre als sehr kleines Übel.

Nichtsdestotrotz gibt's natürlich für die aktuellen NWK kein größeres Übel.

frodo_beutlin
Corporal
Corporal
Beiträge: 377
Registriert: Mo 6. Feb 2006, 00:00

Re: Zoll überlastet

Beitragvon frodo_beutlin » Do 28. Sep 2017, 08:48

Cologne hat geschrieben:
Mi 27. Sep 2017, 19:47
Ich kann den Unmut ja verstehen,

auch die Leute die bei Grenzöffnung der Westgrenze, Öffnung der Ostgrenze, Auflösung diverser HZÄ, Verlagerung der FKS zum Zoll, einen neuen Dienstort, oftmals in Großstädten bekamen, waren "unmutig".
Da erscheint mir eine Zwangsabordnung über 2 Jahre als sehr kleines Übel.

Nichtsdestotrotz gibt's natürlich für die aktuellen NWK kein größeres Übel.
ich sag es mal so ... man ist Bundesbeamter, das heißt man muss mit einem bundesweiten Einsatz rechnen ... andere Bundesbehörden sind weit weniger zimperlich als die Bundeszollverwaltung, wenn es um Abordnungen oder Versetzungen auch gegen den Willen der Betroffenen geht ... das heißt man sollte auch mal sehen, wie gut es einem (im Vergleich zu anderen im öD und im Vergleich zur freien Wirtschaft) geht ...

die Maßnahme ist nicht schön, kommt ziemlich plötzlich, ist aber trotzdem zeitlich überschaubar und niemand wird mit einem finanziellen Minus bestraft ...

Cologne
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1242
Registriert: Mi 19. Mai 2010, 18:01
Wohnort: CCAA
Kontaktdaten:

Re: Zoll überlastet

Beitragvon Cologne » Do 28. Sep 2017, 17:48

Tja Frodo, ich glaube J12 hat, in einem vollkommen anderem Zusammenhang, von Wattebausch-Habitat gesprochen.
Wie soll man die ,berechtigten, Sorgen der NWK einordnen?
Bei uns hieß es, teilweise mit Vorlauf von 1-2 Wochen, ab dem 01. verrichten sie ihren Ihren Dienst am neuen Dienstort.
Basta! 3 Monate Abordnung und anschließend die Versetzung. Nix mit finanziellem Ausgleich oder Rückkehrmöglichkeit nach Ableistung einer "Frondienszeit".
Die Zeiten ändern sich. Arbeitgeber achten auf die Bedürfnisse der Arbeitnehmer, nur halt nicht auf alle Arbeitnehmer, sollen die, welche schon in HotSpots sind, sich doch weiter die Finger an den Tastaturen wundklopfen, interessiert halt keinen. Blöd nur, dass es die AK in den Hotspots auch immer weniger interessiert. Sind lange genug verbrannt worden. Die Ausfallzeiten klettern Richtung 20%. Macht ja nix, ist ja (fast) jeder Beamter. Das Geld kommt so oder so.

Wenn die NWK's die Dienststellen nicht bald verstärken bleibt keine Zeit mehr für's einarbeiten. Weihnachten steht vor der Tür - was zoll's - dann bekommen halt viele ihr Weihnachtspräsent aus dem Ausland an Ostern :)
Da wird die Welt nicht von Untergehen. Die Steuereinnhamen sprudeln, da kann sich der Bund locker ein paar Milliarden an Ausgleichszahlungen an die EU leisten.
Also alles in Ordnung - man sieht schon wieder erste Orangegrüne Töne in roten Ampeln. Blau ist halt wichtiger rot ;D


Zurück zu „Zoll - Mitten im Beruf“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende